Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gryphius, Andreas: Horribilicribrifax. Breslau, 1665.

Bild:
<< vorherige Seite
Horribilicribrifax
es ist nicht anders/ so wahr/ als ich Rabbi bin/ und
heute gedauscht habe.
Antonia. Es scheinet aber unglaublich zu seyn.
Rabbi. Vnglaublich? warumb unglaublich? es geschehen
wol mehr derogleichen Sachen/ und ihr kennet das
gemeine Sprichwort: Der Tod und Heyrath ent-
decken alle Dinge/ wenn es nicht so wäre/ man
würde malcanderen den gehelen Dag sonder Ers-
gatt beschiten/ spricht der Holländer.
Antonia. Mein lieber Rabbi, seyd mir doch zu Dienste
mit zwey oder dreyhundert Reichsthalern/ nur
auff wenige Tage/ gegen genungsames Pfand.
Rabbi. Ey warumb das nicht/ liebe Frau? auff ein Jahr
und länger/ wenn das Chafol Tof und Thuf ist;
last mich es schauen!
Antonia. Hir hab ich es. Sehet welch eine treffliche Kette
mit Diamanten versetzet.
Rabbi. Ey Frau Antonia? welch schön Ding ist das? col
hefel hefalim!
Antonia. Es ist ein trefflich Stück/ wie ihr selber sehet/
nehmts in eure Hände/ und beseht sie gar wol.
Rabbi. Frau Antonia, wir sind gute Freunde; ich habe
euch mehrmahls gedienet/ und thu es noch gern:
Hoffe auch/ ihr werdet mir erlauben/ daß ich ein
omer oder zwey mit euch reden möge. Wie viel
begehret ihr/ daß ich euch auff diese Chach leihe?
Antonia. Dreyhundert Reichsthaler.
Rabbi. Wolt ihr/ daß ich euch mit einem nifo sage!
Anton. Ey Rabbi Isaschar, machet die Sache nicht schwer!
die Kette ist auffs wenigste zwey tausend Ducaten
werth.
Rabbi. Frau Antonia! mit einem Wort ich wil euch auff
diese Kette schilen -- -- --
Anton. Wie viel?
Rabb. Fünff Silbergroschen! und ist noch he ed ith.
Anton. Was fünff Silber Groschen? seid ihr toll?
Rabbi.
Horribilicribrifax
es iſt nicht anders/ ſo wahr/ als ich Rabbi bin/ und
heute gedauſcht habe.
Antonia. Es ſcheinet aber unglaublich zu ſeyn.
Rabbi. Vnglaublich? warumb unglaublich? es geſchehen
wol mehr derogleichen Sachen/ und ihr kennet das
gemeine Sprichwort: Der Tod und Heyrath ent-
decken alle Dinge/ wenn es nicht ſo waͤre/ man
wuͤrde malcanderen den gehelen Dag ſonder Ers-
gatt beſchiten/ ſpricht der Hollaͤnder.
Antonia. Mein lieber Rabbi, ſeyd mir doch zu Dienſte
mit zwey oder dreyhundert Reichsthalern/ nur
auff wenige Tage/ gegen genungſames Pfand.
Rabbi. Ey warumb das nicht/ liebe Frau? auff ein Jahr
und laͤnger/ wenn das Chafol Tof und Thuf iſt;
laſt mich es ſchauen!
Antonia. Hir hab ich es. Sehet welch eine treffliche Kette
mit Diamanten verſetzet.
Rabbi. Ey Frau Antonia? welch ſchoͤn Ding iſt das? col
hefel hefalim!
Antonia. Es iſt ein trefflich Stuͤck/ wie ihr ſelber ſehet/
nehmts in eure Haͤnde/ und beſeht ſie gar wol.
Rabbi. Frau Antonia, wir ſind gute Freunde; ich habe
euch mehrmahls gedienet/ und thu es noch gern:
Hoffe auch/ ihr werdet mir erlauben/ daß ich ein
omer oder zwey mit euch reden moͤge. Wie viel
begehret ihr/ daß ich euch auff dieſe Chach leihe?
Antonia. Dreyhundert Reichsthaler.
Rabbi. Wolt ihr/ daß ich euch mit einem nifo ſage!
Anton. Ey Rabbi Iſaſchar, machet die Sache nicht ſchwer!
die Kette iſt auffs wenigſte zwey tauſend Ducaten
werth.
Rabbi. Frau Antonia! mit einem Wort ich wil euch auff
dieſe Kette ſchilen — — —
Anton. Wie viel?
Rabb. Fuͤnff Silbergroſchen! und iſt noch he ed ith.
Anton. Was fuͤnff Silber Groſchen? ſeid ihr toll?
Rabbi.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#RAB">
            <p><pb facs="#f0066" n="50"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Horribilicribrifax</hi></fw><lb/>
es i&#x017F;t nicht anders/ &#x017F;o wahr/ als ich <hi rendition="#aq">Rabbi</hi> bin/ und<lb/>
heute gedau&#x017F;cht habe.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Antonia.</hi> </speaker>
            <p>Es &#x017F;cheinet aber unglaublich zu &#x017F;eyn.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#RAB">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Rabbi.</hi> </speaker>
            <p>Vnglaublich<hi rendition="#i">?</hi> warumb unglaublich<hi rendition="#i">?</hi> es ge&#x017F;chehen<lb/>
wol mehr derogleichen Sachen/ und ihr kennet das<lb/>
gemeine Sprichwort: Der Tod und Heyrath ent-<lb/>
decken alle Dinge/ wenn es nicht &#x017F;o wa&#x0364;re/ man<lb/>
wu&#x0364;rde <hi rendition="#aq">malcanderen</hi> den gehelen Dag &#x017F;onder Ers-<lb/>
gatt be&#x017F;chiten/ &#x017F;pricht der Holla&#x0364;nder.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Antonia.</hi> </speaker>
            <p>Mein lieber <hi rendition="#aq">Rabbi,</hi> &#x017F;eyd mir doch zu Dien&#x017F;te<lb/>
mit zwey oder dreyhundert Reichsthalern/ nur<lb/>
auff wenige Tage/ gegen genung&#x017F;ames Pfand.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#RAB">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Rabbi.</hi> </speaker>
            <p>Ey warumb das nicht/ liebe Frau<hi rendition="#i">?</hi> auff ein Jahr<lb/>
und la&#x0364;nger/ wenn das <hi rendition="#aq">Chafol Tof</hi> und <hi rendition="#aq">Thuf</hi> i&#x017F;t;<lb/>
la&#x017F;t mich es &#x017F;chauen!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Antonia.</hi> </speaker>
            <p>Hir hab ich es. Sehet welch eine treffliche Kette<lb/>
mit Diamanten ver&#x017F;etzet.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#RAB">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Rabbi.</hi> </speaker>
            <p>Ey Frau <hi rendition="#aq">Antonia<hi rendition="#i">?</hi></hi> welch &#x017F;cho&#x0364;n Ding i&#x017F;t das? <hi rendition="#aq">col<lb/>
hefel hefalim!</hi></p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Antonia.</hi> </speaker>
            <p>Es i&#x017F;t ein trefflich Stu&#x0364;ck/ wie ihr &#x017F;elber &#x017F;ehet/<lb/>
nehmts in eure Ha&#x0364;nde/ und be&#x017F;eht &#x017F;ie gar wol.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#RAB">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Rabbi.</hi> </speaker>
            <p>Frau <hi rendition="#aq">Antonia,</hi> wir &#x017F;ind gute Freunde; ich habe<lb/>
euch mehrmahls gedienet/ und thu es noch gern:<lb/>
Hoffe auch/ ihr werdet mir erlauben/ daß ich ein<lb/><hi rendition="#aq">omer</hi> oder zwey mit euch reden mo&#x0364;ge. Wie viel<lb/>
begehret ihr/ daß ich euch auff die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Chach</hi> leihe<hi rendition="#i">?</hi></p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Antonia.</hi> </speaker>
            <p>Dreyhundert Reichsthaler.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#RAB">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Rabbi.</hi> </speaker>
            <p>Wolt ihr/ daß ich euch mit einem <hi rendition="#aq">nifo</hi> &#x017F;age!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Anton.</hi> </speaker>
            <p>Ey <hi rendition="#aq">Rabbi I&#x017F;a&#x017F;char,</hi> machet die Sache nicht &#x017F;chwer!<lb/>
die Kette i&#x017F;t auffs wenig&#x017F;te zwey tau&#x017F;end Ducaten<lb/>
werth.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#RAB">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Rabbi.</hi> </speaker>
            <p>Frau <hi rendition="#aq">Antonia!</hi> mit einem Wort ich wil euch auff<lb/>
die&#x017F;e Kette &#x017F;chilen &#x2014; &#x2014; &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Anton.</hi> </speaker>
            <p>Wie viel?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#RAB">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Rabb.</hi> </speaker>
            <p>Fu&#x0364;nff Silbergro&#x017F;chen! und i&#x017F;t noch <hi rendition="#aq">he ed ith.</hi></p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Anton.</hi> </speaker>
            <p>Was fu&#x0364;nff Silber Gro&#x017F;chen<hi rendition="#i">?</hi> &#x017F;eid ihr toll<hi rendition="#i">?</hi></p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Rabbi.</hi> </fw>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0066] Horribilicribrifax es iſt nicht anders/ ſo wahr/ als ich Rabbi bin/ und heute gedauſcht habe. Antonia. Es ſcheinet aber unglaublich zu ſeyn. Rabbi. Vnglaublich? warumb unglaublich? es geſchehen wol mehr derogleichen Sachen/ und ihr kennet das gemeine Sprichwort: Der Tod und Heyrath ent- decken alle Dinge/ wenn es nicht ſo waͤre/ man wuͤrde malcanderen den gehelen Dag ſonder Ers- gatt beſchiten/ ſpricht der Hollaͤnder. Antonia. Mein lieber Rabbi, ſeyd mir doch zu Dienſte mit zwey oder dreyhundert Reichsthalern/ nur auff wenige Tage/ gegen genungſames Pfand. Rabbi. Ey warumb das nicht/ liebe Frau? auff ein Jahr und laͤnger/ wenn das Chafol Tof und Thuf iſt; laſt mich es ſchauen! Antonia. Hir hab ich es. Sehet welch eine treffliche Kette mit Diamanten verſetzet. Rabbi. Ey Frau Antonia? welch ſchoͤn Ding iſt das? col hefel hefalim! Antonia. Es iſt ein trefflich Stuͤck/ wie ihr ſelber ſehet/ nehmts in eure Haͤnde/ und beſeht ſie gar wol. Rabbi. Frau Antonia, wir ſind gute Freunde; ich habe euch mehrmahls gedienet/ und thu es noch gern: Hoffe auch/ ihr werdet mir erlauben/ daß ich ein omer oder zwey mit euch reden moͤge. Wie viel begehret ihr/ daß ich euch auff dieſe Chach leihe? Antonia. Dreyhundert Reichsthaler. Rabbi. Wolt ihr/ daß ich euch mit einem nifo ſage! Anton. Ey Rabbi Iſaſchar, machet die Sache nicht ſchwer! die Kette iſt auffs wenigſte zwey tauſend Ducaten werth. Rabbi. Frau Antonia! mit einem Wort ich wil euch auff dieſe Kette ſchilen — — — Anton. Wie viel? Rabb. Fuͤnff Silbergroſchen! und iſt noch he ed ith. Anton. Was fuͤnff Silber Groſchen? ſeid ihr toll? Rabbi.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar stellt den ersten datierten Druck da… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_horribilicribrifax_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_horribilicribrifax_1663/66
Zitationshilfe: Gryphius, Andreas: Horribilicribrifax. Breslau, 1665, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_horribilicribrifax_1663/66>, abgerufen am 26.01.2022.