Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gryphius, Andreas: Horribilicribrifax. Breslau, 1665.

Bild:
<< vorherige Seite
Schertz-Spiel.
frembden Jungfrau/ das ist die Sechste. Wenn
doch sieben wehren/ so hätten wir eine gantze Wo-
che voll Hochzeit! wolan! Capitain Horribili-
cribrifax
mag unsre grosse/ dicke/ derbe/ alte/ vier-
schrötige/ ungehobelte/ trieffäugichte/ spitznäsich-
te/ schlüsseltragende Schleusserin nehmen/ so ist die
Reihe vollkommen. Jhr Herren/ Jungfrauen und
Frauen/ wo euch Sophiae großmüthige Keuschhett/
und Coelestinen beständige Anmuth/ zuforderst aber
Florentini (und der bin ich) hoher Verstand ge-
fallen/ so kommet alle mit auff die Hochzeit! jener
grosse weit mäulichte Baur der dort hinten stehet/
mag wol zu Hause bleiben/ Er möchte uns den
Wein gar aussauffen/ und alles aufffressen/ daß
die Braut selbst hungerig zu Bette gehen müste.

Der Auffzug wird beschlossen unter
Trompeten und Heerpaucken
mit einem Tantz/ in welchem al-
le Personen/ wie auch
Sempro-
nius
mit seiner Cyrilla erscheinen.
Hey-
G iij
Schertz-Spiel.
frembden Jungfrau/ das iſt die Sechſte. Wenn
doch ſieben wehren/ ſo haͤtten wir eine gantze Wo-
che voll Hochzeit! wolan! Capitain Horribili-
cribrifax
mag unſre groſſe/ dicke/ derbe/ alte/ vier-
ſchroͤtige/ ungehobelte/ trieffaͤugichte/ ſpitznaͤſich-
te/ ſchluͤſſeltragende Schleuſſerin nehmen/ ſo iſt die
Reihe vollkommen. Jhr Herren/ Jungfrauen und
Frauen/ wo euch Sophiæ großmuͤthige Keuſchhett/
uñ Cœleſtinen beſtaͤndige Anmuth/ zuforderſt aber
Florentini (und der bin ich) hoher Verſtand ge-
fallen/ ſo kommet alle mit auff die Hochzeit! jener
groſſe weit maͤulichte Baur der dort hinten ſtehet/
mag wol zu Hauſe bleiben/ Er moͤchte uns den
Wein gar ausſauffen/ und alles aufffreſſen/ daß
die Braut ſelbſt hungerig zu Bette gehen muͤſte.

Der Auffzug wird beſchloſſen unter
Trompeten und Heerpaucken
mit einem Tantz/ in welchem al-
le Perſonen/ wie auch
Sempro-
nius
mit ſeiner Cyrilla erſcheinen.
Hey-
G iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#FLO">
            <p><pb facs="#f0105" n="89"/><fw place="top" type="header">Schertz-Spiel.</fw><lb/>
frembden Jungfrau/ das i&#x017F;t die Sech&#x017F;te. Wenn<lb/>
doch &#x017F;ieben wehren/ &#x017F;o ha&#x0364;tten wir eine gantze Wo-<lb/>
che voll Hochzeit! wolan! <hi rendition="#aq">Capitain Horribili-<lb/>
cribrifax</hi> mag un&#x017F;re gro&#x017F;&#x017F;e/ dicke/ derbe/ alte/ vier-<lb/>
&#x017F;chro&#x0364;tige/ ungehobelte/ trieffa&#x0364;ugichte/ &#x017F;pitzna&#x0364;&#x017F;ich-<lb/>
te/ &#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;eltragende Schleu&#x017F;&#x017F;erin nehmen/ &#x017F;o i&#x017F;t die<lb/>
Reihe vollkommen. Jhr Herren/ Jungfrauen und<lb/>
Frauen/ wo euch <hi rendition="#aq">Sophiæ</hi> großmu&#x0364;thige Keu&#x017F;chhett/<lb/>
un&#x0303; <hi rendition="#aq">C&#x0153;le&#x017F;tinen</hi> be&#x017F;ta&#x0364;ndige Anmuth/ zuforder&#x017F;t aber<lb/><hi rendition="#aq">Florentini</hi> (und der bin ich) hoher Ver&#x017F;tand ge-<lb/>
fallen/ &#x017F;o kommet alle mit auff die Hochzeit! jener<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e weit ma&#x0364;ulichte Baur der dort hinten &#x017F;tehet/<lb/>
mag wol zu Hau&#x017F;e bleiben/ Er mo&#x0364;chte uns den<lb/>
Wein gar aus&#x017F;auffen/ und alles aufffre&#x017F;&#x017F;en/ daß<lb/>
die Braut &#x017F;elb&#x017F;t hungerig zu Bette gehen mu&#x0364;&#x017F;te.</p><lb/>
            <stage><hi rendition="#b">Der Auffzug wird be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en unter<lb/>
Trompeten und Heerpaucken<lb/>
mit einem Tantz/ in welchem al-<lb/>
le Per&#x017F;onen/ wie auch</hi><hi rendition="#aq">Sempro-<lb/>
nius</hi><hi rendition="#b">mit &#x017F;einer</hi><hi rendition="#aq">Cyrilla</hi><hi rendition="#b">er&#x017F;cheinen</hi>.</stage>
          </sp>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">G iij</fw>
      <fw place="bottom" type="catch">Hey-</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0105] Schertz-Spiel. frembden Jungfrau/ das iſt die Sechſte. Wenn doch ſieben wehren/ ſo haͤtten wir eine gantze Wo- che voll Hochzeit! wolan! Capitain Horribili- cribrifax mag unſre groſſe/ dicke/ derbe/ alte/ vier- ſchroͤtige/ ungehobelte/ trieffaͤugichte/ ſpitznaͤſich- te/ ſchluͤſſeltragende Schleuſſerin nehmen/ ſo iſt die Reihe vollkommen. Jhr Herren/ Jungfrauen und Frauen/ wo euch Sophiæ großmuͤthige Keuſchhett/ uñ Cœleſtinen beſtaͤndige Anmuth/ zuforderſt aber Florentini (und der bin ich) hoher Verſtand ge- fallen/ ſo kommet alle mit auff die Hochzeit! jener groſſe weit maͤulichte Baur der dort hinten ſtehet/ mag wol zu Hauſe bleiben/ Er moͤchte uns den Wein gar ausſauffen/ und alles aufffreſſen/ daß die Braut ſelbſt hungerig zu Bette gehen muͤſte. Der Auffzug wird beſchloſſen unter Trompeten und Heerpaucken mit einem Tantz/ in welchem al- le Perſonen/ wie auch Sempro- nius mit ſeiner Cyrilla erſcheinen. Hey- G iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar stellt den ersten datierten Druck da… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_horribilicribrifax_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_horribilicribrifax_1663/105
Zitationshilfe: Gryphius, Andreas: Horribilicribrifax. Breslau, 1665, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_horribilicribrifax_1663/105>, abgerufen am 02.12.2021.