Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gruithuisen, Franz von Paula: Entdeckung vieler deutlichen Spuren der Mondbewohner, besonders eines collossalen Kunstgebäudes derselben. [Nürnberg], 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

So Etwas setzt Zweckvorstellung und den festen Willen voraus, durch saure Mühe in der Gegenwart sich eine möglichst angenehme Zukunft zu gründen.

Die Menge der, wie Gitterwerk unter einander verbundenen; Geräumte, wodurch auch die zwei vom Schröter beim Hyginus entdeckten großen Klüfte verbunden sind, mögen hier, statt aller, als Beispiel dienen*), und zum Beweise, daß Unebenheiten die fortlaufende Richtung gar nicht abändern, mögen die Geräumte in West des Mersenius gelten**).

2) Diese Straßen sind vollkommen zweckmäßig angelegt, dadurch, daß sie den nächsten Weg, und zu bestimmten Stationen, so wie von einem großen fruchtbaren Theil (Mare) der Mondfläche zum andern führen.

Daß man sich bei Anlegung gerader, durch große Waldgegenden gerader, Straßen bewußt seyn müsse, daß unter allen Wegen zwischen zwei Punkten der gerade der kürzeste ist und daß man nur auf geraden Geräumten die weiteste Aussicht hat, setzen Zweckvorstellungen voraus: die bei Thieren nie zur Klarheit kommen.

Bei kurzen Wegen sind die bestimmten Stationen Gebirge, zu denen sie gehen***). Weiter gehende Straßen sind aus künstlichen Geräumten und

*) Man sehe die Abbildung Taf. II. Fig. 8.
**) M. s. die Abbildung Taf. II. Fig. 1.
***) Davon unten das Weitere.

So Etwas setzt Zweckvorstellung und den festen Willen voraus, durch saure Mühe in der Gegenwart sich eine möglichst angenehme Zukunft zu gründen.

Die Menge der, wie Gitterwerk unter einander verbundenen; Geräumte, wodurch auch die zwei vom Schröter beim Hyginus entdeckten großen Klüfte verbunden sind, mögen hier, statt aller, als Beispiel dienen*), und zum Beweise, daß Unebenheiten die fortlaufende Richtung gar nicht abändern, mögen die Geräumte in West des Mersenius gelten**).

2) Diese Straßen sind vollkommen zweckmäßig angelegt, dadurch, daß sie den nächsten Weg, und zu bestimmten Stationen, so wie von einem großen fruchtbaren Theil (Mare) der Mondfläche zum andern führen.

Daß man sich bei Anlegung gerader, durch große Waldgegenden gerader, Straßen bewußt seyn müsse, daß unter allen Wegen zwischen zwei Punkten der gerade der kürzeste ist und daß man nur auf geraden Geräumten die weiteste Aussicht hat, setzen Zweckvorstellungen voraus: die bei Thieren nie zur Klarheit kommen.

Bei kurzen Wegen sind die bestimmten Stationen Gebirge, zu denen sie gehen***). Weiter gehende Straßen sind aus künstlichen Geräumten und

*) Man sehe die Abbildung Taf. II. Fig. 8.
**) M. s. die Abbildung Taf. II. Fig. 1.
***) Davon unten das Weitere.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div n="3">
          <div>
            <div>
              <pb facs="#f0039" n="28"/>
              <p>So Etwas setzt Zweckvorstellung und den festen Willen voraus, durch saure Mühe in der Gegenwart sich eine möglichst angenehme Zukunft zu gründen.</p><lb/>
              <p>Die Menge der, wie Gitterwerk unter einander verbundenen; Geräumte, wodurch auch die zwei vom <hi rendition="#g">Schröter</hi> beim Hyginus entdeckten großen Klüfte verbunden sind, mögen hier, statt aller, als Beispiel dienen<note place="foot" n="*)">Man sehe die Abbildung Taf. II. Fig. 8.<lb/></note>, und zum Beweise, daß Unebenheiten die fortlaufende Richtung gar nicht abändern, mögen die Geräumte in West des Mersenius gelten<note place="foot" n="**)">M. s. die Abbildung Taf. II. Fig. 1.<lb/></note>.</p><lb/>
            </div>
            <div>
              <argument>
                <p> <hi rendition="#et #g">2) Diese Straßen sind vollkommen zweckmäßig angelegt, dadurch, daß sie den nächsten Weg, und zu bestimmten Stationen, so wie von einem großen fruchtbaren Theil (Mare) der Mondfläche zum andern führen.</hi> </p>
              </argument><lb/>
              <p>Daß man sich bei Anlegung gerader, durch große Waldgegenden gerader, Straßen bewußt seyn müsse, daß unter allen Wegen zwischen zwei Punkten der gerade der kürzeste ist und daß man nur auf geraden Geräumten die weiteste Aussicht hat, setzen Zweckvorstellungen voraus: die bei Thieren nie zur Klarheit kommen.</p><lb/>
              <p>Bei kurzen Wegen sind die bestimmten Stationen Gebirge, zu denen sie gehen<note place="foot" n="***)">Davon unten das Weitere.<lb/></note>. Weiter gehende Straßen sind aus künstlichen Geräumten und<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0039] So Etwas setzt Zweckvorstellung und den festen Willen voraus, durch saure Mühe in der Gegenwart sich eine möglichst angenehme Zukunft zu gründen. Die Menge der, wie Gitterwerk unter einander verbundenen; Geräumte, wodurch auch die zwei vom Schröter beim Hyginus entdeckten großen Klüfte verbunden sind, mögen hier, statt aller, als Beispiel dienen *), und zum Beweise, daß Unebenheiten die fortlaufende Richtung gar nicht abändern, mögen die Geräumte in West des Mersenius gelten **). 2) Diese Straßen sind vollkommen zweckmäßig angelegt, dadurch, daß sie den nächsten Weg, und zu bestimmten Stationen, so wie von einem großen fruchtbaren Theil (Mare) der Mondfläche zum andern führen. Daß man sich bei Anlegung gerader, durch große Waldgegenden gerader, Straßen bewußt seyn müsse, daß unter allen Wegen zwischen zwei Punkten der gerade der kürzeste ist und daß man nur auf geraden Geräumten die weiteste Aussicht hat, setzen Zweckvorstellungen voraus: die bei Thieren nie zur Klarheit kommen. Bei kurzen Wegen sind die bestimmten Stationen Gebirge, zu denen sie gehen ***). Weiter gehende Straßen sind aus künstlichen Geräumten und *) Man sehe die Abbildung Taf. II. Fig. 8. **) M. s. die Abbildung Taf. II. Fig. 1. ***) Davon unten das Weitere.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

N.E.M.O: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-10-06T11:52:44Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2014-10-06T11:52:44Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gruithuisen_mondbewohner_1824
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gruithuisen_mondbewohner_1824/39
Zitationshilfe: Gruithuisen, Franz von Paula: Entdeckung vieler deutlichen Spuren der Mondbewohner, besonders eines collossalen Kunstgebäudes derselben. [Nürnberg], 1824, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gruithuisen_mondbewohner_1824/39>, abgerufen am 25.02.2021.