Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gryphius, Andreas: Horribilicribrifax. Breslau, 1665.

Bild:
<< vorherige Seite

Hn. Sempronii und Fr. Cyrille.
schienen/ der Weltberühmte und überall be-
schriene Herr Sempronius von Wetterlench-
ten/ und Semperheim/ Oberster Inspector der
Calfacterey zu Hinderlocheshausen/ Mit Re-
gent des Collegii zu Vitterlingen/ Verwalter
des Zoll Ampts zu Blitzloch/ und designireter
Vice
Stadt Schreiber des Königlichen Fle-
ckens Schitstroh/ nebest der Wohl Erbahren/
wolgeachteten und Gestrengen Frauen Cyril-
la, Sidonia, Procopia, Sergii
Schlirenschlaf-
fes von Körbentragen hinterlassener Wittib/
welche sich beyderseits für mir obengemeldeten
in meinem Gemach/ welches lieget in dem hin-
ter Hause/ gegen dem Garten/ welche an die
Fortzeymer Gassen anstösset/ wo man gegen der
lincken Seiten zu der rechten Hand hinein gehet/
angegeben/ daß sie ************** sich in ein
festes Eheverbündnüß mit einander eingelassen/
mit allen denen solenniteten, ceremonien und
Gebräuchen/ welche in dergleichen Fällen de
jure
oder consvetudine üblich/ auch einer Mor-
gengabe von siebentausend Doppel-Ducaten/
welche Herren Sempronio baar außgezahlet
werden sollen/ wann sie verhanden/ und die ihm
in seinen Nutzen anzuwenden/ hiermit überge-
ben/ mit außdrücklicher Bedingung/ daß wo

Herr
G w

Hn. Sempronii und Fr. Cyrille.
ſchienen/ der Weltberuͤhmte und uͤberall be-
ſchriene Herr Sempronius von Wetterlench-
ten/ und Semperheim/ Oberſter Inſpector der
Calfacterey zu Hinderlocheshauſen/ Mit Re-
gent des Collegii zu Vitterlingen/ Verwalter
des Zoll Ampts zu Blitzloch/ und deſignireter
Vice
Stadt Schreiber des Koͤniglichen Fle-
ckens Schitſtroh/ nebeſt der Wohl Erbahren/
wolgeachteten und Geſtrengen Frauen Cyril-
la, Sidonia, Procopia, Sergii
Schlirenſchlaf-
fes von Koͤrbentragen hinterlaſſener Wittib/
welche ſich beyderſeits fuͤr mir obengemeldeten
in meinem Gemach/ welches lieget in dem hin-
ter Hauſe/ gegen dem Garten/ welche an die
Fortzeymer Gaſſen anſtoͤſſet/ wo man gegen der
lincken Seiten zu der rechten Hand hinein gehet/
angegeben/ daß ſie ************** ſich in ein
feſtes Eheverbuͤndnuͤß mit einander eingelaſſen/
mit allen denen ſolenniteten, ceremonien und
Gebraͤuchen/ welche in dergleichen Faͤllen de
jure
oder conſvetudine uͤblich/ auch einer Mor-
gengabe von ſiebentauſend Doppel-Ducaten/
welche Herren Sempronio baar außgezahlet
werden ſollen/ wann ſie verhanden/ und die ihm
in ſeinen Nutzen anzuwenden/ hiermit uͤberge-
ben/ mit außdruͤcklicher Bedingung/ daß wo

Herr
G w
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0107" n="91"/><fw place="top" type="header">Hn. <hi rendition="#aq">Sempronii</hi> und Fr. <hi rendition="#aq">Cyrille.</hi></fw><lb/>
&#x017F;chienen/ der Weltberu&#x0364;hmte und u&#x0364;berall be-<lb/>
&#x017F;chriene Herr <hi rendition="#aq">Sempronius</hi> von Wetterlench-<lb/>
ten/ und <hi rendition="#aq">Semper</hi>heim/ Ober&#x017F;ter <hi rendition="#aq">In&#x017F;pector</hi> der<lb/><hi rendition="#aq">Calfacte</hi>rey zu Hinderlocheshau&#x017F;en/ Mit Re-<lb/>
gent des <hi rendition="#aq">Collegii</hi> zu Vitterlingen/ Verwalter<lb/>
des Zoll Ampts zu Blitzloch/ und <hi rendition="#aq">de&#x017F;ignireter<lb/>
Vice</hi> Stadt Schreiber des Ko&#x0364;niglichen Fle-<lb/>
ckens Schit&#x017F;troh/ nebe&#x017F;t der Wohl Erbahren/<lb/>
wolgeachteten und Ge&#x017F;trengen Frauen <hi rendition="#aq">Cyril-<lb/>
la, Sidonia, Procopia, Sergii</hi> Schliren&#x017F;chlaf-<lb/>
fes von Ko&#x0364;rbentragen hinterla&#x017F;&#x017F;ener Wittib/<lb/>
welche &#x017F;ich beyder&#x017F;eits fu&#x0364;r mir obengemeldeten<lb/>
in meinem Gemach/ welches lieget in dem hin-<lb/>
ter Hau&#x017F;e/ gegen dem Garten/ welche an die<lb/>
Fortzeymer Ga&#x017F;&#x017F;en an&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ wo man gegen der<lb/>
lincken Seiten zu der rechten Hand hinein gehet/<lb/>
angegeben/ daß &#x017F;ie ************** &#x017F;ich in ein<lb/>
fe&#x017F;tes Eheverbu&#x0364;ndnu&#x0364;ß mit einander eingela&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
mit allen denen <hi rendition="#aq">&#x017F;olenniteten, ceremonien</hi> und<lb/>
Gebra&#x0364;uchen/ welche in dergleichen Fa&#x0364;llen <hi rendition="#aq">de<lb/>
jure</hi> oder <hi rendition="#aq">con&#x017F;vetudine</hi> u&#x0364;blich/ auch einer Mor-<lb/>
gengabe von &#x017F;iebentau&#x017F;end Doppel-Ducaten/<lb/>
welche Herren <hi rendition="#aq">Sempronio</hi> baar außgezahlet<lb/>
werden &#x017F;ollen/ wann &#x017F;ie verhanden/ und die ihm<lb/>
in &#x017F;einen Nutzen anzuwenden/ hiermit u&#x0364;berge-<lb/>
ben/ mit außdru&#x0364;cklicher Bedingung/ daß wo<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G w</fw><fw place="bottom" type="catch">Herr</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0107] Hn. Sempronii und Fr. Cyrille. ſchienen/ der Weltberuͤhmte und uͤberall be- ſchriene Herr Sempronius von Wetterlench- ten/ und Semperheim/ Oberſter Inſpector der Calfacterey zu Hinderlocheshauſen/ Mit Re- gent des Collegii zu Vitterlingen/ Verwalter des Zoll Ampts zu Blitzloch/ und deſignireter Vice Stadt Schreiber des Koͤniglichen Fle- ckens Schitſtroh/ nebeſt der Wohl Erbahren/ wolgeachteten und Geſtrengen Frauen Cyril- la, Sidonia, Procopia, Sergii Schlirenſchlaf- fes von Koͤrbentragen hinterlaſſener Wittib/ welche ſich beyderſeits fuͤr mir obengemeldeten in meinem Gemach/ welches lieget in dem hin- ter Hauſe/ gegen dem Garten/ welche an die Fortzeymer Gaſſen anſtoͤſſet/ wo man gegen der lincken Seiten zu der rechten Hand hinein gehet/ angegeben/ daß ſie ************** ſich in ein feſtes Eheverbuͤndnuͤß mit einander eingelaſſen/ mit allen denen ſolenniteten, ceremonien und Gebraͤuchen/ welche in dergleichen Faͤllen de jure oder conſvetudine uͤblich/ auch einer Mor- gengabe von ſiebentauſend Doppel-Ducaten/ welche Herren Sempronio baar außgezahlet werden ſollen/ wann ſie verhanden/ und die ihm in ſeinen Nutzen anzuwenden/ hiermit uͤberge- ben/ mit außdruͤcklicher Bedingung/ daß wo Herr G w

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar stellt den ersten datierten Druck da… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_horribilicribrifax_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_horribilicribrifax_1663/107
Zitationshilfe: Gryphius, Andreas: Horribilicribrifax. Breslau, 1665, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_horribilicribrifax_1663/107>, abgerufen am 02.12.2021.