Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Continuatio des abentheurlichen Simplicissimi Oder Der Schluß desselben. Nürnberg, 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

leben/ darinnen er zur ewigen Glory zukommen/
und die seelige Ewigkeit nechst dem heiligen Leyden
deß Erlösers zu erlangen verhofft/ durch ein seeligs
ENDE.

Relation Jean Carnilissen von
Harlem eines Holländischen Schiff-
Capitains an German Schleiffheim von
Sulsfort seinen guten Freund/ vom
Sim plicissimo

Das XXIV. Capitel.

ES weiß sich ohnzweiffel derselbe noch wol zuer-
innern/ was massen ich bey unserer Abraiß ver-
sprochen/ ihme die allergröste Raritet mitzubringen/
die mir in gantz Jndia/ oder auff unserer Reiß zu-
stahe; nun habe ich zwar etliche seltzame Meer- oder
Erd-Gewächs gesamblet/ damit der Herr wohl sein
Kunst-Cammer zieren mag; aber was mich am al-
lermehresten Verwunderungs und Aufhebens werth
zuseyn beduncket/ ist gegenwertiges Buch/ welches
ein hochteutscher Mann in einer Jnsul gleichsamb
mitten im Meer allein wohnhafftig/ wegen Mangel
Papiers auß Palmblättern gemacht und seinen gan-
tzen Lebens-Lauff darinn beschriben; wie mir aber
solches Buch zuhanden kommen/ auch was besagter
Teutsche vor ein Mann seye/ und was er vor ein Le-
ben führe/ muß ich dem Herrn ein wenig außführ-
lich erzehlen/ ob er zwar selbst solches in gemeltem
seinem Buche zimblicher massen an Tag gegeben.

Alß wir in den Molluccischen Jnsulen unsere
Ladung völlig bekommen/ und unsern Lauff gegen

dem

leben/ darinnen er zur ewigen Glory zukommen/
und die ſeelige Ewigkeit nechſt dem heiligen Leyden
deß Erloͤſers zu erlangen verhofft/ durch ein ſeeligs
ENDE.

Relation Jean Carniliſſen von
Harlem eines Hollaͤndiſchen Schiff-
Capitains an German Schleiffheim von
Sulsfort ſeinen guten Freund/ vom
Sim pliciſſimo

Das XXIV. Capitel.

ES weiß ſich ohnzweiffel derſelbe noch wol zuer-
innern/ was maſſen ich bey unſerer Abraiß ver-
ſprochen/ ihme die allergroͤſte Raritet mitzubringen/
die mir in gantz Jndia/ oder auff unſerer Reiß zu-
ſtahe; nun habe ich zwar etliche ſeltzame Meer- oder
Erd-Gewaͤchs geſamblet/ damit der Herꝛ wohl ſein
Kunſt-Cammer zieren mag; aber was mich am al-
lermehreſten Verwunderungs und Aufhebens weꝛth
zuſeyn beduncket/ iſt gegenwertiges Buch/ welches
ein hochteutſcher Mann in einer Jnſul gleichſamb
mitten im Meer allein wohnhafftig/ wegen Mangel
Papiers auß Palmblaͤttern gemacht und ſeinen gan-
tzen Lebens-Lauff darinn beſchriben; wie mir aber
ſolches Buch zuhanden kommen/ auch was beſagter
Teutſche vor ein Mann ſeye/ und was er vor ein Le-
ben fuͤhre/ muß ich dem Herꝛn ein wenig außfuͤhr-
lich erzehlen/ ob er zwar ſelbſt ſolches in gemeltem
ſeinem Buche zimblicher maſſen an Tag gegeben.

Alß wir in den Mollucciſchen Jnſulen unſere
Ladung voͤllig bekommen/ und unſern Lauff gegen

dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0143"/>
leben/ darinnen er zur ewigen Glory zukommen/<lb/>
und die &#x017F;eelige Ewigkeit nech&#x017F;t dem heiligen Leyden<lb/>
deß Erlo&#x0364;&#x017F;ers zu erlangen verhofft/ durch ein &#x017F;eeligs<lb/><hi rendition="#g">ENDE.</hi></p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Relation Jean Carnili&#x017F;&#x017F;en</hi> von<lb/><hi rendition="#aq">Harlem</hi> eines Holla&#x0364;ndi&#x017F;chen Schiff-<lb/>
Capitains an German Schleiffheim von<lb/>
Sulsfort &#x017F;einen guten Freund/ vom<lb/><hi rendition="#aq">Sim plici&#x017F;&#x017F;imo</hi></hi><lb/> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXIV.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S weiß &#x017F;ich ohnzweiffel der&#x017F;elbe noch wol zuer-<lb/>
innern/ was ma&#x017F;&#x017F;en ich bey un&#x017F;erer Abraiß ver-<lb/>
&#x017F;prochen/ ihme die allergro&#x0364;&#x017F;te <hi rendition="#aq">Raritet</hi> mitzubringen/<lb/>
die mir in gantz Jndia/ oder auff un&#x017F;erer Reiß zu-<lb/>
&#x017F;tahe; nun habe ich zwar etliche &#x017F;eltzame Meer- oder<lb/>
Erd-Gewa&#x0364;chs ge&#x017F;amblet/ damit der Her&#xA75B; wohl &#x017F;ein<lb/>
Kun&#x017F;t-Cammer zieren mag; aber was mich am al-<lb/>
lermehre&#x017F;ten Verwunderungs und Aufhebens we&#xA75B;th<lb/>
zu&#x017F;eyn beduncket/ i&#x017F;t gegenwertiges Buch/ welches<lb/>
ein hochteut&#x017F;cher Mann in einer Jn&#x017F;ul gleich&#x017F;amb<lb/>
mitten im Meer allein wohnhafftig/ wegen Mangel<lb/>
Papiers auß Palmbla&#x0364;ttern gemacht und &#x017F;einen gan-<lb/>
tzen Lebens-Lauff darinn be&#x017F;chriben; wie mir aber<lb/>
&#x017F;olches Buch zuhanden kommen/ auch was be&#x017F;agter<lb/>
Teut&#x017F;che vor ein Mann &#x017F;eye/ und was er vor ein Le-<lb/>
ben fu&#x0364;hre/ muß ich dem Her&#xA75B;n ein wenig außfu&#x0364;hr-<lb/>
lich erzehlen/ ob er zwar &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;olches in gemeltem<lb/>
&#x017F;einem Buche zimblicher ma&#x017F;&#x017F;en an Tag gegeben.</p><lb/>
        <p>Alß wir in den Mollucci&#x017F;chen Jn&#x017F;ulen un&#x017F;ere<lb/>
Ladung vo&#x0364;llig bekommen/ und un&#x017F;ern Lauff gegen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0143] leben/ darinnen er zur ewigen Glory zukommen/ und die ſeelige Ewigkeit nechſt dem heiligen Leyden deß Erloͤſers zu erlangen verhofft/ durch ein ſeeligs ENDE. Relation Jean Carniliſſen von Harlem eines Hollaͤndiſchen Schiff- Capitains an German Schleiffheim von Sulsfort ſeinen guten Freund/ vom Sim pliciſſimo Das XXIV. Capitel. ES weiß ſich ohnzweiffel derſelbe noch wol zuer- innern/ was maſſen ich bey unſerer Abraiß ver- ſprochen/ ihme die allergroͤſte Raritet mitzubringen/ die mir in gantz Jndia/ oder auff unſerer Reiß zu- ſtahe; nun habe ich zwar etliche ſeltzame Meer- oder Erd-Gewaͤchs geſamblet/ damit der Herꝛ wohl ſein Kunſt-Cammer zieren mag; aber was mich am al- lermehreſten Verwunderungs und Aufhebens weꝛth zuſeyn beduncket/ iſt gegenwertiges Buch/ welches ein hochteutſcher Mann in einer Jnſul gleichſamb mitten im Meer allein wohnhafftig/ wegen Mangel Papiers auß Palmblaͤttern gemacht und ſeinen gan- tzen Lebens-Lauff darinn beſchriben; wie mir aber ſolches Buch zuhanden kommen/ auch was beſagter Teutſche vor ein Mann ſeye/ und was er vor ein Le- ben fuͤhre/ muß ich dem Herꝛn ein wenig außfuͤhr- lich erzehlen/ ob er zwar ſelbſt ſolches in gemeltem ſeinem Buche zimblicher maſſen an Tag gegeben. Alß wir in den Mollucciſchen Jnſulen unſere Ladung voͤllig bekommen/ und unſern Lauff gegen dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_continuatio_1669
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_continuatio_1669/143
Zitationshilfe: Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Continuatio des abentheurlichen Simplicissimi Oder Der Schluß desselben. Nürnberg, 1669, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_continuatio_1669/143>, abgerufen am 15.07.2024.