Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gruithuisen, Franz von Paula: Entdeckung vieler deutlichen Spuren der Mondbewohner, besonders eines collossalen Kunstgebäudes derselben. [Nürnberg], 1824.

Bild:
<< vorherige Seite
A. Geräumte, als Kunststraßen im Monde.

1) Diese Geräumte sind entweder vollkommen in gerader Linie, oder in einer regelmäßigen Bogenkrümmung, wie die antiken Straßen der römischen oder griechischen Colonien, angelegt.

Auch die Thiere bringen, wenn sie in großer Zahl immerfort denselben Weg wandeln, gewisse Straßen zu Stande, so z. B. die Ameisen, so das Hornvieh in den Wäldern, besonders in den gebirgigen; allein die Richtung derselben richtet sich genau nach der Leichtigkeit der Wanderschaft im Anfange, so daß jedes Hinderniß, das umgangen werden muß, die Richtung plötzlich abändert*). Selbst die Menschen bilden durch Gehen in Wäldern und Gebirgen ganz unregelmäßig und vielartig gekrümmte, Fußsteige, und selbst im ebenen Lande weichen sie den geringsten Hindernissen (einem Acker, einem Sumpf, einem Hügelchen, einem tiefem Grase, einem Sandboden) aus.

Thiere werden daher um so weniger ganz gerade Straßen anlegen, oder werden ihre Wandersteige nie in sanften regelmäßigen Bogenkrümmungen fortführen.

*) Gerade fortwandelnde Thiere (z. B. Krabben), die alljährliche Züge machen, sind, aus vielen Ursachen, nicht im Stande, eine Spur hinter sich zu lassen.
A. Geräumte, als Kunststraßen im Monde.

1) Diese Geräumte sind entweder vollkommen in gerader Linie, oder in einer regelmäßigen Bogenkrümmung, wie die antiken Straßen der römischen oder griechischen Colonien, angelegt.

Auch die Thiere bringen, wenn sie in großer Zahl immerfort denselben Weg wandeln, gewisse Straßen zu Stande, so z. B. die Ameisen, so das Hornvieh in den Wäldern, besonders in den gebirgigen; allein die Richtung derselben richtet sich genau nach der Leichtigkeit der Wanderschaft im Anfange, so daß jedes Hinderniß, das umgangen werden muß, die Richtung plötzlich abändert*). Selbst die Menschen bilden durch Gehen in Wäldern und Gebirgen ganz unregelmäßig und vielartig gekrümmte, Fußsteige, und selbst im ebenen Lande weichen sie den geringsten Hindernissen (einem Acker, einem Sumpf, einem Hügelchen, einem tiefem Grase, einem Sandboden) aus.

Thiere werden daher um so weniger ganz gerade Straßen anlegen, oder werden ihre Wandersteige nie in sanften regelmäßigen Bogenkrümmungen fortführen.

*) Gerade fortwandelnde Thiere (z. B. Krabben), die alljährliche Züge machen, sind, aus vielen Ursachen, nicht im Stande, eine Spur hinter sich zu lassen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div n="3">
          <pb facs="#f0038" n="27"/>
          <div>
            <head> <hi rendition="#c #g">A. Geräumte, als Kunststraßen im Monde.</hi> </head><lb/>
            <div>
              <argument>
                <p> <hi rendition="#et #g">1) Diese Geräumte sind entweder vollkommen in gerader Linie, oder in einer regelmäßigen Bogenkrümmung, wie die antiken Straßen der römischen oder griechischen Colonien, angelegt.</hi> </p>
              </argument><lb/>
              <p>Auch die Thiere bringen, wenn sie in großer Zahl immerfort denselben Weg wandeln, gewisse Straßen zu Stande, so z. B. die Ameisen, so das Hornvieh in den Wäldern, besonders in den gebirgigen; allein die Richtung derselben richtet sich genau nach der Leichtigkeit der Wanderschaft im Anfange, so daß jedes Hinderniß, das umgangen werden muß, die Richtung plötzlich abändert<note place="foot" n="*)">Gerade fortwandelnde Thiere (z. B. Krabben), die alljährliche Züge machen, sind, aus vielen Ursachen, nicht im Stande, eine Spur hinter sich zu lassen.<lb/></note>. Selbst die Menschen bilden durch Gehen in Wäldern und Gebirgen ganz unregelmäßig und vielartig gekrümmte, Fußsteige, und selbst im ebenen Lande weichen sie den geringsten Hindernissen (einem Acker, einem Sumpf, einem Hügelchen, einem tiefem Grase, einem Sandboden) aus.</p><lb/>
              <p>Thiere werden daher um so weniger ganz gerade Straßen anlegen, oder werden ihre Wandersteige nie in sanften regelmäßigen Bogenkrümmungen fortführen.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0038] A. Geräumte, als Kunststraßen im Monde. 1) Diese Geräumte sind entweder vollkommen in gerader Linie, oder in einer regelmäßigen Bogenkrümmung, wie die antiken Straßen der römischen oder griechischen Colonien, angelegt. Auch die Thiere bringen, wenn sie in großer Zahl immerfort denselben Weg wandeln, gewisse Straßen zu Stande, so z. B. die Ameisen, so das Hornvieh in den Wäldern, besonders in den gebirgigen; allein die Richtung derselben richtet sich genau nach der Leichtigkeit der Wanderschaft im Anfange, so daß jedes Hinderniß, das umgangen werden muß, die Richtung plötzlich abändert *). Selbst die Menschen bilden durch Gehen in Wäldern und Gebirgen ganz unregelmäßig und vielartig gekrümmte, Fußsteige, und selbst im ebenen Lande weichen sie den geringsten Hindernissen (einem Acker, einem Sumpf, einem Hügelchen, einem tiefem Grase, einem Sandboden) aus. Thiere werden daher um so weniger ganz gerade Straßen anlegen, oder werden ihre Wandersteige nie in sanften regelmäßigen Bogenkrümmungen fortführen. *) Gerade fortwandelnde Thiere (z. B. Krabben), die alljährliche Züge machen, sind, aus vielen Ursachen, nicht im Stande, eine Spur hinter sich zu lassen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

N.E.M.O: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-10-06T11:52:44Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2014-10-06T11:52:44Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gruithuisen_mondbewohner_1824
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gruithuisen_mondbewohner_1824/38
Zitationshilfe: Gruithuisen, Franz von Paula: Entdeckung vieler deutlichen Spuren der Mondbewohner, besonders eines collossalen Kunstgebäudes derselben. [Nürnberg], 1824, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gruithuisen_mondbewohner_1824/38>, abgerufen am 25.02.2021.