Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Trutz Simplex. Utopia [i. e. Nürnberg], 1670.

Bild:
<< vorherige Seite

hätte; Jch sagte/ es wird ohne Zweiffel
mein Diener und Narr nicht umsonst seyn
wollen; Er solte mir nur kecklich und ver-
träulich offenbahren/ ob ichs so gar ohne
Gefahr/ und auch so gar ohne Belohnung
haben: und solcher seiner ansehenlichen Dien-
ste ohne andere Verbindung und Gegen-
dienste geniessen könte? Frau Courage ant-
wortet der Alte: Jhr wüst bereits genug/
daß ihrs nemlich um geringern Preiß hin-
geben sollt (wann ihr dessen Diensten müd
seyd) als ihrs selbsten erkaufft habt/ wel-
ches ich euch gleich damahls als ihr mirs
abgehandelt nicht verhalten habe; Die
Ursach zwar/ warum? mag die Frau von
andern erfahren; und damit gieng der Al-
te seines Wegs.

Meine Böhmische Mutter war damals
mein innerster Rath/ mein Beicht-Vat-
ter/ mein favorit mein bester Freund/ und
mein Sabud Salomonis, ihr vertrauet ich
alles/ und also auch/ was mir mit dem er-
kaufften Marckschatz begegnet wäre; he/
antwortet sie/ es ist ein Stirpitus flammi-
liarum,
der alles das jenige leistet/ was

euch
H v

haͤtte; Jch ſagte/ es wird ohne Zweiffel
mein Diener und Narr nicht umſonſt ſeyn
wollen; Er ſolte mir nur kecklich und ver-
traͤulich offenbahren/ ob ichs ſo gar ohne
Gefahr/ und auch ſo gar ohne Belohnung
haben: uñ ſolcher ſeineꝛ anſehenlichen Dien-
ſte ohne andere Verbindung und Gegen-
dienſte genieſſen koͤnte? Frau Courage ant-
wortet der Alte: Jhr wuͤſt bereits genug/
daß ihrs nemlich um geringern Preiß hin-
geben ſollt (wann ihr deſſen Dienſten muͤd
ſeyd) als ihrs ſelbſten erkaufft habt/ wel-
ches ich euch gleich damahls als ihr mirs
abgehandelt nicht verhalten habe; Die
Urſach zwar/ warum? mag die Frau von
andern erfahren; und damit gieng der Al-
te ſeines Wegs.

Meine Boͤhmiſche Mutter war damals
mein innerſter Rath/ mein Beicht-Vat-
ter/ mein favorit mein beſter Freund/ und
mein Sabud Salomonis, ihr vertrauet ich
alles/ und alſo auch/ was mir mit dem er-
kaufften Marckſchatz begegnet waͤre; he/
antwortet ſie/ es iſt ein Stirpitus flammi-
liarum,
der alles das jenige leiſtet/ was

euch
H v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0175" n="173"/>
ha&#x0364;tte; Jch &#x017F;agte/ es wird ohne Zweiffel<lb/>
mein Diener und Narr nicht um&#x017F;on&#x017F;t &#x017F;eyn<lb/>
wollen; Er &#x017F;olte mir nur kecklich und ver-<lb/>
tra&#x0364;ulich offenbahren/ ob ichs &#x017F;o gar ohne<lb/>
Gefahr/ und auch &#x017F;o gar ohne Belohnung<lb/>
haben: un&#x0303; &#x017F;olcher &#x017F;eine&#xA75B; an&#x017F;ehenlichen Dien-<lb/>
&#x017F;te ohne andere Verbindung und Gegen-<lb/>
dien&#x017F;te genie&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nte? Frau <hi rendition="#aq">Courage</hi> ant-<lb/>
wortet der Alte: Jhr wu&#x0364;&#x017F;t bereits genug/<lb/>
daß ihrs nemlich um geringern Preiß hin-<lb/>
geben &#x017F;ollt (wann ihr de&#x017F;&#x017F;en Dien&#x017F;ten mu&#x0364;d<lb/>
&#x017F;eyd) als ihrs &#x017F;elb&#x017F;ten erkaufft habt/ wel-<lb/>
ches ich euch gleich damahls als ihr mirs<lb/>
abgehandelt nicht verhalten habe; Die<lb/>
Ur&#x017F;ach zwar/ warum? mag die Frau von<lb/>
andern erfahren; und damit gieng der Al-<lb/>
te &#x017F;eines Wegs.</p><lb/>
        <p>Meine Bo&#x0364;hmi&#x017F;che Mutter war damals<lb/>
mein inner&#x017F;ter Rath/ mein Beicht-Vat-<lb/>
ter/ mein <hi rendition="#aq">favorit</hi> mein be&#x017F;ter Freund/ und<lb/>
mein <hi rendition="#aq">Sabud Salomonis,</hi> ihr vertrauet ich<lb/>
alles/ und al&#x017F;o auch/ was mir mit dem er-<lb/>
kaufften Marck&#x017F;chatz begegnet wa&#x0364;re; he/<lb/>
antwortet &#x017F;ie/ es i&#x017F;t ein <hi rendition="#aq">Stirpitus flammi-<lb/>
liarum,</hi> der alles das jenige lei&#x017F;tet/ was<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H v</fw><fw place="bottom" type="catch">euch</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0175] haͤtte; Jch ſagte/ es wird ohne Zweiffel mein Diener und Narr nicht umſonſt ſeyn wollen; Er ſolte mir nur kecklich und ver- traͤulich offenbahren/ ob ichs ſo gar ohne Gefahr/ und auch ſo gar ohne Belohnung haben: uñ ſolcher ſeineꝛ anſehenlichen Dien- ſte ohne andere Verbindung und Gegen- dienſte genieſſen koͤnte? Frau Courage ant- wortet der Alte: Jhr wuͤſt bereits genug/ daß ihrs nemlich um geringern Preiß hin- geben ſollt (wann ihr deſſen Dienſten muͤd ſeyd) als ihrs ſelbſten erkaufft habt/ wel- ches ich euch gleich damahls als ihr mirs abgehandelt nicht verhalten habe; Die Urſach zwar/ warum? mag die Frau von andern erfahren; und damit gieng der Al- te ſeines Wegs. Meine Boͤhmiſche Mutter war damals mein innerſter Rath/ mein Beicht-Vat- ter/ mein favorit mein beſter Freund/ und mein Sabud Salomonis, ihr vertrauet ich alles/ und alſo auch/ was mir mit dem er- kaufften Marckſchatz begegnet waͤre; he/ antwortet ſie/ es iſt ein Stirpitus flammi- liarum, der alles das jenige leiſtet/ was euch H v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_trutzsimplex_1670
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_trutzsimplex_1670/175
Zitationshilfe: Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Trutz Simplex. Utopia [i. e. Nürnberg], 1670, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_trutzsimplex_1670/175>, abgerufen am 06.02.2023.