Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gryphius, Andreas: Horribilicribrifax. Breslau, 1665.

Bild:
<< vorherige Seite
Horribilicribrifax
Sempr. Vnterdessen will ich gehen/ und auff diesen Rinck
hoc amoris pignus, hanc fidei arrham, dreissig
tausend Epigrammata, siebenhundert Sonneten/
Septenarius est numerus mysticus, und hundert
Oden machen.
Cyrilla. Jch will auff den Abend mich in den Garten ver-
stecken/ daß Herr Sephonius glaubt/ Jch sey Coe-
lestine,
und kriegt er mich einmal/ so muß er mich
behalten sein Lebenlang.

Sophia. Flaccilla. Dionysius.
Palladii Gesinde mit blossen Degen umb ihn her.
Dionysius hat die Jungfrau auff den Arm.
Flaccilla laufft hinter ihnen her.
Sophia. Gewalt/ Gewalt! O rettet! rettet! kom-
met mir zu Hülffe/ die ihr Ehre und Keusch heit
achtet.
Flaccilla. Kommt mir zu Hülffe/ rettet! rettet!
Dionys. Fort ihr Brüder/ fort! fort! gebet Feuer wo te-
mand kommet.
Sophia. O Himmel/ ist denn keine Hülffe mehr verhan-
den!

Horribilicribrifax. Harpax.
Horrib. Jch höre Gewalt ruffen! sind die Pistolen rich-
tig?
Harpax. Recht wol/ gestrenger Herr!
Horrib. Solte einer sich unterstehen eine Gewalt dar zu-
verüben/ wo der grosse Horribilicribrifax (Essend'
io persona d' altissimo affare)
zugegen/ da müste
der Himmel drüber brechen/ und die Erden in lau-
ter Staub verkehret werden. Kommet/ wir
wollen folgen. Qvesta e di cosa decente al esser
mio.
Harpax. Jch folge. Wo Noth verhanden/ wird mein Herr
gewis
Horribilicribrifax
Sempr. Vnterdeſſen will ich gehen/ und auff dieſen Rinck
hoc amoris pignus, hanc fidei arrham, dreiſſig
tauſend Epigrammata, ſiebenhundert Sonneten/
Septenarius eſt numerus myſticus, und hundert
Oden machen.
Cyrilla. Jch will auff den Abend mich in den Garten ver-
ſtecken/ daß Herr Sephonius glaubt/ Jch ſey Cœ-
leſtine,
und kriegt er mich einmal/ ſo muß er mich
behalten ſein Lebenlang.

Sophia. Flaccilla. Dionyſius.
Palladii Geſinde mit bloſſen Degen umb ihn her.
Dionyſius hat die Jungfrau auff den Arm.
Flaccilla laufft hinter ihnen her.
Sophia. Gewalt/ Gewalt! O rettet! rettet! kom-
met mir zu Huͤlffe/ die ihr Ehre und Keuſch heit
achtet.
Flaccilla. Kommt mir zu Huͤlffe/ rettet! rettet!
Dionyſ. Fort ihr Bruͤder/ fort! fort! gebet Feuer wo te-
mand kommet.
Sophia. O Himmel/ iſt denn keine Huͤlffe mehr verhan-
den!

Horribilicribrifax. Harpax.
Horrib. Jch hoͤre Gewalt ruffen! ſind die Piſtolen rich-
tig?
Harpax. Recht wol/ geſtrenger Herr!
Horrib. Solte einer ſich unterſtehen eine Gewalt dar zu-
veruͤben/ wo der groſſe Horribilicribrifax (Eſſend’
io perſona d’ altiſſimo affare)
zugegen/ da muͤſte
der Himmel druͤber brechen/ und die Erden in lau-
ter Staub verkehret werden. Kommet/ wir
wollen folgen. Qveſta e di coſa decente al eſſer
mio.
Harpax. Jch folge. Wo Noth verhanden/ wird mein Herr
gewis
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0086" n="70"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Horribilicribrifax</hi> </fw><lb/>
          <sp who="#SEM">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Sempr.</hi> </speaker>
            <p>Vnterde&#x017F;&#x017F;en will ich gehen/ und auff die&#x017F;en Rinck<lb/><hi rendition="#aq">hoc amoris pignus, hanc fidei arrham,</hi> drei&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
tau&#x017F;end <hi rendition="#aq">Epigrammata,</hi> &#x017F;iebenhundert Sonneten/<lb/><hi rendition="#aq">Septenarius e&#x017F;t numerus my&#x017F;ticus,</hi> und hundert<lb/>
Oden machen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CYR">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Cyrilla.</hi> </speaker>
            <p>Jch will auff den Abend mich in den Garten ver-<lb/>
&#x017F;tecken/ daß Herr <hi rendition="#aq">Sephonius</hi> glaubt/ Jch &#x017F;ey <hi rendition="#aq">C&#x0153;-<lb/>
le&#x017F;tine,</hi> und kriegt er mich einmal/ &#x017F;o muß er mich<lb/>
behalten &#x017F;ein Lebenlang.</p><lb/>
            <stage> <hi rendition="#aq">Sophia. Flaccilla. Diony&#x017F;ius.</hi> </stage><lb/>
            <stage><hi rendition="#aq">Palladii</hi> Ge&#x017F;inde mit blo&#x017F;&#x017F;en Degen umb ihn her.<lb/><hi rendition="#aq">Diony&#x017F;ius</hi> hat die Jungfrau auff den Arm.<lb/><hi rendition="#aq">Flaccilla</hi> laufft hinter ihnen her.</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOP">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Sophia.</hi> </speaker>
            <p>Gewalt/ Gewalt! O rettet! rettet<hi rendition="#i">!</hi> kom-<lb/>
met mir zu Hu&#x0364;lffe/ die ihr Ehre und Keu&#x017F;ch heit<lb/>
achtet.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FLA">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Flaccilla.</hi> </speaker>
            <p>Kommt mir zu Hu&#x0364;lffe/ rettet! rettet!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#DIO">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Diony&#x017F;.</hi> </speaker>
            <p>Fort ihr Bru&#x0364;der/ fort! fort<hi rendition="#i">!</hi> gebet Feuer wo te-<lb/>
mand kommet.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOP">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Sophia.</hi> </speaker>
            <p>O Himmel/ i&#x017F;t denn keine Hu&#x0364;lffe mehr verhan-<lb/>
den!</p><lb/>
            <stage> <hi rendition="#aq">Horribilicribrifax. Harpax.</hi> </stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HOR">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Horrib.</hi> </speaker>
            <p>Jch ho&#x0364;re Gewalt ruffen! &#x017F;ind die Pi&#x017F;tolen rich-<lb/>
tig?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HAR">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Harpax.</hi> </speaker>
            <p>Recht wol/ ge&#x017F;trenger Herr!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HOR">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Horrib.</hi> </speaker>
            <p>Solte einer &#x017F;ich unter&#x017F;tehen eine Gewalt dar zu-<lb/>
veru&#x0364;ben/ wo der gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Horribilicribrifax (E&#x017F;&#x017F;end&#x2019;<lb/>
io per&#x017F;ona d&#x2019; alti&#x017F;&#x017F;imo affare)</hi> zugegen/ da mu&#x0364;&#x017F;te<lb/>
der Himmel dru&#x0364;ber brechen/ und die Erden in lau-<lb/>
ter Staub verkehret werden. Kommet/ wir<lb/>
wollen folgen. <hi rendition="#aq">Qve&#x017F;ta e di co&#x017F;a decente al e&#x017F;&#x017F;er<lb/>
mio.</hi></p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HAR">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Harpax.</hi> </speaker>
            <p>Jch folge. Wo Noth verhanden/ wird mein Herr<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gewis</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0086] Horribilicribrifax Sempr. Vnterdeſſen will ich gehen/ und auff dieſen Rinck hoc amoris pignus, hanc fidei arrham, dreiſſig tauſend Epigrammata, ſiebenhundert Sonneten/ Septenarius eſt numerus myſticus, und hundert Oden machen. Cyrilla. Jch will auff den Abend mich in den Garten ver- ſtecken/ daß Herr Sephonius glaubt/ Jch ſey Cœ- leſtine, und kriegt er mich einmal/ ſo muß er mich behalten ſein Lebenlang. Sophia. Flaccilla. Dionyſius. Palladii Geſinde mit bloſſen Degen umb ihn her. Dionyſius hat die Jungfrau auff den Arm. Flaccilla laufft hinter ihnen her. Sophia. Gewalt/ Gewalt! O rettet! rettet! kom- met mir zu Huͤlffe/ die ihr Ehre und Keuſch heit achtet. Flaccilla. Kommt mir zu Huͤlffe/ rettet! rettet! Dionyſ. Fort ihr Bruͤder/ fort! fort! gebet Feuer wo te- mand kommet. Sophia. O Himmel/ iſt denn keine Huͤlffe mehr verhan- den! Horribilicribrifax. Harpax. Horrib. Jch hoͤre Gewalt ruffen! ſind die Piſtolen rich- tig? Harpax. Recht wol/ geſtrenger Herr! Horrib. Solte einer ſich unterſtehen eine Gewalt dar zu- veruͤben/ wo der groſſe Horribilicribrifax (Eſſend’ io perſona d’ altiſſimo affare) zugegen/ da muͤſte der Himmel druͤber brechen/ und die Erden in lau- ter Staub verkehret werden. Kommet/ wir wollen folgen. Qveſta e di coſa decente al eſſer mio. Harpax. Jch folge. Wo Noth verhanden/ wird mein Herr gewis

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar stellt den ersten datierten Druck da… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_horribilicribrifax_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_horribilicribrifax_1663/86
Zitationshilfe: Gryphius, Andreas: Horribilicribrifax. Breslau, 1665, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_horribilicribrifax_1663/86>, abgerufen am 01.12.2021.