Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gryphius, Andreas: Horribilicribrifax. Breslau, 1665.

Bild:
<< vorherige Seite
Horribilicribrifax
wahrer affection. Vnd der kleine verleckerte
Bernhäuter/ der Rappschnabel. Ce bugre, Co
larron, Ce menteur, Ce fils de Putain. Ce trai-
stre, ce faqvin, ce brutal. Ce bourreau. Ce Cu-
pido,
darff sich unterstehen seine Schuch an mei-
nen Lorberkräntzen abzuwischen! Ha Ma De esse!
merville de monde adorable beaute
! Vnüber-
windliche Schöne! unvergleichliche Selene! wie
lange wolt ihr mich in der Courtegarde eurer Vn-
gunst verarrestiret halten!
Don Diego. Signor mio illustrissimo! Mich wundert
nicht wenig/ daß ihr das Bollwerck von Selene
noch nicht habt miniren können; Die Damosel-
len
dieses Landes erschrecken/ wenn sie euch von
Spiessen/ Schlachten/ Köpff abhauen/ Städte an-
zünden und dergleichen discuriren hören. Sie
meinen/ daß ihr todos los Diabolos in der Vor-
bruch/ wie die Schweitzer in dem Hosenlatz/
traget. Mich dünckt Palladius richte mit seiner
anmuthigen Courtesi weit mehr aus/ als wir mit
allen unsern Rodomantaden.
Dara. Palladius? Wenn er mir ietzund begegnete/ wolte
ich ihn bey der eusersten Zehe seines lincken Fusses
ergreiffen/ dreymal umb den Hut schleudern/ und
darnach in die Höhe werffen/ daß er mit der Nasen
an dem grossen Hundsstern solt kleben bleiben.
Don Cacciad. Es were zuviel/ daß er von solchen Ritter-
mässigen Händen sterben solte. Wenn er uns gleich
itzund in der furie begegnete/ wolte ich ihm blos in
das Gesichte speyen/ er würde Zweiffels ohn bald
in Asch und Staub verkehret werden.
Dara. Behüte mich der grosse Vitrliputrli, was ist daß? dort
(es erscheinet von ferne eine Katze) sehe ich zwey
brennende Fackeln uns entgegen kommen?
Don Cacc. Holla! ins Gewehr! ins Gewehr! Die Nacht ist
niemands Freund.

Darad.
Horribilicribrifax
wahrer affection. Vnd der kleine verleckerte
Bernhaͤuter/ der Rappſchnabel. Ce bugre, Co
larron, Ce menteur, Ce fils de Putain. Ce trai-
ſtre, ce faqvin, ce brutal. Ce bourreau. Ce Cu-
pido,
darff ſich unterſtehen ſeine Schuch an mei-
nen Lorberkraͤntzen abzuwiſchen! Ha Ma De eſſe!
merville de monde adorable beaute
! Vnuͤber-
windliche Schoͤne! unvergleichliche Selene! wie
lange wolt ihr mich in der Courtegarde eurer Vn-
gunſt verarreſtiret halten!
Don Diego. Signor mio illuſtriſſimo! Mich wundert
nicht wenig/ daß ihr das Bollwerck von Selene
noch nicht habt miniren koͤnnen; Die Damoſel-
len
dieſes Landes erſchrecken/ wenn ſie euch von
Spieſſen/ Schlachten/ Koͤpff abhauen/ Staͤdte an-
zuͤnden und dergleichen diſcuriren hoͤren. Sie
meinen/ daß ihr todos los Diabolos in der Vor-
bruch/ wie die Schweitzer in dem Hoſenlatz/
traget. Mich duͤnckt Palladius richte mit ſeiner
anmuthigen Courteſi weit mehr aus/ als wir mit
allen unſern Rodomantaden.
Dara. Palladius? Wenn er mir ietzund begegnete/ wolte
ich ihn bey der euſerſten Zehe ſeines lincken Fuſſes
ergreiffen/ dreymal umb den Hut ſchleudern/ und
darnach in die Hoͤhe werffen/ daß er mit der Naſen
an dem groſſen Hundsſtern ſolt kleben bleiben.
Don Cacciad. Es were zuviel/ daß er von ſolchen Ritter-
maͤſſigen Haͤnden ſterben ſolte. Wenn er uns gleich
itzund in der furie begegnete/ wolte ich ihm blos in
das Geſichte ſpeyen/ er wuͤrde Zweiffels ohn bald
in Aſch und Staub verkehret werden.
Dara. Behuͤte mich der groſſe Vitrliputrli, was iſt daß? dort
(es erſcheinet von ferne eine Katze) ſehe ich zwey
brennende Fackeln uns entgegen kommen?
Don Cacc. Holla! ins Gewehr! ins Gewehr! Die Nacht iſt
niemands Freund.

Darad.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#DAR">
            <p><pb facs="#f0018" n="2"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Horribilicribrifax</hi></fw><lb/>
wahrer <hi rendition="#aq">affection.</hi> Vnd der kleine verleckerte<lb/>
Bernha&#x0364;uter/ der Rapp&#x017F;chnabel. <hi rendition="#aq">Ce bugre, Co<lb/>
larron, Ce menteur, Ce fils de Putain. Ce trai-<lb/>
&#x017F;tre, ce faqvin, ce brutal. Ce bourreau. Ce Cu-<lb/>
pido,</hi> darff &#x017F;ich unter&#x017F;tehen &#x017F;eine Schuch an mei-<lb/>
nen Lorberkra&#x0364;ntzen abzuwi&#x017F;chen! <hi rendition="#aq">Ha Ma De e&#x017F;&#x017F;e!<lb/>
merville de monde adorable beaute</hi><hi rendition="#i">!</hi> Vnu&#x0364;ber-<lb/>
windliche Scho&#x0364;ne! unvergleichliche <hi rendition="#aq">Selene</hi>! wie<lb/>
lange wolt ihr mich in der <hi rendition="#aq">Courtegarde</hi> eurer Vn-<lb/>
gun&#x017F;t ver<hi rendition="#aq">arre&#x017F;tiret</hi> halten!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#DIE">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Don Diego.</hi> </speaker>
            <p><hi rendition="#aq">Signor mio illu&#x017F;tri&#x017F;&#x017F;imo</hi>! Mich wundert<lb/>
nicht wenig/ daß ihr das Bollwerck von <hi rendition="#aq">Selene</hi><lb/>
noch nicht habt <hi rendition="#aq">miniren</hi> ko&#x0364;nnen; Die <hi rendition="#aq">Damo&#x017F;el-<lb/>
len</hi> die&#x017F;es Landes er&#x017F;chrecken/ wenn &#x017F;ie euch von<lb/>
Spie&#x017F;&#x017F;en/ Schlachten/ Ko&#x0364;pff abhauen/ Sta&#x0364;dte an-<lb/>
zu&#x0364;nden und dergleichen <hi rendition="#aq">di&#x017F;curiren</hi> ho&#x0364;ren. Sie<lb/>
meinen/ daß ihr <hi rendition="#aq">todos los Diabolos</hi> in der Vor-<lb/>
bruch/ wie die Schweitzer in dem Ho&#x017F;enlatz/<lb/>
traget. Mich du&#x0364;nckt <hi rendition="#aq">Palladius</hi> richte mit &#x017F;einer<lb/>
anmuthigen <hi rendition="#aq">Courte&#x017F;i</hi> weit mehr aus/ als wir mit<lb/>
allen un&#x017F;ern <hi rendition="#aq">Rodomantaden.</hi></p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#DAR">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Dara.</hi> </speaker>
            <p><hi rendition="#aq">Palladius</hi><hi rendition="#i">?</hi> Wenn er mir ietzund begegnete/ wolte<lb/>
ich ihn bey der eu&#x017F;er&#x017F;ten Zehe &#x017F;eines lincken Fu&#x017F;&#x017F;es<lb/>
ergreiffen/ dreymal umb den Hut &#x017F;chleudern/ und<lb/>
darnach in die Ho&#x0364;he werffen/ daß er mit der Na&#x017F;en<lb/>
an dem gro&#x017F;&#x017F;en Hunds&#x017F;tern &#x017F;olt kleben bleiben.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CAC">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Don Cacciad.</hi> </speaker>
            <p>Es were zuviel/ daß er von &#x017F;olchen Ritter-<lb/>
ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Ha&#x0364;nden &#x017F;terben &#x017F;olte. Wenn er uns gleich<lb/>
itzund in der <hi rendition="#aq">furie</hi> begegnete/ wolte ich ihm blos in<lb/>
das Ge&#x017F;ichte &#x017F;peyen/ er wu&#x0364;rde Zweiffels ohn bald<lb/>
in A&#x017F;ch und Staub verkehret werden.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#DAR">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Dara.</hi> </speaker>
            <p>Behu&#x0364;te mich der gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Vitrliputrli,</hi> was i&#x017F;t daß? dort</p><lb/>
            <stage>(es er&#x017F;cheinet von ferne eine Katze)</stage>
            <p>&#x017F;ehe ich zwey<lb/>
brennende Fackeln uns entgegen kommen?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CAC">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Don Cacc.</hi> </speaker>
            <p>Holla! ins Gewehr! ins Gewehr<hi rendition="#i">!</hi> Die Nacht i&#x017F;t<lb/>
niemands Freund.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Darad.</hi> </fw>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0018] Horribilicribrifax wahrer affection. Vnd der kleine verleckerte Bernhaͤuter/ der Rappſchnabel. Ce bugre, Co larron, Ce menteur, Ce fils de Putain. Ce trai- ſtre, ce faqvin, ce brutal. Ce bourreau. Ce Cu- pido, darff ſich unterſtehen ſeine Schuch an mei- nen Lorberkraͤntzen abzuwiſchen! Ha Ma De eſſe! merville de monde adorable beaute! Vnuͤber- windliche Schoͤne! unvergleichliche Selene! wie lange wolt ihr mich in der Courtegarde eurer Vn- gunſt verarreſtiret halten! Don Diego. Signor mio illuſtriſſimo! Mich wundert nicht wenig/ daß ihr das Bollwerck von Selene noch nicht habt miniren koͤnnen; Die Damoſel- len dieſes Landes erſchrecken/ wenn ſie euch von Spieſſen/ Schlachten/ Koͤpff abhauen/ Staͤdte an- zuͤnden und dergleichen diſcuriren hoͤren. Sie meinen/ daß ihr todos los Diabolos in der Vor- bruch/ wie die Schweitzer in dem Hoſenlatz/ traget. Mich duͤnckt Palladius richte mit ſeiner anmuthigen Courteſi weit mehr aus/ als wir mit allen unſern Rodomantaden. Dara. Palladius? Wenn er mir ietzund begegnete/ wolte ich ihn bey der euſerſten Zehe ſeines lincken Fuſſes ergreiffen/ dreymal umb den Hut ſchleudern/ und darnach in die Hoͤhe werffen/ daß er mit der Naſen an dem groſſen Hundsſtern ſolt kleben bleiben. Don Cacciad. Es were zuviel/ daß er von ſolchen Ritter- maͤſſigen Haͤnden ſterben ſolte. Wenn er uns gleich itzund in der furie begegnete/ wolte ich ihm blos in das Geſichte ſpeyen/ er wuͤrde Zweiffels ohn bald in Aſch und Staub verkehret werden. Dara. Behuͤte mich der groſſe Vitrliputrli, was iſt daß? dort (es erſcheinet von ferne eine Katze) ſehe ich zwey brennende Fackeln uns entgegen kommen? Don Cacc. Holla! ins Gewehr! ins Gewehr! Die Nacht iſt niemands Freund. Darad.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar stellt den ersten datierten Druck da… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_horribilicribrifax_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_horribilicribrifax_1663/18
Zitationshilfe: Gryphius, Andreas: Horribilicribrifax. Breslau, 1665, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_horribilicribrifax_1663/18>, abgerufen am 27.01.2022.