Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Continuatio des abentheurlichen Simplicissimi Oder Der Schluß desselben. Nürnberg, 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

in die Erde kombt strachs einwurtzelt/ daß mans nit
wider herauß kriegen kan/ sonder geschwind zu einen
grossen Baum wird; so hatte ich auch die zween
Wäld gesehen/ deren Prinius gedenckt welche biß-
weilen dreyeckicht/ biß weilen viereckicht und biß-
weilen Stund seynt/ nichtweniger den Felsen/
den man zu zeiten mit einem finger: biß weilen aber
mit keinen Gewalt bewegen kan;

In Summa Summarum ich wuste von seltzamen
und verwunderungs würdigen Sachen nit allein
etwas daher zulügen/ sonder hatte alles selbst mit
meinen aignen Augen gesehen/ und solten es auch
berühmbte Gebäu als die sieben Wunder-Werck der
Welt/ der babilanisch Thuren/ und dergleichen Sa-
chen gewesen seyn/ so vor vilen hundert Jahren ab-
gangen; also machte ichs auch/ wann ich von Vö-
geln/ Thieren/ Fischen und Erdgewächsen zureden
kam; meinen behörbergern die solches begehrten die
Ohren damit zu grauen/ wann ich aber verständige
Leut vor mir hatte/ so hiebe ich bey weitem nit so weit
über die Schnur/ und also brachte ich mich nach Ein-
sidlen/ verrichtete dort meine Andacht/ und begab mich
gegen Bern zu/ nicht allein auch dieselbe Statt zu be-
schauen/ sonder von dar durch Savoya in Italia zugehen.

Das XV. Capitel

Es glückte mir zimlich auff dem Weeg/ weil ich
treuhertzige Leut fand die mir von ihrem Uber-
fluß beydes Herberg und Narrung gern mittheylten
und daß umb so vil desto Lieber/ weil sie sahen daß
ich nirgents weder Geld fordert noch an namb/
wann man mir gleich ein Angster oder zween geben
wolte; in der Statt sahe ich einen noch sehr jungen
wolgebutzten Menschen stehen/ umb welchen etliche

Kinder

in die Erde kombt ſtrachs einwurtzelt/ daß mans nit
wider herauß kriegen kan/ ſonder geſchwind zu einen
groſſen Baum wird; ſo hatte ich auch die zween
Waͤld geſehen/ deren Prinius gedenckt welche biß-
weilen dreyeckicht/ biß weilen viereckicht und biß-
weilen Stund ſeynt/ nichtweniger den Felſen/
den man zu zeiten mit einem finger: biß weilen aber
mit keinen Gewalt bewegen kan;

In Summa Summarum ich wuſte von ſeltzamen
und verwunderungs wuͤrdigen Sachen nit allein
etwas daher zuluͤgen/ ſonder hatte alles ſelbſt mit
meinen aignen Augen geſehen/ und ſolten es auch
beruͤhmbte Gebaͤu als die ſieben Wunder-Werck der
Welt/ der babilaniſch Thuren/ und dergleichen Sa-
chen geweſen ſeyn/ ſo vor vilen hundert Jahren ab-
gangen; alſo machte ichs auch/ wann ich von Voͤ-
geln/ Thieren/ Fiſchen und Erdgewaͤchſen zureden
kam; meinen behoͤrbergern die ſolches begehrten die
Ohren damit zu grauen/ wann ich aber verſtaͤndige
Leut vor mir hatte/ ſo hiebe ich bey weitem nit ſo weit
uͤber die Schnur/ und alſo brachte ich mich nach Ein-
ſidlen/ verꝛichtete dort meine Andacht/ uñ begab mich
gegen Bern zu/ nicht allein auch dieſelbe Statt zu be-
ſchauẽ/ ſonder von dar durch Savoya in Italia zugehẽ.

Das XV. Capitel

Es gluͤckte mir zimlich auff dem Weeg/ weil ich
treuhertzige Leut fand die mir von ihrem Uber-
fluß beydes Herberg und Narꝛung gern mittheylten
und daß umb ſo vil deſto Lieber/ weil ſie ſahen daß
ich nirgents weder Geld fordert noch an namb/
wann man mir gleich ein Angſter oder zween geben
wolte; in der Statt ſahe ich einen noch ſehr jungen
wolgebutzten Menſchen ſtehen/ umb welchen etliche

Kinder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0090"/>
in die Erde kombt &#x017F;trachs einwurtzelt/ daß mans nit<lb/>
wider herauß kriegen kan/ &#x017F;onder ge&#x017F;chwind zu einen<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Baum wird; &#x017F;o hatte ich auch die zween<lb/>
Wa&#x0364;ld ge&#x017F;ehen/ deren <hi rendition="#aq">Prinius</hi> gedenckt welche biß-<lb/>
weilen dreyeckicht/ biß weilen viereckicht und biß-<lb/>
weilen Stund &#x017F;eynt/ nichtweniger den Fel&#x017F;en/<lb/>
den man zu zeiten mit einem finger: biß weilen aber<lb/>
mit keinen Gewalt bewegen kan;</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">In Summa Summarum</hi> ich wu&#x017F;te von &#x017F;eltzamen<lb/>
und verwunderungs wu&#x0364;rdigen Sachen nit allein<lb/>
etwas daher zulu&#x0364;gen/ &#x017F;onder hatte alles &#x017F;elb&#x017F;t mit<lb/>
meinen aignen Augen ge&#x017F;ehen/ und &#x017F;olten es auch<lb/>
beru&#x0364;hmbte Geba&#x0364;u als die &#x017F;ieben Wunder-Werck der<lb/>
Welt/ der babilani&#x017F;ch Thuren/ und dergleichen Sa-<lb/>
chen gewe&#x017F;en &#x017F;eyn/ &#x017F;o vor vilen hundert Jahren ab-<lb/>
gangen; al&#x017F;o machte ichs auch/ wann ich von Vo&#x0364;-<lb/>
geln/ Thieren/ Fi&#x017F;chen und Erdgewa&#x0364;ch&#x017F;en zureden<lb/>
kam; meinen beho&#x0364;rbergern die &#x017F;olches begehrten die<lb/>
Ohren damit zu grauen/ wann ich aber ver&#x017F;ta&#x0364;ndige<lb/>
Leut vor mir hatte/ &#x017F;o hiebe ich bey weitem nit &#x017F;o weit<lb/>
u&#x0364;ber die Schnur/ und al&#x017F;o brachte ich mich nach Ein-<lb/>
&#x017F;idlen/ ver&#xA75B;ichtete dort meine Andacht/ un&#x0303; begab mich<lb/>
gegen Bern zu/ nicht allein auch die&#x017F;elbe Statt zu be-<lb/>
&#x017F;chaue&#x0303;/ &#x017F;onder von dar durch <hi rendition="#aq">Savoya in Italia</hi> zugehe&#x0303;.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">XV.</hi> <hi rendition="#fr">Capitel</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s glu&#x0364;ckte mir zimlich auff dem Weeg/ weil ich<lb/>
treuhertzige Leut fand die mir von ihrem Uber-<lb/>
fluß beydes Herberg und Nar&#xA75B;ung gern mittheylten<lb/>
und daß umb &#x017F;o vil de&#x017F;to Lieber/ weil &#x017F;ie &#x017F;ahen daß<lb/>
ich nirgents weder Geld fordert noch an namb/<lb/>
wann man mir gleich ein Ang&#x017F;ter oder zween geben<lb/>
wolte; in der Statt &#x017F;ahe ich einen noch &#x017F;ehr jungen<lb/>
wolgebutzten Men&#x017F;chen &#x017F;tehen/ umb welchen etliche<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Kinder</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0090] in die Erde kombt ſtrachs einwurtzelt/ daß mans nit wider herauß kriegen kan/ ſonder geſchwind zu einen groſſen Baum wird; ſo hatte ich auch die zween Waͤld geſehen/ deren Prinius gedenckt welche biß- weilen dreyeckicht/ biß weilen viereckicht und biß- weilen Stund ſeynt/ nichtweniger den Felſen/ den man zu zeiten mit einem finger: biß weilen aber mit keinen Gewalt bewegen kan; In Summa Summarum ich wuſte von ſeltzamen und verwunderungs wuͤrdigen Sachen nit allein etwas daher zuluͤgen/ ſonder hatte alles ſelbſt mit meinen aignen Augen geſehen/ und ſolten es auch beruͤhmbte Gebaͤu als die ſieben Wunder-Werck der Welt/ der babilaniſch Thuren/ und dergleichen Sa- chen geweſen ſeyn/ ſo vor vilen hundert Jahren ab- gangen; alſo machte ichs auch/ wann ich von Voͤ- geln/ Thieren/ Fiſchen und Erdgewaͤchſen zureden kam; meinen behoͤrbergern die ſolches begehrten die Ohren damit zu grauen/ wann ich aber verſtaͤndige Leut vor mir hatte/ ſo hiebe ich bey weitem nit ſo weit uͤber die Schnur/ und alſo brachte ich mich nach Ein- ſidlen/ verꝛichtete dort meine Andacht/ uñ begab mich gegen Bern zu/ nicht allein auch dieſelbe Statt zu be- ſchauẽ/ ſonder von dar durch Savoya in Italia zugehẽ. Das XV. Capitel Es gluͤckte mir zimlich auff dem Weeg/ weil ich treuhertzige Leut fand die mir von ihrem Uber- fluß beydes Herberg und Narꝛung gern mittheylten und daß umb ſo vil deſto Lieber/ weil ſie ſahen daß ich nirgents weder Geld fordert noch an namb/ wann man mir gleich ein Angſter oder zween geben wolte; in der Statt ſahe ich einen noch ſehr jungen wolgebutzten Menſchen ſtehen/ umb welchen etliche Kinder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_continuatio_1669
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_continuatio_1669/90
Zitationshilfe: Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Continuatio des abentheurlichen Simplicissimi Oder Der Schluß desselben. Nürnberg, 1669, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_continuatio_1669/90>, abgerufen am 16.10.2021.