Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gryphius, Andreas: Horribilicribrifax. Breslau, 1665.

Bild:
<< vorherige Seite
Schertz-Spiel.
Rabbi. Mein/ Frau Antonia, ich bin chachan, aber die
Kette ist von Messing/ und die Steinichen von
Glaß. Das sag ich euch bey meinem Jüdischen
Alah!
Antonia. Wie kan es möglich seyn? es hat sie noch vor
zwey Stunden der tapfferste Cavalier an seinem
Halse getragen!
Rabbi. Traut meinen Worten/ und gebt die Kette dem
wider/ von dem ihr sie empfangen habet. Die
Kette ist von Messing. Der braveste Cavalier?
O es ist lo achet geschehen! ihr sind mehr/ die de-
rogleichen Ketten tragen!
Anton. So ist weder Treu noch Glauben in der Welt!
Rabbi. Von wem habt ihr sie geachazt?
Antonia. von Capitain Daradiridatumtarides.
Rabbi. Ho? es ist der gröste maschgeh, Bescheisser und
Betrüger in der Welt!
Antonia. Ey Rabbi, bedencket euch! was saget ihr!
Rabbi. Jch wolte es ihm in die Augen sagen/ zu heteln,
falsche Siegel nachzumachen/ Handschrifften zu-
verfälschen/ Brieffe zu erdichten/ ist seines glei-
chen nicht! Er ist mir achthundert Kronen schul-
dig/ und schier so viel neschech, und schweret alle
Tage/ daß ihn der Schet holen möchte. Aber ich
sehe weder Zahaff noch Silber/ noch Zinse. Das
beste wird seyn/ daß ich ihn lasse Thapsen/ und in
das Esur stecken.
Antonia. Es ist unmöglich!
Rabbi. Er ist mit nicht allein schuldig; es ist kein Kenaani,
kein Kramer/ kein Schneider/ kein Schuster/ kein
Hutmacher/ der ihn nicht auff seinem megillha o-
der Buche habe.
Antonia. Das ley GOtt in dem hohen Himmel geklagt!
Rabbi. Glück zu/ Frau Antonia, ich muß bacek und die-
ses silberne aggan mit der Gießkanne einschlissen.
Schaut dieses hat mir auch ein Cavalier, der den
Für-
Schertz-Spiel.
Rabbi. Mein/ Frau Antonia, ich bin chachan, aber die
Kette iſt von Meſſing/ und die Steinichen von
Glaß. Das ſag ich euch bey meinem Juͤdiſchen
Alah!
Antonia. Wie kan es moͤglich ſeyn? es hat ſie noch vor
zwey Stunden der tapfferſte Cavalier an ſeinem
Halſe getragen!
Rabbi. Traut meinen Worten/ und gebt die Kette dem
wider/ von dem ihr ſie empfangen habet. Die
Kette iſt von Meſſing. Der braveſte Cavalier?
O es iſt lo achet geſchehen! ihr ſind mehr/ die de-
rogleichen Ketten tragen!
Anton. So iſt weder Treu noch Glauben in der Welt!
Rabbi. Von wem habt ihr ſie geachazt?
Antonia. von Capitain Daradiridatumtarides.
Rabbi. Ho? es iſt der groͤſte maſchgeh, Beſcheiſſer und
Betruͤger in der Welt!
Antonia. Ey Rabbi, bedencket euch! was ſaget ihr!
Rabbi. Jch wolte es ihm in die Augen ſagen/ zu heteln,
falſche Siegel nachzumachen/ Handſchrifften zu-
verfaͤlſchen/ Brieffe zu erdichten/ iſt ſeines glei-
chen nicht! Er iſt mir achthundert Kronen ſchul-
dig/ und ſchier ſo viel neschech, und ſchweret alle
Tage/ daß ihn der Schet holen moͤchte. Aber ich
ſehe weder Zahaff noch Silber/ noch Zinſe. Das
beſte wird ſeyn/ daß ich ihn laſſe Thapſen/ und in
das Eſur ſtecken.
Antonia. Es iſt unmoͤglich!
Rabbi. Er iſt mit nicht allein ſchuldig; es iſt kein Kenaani,
kein Kramer/ kein Schneider/ kein Schuſter/ kein
Hutmacher/ der ihn nicht auff ſeinem megillha o-
der Buche habe.
Antonia. Das ley GOtt in dem hohen Himmel geklagt!
Rabbi. Gluͤck zu/ Frau Antonia, ich muß bacek und die-
ſes ſilberne aggan mit der Gießkanne einſchliſſen.
Schaut dieſes hat mir auch ein Cavalier, der den
Fuͤr-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0067" n="51"/>
          <fw place="top" type="header">Schertz-Spiel.</fw><lb/>
          <sp who="#RAB">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Rabbi.</hi> </speaker>
            <p>Mein/ Frau <hi rendition="#aq">Antonia,</hi> ich bin <hi rendition="#aq">chachan,</hi> aber die<lb/>
Kette i&#x017F;t von Me&#x017F;&#x017F;ing/ und die Steinichen von<lb/>
Glaß. Das &#x017F;ag ich euch bey meinem Ju&#x0364;di&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#aq">Alah!</hi></p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Antonia.</hi> </speaker>
            <p>Wie kan es mo&#x0364;glich &#x017F;eyn<hi rendition="#i">?</hi> es hat &#x017F;ie noch vor<lb/>
zwey Stunden der tapffer&#x017F;te <hi rendition="#aq">Cavalier</hi> an &#x017F;einem<lb/>
Hal&#x017F;e getragen!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#RAB">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Rabbi.</hi> </speaker>
            <p>Traut meinen Worten/ und gebt die Kette dem<lb/>
wider/ von dem ihr &#x017F;ie empfangen habet. Die<lb/>
Kette i&#x017F;t von Me&#x017F;&#x017F;ing. Der brave&#x017F;te <hi rendition="#aq">Cavalier<hi rendition="#i">?</hi></hi><lb/>
O es i&#x017F;t <hi rendition="#aq">lo achet</hi> ge&#x017F;chehen! ihr &#x017F;ind mehr/ die de-<lb/>
rogleichen Ketten tragen!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Anton.</hi> </speaker>
            <p>So i&#x017F;t weder Treu noch Glauben in der Welt!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#RAB">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Rabbi.</hi> </speaker>
            <p>Von wem habt ihr &#x017F;ie geachazt<hi rendition="#i">?</hi></p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Antonia.</hi> </speaker>
            <p>von <hi rendition="#aq">Capitain Daradiridatumtarides.</hi></p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#RAB">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Rabbi.</hi> </speaker>
            <p>Ho? es i&#x017F;t der gro&#x0364;&#x017F;te <hi rendition="#aq">ma&#x017F;chgeh,</hi> Be&#x017F;chei&#x017F;&#x017F;er und<lb/>
Betru&#x0364;ger in der Welt<hi rendition="#i">!</hi></p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Antonia.</hi> </speaker>
            <p>Ey <hi rendition="#aq">Rabbi,</hi> bedencket euch! was &#x017F;aget ihr<hi rendition="#i">!</hi></p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#RAB">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Rabbi.</hi> </speaker>
            <p>Jch wolte es ihm in die Augen &#x017F;agen/ zu <hi rendition="#aq">heteln,</hi><lb/>
fal&#x017F;che Siegel nachzumachen/ Hand&#x017F;chrifften zu-<lb/>
verfa&#x0364;l&#x017F;chen/ Brieffe zu erdichten/ i&#x017F;t &#x017F;eines glei-<lb/>
chen nicht! Er i&#x017F;t mir achthundert Kronen &#x017F;chul-<lb/>
dig/ und &#x017F;chier &#x017F;o viel <hi rendition="#aq">neschech,</hi> und &#x017F;chweret alle<lb/>
Tage/ daß ihn der <hi rendition="#aq">Schet</hi> holen mo&#x0364;chte. Aber ich<lb/>
&#x017F;ehe weder <hi rendition="#aq">Zahaff</hi> noch Silber/ noch Zin&#x017F;e. Das<lb/>
be&#x017F;te wird &#x017F;eyn/ daß ich ihn la&#x017F;&#x017F;e Thap&#x017F;en/ und in<lb/>
das <hi rendition="#aq">E&#x017F;ur</hi> &#x017F;tecken.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Antonia.</hi> </speaker>
            <p>Es i&#x017F;t unmo&#x0364;glich!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#RAB">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Rabbi.</hi> </speaker>
            <p>Er i&#x017F;t mit nicht allein &#x017F;chuldig; es i&#x017F;t kein <hi rendition="#aq">Kenaani,</hi><lb/>
kein Kramer/ kein Schneider/ kein Schu&#x017F;ter/ kein<lb/>
Hutmacher/ der ihn nicht auff &#x017F;einem <hi rendition="#aq">megillha</hi> o-<lb/>
der Buche habe.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Antonia.</hi> </speaker>
            <p>Das ley GOtt in dem hohen Himmel geklagt!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#RAB">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Rabbi.</hi> </speaker>
            <p>Glu&#x0364;ck zu/ Frau <hi rendition="#aq">Antonia,</hi> ich muß <hi rendition="#aq">bacek</hi> und die-<lb/>
&#x017F;es &#x017F;ilberne <hi rendition="#aq">aggan</hi> mit der Gießkanne ein&#x017F;chli&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Schaut die&#x017F;es hat mir auch ein <hi rendition="#aq">Cavalier,</hi> der den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Fu&#x0364;r-</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0067] Schertz-Spiel. Rabbi. Mein/ Frau Antonia, ich bin chachan, aber die Kette iſt von Meſſing/ und die Steinichen von Glaß. Das ſag ich euch bey meinem Juͤdiſchen Alah! Antonia. Wie kan es moͤglich ſeyn? es hat ſie noch vor zwey Stunden der tapfferſte Cavalier an ſeinem Halſe getragen! Rabbi. Traut meinen Worten/ und gebt die Kette dem wider/ von dem ihr ſie empfangen habet. Die Kette iſt von Meſſing. Der braveſte Cavalier? O es iſt lo achet geſchehen! ihr ſind mehr/ die de- rogleichen Ketten tragen! Anton. So iſt weder Treu noch Glauben in der Welt! Rabbi. Von wem habt ihr ſie geachazt? Antonia. von Capitain Daradiridatumtarides. Rabbi. Ho? es iſt der groͤſte maſchgeh, Beſcheiſſer und Betruͤger in der Welt! Antonia. Ey Rabbi, bedencket euch! was ſaget ihr! Rabbi. Jch wolte es ihm in die Augen ſagen/ zu heteln, falſche Siegel nachzumachen/ Handſchrifften zu- verfaͤlſchen/ Brieffe zu erdichten/ iſt ſeines glei- chen nicht! Er iſt mir achthundert Kronen ſchul- dig/ und ſchier ſo viel neschech, und ſchweret alle Tage/ daß ihn der Schet holen moͤchte. Aber ich ſehe weder Zahaff noch Silber/ noch Zinſe. Das beſte wird ſeyn/ daß ich ihn laſſe Thapſen/ und in das Eſur ſtecken. Antonia. Es iſt unmoͤglich! Rabbi. Er iſt mit nicht allein ſchuldig; es iſt kein Kenaani, kein Kramer/ kein Schneider/ kein Schuſter/ kein Hutmacher/ der ihn nicht auff ſeinem megillha o- der Buche habe. Antonia. Das ley GOtt in dem hohen Himmel geklagt! Rabbi. Gluͤck zu/ Frau Antonia, ich muß bacek und die- ſes ſilberne aggan mit der Gießkanne einſchliſſen. Schaut dieſes hat mir auch ein Cavalier, der den Fuͤr-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar stellt den ersten datierten Druck da… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_horribilicribrifax_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_horribilicribrifax_1663/67
Zitationshilfe: Gryphius, Andreas: Horribilicribrifax. Breslau, 1665, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_horribilicribrifax_1663/67>, abgerufen am 02.12.2021.