Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gryphius, Andreas: Großmüttiger Rechts-Gelehrter/ Oder Sterbender Æmilius Paulus Papinianus. Breslau, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Kurtzer Begriff der Abhandlungen.
I.

PApinianus klaget über die wider Jhn entstehende heimlich
und offentliche Verfolgung/ gründet sich auff die Auffrich-
tikeit seines Gewissens/ versichert die Käyserliche Wittib
ju-
lien
seiner Treue und geneigten Gemutes gegen Jhren Sohn
Getam: Widerleget die so Jhm Schuld gegeben/ als wenn
Er zu sehr Käyser
Bassiano anhängig/ ermahnet/ letzlich seine
Ehe-Gemahlin
Plautiam zu Geduld und Vorsichtikeit bey
bevorstehendem Unglück. Seine Hofe-Junckern verwerffen
in dem Reyen/ das herrliche Leben der Stats-Bedineten/ und
preisen den glückseligen Zustand der jenigen die jhre Zeit vor
sich in stiller Ruhe zubringen.

II.

Laetus verhetzet Käyser Bassianum mehr und mehr auff
Getam, wie denn zu einer sondern Verbitterung Anlaß gibt/
daß sich
Geta einen Befehl/ welchen Bassianus außgefertiget/
zu unterschreiben verwidert.
Julia suchet vergebens beyde
Fürsten zu versöhnen/ und wird in Jhrer Gegenwart und
Schoß
Geta von Bassiano mit einem Dolch erstossen. Julia
beweinet den Untergang Jhres Sohnes: Wird aber von
Thrasullo Jhrem Sternseher erinnert/ daß Sie durch dises
wehklagen sich in höchste Gefahr stürtzen/ widrigen falls/ da
Sie Jhre wehmut verborgen halten könne/ gelegenheit di-
sen Tod zu rächen/ und abermals den Thron zu besteigen/
erlangen werde. Worauff Sie gezwungen Jhre wehmut
verbirget/ und sich
Cleandern, der deß ermordeten Fürsten
Leiche abzufodern/ und wie Sie sich geberde/ zu erforschen/
abgefertiget/ anzuhören entschleust. Die Gerechtikeit gibt
den Rasereyen (in den Reyen) macht über den Bruder-
Mörder.

III.

Käyser Bassianus beklaget sein verübetes Verbrechen/
und verdammer
Laetum, den vornehmsten Anstiffter dieser
Ubelthat/ zu dem Tode. Höret
Cleandern, welcher erzehlet/
wie bey abholung der Leichen sich
Julie gestellet/ und was
Sie gebeten. Worauff der Käyser anschafft Jhr
Laetum

lebend
Kurtzer Begriff der Abhandlungen.
I.

PApinianus klaget uͤber die wider Jhn entſtehende heimlich
und offentliche Verfolgung/ gruͤndet ſich auff die Auffrich-
tikeit ſeines Gewiſſens/ verſichert die Kaͤyſerliche Wittib
ju-
lien
ſeiner Treue und geneigten Gemutes gegen Jhren Sohn
Getam: Widerleget die ſo Jhm Schuld gegeben/ als wenn
Er zu ſehr Kaͤyſer
Basſiano anhaͤngig/ ermahnet/ letzlich ſeine
Ehe-Gemahlin
Plautiam zu Geduld und Vorſichtikeit bey
bevorſtehendem Ungluͤck. Seine Hofe-Junckern verwerffen
in dem Reyen/ das herꝛliche Leben der Stats-Bedineten/ und
preiſen den gluͤckſeligen Zuſtand der jenigen die jhre Zeit vor
ſich in ſtiller Ruhe zubringen.

II.

Lætus verhetzet Kaͤyſer Basſianum mehr und mehr auff
Getam, wie denn zu einer ſondern Verbitterung Anlaß gibt/
daß ſich
Geta einen Befehl/ welchen Basſianus außgefertiget/
zu unterſchreiben verwidert.
Julia ſuchet vergebens beyde
Fuͤrſten zu verſoͤhnen/ und wird in Jhrer Gegenwart und
Schoß
Geta von Basſiano mit einem Dolch erſtoſſen. Julia
beweinet den Untergang Jhres Sohnes: Wird aber von
Thraſullo Jhrem Sternſeher erinnert/ daß Sie durch diſes
wehklagen ſich in hoͤchſte Gefahr ſtuͤrtzen/ widrigen falls/ da
Sie Jhre wehmut verborgen halten koͤnne/ gelegenheit di-
ſen Tod zu raͤchen/ und abermals den Thron zu beſteigen/
erlangen werde. Worauff Sie gezwungen Jhre wehmut
verbirget/ und ſich
Cleandern, der deß ermordeten Fuͤrſten
Leiche abzufodern/ und wie Sie ſich geberde/ zu erforſchen/
abgefertiget/ anzuhoͤren entſchleuſt. Die Gerechtikeit gibt
den Raſereyen (in den Reyen) macht uͤber den Bruder-
Moͤrder.

III.

Kaͤyſer Basſianus beklaget ſein veruͤbetes Verbrechen/
und verdammer
Lætum, den vornehmſten Anſtiffter dieſer
Ubelthat/ zu dem Tode. Hoͤret
Cleandern, welcher erzehlet/
wie bey abholung der Leichen ſich
Julie geſtellet/ und was
Sie gebeten. Worauff der Kaͤyſer anſchafft Jhr
Lætum

lebend
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0012"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Kurtzer Begriff der Abhandlungen.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">P</hi>Apinianus</hi> <hi rendition="#fr">klaget u&#x0364;ber die wider Jhn ent&#x017F;tehende heimlich<lb/>
und offentliche Verfolgung/ gru&#x0364;ndet &#x017F;ich auff die Auffrich-<lb/>
tikeit &#x017F;eines Gewi&#x017F;&#x017F;ens/ ver&#x017F;ichert die Ka&#x0364;y&#x017F;erliche Wittib</hi> <hi rendition="#aq">ju-<lb/>
lien</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;einer Treue und geneigten Gemutes gegen Jhren Sohn</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Getam:</hi> <hi rendition="#fr">Widerleget die &#x017F;o Jhm Schuld gegeben/ als wenn<lb/>
Er zu &#x017F;ehr Ka&#x0364;y&#x017F;er</hi> <hi rendition="#aq">
                <choice>
                  <sic>Basfiano</sic>
                  <corr>Bas&#x017F;iano</corr>
                </choice>
              </hi> <hi rendition="#fr">anha&#x0364;ngig/ ermahnet/ letzlich &#x017F;eine<lb/>
Ehe-Gemahlin</hi> <hi rendition="#aq">Plautiam</hi> <hi rendition="#fr">zu Geduld und Vor&#x017F;ichtikeit bey<lb/>
bevor&#x017F;tehendem Unglu&#x0364;ck. Seine Hofe-Junckern verwerffen<lb/>
in dem Reyen/ das her&#xA75B;liche Leben der Stats-Bedineten/ und<lb/>
prei&#x017F;en den glu&#x0364;ck&#x017F;eligen Zu&#x017F;tand der jenigen die jhre Zeit vor<lb/>
&#x017F;ich in &#x017F;tiller Ruhe zubringen.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">II.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#aq">Lætus</hi> <hi rendition="#fr">verhetzet Ka&#x0364;y&#x017F;er</hi> <hi rendition="#aq">Bas&#x017F;ianum</hi> <hi rendition="#fr">mehr und mehr auff</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Getam,</hi> <hi rendition="#fr">wie denn zu einer &#x017F;ondern Verbitterung Anlaß gibt/<lb/>
daß &#x017F;ich</hi> <hi rendition="#aq">Geta</hi> <hi rendition="#fr">einen Befehl/ welchen</hi> <hi rendition="#aq">Bas&#x017F;ianus</hi> <hi rendition="#fr">außgefertiget/<lb/>
zu unter&#x017F;chreiben verwidert.</hi> <hi rendition="#aq">Julia</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;uchet vergebens beyde<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten zu ver&#x017F;o&#x0364;hnen/ und wird in Jhrer Gegenwart und<lb/>
Schoß</hi> <hi rendition="#aq">Geta</hi> <hi rendition="#fr">von</hi> <hi rendition="#aq">Bas&#x017F;iano</hi> <hi rendition="#fr">mit einem Dolch er&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en.</hi> <hi rendition="#aq">Julia</hi><lb/> <hi rendition="#fr">beweinet den Untergang Jhres Sohnes: Wird aber von</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Thra&#x017F;ullo</hi> <hi rendition="#fr">Jhrem Stern&#x017F;eher erinnert/ daß Sie durch di&#x017F;es<lb/>
wehklagen &#x017F;ich in ho&#x0364;ch&#x017F;te Gefahr &#x017F;tu&#x0364;rtzen/ widrigen falls/ da<lb/>
Sie Jhre wehmut verborgen halten ko&#x0364;nne/ gelegenheit di-<lb/>
&#x017F;en Tod zu ra&#x0364;chen/ und abermals den Thron zu be&#x017F;teigen/<lb/>
erlangen werde. Worauff Sie gezwungen Jhre wehmut<lb/>
verbirget/ und &#x017F;ich</hi> <hi rendition="#aq">Cleandern,</hi> <hi rendition="#fr">der deß ermordeten Fu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
Leiche abzufodern/ und wie Sie &#x017F;ich geberde/ zu erfor&#x017F;chen/<lb/>
abgefertiget/ anzuho&#x0364;ren ent&#x017F;chleu&#x017F;t. Die Gerechtikeit gibt<lb/>
den Ra&#x017F;ereyen (in den Reyen) macht u&#x0364;ber den Bruder-<lb/>
Mo&#x0364;rder.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">III.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Ka&#x0364;y&#x017F;er</hi> <hi rendition="#aq">Bas&#x017F;ianus</hi> <hi rendition="#fr">beklaget &#x017F;ein veru&#x0364;betes Verbrechen/<lb/>
und verdammer</hi> <hi rendition="#aq">Lætum,</hi> <hi rendition="#fr">den vornehm&#x017F;ten An&#x017F;tiffter die&#x017F;er<lb/>
Ubelthat/ zu dem Tode. Ho&#x0364;ret</hi> <hi rendition="#aq">Cleandern,</hi> <hi rendition="#fr">welcher erzehlet/<lb/>
wie bey abholung der Leichen &#x017F;ich</hi> <hi rendition="#aq">Julie</hi> <hi rendition="#fr">ge&#x017F;tellet/ und was<lb/>
Sie gebeten. Worauff der Ka&#x0364;y&#x017F;er an&#x017F;chafft Jhr</hi> <hi rendition="#aq">Lætum</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">lebend</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0012] Kurtzer Begriff der Abhandlungen. I. PApinianus klaget uͤber die wider Jhn entſtehende heimlich und offentliche Verfolgung/ gruͤndet ſich auff die Auffrich- tikeit ſeines Gewiſſens/ verſichert die Kaͤyſerliche Wittib ju- lien ſeiner Treue und geneigten Gemutes gegen Jhren Sohn Getam: Widerleget die ſo Jhm Schuld gegeben/ als wenn Er zu ſehr Kaͤyſer Basſiano anhaͤngig/ ermahnet/ letzlich ſeine Ehe-Gemahlin Plautiam zu Geduld und Vorſichtikeit bey bevorſtehendem Ungluͤck. Seine Hofe-Junckern verwerffen in dem Reyen/ das herꝛliche Leben der Stats-Bedineten/ und preiſen den gluͤckſeligen Zuſtand der jenigen die jhre Zeit vor ſich in ſtiller Ruhe zubringen. II. Lætus verhetzet Kaͤyſer Basſianum mehr und mehr auff Getam, wie denn zu einer ſondern Verbitterung Anlaß gibt/ daß ſich Geta einen Befehl/ welchen Basſianus außgefertiget/ zu unterſchreiben verwidert. Julia ſuchet vergebens beyde Fuͤrſten zu verſoͤhnen/ und wird in Jhrer Gegenwart und Schoß Geta von Basſiano mit einem Dolch erſtoſſen. Julia beweinet den Untergang Jhres Sohnes: Wird aber von Thraſullo Jhrem Sternſeher erinnert/ daß Sie durch diſes wehklagen ſich in hoͤchſte Gefahr ſtuͤrtzen/ widrigen falls/ da Sie Jhre wehmut verborgen halten koͤnne/ gelegenheit di- ſen Tod zu raͤchen/ und abermals den Thron zu beſteigen/ erlangen werde. Worauff Sie gezwungen Jhre wehmut verbirget/ und ſich Cleandern, der deß ermordeten Fuͤrſten Leiche abzufodern/ und wie Sie ſich geberde/ zu erforſchen/ abgefertiget/ anzuhoͤren entſchleuſt. Die Gerechtikeit gibt den Raſereyen (in den Reyen) macht uͤber den Bruder- Moͤrder. III. Kaͤyſer Basſianus beklaget ſein veruͤbetes Verbrechen/ und verdammer Lætum, den vornehmſten Anſtiffter dieſer Ubelthat/ zu dem Tode. Hoͤret Cleandern, welcher erzehlet/ wie bey abholung der Leichen ſich Julie geſtellet/ und was Sie gebeten. Worauff der Kaͤyſer anſchafft Jhr Lætum lebend

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_rechtsgelehrter_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_rechtsgelehrter_1659/12
Zitationshilfe: Gryphius, Andreas: Großmüttiger Rechts-Gelehrter/ Oder Sterbender Æmilius Paulus Papinianus. Breslau, 1659, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_rechtsgelehrter_1659/12>, abgerufen am 09.08.2022.