Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Continuatio des abentheurlichen Simplicissimi Oder Der Schluß desselben. Nürnberg, 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

wurde; damit beydes Zeug und Possamenten kei-
nen Schaden litten/ und also wurde hieher geführt/
und nach der wider Außbackung an diesen Ort con-
temnirt,
den Lohn meiner: dem Menschlichen Ge-
schlecht treu geleisten Diensten/ mit meinem endli-
chen Untergang und Verderben zuempfangen; war-
vor du mich aber wohl erretten köndtest.

Jch antwortete/ weil dein Wachsthum und
Fortzihlung auß Feistigkeit der Erden/ welche durch
die excrementa der animalien erhalten werden muß/
ihren Ursprung/ Herkommen und Nahrung em-
pfangen/ zumahlen du auch ohne das solcher Ma-
ten
gewohnet: und von solchen Sachen zureden ein
grober Gesell bist so ist billich daß du wider zu deinen
Ursprung kehrest; warzu dich dann auch dein aigner
Herr verdambt hat/ damit exequirte ich das Urthel;
aber das Scheermesser sagt/ gleich wie du jetzunder
mit mir procedirest/ also wird auch der Todt mit dir
verfahren/ wann er dich nemblich wider zur Erden
machen wird/ davon du genommen worden bist;
und darvor wird dich nichts fristen mögen/ wie du
mich vor dißmahl hettest erhalten können.

Das XIII. Capitel.

JCh hatte den Abend zuvor eine Specification ver-
lohren aller meiner gewissen Künste/ die ich et-
wan hiebevor geübet und auffgeschriben hatte/ da-
mit ich solche nicht so leichtlich vergessen solte/ es
stund aber drumb nit darbey/ welcher gestalt und
durch was Mittel solche zu practiciren; zum Exem-
pel setze ich den Anfang solcher Verzaichnuß hieher.

Lundten oder Zintstrick zu zurichten/ daß er
nicht rieche/ als durch welchen Geruch offt die

Muß-
D

wurde; damit beydes Zeug und Poſſamenten kei-
nen Schaden litten/ und alſo wurde hieher gefuͤhrt/
und nach der wider Außbackung an dieſen Ort con-
temnirt,
den Lohn meiner: dem Menſchlichen Ge-
ſchlecht treu geleiſten Dienſten/ mit meinem endli-
chen Untergang und Verderben zuempfangen; war-
vor du mich aber wohl erretten koͤndteſt.

Jch antwortete/ weil dein Wachsthum und
Fortzihlung auß Feiſtigkeit der Erden/ welche durch
die excrementa der animalien erhaltẽ werden muß/
ihren Urſprung/ Herkommen und Nahrung em-
pfangen/ zumahlen du auch ohne das ſolcher Ma-
ten
gewohnet: und von ſolchen Sachen zureden ein
grober Geſell biſt ſo iſt billich daß du wider zu deinẽ
Urſprung kehreſt; warzu dich dann auch dein aigner
Herꝛ verdambt hat/ damit exequirte ich das Urthel;
aber das Scheermeſſer ſagt/ gleich wie du jetzunder
mit mir procedireſt/ alſo wird auch der Todt mit dir
verfahren/ wann er dich nemblich wider zur Erden
machen wird/ davon du genommen worden biſt;
und darvor wird dich nichts friſten moͤgen/ wie du
mich vor dißmahl hetteſt erhalten koͤnnen.

Das XIII. Capitel.

JCh hatte den Abend zuvor eine Specification ver-
lohren aller meiner gewiſſen Kuͤnſte/ die ich et-
wan hiebevor geuͤbet und auffgeſchriben hatte/ da-
mit ich ſolche nicht ſo leichtlich vergeſſen ſolte/ es
ſtund aber drumb nit darbey/ welcher geſtalt und
durch was Mittel ſolche zu practiciren; zum Exem-
pel ſetze ich den Anfang ſolcher Verzaichnuß hieher.

Lundten oder Zintſtrick zu zurichten/ daß er
nicht rieche/ als durch welchen Geruch offt die

Muß-
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0077"/>
wurde; damit beydes Zeug und Po&#x017F;&#x017F;amenten kei-<lb/>
nen Schaden litten/ und al&#x017F;o wurde hieher gefu&#x0364;hrt/<lb/>
und nach der wider Außbackung an die&#x017F;en Ort <hi rendition="#aq">con-<lb/>
temnirt,</hi> den Lohn meiner: dem Men&#x017F;chlichen Ge-<lb/>
&#x017F;chlecht treu gelei&#x017F;ten Dien&#x017F;ten/ mit meinem endli-<lb/>
chen Untergang und Verderben zuempfangen; war-<lb/>
vor du mich aber wohl erretten ko&#x0364;ndte&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Jch antwortete/ weil dein Wachsthum und<lb/>
Fortzihlung auß Fei&#x017F;tigkeit der Erden/ welche durch<lb/>
die <hi rendition="#aq">excrementa</hi> der <hi rendition="#aq">animalien</hi> erhalte&#x0303; werden muß/<lb/>
ihren Ur&#x017F;prung/ Herkommen und Nahrung em-<lb/>
pfangen/ zumahlen du auch ohne das &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Ma-<lb/>
ten</hi> gewohnet: und von &#x017F;olchen Sachen zureden ein<lb/>
grober Ge&#x017F;ell bi&#x017F;t &#x017F;o i&#x017F;t billich daß du wider zu deine&#x0303;<lb/>
Ur&#x017F;prung kehre&#x017F;t; warzu dich dann auch dein aigner<lb/>
Her&#xA75B; verdambt hat/ damit <hi rendition="#aq">exequirte</hi> ich das Urthel;<lb/>
aber das Scheerme&#x017F;&#x017F;er &#x017F;agt/ gleich wie du jetzunder<lb/>
mit mir <hi rendition="#aq">procedi</hi>re&#x017F;t/ al&#x017F;o wird auch der Todt mit dir<lb/>
verfahren/ wann er dich nemblich wider zur Erden<lb/>
machen wird/ davon du genommen worden bi&#x017F;t;<lb/>
und darvor wird dich nichts fri&#x017F;ten mo&#x0364;gen/ wie du<lb/>
mich vor dißmahl hette&#x017F;t erhalten ko&#x0364;nnen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">XIII.</hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch hatte den Abend zuvor eine <hi rendition="#aq">Specification</hi> ver-<lb/>
lohren aller meiner gewi&#x017F;&#x017F;en Ku&#x0364;n&#x017F;te/ die ich et-<lb/>
wan hiebevor geu&#x0364;bet und auffge&#x017F;chriben hatte/ da-<lb/>
mit ich &#x017F;olche nicht &#x017F;o leichtlich verge&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olte/ es<lb/>
&#x017F;tund aber drumb nit darbey/ welcher ge&#x017F;talt und<lb/>
durch was Mittel &#x017F;olche zu <hi rendition="#aq">practiciren;</hi> zum Exem-<lb/>
pel &#x017F;etze ich den Anfang &#x017F;olcher Verzaichnuß hieher.</p><lb/>
        <p>Lundten oder Zint&#x017F;trick zu zurichten/ daß er<lb/>
nicht rieche/ als durch welchen Geruch offt die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><fw place="bottom" type="catch">Muß-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0077] wurde; damit beydes Zeug und Poſſamenten kei- nen Schaden litten/ und alſo wurde hieher gefuͤhrt/ und nach der wider Außbackung an dieſen Ort con- temnirt, den Lohn meiner: dem Menſchlichen Ge- ſchlecht treu geleiſten Dienſten/ mit meinem endli- chen Untergang und Verderben zuempfangen; war- vor du mich aber wohl erretten koͤndteſt. Jch antwortete/ weil dein Wachsthum und Fortzihlung auß Feiſtigkeit der Erden/ welche durch die excrementa der animalien erhaltẽ werden muß/ ihren Urſprung/ Herkommen und Nahrung em- pfangen/ zumahlen du auch ohne das ſolcher Ma- ten gewohnet: und von ſolchen Sachen zureden ein grober Geſell biſt ſo iſt billich daß du wider zu deinẽ Urſprung kehreſt; warzu dich dann auch dein aigner Herꝛ verdambt hat/ damit exequirte ich das Urthel; aber das Scheermeſſer ſagt/ gleich wie du jetzunder mit mir procedireſt/ alſo wird auch der Todt mit dir verfahren/ wann er dich nemblich wider zur Erden machen wird/ davon du genommen worden biſt; und darvor wird dich nichts friſten moͤgen/ wie du mich vor dißmahl hetteſt erhalten koͤnnen. Das XIII. Capitel. JCh hatte den Abend zuvor eine Specification ver- lohren aller meiner gewiſſen Kuͤnſte/ die ich et- wan hiebevor geuͤbet und auffgeſchriben hatte/ da- mit ich ſolche nicht ſo leichtlich vergeſſen ſolte/ es ſtund aber drumb nit darbey/ welcher geſtalt und durch was Mittel ſolche zu practiciren; zum Exem- pel ſetze ich den Anfang ſolcher Verzaichnuß hieher. Lundten oder Zintſtrick zu zurichten/ daß er nicht rieche/ als durch welchen Geruch offt die Muß- D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_continuatio_1669
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_continuatio_1669/77
Zitationshilfe: Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Continuatio des abentheurlichen Simplicissimi Oder Der Schluß desselben. Nürnberg, 1669, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_continuatio_1669/77>, abgerufen am 16.10.2021.