Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Continuatio des abentheurlichen Simplicissimi Oder Der Schluß desselben. Nürnberg, 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

sein Geld auß ihm macht; der gute Gesell harre nur
ein wenig/ und lasse mich gewähren/ ob ich dem A-
varo
durch Fleiß und Gehorsambkeit nicht eben so
viel Geld/ als Iulus verschwendet/ zu wegen brin-
gen: und ihn dardurch zu einem solchen Stutzer/
wie Iulus einer ist/ gleich machen möchte?

So hatten deß Avari erstere Anfechtungen eine
Gestalt/ denen er nicht allein fleissig Gehör gabe/
sonder sich auch entschlosse/ denselben nach zuhän-
gen; so unterliesse Iulus auch nicht dem jenigen mit
allem fleiß nach zuleben/ was ihm die Hoffart eingab.

Das VI. Capitel.

DEr gnädige Herr/ das ist Herr Iulus, übernach-
tet an dem jenigen Ort da wir angeländet/ und
verblieb den andern Tag und die folgende Nacht
noch darzu daselbsten/ damit er außruhen/ seinen
Wexel empfahen/ und Anstalt machen möchte/ von
dar durch die Spannische Niderland in Holland
zu passiren/ welche verainigte Provintzien er nicht
allein zubesehen verlangte/ sonder auch/ daß er sol-
ches thun solte/ von seinem Herrn Vattern außtrü-
ckenlichen Befelch hatte; hierzu dingte er ein sonder-
bare Land-Kutschen/ zwar nur allein vor sich und sei-
nen Diener Avarum, aber beydes Hoffart und
Verschwendung sambt dem Geitz und ihrer aller
Anfänger wolten gleichwol nicht zuruck verbleiben/
sonder ein jeder Theil setzte sich wohin er kondte/
Hoffart oben an die Decke/ Verschwendung an deß
Iuli Seiten/ der Geitz in deß Avari Hertz/ und ich
hockte und behalff mich auff dem Narren-Kistlein/
weil Demuth nicht vorhanden war/ denselbigen
Platz einzunehmen.

Also

ſein Geld auß ihm macht; der gute Geſell harꝛe nur
ein wenig/ und laſſe mich gewaͤhren/ ob ich dem A-
varo
durch Fleiß und Gehorſambkeit nicht eben ſo
viel Geld/ als Iulus verſchwendet/ zu wegen brin-
gen: und ihn dardurch zu einem ſolchen Stutzer/
wie Iulus einer iſt/ gleich machen moͤchte?

So hatten deß Avari erſtere Anfechtungen eine
Geſtalt/ denen er nicht allein fleiſſig Gehoͤr gabe/
ſonder ſich auch entſchloſſe/ denſelben nach zuhaͤn-
gen; ſo unterlieſſe Iulus auch nicht dem jenigen mit
allem fleiß nach zuleben/ was ihm die Hoffart eingab.

Das VI. Capitel.

DEr gnaͤdige Herꝛ/ das iſt Herꝛ Iulus, uͤbernach-
tet an dem jenigen Ort da wir angelaͤndet/ und
verblieb den andern Tag und die folgende Nacht
noch darzu daſelbſten/ damit er außruhen/ ſeinen
Wexel empfahen/ und Anſtalt machen moͤchte/ von
dar durch die Spanniſche Niderland in Holland
zu paſſiren/ welche verainigte Provintzien er nicht
allein zubeſehen verlangte/ ſonder auch/ daß er ſol-
ches thun ſolte/ von ſeinem Herꝛn Vattern außtruͤ-
ckenlichen Befelch hatte; hierzu dingte er ein ſonder-
bare Land-Kutſchen/ zwar nur allein vor ſich und ſei-
nen Diener Avarum, aber beydes Hoffart und
Verſchwendung ſambt dem Geitz und ihrer aller
Anfaͤnger wolten gleichwol nicht zuruck verbleiben/
ſonder ein jeder Theil ſetzte ſich wohin er kondte/
Hoffart oben an die Decke/ Verſchwendung an deß
Iuli Seiten/ der Geitz in deß Avari Hertz/ und ich
hockte und behalff mich auff dem Narꝛen-Kiſtlein/
weil Demuth nicht vorhanden war/ denſelbigen
Platz einzunehmen.

Alſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0036"/>
&#x017F;ein Geld auß ihm macht; der gute Ge&#x017F;ell har&#xA75B;e nur<lb/>
ein wenig/ und la&#x017F;&#x017F;e mich gewa&#x0364;hren/ ob ich dem <hi rendition="#aq">A-<lb/>
varo</hi> durch Fleiß und Gehor&#x017F;ambkeit nicht eben &#x017F;o<lb/>
viel Geld/ als <hi rendition="#aq">Iulus</hi> ver&#x017F;chwendet/ zu wegen brin-<lb/>
gen: und ihn dardurch zu einem &#x017F;olchen Stutzer/<lb/>
wie <hi rendition="#aq">Iulus</hi> einer i&#x017F;t/ gleich machen mo&#x0364;chte?</p><lb/>
        <p>So hatten deß <hi rendition="#aq">Avari</hi> er&#x017F;tere Anfechtungen eine<lb/>
Ge&#x017F;talt/ denen er nicht allein flei&#x017F;&#x017F;ig Geho&#x0364;r gabe/<lb/>
&#x017F;onder &#x017F;ich auch ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;e/ den&#x017F;elben nach zuha&#x0364;n-<lb/>
gen; &#x017F;o unterlie&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Iulus</hi> auch nicht dem jenigen mit<lb/>
allem fleiß nach zuleben/ was ihm die Hoffart eingab.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">VI.</hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Er gna&#x0364;dige Her&#xA75B;/ das i&#x017F;t Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">Iulus,</hi> u&#x0364;bernach-<lb/>
tet an dem jenigen Ort da wir angela&#x0364;ndet/ und<lb/>
verblieb den andern Tag und die folgende Nacht<lb/>
noch darzu da&#x017F;elb&#x017F;ten/ damit er außruhen/ &#x017F;einen<lb/>
Wexel empfahen/ und An&#x017F;talt machen mo&#x0364;chte/ von<lb/>
dar durch die Spanni&#x017F;che Niderland in Holland<lb/>
zu <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;i</hi>ren/ welche verainigte Provintzien er nicht<lb/>
allein zube&#x017F;ehen verlangte/ &#x017F;onder auch/ daß er &#x017F;ol-<lb/>
ches thun &#x017F;olte/ von &#x017F;einem Her&#xA75B;n Vattern außtru&#x0364;-<lb/>
ckenlichen Befelch hatte; hierzu dingte er ein &#x017F;onder-<lb/>
bare Land-Kut&#x017F;chen/ zwar nur allein vor &#x017F;ich und &#x017F;ei-<lb/>
nen Diener <hi rendition="#aq">Avarum,</hi> aber beydes Hoffart und<lb/>
Ver&#x017F;chwendung &#x017F;ambt dem Geitz und ihrer aller<lb/>
Anfa&#x0364;nger wolten gleichwol nicht zuruck verbleiben/<lb/>
&#x017F;onder ein jeder Theil &#x017F;etzte &#x017F;ich wohin er kondte/<lb/>
Hoffart oben an die Decke/ Ver&#x017F;chwendung an deß<lb/><hi rendition="#aq">Iuli</hi> Seiten/ der Geitz in deß <hi rendition="#aq">Avari</hi> Hertz/ und ich<lb/>
hockte und behalff mich auff dem Nar&#xA75B;en-Ki&#x017F;tlein/<lb/>
weil Demuth nicht vorhanden war/ den&#x017F;elbigen<lb/>
Platz einzunehmen.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Al&#x017F;o</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0036] ſein Geld auß ihm macht; der gute Geſell harꝛe nur ein wenig/ und laſſe mich gewaͤhren/ ob ich dem A- varo durch Fleiß und Gehorſambkeit nicht eben ſo viel Geld/ als Iulus verſchwendet/ zu wegen brin- gen: und ihn dardurch zu einem ſolchen Stutzer/ wie Iulus einer iſt/ gleich machen moͤchte? So hatten deß Avari erſtere Anfechtungen eine Geſtalt/ denen er nicht allein fleiſſig Gehoͤr gabe/ ſonder ſich auch entſchloſſe/ denſelben nach zuhaͤn- gen; ſo unterlieſſe Iulus auch nicht dem jenigen mit allem fleiß nach zuleben/ was ihm die Hoffart eingab. Das VI. Capitel. DEr gnaͤdige Herꝛ/ das iſt Herꝛ Iulus, uͤbernach- tet an dem jenigen Ort da wir angelaͤndet/ und verblieb den andern Tag und die folgende Nacht noch darzu daſelbſten/ damit er außruhen/ ſeinen Wexel empfahen/ und Anſtalt machen moͤchte/ von dar durch die Spanniſche Niderland in Holland zu paſſiren/ welche verainigte Provintzien er nicht allein zubeſehen verlangte/ ſonder auch/ daß er ſol- ches thun ſolte/ von ſeinem Herꝛn Vattern außtruͤ- ckenlichen Befelch hatte; hierzu dingte er ein ſonder- bare Land-Kutſchen/ zwar nur allein vor ſich und ſei- nen Diener Avarum, aber beydes Hoffart und Verſchwendung ſambt dem Geitz und ihrer aller Anfaͤnger wolten gleichwol nicht zuruck verbleiben/ ſonder ein jeder Theil ſetzte ſich wohin er kondte/ Hoffart oben an die Decke/ Verſchwendung an deß Iuli Seiten/ der Geitz in deß Avari Hertz/ und ich hockte und behalff mich auff dem Narꝛen-Kiſtlein/ weil Demuth nicht vorhanden war/ denſelbigen Platz einzunehmen. Alſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_continuatio_1669
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_continuatio_1669/36
Zitationshilfe: Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Continuatio des abentheurlichen Simplicissimi Oder Der Schluß desselben. Nürnberg, 1669, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_continuatio_1669/36>, abgerufen am 15.07.2024.