Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gruithuisen, Franz von Paula: Entdeckung vieler deutlichen Spuren der Mondbewohner, besonders eines collossalen Kunstgebäudes derselben. [Nürnberg], 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

Dieses Kunstmonument befindet sich im 8° der östlichen selenographischen Länge, und im 6ten Grad der nördlichen Breite und macht das westliche Dritttheil des oben bereits erörterten Mondflecken Schröters aus*). Es soll in folgenden Nummern näher beschrieben und erörtert werden.

1) Dieses ungewöhnliche Mondgebilde fällt jedem geübten Auge, mit dem ersten Blicke sogleich, als Kunstwerk auf.

Ich habe mich sorgfältig gehütet, der Zeichnung keinen stärkern Kunstanstrich zugeben, als die natürliche Ansicht des Originals ihr gibt, so wie in allen meinen Zeichnung kein Schattenstrich und kein Punkt ist, den ich nicht gesehen habe. -- Bei der ersten natürlichen Ansichtigwerdung dieses Gegenstandes wähnte ich, von großer Höhe eines steilen Berges herab, bei trüber Luft, die Vogelperspektive einer Stadt vor mir zu haben, und mein erster Ausruf war: O Schröter, da ist's, was du immer vergeben suchtest.

Man sey so erfinderisch, als man wolle, man wird es nie wahrscheinlich machen können, daß

Mondes angesehen und meiner besonderen Aufmerksamkeit werth gehalten (man s. S. 111. meiner Abh. über Naturforschung)
*) Man sehe die Abbildung, welche die Einrichtung hat, daß sie im kleinen Style gezeichnet ist und durch eine eigene Einfassung die Lage und den Umfang des Kärtchens der Stadt selbst zeigt.

Dieses Kunstmonument befindet sich im 8° der östlichen selenographischen Länge, und im 6ten Grad der nördlichen Breite und macht das westliche Dritttheil des oben bereits erörterten Mondflecken Schröters aus*). Es soll in folgenden Nummern näher beschrieben und erörtert werden.

1) Dieses ungewöhnliche Mondgebilde fällt jedem geübten Auge, mit dem ersten Blicke sogleich, als Kunstwerk auf.

Ich habe mich sorgfältig gehütet, der Zeichnung keinen stärkern Kunstanstrich zugeben, als die natürliche Ansicht des Originals ihr gibt, so wie in allen meinen Zeichnung kein Schattenstrich und kein Punkt ist, den ich nicht gesehen habe. — Bei der ersten natürlichen Ansichtigwerdung dieses Gegenstandes wähnte ich, von großer Höhe eines steilen Berges herab, bei trüber Luft, die Vogelperspektive einer Stadt vor mir zu haben, und mein erster Ausruf war: O Schröter, da ist's, was du immer vergeben suchtest.

Man sey so erfinderisch, als man wolle, man wird es nie wahrscheinlich machen können, daß

Mondes angesehen und meiner besonderen Aufmerksamkeit werth gehalten (man s. S. 111. meiner Abh. über Naturforschung)
*) Man sehe die Abbildung, welche die Einrichtung hat, daß sie im kleinen Style gezeichnet ist und durch eine eigene Einfassung die Lage und den Umfang des Kärtchens der Stadt selbst zeigt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div n="3">
          <div>
            <pb facs="#f0047" n="36"/>
            <p>Dieses Kunstmonument befindet sich im 8° der östlichen selenographischen Länge, und im 6ten Grad der nördlichen Breite und macht das westliche Dritttheil des oben bereits erörterten Mondflecken Schröters aus<note place="foot" n="*)">Man sehe die Abbildung, welche die Einrichtung hat, daß sie im kleinen Style gezeichnet ist und durch eine eigene Einfassung die Lage und den Umfang des Kärtchens der Stadt selbst zeigt.<lb/></note>. Es soll in folgenden Nummern näher beschrieben und erörtert werden.</p><lb/>
            <div>
              <argument>
                <p> <hi rendition="#et #g">1) Dieses ungewöhnliche Mondgebilde fällt jedem geübten Auge, mit dem ersten Blicke sogleich, als Kunstwerk auf.</hi> </p>
              </argument><lb/>
              <p>Ich habe mich sorgfältig gehütet, <hi rendition="#g">der Zeichnung keinen stärkern Kunstanstrich zugeben, als die natürliche Ansicht des Originals ihr gibt,</hi> so wie in allen meinen Zeichnung kein Schattenstrich und kein Punkt ist, den ich nicht gesehen habe. &#x2014; Bei der ersten natürlichen Ansichtigwerdung dieses Gegenstandes wähnte ich, von großer Höhe eines steilen Berges herab, bei trüber Luft, die Vogelperspektive einer Stadt vor mir zu haben, und mein erster Ausruf war: <hi rendition="#g">O Schröter, da ist's, was du immer vergeben suchtest.</hi></p><lb/>
              <p>Man sey so erfinderisch, als man wolle, man wird es nie wahrscheinlich machen können, daß<lb/><note xml:id="fn35b" prev="#fn35a" place="foot" n="**)">Mondes angesehen und meiner besonderen Aufmerksamkeit werth gehalten (man s. S. 111. meiner Abh. über Naturforschung)</note><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0047] Dieses Kunstmonument befindet sich im 8° der östlichen selenographischen Länge, und im 6ten Grad der nördlichen Breite und macht das westliche Dritttheil des oben bereits erörterten Mondflecken Schröters aus *). Es soll in folgenden Nummern näher beschrieben und erörtert werden. 1) Dieses ungewöhnliche Mondgebilde fällt jedem geübten Auge, mit dem ersten Blicke sogleich, als Kunstwerk auf. Ich habe mich sorgfältig gehütet, der Zeichnung keinen stärkern Kunstanstrich zugeben, als die natürliche Ansicht des Originals ihr gibt, so wie in allen meinen Zeichnung kein Schattenstrich und kein Punkt ist, den ich nicht gesehen habe. — Bei der ersten natürlichen Ansichtigwerdung dieses Gegenstandes wähnte ich, von großer Höhe eines steilen Berges herab, bei trüber Luft, die Vogelperspektive einer Stadt vor mir zu haben, und mein erster Ausruf war: O Schröter, da ist's, was du immer vergeben suchtest. Man sey so erfinderisch, als man wolle, man wird es nie wahrscheinlich machen können, daß **) *) Man sehe die Abbildung, welche die Einrichtung hat, daß sie im kleinen Style gezeichnet ist und durch eine eigene Einfassung die Lage und den Umfang des Kärtchens der Stadt selbst zeigt. **) Mondes angesehen und meiner besonderen Aufmerksamkeit werth gehalten (man s. S. 111. meiner Abh. über Naturforschung)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

N.E.M.O: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-10-06T11:52:44Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2014-10-06T11:52:44Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gruithuisen_mondbewohner_1824
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gruithuisen_mondbewohner_1824/47
Zitationshilfe: Gruithuisen, Franz von Paula: Entdeckung vieler deutlichen Spuren der Mondbewohner, besonders eines collossalen Kunstgebäudes derselben. [Nürnberg], 1824, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gruithuisen_mondbewohner_1824/47>, abgerufen am 25.02.2021.