Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gruithuisen, Franz von Paula: Entdeckung vieler deutlichen Spuren der Mondbewohner, besonders eines collossalen Kunstgebäudes derselben. [Nürnberg], 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

malische Wesen hervorgebracht worden, anzugeben, wie weit die Spuren derselben auf dem Monde gehe; ganz abgesehen von ihrer allenfallsigen Verstandesstufe.

Die Spuren animalischer Wesen gehen auf dem Monde von 50° nördlicher Breite bis 37°, vielleicht bis 47° südlicher Breite.

Dritte Abtheilung.
Kunstspuren auf der dießseitigen Oberfläche des Mondes.

Sobald man unsern Augen und Fernröhren nicht das Unmögliche verlangt, so wird das, was mir diese geleistet haben*), wenn es der Verstand bearbeitet, immer so viel Ausbeute liefern, daß auch der Unbilligste kaum mehr erwarten könnte. Somit wird es, ohne nothwendig sogleich ein anderes Kunstwerk zu exponiren die so eben erwähnten Geräumte in nähere Betrachtung zu ziehen, schon hinreichen, uns vorläufig von Kunstwerken im Monde zu überzeugen.

*) Fernröhre der größten Art, die eine Summe von 5000 bis 20,000 Gulden kosten, konnte ich nicht anwenden. Unter meinen drei Fraunhofer'schen Fernröhren von 18, von 30 und von 60 Zoll Brennweite hat das größte 4 Pariser-Zoll Oeffnung. Größere Instrumente brauchen viele Mühe, oder kostbare Gebäude, um sie schnell aufzustellen und verlangen äußerst gute (reine, ruhige) Luft, um damit gut zu sehen. Und so habe ich durch großen Fleiß und treffliche Sehorgane schon mit dem 30zolligen Tubus ganz unverhoffte Dinge am Himmel gesehen. (man vergl. Astr. Jahrb. für 1814. S. 107.)

malische Wesen hervorgebracht worden, anzugeben, wie weit die Spuren derselben auf dem Monde gehe; ganz abgesehen von ihrer allenfallsigen Verstandesstufe.

Die Spuren animalischer Wesen gehen auf dem Monde von 50° nördlicher Breite bis 37°, vielleicht bis 47° südlicher Breite.

Dritte Abtheilung.
Kunstspuren auf der dießseitigen Oberfläche des Mondes.

Sobald man unsern Augen und Fernröhren nicht das Unmögliche verlangt, so wird das, was mir diese geleistet haben*), wenn es der Verstand bearbeitet, immer so viel Ausbeute liefern, daß auch der Unbilligste kaum mehr erwarten könnte. Somit wird es, ohne nothwendig sogleich ein anderes Kunstwerk zu exponiren die so eben erwähnten Geräumte in nähere Betrachtung zu ziehen, schon hinreichen, uns vorläufig von Kunstwerken im Monde zu überzeugen.

*) Fernröhre der größten Art, die eine Summe von 5000 bis 20,000 Gulden kosten, konnte ich nicht anwenden. Unter meinen drei Fraunhofer'schen Fernröhren von 18, von 30 und von 60 Zoll Brennweite hat das größte 4 Pariser-Zoll Oeffnung. Größere Instrumente brauchen viele Mühe, oder kostbare Gebäude, um sie schnell aufzustellen und verlangen äußerst gute (reine, ruhige) Luft, um damit gut zu sehen. Und so habe ich durch großen Fleiß und treffliche Sehorgane schon mit dem 30zolligen Tubus ganz unverhoffte Dinge am Himmel gesehen. (man vergl. Astr. Jahrb. für 1814. S. 107.)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0037" n="26"/>
malische Wesen hervorgebracht worden, anzugeben, wie weit die Spuren derselben auf dem Monde gehe; ganz abgesehen von ihrer allenfallsigen Verstandesstufe.</p><lb/>
          <p>Die Spuren animalischer Wesen gehen auf dem Monde von 50° nördlicher Breite bis 37°, vielleicht bis 47° südlicher Breite.</p><lb/>
        </div>
        <div n="3">
          <head rendition="#c"> <hi rendition="#i">Dritte Abtheilung.</hi><lb/> <hi rendition="#c #g">Kunstspuren auf der dießseitigen Oberfläche des Mondes.</hi> </head><lb/>
          <p>Sobald man unsern Augen und Fernröhren nicht das Unmögliche verlangt, so wird das, was mir diese geleistet haben<note place="foot" n="*)">Fernröhre der größten Art, die eine Summe von 5000 bis 20,000 Gulden kosten, konnte ich nicht anwenden. Unter meinen drei Fraunhofer'schen Fernröhren von 18, von 30 und von 60 Zoll Brennweite hat das größte 4 Pariser-Zoll Oeffnung. Größere Instrumente brauchen viele Mühe, oder kostbare Gebäude, um sie schnell aufzustellen und verlangen äußerst gute (reine, ruhige) Luft, um damit gut zu sehen. Und so habe ich durch großen Fleiß und treffliche Sehorgane schon mit dem 30zolligen Tubus ganz unverhoffte Dinge am Himmel gesehen. (man vergl. Astr. Jahrb. für 1814. S. 107.)<lb/></note>, wenn es der Verstand bearbeitet, immer so viel Ausbeute liefern, daß auch der Unbilligste kaum mehr erwarten könnte. Somit wird es, ohne nothwendig sogleich ein anderes Kunstwerk zu exponiren die so eben erwähnten <hi rendition="#g">Geräumte</hi> in nähere Betrachtung zu ziehen, schon hinreichen, uns vorläufig von Kunstwerken im Monde zu überzeugen.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0037] malische Wesen hervorgebracht worden, anzugeben, wie weit die Spuren derselben auf dem Monde gehe; ganz abgesehen von ihrer allenfallsigen Verstandesstufe. Die Spuren animalischer Wesen gehen auf dem Monde von 50° nördlicher Breite bis 37°, vielleicht bis 47° südlicher Breite. Dritte Abtheilung. Kunstspuren auf der dießseitigen Oberfläche des Mondes. Sobald man unsern Augen und Fernröhren nicht das Unmögliche verlangt, so wird das, was mir diese geleistet haben *), wenn es der Verstand bearbeitet, immer so viel Ausbeute liefern, daß auch der Unbilligste kaum mehr erwarten könnte. Somit wird es, ohne nothwendig sogleich ein anderes Kunstwerk zu exponiren die so eben erwähnten Geräumte in nähere Betrachtung zu ziehen, schon hinreichen, uns vorläufig von Kunstwerken im Monde zu überzeugen. *) Fernröhre der größten Art, die eine Summe von 5000 bis 20,000 Gulden kosten, konnte ich nicht anwenden. Unter meinen drei Fraunhofer'schen Fernröhren von 18, von 30 und von 60 Zoll Brennweite hat das größte 4 Pariser-Zoll Oeffnung. Größere Instrumente brauchen viele Mühe, oder kostbare Gebäude, um sie schnell aufzustellen und verlangen äußerst gute (reine, ruhige) Luft, um damit gut zu sehen. Und so habe ich durch großen Fleiß und treffliche Sehorgane schon mit dem 30zolligen Tubus ganz unverhoffte Dinge am Himmel gesehen. (man vergl. Astr. Jahrb. für 1814. S. 107.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

N.E.M.O: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-10-06T11:52:44Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2014-10-06T11:52:44Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gruithuisen_mondbewohner_1824
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gruithuisen_mondbewohner_1824/37
Zitationshilfe: Gruithuisen, Franz von Paula: Entdeckung vieler deutlichen Spuren der Mondbewohner, besonders eines collossalen Kunstgebäudes derselben. [Nürnberg], 1824, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gruithuisen_mondbewohner_1824/37>, abgerufen am 25.02.2021.