Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gruithuisen, Franz von Paula: Entdeckung vieler deutlichen Spuren der Mondbewohner, besonders eines collossalen Kunstgebäudes derselben. [Nürnberg], 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

durch beide, über die Anhöhen, welche zum Ursprunge meines Flußbettes am Mysius (Hev.) einen Paß gewähren, hin, und von da, durch dieses Bette, führt ja ein leichter Weg vollends in das Mare Vaporum. Allein jetzt wohl kaum mehr, wenigstens nicht mehr mit der in frühen Zeiten vorauszusagenden Leichtigkeit, da seit Hevel und Riccioli der Sinus aestuum, oder medius, am südwestlichen Theile so sehr abgebleicht ist, daß da vermuthlich allmählig alle Vegetation ausstirbt und also für Straßen weniger tauglich geworden seyn muß, denn dieses Stück Mondlandes welches freilich etwas hoch liegt, war zu Hevels Zeit so sehr dunkel, daß dieser Astronom es sogar mit Mare Adriaticum bezeichnete, von welchem nun nichts mehr auffallend dunkel ist, als der Flecken Schröter.

3) Solche große, zum Theile nur mit unglaublichem Aufwand von Arbeit hervorgebrachte, itinerarische Kunstwerke, sind ohne Civilisation der Seleniten ganz unmöglich.

Der uncivilisirte Mensch (wenigstens der auf unserer Erde) läßt sich seine eigenliebische Meinung so wenig, als die Wahl, in eigenen Angelegenheiten zu handeln, nicht rauben. Nur Jener, welcher alle Vortheile der Civilisation zu berechnen vermag, oder sich von denselben durch Erfahrung überzeugte, fügt sich auch in das Commando eines Straßenbaudirektors, durch welchen allein die Einheit und Regelmäßigkeit eines itinerarischen Kunstwerkes zu Stande kommt. Wer den Eigensinn und

durch beide, über die Anhöhen, welche zum Ursprunge meines Flußbettes am Mysius (Hev.) einen Paß gewähren, hin, und von da, durch dieses Bette, führt ja ein leichter Weg vollends in das Mare Vaporum. Allein jetzt wohl kaum mehr, wenigstens nicht mehr mit der in frühen Zeiten vorauszusagenden Leichtigkeit, da seit Hevel und Riccioli der Sinus aestuum, oder medius, am südwestlichen Theile so sehr abgebleicht ist, daß da vermuthlich allmählig alle Vegetation ausstirbt und also für Straßen weniger tauglich geworden seyn muß, denn dieses Stück Mondlandes welches freilich etwas hoch liegt, war zu Hevels Zeit so sehr dunkel, daß dieser Astronom es sogar mit Mare Adriaticum bezeichnete, von welchem nun nichts mehr auffallend dunkel ist, als der Flecken Schröter.

3) Solche große, zum Theile nur mit unglaublichem Aufwand von Arbeit hervorgebrachte, itinerarische Kunstwerke, sind ohne Civilisation der Seleniten ganz unmöglich.

Der uncivilisirte Mensch (wenigstens der auf unserer Erde) läßt sich seine eigenliebische Meinung so wenig, als die Wahl, in eigenen Angelegenheiten zu handeln, nicht rauben. Nur Jener, welcher alle Vortheile der Civilisation zu berechnen vermag, oder sich von denselben durch Erfahrung überzeugte, fügt sich auch in das Commando eines Straßenbaudirektors, durch welchen allein die Einheit und Regelmäßigkeit eines itinerarischen Kunstwerkes zu Stande kommt. Wer den Eigensinn und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div n="3">
          <div>
            <div>
              <p><pb facs="#f0043" n="32"/>
durch beide, über die Anhöhen, welche zum Ursprunge meines Flußbettes am Mysius (Hev.) einen Paß gewähren, hin, und von da, durch dieses Bette, führt ja ein leichter Weg vollends in das Mare Vaporum. Allein jetzt wohl kaum mehr, wenigstens nicht mehr mit der in frühen Zeiten vorauszusagenden Leichtigkeit, da seit <hi rendition="#g">Hevel</hi> und <hi rendition="#g">Riccioli</hi> der Sinus aestuum, oder medius, am südwestlichen Theile so sehr abgebleicht ist, daß da vermuthlich allmählig alle Vegetation ausstirbt und also für Straßen weniger tauglich geworden seyn muß, denn dieses Stück Mondlandes welches freilich etwas hoch liegt, war zu <hi rendition="#g">Hevels</hi> Zeit so sehr dunkel, daß dieser Astronom es sogar mit <hi rendition="#g">Mare</hi> Adriaticum bezeichnete, von welchem nun nichts mehr auffallend dunkel ist, als der Flecken Schröter.</p><lb/>
            </div>
            <div>
              <argument>
                <p> <hi rendition="#et #g">3) Solche große, zum Theile nur mit unglaublichem Aufwand von Arbeit hervorgebrachte, itinerarische Kunstwerke, sind ohne Civilisation der Seleniten ganz unmöglich.</hi> </p>
              </argument><lb/>
              <p>Der uncivilisirte Mensch (wenigstens der auf unserer Erde) läßt sich seine eigenliebische Meinung so wenig, als die Wahl, in eigenen Angelegenheiten zu handeln, nicht rauben. Nur Jener, welcher alle Vortheile der Civilisation zu berechnen vermag, oder sich von denselben durch Erfahrung überzeugte, fügt sich auch in das Commando eines Straßenbaudirektors, durch welchen allein die Einheit und Regelmäßigkeit eines itinerarischen Kunstwerkes zu Stande kommt. Wer den Eigensinn und<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0043] durch beide, über die Anhöhen, welche zum Ursprunge meines Flußbettes am Mysius (Hev.) einen Paß gewähren, hin, und von da, durch dieses Bette, führt ja ein leichter Weg vollends in das Mare Vaporum. Allein jetzt wohl kaum mehr, wenigstens nicht mehr mit der in frühen Zeiten vorauszusagenden Leichtigkeit, da seit Hevel und Riccioli der Sinus aestuum, oder medius, am südwestlichen Theile so sehr abgebleicht ist, daß da vermuthlich allmählig alle Vegetation ausstirbt und also für Straßen weniger tauglich geworden seyn muß, denn dieses Stück Mondlandes welches freilich etwas hoch liegt, war zu Hevels Zeit so sehr dunkel, daß dieser Astronom es sogar mit Mare Adriaticum bezeichnete, von welchem nun nichts mehr auffallend dunkel ist, als der Flecken Schröter. 3) Solche große, zum Theile nur mit unglaublichem Aufwand von Arbeit hervorgebrachte, itinerarische Kunstwerke, sind ohne Civilisation der Seleniten ganz unmöglich. Der uncivilisirte Mensch (wenigstens der auf unserer Erde) läßt sich seine eigenliebische Meinung so wenig, als die Wahl, in eigenen Angelegenheiten zu handeln, nicht rauben. Nur Jener, welcher alle Vortheile der Civilisation zu berechnen vermag, oder sich von denselben durch Erfahrung überzeugte, fügt sich auch in das Commando eines Straßenbaudirektors, durch welchen allein die Einheit und Regelmäßigkeit eines itinerarischen Kunstwerkes zu Stande kommt. Wer den Eigensinn und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

N.E.M.O: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-10-06T11:52:44Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2014-10-06T11:52:44Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gruithuisen_mondbewohner_1824
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gruithuisen_mondbewohner_1824/43
Zitationshilfe: Gruithuisen, Franz von Paula: Entdeckung vieler deutlichen Spuren der Mondbewohner, besonders eines collossalen Kunstgebäudes derselben. [Nürnberg], 1824, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gruithuisen_mondbewohner_1824/43>, abgerufen am 25.02.2021.