Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gruithuisen, Franz von Paula: Entdeckung vieler deutlichen Spuren der Mondbewohner, besonders eines collossalen Kunstgebäudes derselben. [Nürnberg], 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

könne, und so fänden wir hier blos civilisirte Höhlenbewohner, und das Ganze stellte, der Ausdehnung nach, eine ungeheure Stadt vor; eine Sache, die nun bald noch einleuchtender werden wird.

4) Das ganze Gebäude ist genau nach den Weltgegenden angelegt.

Diese Eigenschaft haben auch unsere ägyptischen Pyramiden u. dgl. mit diesem Mondbauwerken gemein. Es hält der mittlere Zug dieses Gebäudes, so viel das Augenmaaß dabei bestimmen kann, sich in der Richtung von Süd nach Nord und also im Meridian der mittleren Schwankung der Mondachse.

5) Doch geht die Richtung der Seitenzüge desselben nicht nach Ost oder West, sondern genau nach Südost und nach Südwest.

Die Ursache hievon läßt sich zwar nicht einsehen, allein so viel ist gewiß, daß auch diese den Weltgegenden zulieb so angelegt sind; und dieses Verhältniß schließt daher jede Einmischung einer Erklärung durch Elektromagnetismus aus.

6) Der von Süd nach Nord gehende, einen ungeheueren geraden Wall vorstellende, Mittel, oder Stamm-Zug, und noch mehr der von Südost nach Nordwest sich richtende, die westlichen Seitenzüge einschließende Wall, ist vollkommen geeignet, den dort von der ausgedehnten Gebirgshöhe aus

könne, und so fänden wir hier blos civilisirte Höhlenbewohner, und das Ganze stellte, der Ausdehnung nach, eine ungeheure Stadt vor; eine Sache, die nun bald noch einleuchtender werden wird.

4) Das ganze Gebäude ist genau nach den Weltgegenden angelegt.

Diese Eigenschaft haben auch unsere ägyptischen Pyramiden u. dgl. mit diesem Mondbauwerken gemein. Es hält der mittlere Zug dieses Gebäudes, so viel das Augenmaaß dabei bestimmen kann, sich in der Richtung von Süd nach Nord und also im Meridian der mittleren Schwankung der Mondachse.

5) Doch geht die Richtung der Seitenzüge desselben nicht nach Ost oder West, sondern genau nach Südost und nach Südwest.

Die Ursache hievon läßt sich zwar nicht einsehen, allein so viel ist gewiß, daß auch diese den Weltgegenden zulieb so angelegt sind; und dieses Verhältniß schließt daher jede Einmischung einer Erklärung durch Elektromagnetismus aus.

6) Der von Süd nach Nord gehende, einen ungeheueren geraden Wall vorstellende, Mittel, oder Stamm-Zug, und noch mehr der von Südost nach Nordwest sich richtende, die westlichen Seitenzüge einschließende Wall, ist vollkommen geeignet, den dort von der ausgedehnten Gebirgshöhe aus

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div n="3">
          <div>
            <div>
              <p><pb facs="#f0050" n="39"/>
könne, und so fänden wir hier blos civilisirte Höhlenbewohner, und das Ganze stellte, der Ausdehnung nach, eine ungeheure Stadt vor; eine Sache, die nun bald noch einleuchtender werden wird.</p><lb/>
            </div>
            <div>
              <argument>
                <p> <hi rendition="#et #g">4) Das ganze Gebäude ist genau nach den Weltgegenden angelegt.</hi> </p>
              </argument><lb/>
              <p>Diese Eigenschaft haben auch unsere ägyptischen Pyramiden u. dgl. mit diesem Mondbauwerken gemein. Es hält der mittlere Zug dieses Gebäudes, so viel das Augenmaaß dabei bestimmen kann, sich in der Richtung von Süd nach Nord und also im Meridian der mittleren Schwankung der Mondachse.</p><lb/>
            </div>
            <div>
              <argument>
                <p> <hi rendition="#et #g">5) Doch geht die Richtung der Seitenzüge desselben nicht nach Ost oder West, sondern genau nach Südost und nach Südwest.</hi> </p>
              </argument><lb/>
              <p>Die Ursache hievon läßt sich zwar nicht einsehen, allein so viel ist gewiß, daß auch diese den Weltgegenden zulieb so angelegt sind; und dieses Verhältniß schließt daher jede Einmischung einer Erklärung durch Elektromagnetismus aus.</p><lb/>
            </div>
            <div>
              <argument>
                <p> <hi rendition="#g #et">6) Der von Süd nach Nord gehende, einen ungeheueren geraden Wall vorstellende, Mittel, oder Stamm-Zug, und noch mehr der von Südost nach Nordwest sich richtende, die westlichen Seitenzüge einschließende Wall, ist vollkommen geeignet, den dort von der ausgedehnten Gebirgshöhe aus<lb/></hi> </p>
              </argument>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0050] könne, und so fänden wir hier blos civilisirte Höhlenbewohner, und das Ganze stellte, der Ausdehnung nach, eine ungeheure Stadt vor; eine Sache, die nun bald noch einleuchtender werden wird. 4) Das ganze Gebäude ist genau nach den Weltgegenden angelegt. Diese Eigenschaft haben auch unsere ägyptischen Pyramiden u. dgl. mit diesem Mondbauwerken gemein. Es hält der mittlere Zug dieses Gebäudes, so viel das Augenmaaß dabei bestimmen kann, sich in der Richtung von Süd nach Nord und also im Meridian der mittleren Schwankung der Mondachse. 5) Doch geht die Richtung der Seitenzüge desselben nicht nach Ost oder West, sondern genau nach Südost und nach Südwest. Die Ursache hievon läßt sich zwar nicht einsehen, allein so viel ist gewiß, daß auch diese den Weltgegenden zulieb so angelegt sind; und dieses Verhältniß schließt daher jede Einmischung einer Erklärung durch Elektromagnetismus aus. 6) Der von Süd nach Nord gehende, einen ungeheueren geraden Wall vorstellende, Mittel, oder Stamm-Zug, und noch mehr der von Südost nach Nordwest sich richtende, die westlichen Seitenzüge einschließende Wall, ist vollkommen geeignet, den dort von der ausgedehnten Gebirgshöhe aus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

N.E.M.O: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-10-06T11:52:44Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2014-10-06T11:52:44Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gruithuisen_mondbewohner_1824
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gruithuisen_mondbewohner_1824/50
Zitationshilfe: Gruithuisen, Franz von Paula: Entdeckung vieler deutlichen Spuren der Mondbewohner, besonders eines collossalen Kunstgebäudes derselben. [Nürnberg], 1824, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gruithuisen_mondbewohner_1824/50>, abgerufen am 29.07.2021.