Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gryphius, Andreas: Großmüttiger Rechts-Gelehrter/ Oder Sterbender Æmilius Paulus Papinianus. Breslau, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Anmerckungen.
Antoninen ein beständig Reich/ so fern sie gut/ ein schwaches
dafern sie böse. Spartian. Massen er auch die herrliche Rede
deß Micipsae, mit welcher er seine Söhne zu Einigkeit ver-
mahnet/ kurtz vor seinem Tode dem Caracallae zugeschicket.

v. 180. Jn Heilger Götter. Von Erhebung der Rö-
mischen Fürsten in die Zahl der Götter/ besihe die weitläuffti-
ge Beschreibung Herodiani, in dem Anfang seines Vierdten
Buchs. Massen auch das Gebäude dessen erwehnet noch auff
etlichen alten Müntzen zu schauen.

v. 471. Jhr blüht ein grösser Glück. Jn disen und et-
lichen andern Vorsagungen wird gezihlet auff die unzüchtige
Ehe der Iulien mit jhrem Stiff-Sohn dem Caracalla,
durch welche sie noch einmal auff den Römischen Thron
gerathen.

v. 475. Wo sie den Schmertz läst blicken. Caracal-
la
hat alle hingerichtet/ die Getae tod betrauret/ wie er auch
Iulien, dafern sie wehklagen würde/ gleichsfalls zn ermorden
gesonnen gewesen. Occidere volnit & matrem Getae
novercam suam, quod fratrem lugeret, & mulieres
quas post reditum de curia flentes reperit. Spartianus.

Uber die Dritte Abhandelung.

Wir führen allhir den Zusehern zu Gemüt/ daß schreck-
liche Laster alsdenn erst recht erwogen werden/ wenn sie be-
gangen. A Caesare, (so redet der Welt-weise Geschicht-
Schreiber Annal. XIV. von Nerone nach verübetem Mut-
ter-Mord.) perfecto demum scelere magnitudo ejus in-
tellecta est.
So weiß man auch von Caracalla daß er disen
Todschlag seines Brudern offt beklaget. Mirum sane omni-
bus videbatur, quod mortem Getae toties ipse etiam
fleret, quoties nominis ejus mentio fieret, quoties
imago videretur aut Statua.

v. 2. Den andern Nero. Weil er/ wie Nero, seinen
Stiff-Bruder hingerichtet.

v. 81. Socotriner Safft. Jst Aloe welches in der Jnsel

Zocotera
G jv

Anmerckungen.
Antoninen ein beſtaͤndig Reich/ ſo fern ſie gut/ ein ſchwaches
dafern ſie boͤſe. Spartian. Maſſen er auch die herꝛliche Rede
deß Micipſæ, mit welcher er ſeine Soͤhne zu Einigkeit ver-
mahnet/ kurtz vor ſeinem Tode dem Caracallæ zugeſchicket.

v. 180. Jn Heilger Goͤtter. Von Erhebung der Roͤ-
miſchen Fuͤrſten in die Zahl der Goͤtter/ beſihe die weitlaͤuffti-
ge Beſchreibung Herodiani, in dem Anfang ſeines Vierdten
Buchs. Maſſen auch das Gebaͤude deſſen erwehnet noch auff
etlichen alten Muͤntzen zu ſchauen.

v. 471. Jhr bluͤht ein groͤſſer Gluͤck. Jn diſen und et-
lichen andern Vorſagungen wird gezihlet auff die unzuͤchtige
Ehe der Iulien mit jhrem Stiff-Sohn dem Caracalla,
durch welche ſie noch einmal auff den Roͤmiſchen Thron
gerathen.

v. 475. Wo ſie den Schmertz laͤſt blicken. Caracal-
la
hat alle hingerichtet/ die Getæ tod betrauret/ wie er auch
Iulien, dafern ſie wehklagen wuͤrde/ gleichsfalls zn ermorden
geſonnen geweſen. Occidere volnit & matrem Getæ
novercam ſuam, quod fratrem lugeret, & mulieres
quas poſt reditum de curia flentes reperit. Spartianus.

Uber die Dritte Abhandelung.

Wir fuͤhren allhir den Zuſehern zu Gemuͤt/ daß ſchreck-
liche Laſter alsdenn erſt recht erwogen werden/ wenn ſie be-
gangen. A Cæſare, (ſo redet der Welt-weiſe Geſchicht-
Schreiber Annal. XIV. von Nerone nach veruͤbetem Mut-
ter-Mord.) perfecto demum ſcelere magnitudo ejus in-
tellecta eſt.
So weiß man auch von Caracalla daß er diſen
Todſchlag ſeines Brudern offt beklaget. Mirum ſane omni-
bus videbatur, quod mortem Getæ toties ipſe etiam
fleret, quoties nominis ejus mentio fieret, quoties
imago videretur aut Statua.

v. 2. Den andern Nero. Weil er/ wie Nero, ſeinen
Stiff-Bruder hingerichtet.

v. 81. Socotriner Safft. Jſt Aloe welches in der Jnſel

Zocotera
G jv
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0131"/><fw place="top" type="header">Anmerckungen.</fw><lb/><hi rendition="#aq">Antoninen</hi> ein be&#x017F;ta&#x0364;ndig Reich/ &#x017F;o fern &#x017F;ie gut/ ein &#x017F;chwaches<lb/>
dafern &#x017F;ie bo&#x0364;&#x017F;e. <hi rendition="#aq">Spartian.</hi> Ma&#x017F;&#x017F;en er auch die her&#xA75B;liche Rede<lb/>
deß <hi rendition="#aq">Micip&#x017F;æ,</hi> mit welcher er &#x017F;eine So&#x0364;hne zu Einigkeit ver-<lb/>
mahnet/ kurtz vor &#x017F;einem Tode dem <hi rendition="#aq">Caracallæ</hi> zuge&#x017F;chicket.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">v.</hi> 180. <hi rendition="#fr">Jn Heilger Go&#x0364;tter.</hi> Von Erhebung der Ro&#x0364;-<lb/>
mi&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten in die Zahl der Go&#x0364;tter/ be&#x017F;ihe die weitla&#x0364;uffti-<lb/>
ge Be&#x017F;chreibung <hi rendition="#aq">Herodiani,</hi> in dem Anfang &#x017F;eines Vierdten<lb/>
Buchs. Ma&#x017F;&#x017F;en auch das Geba&#x0364;ude de&#x017F;&#x017F;en erwehnet noch auff<lb/>
etlichen alten Mu&#x0364;ntzen zu &#x017F;chauen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">v.</hi> 471. <hi rendition="#fr">Jhr blu&#x0364;ht ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Glu&#x0364;ck.</hi> Jn di&#x017F;en und et-<lb/>
lichen andern Vor&#x017F;agungen wird gezihlet auff die unzu&#x0364;chtige<lb/>
Ehe der <hi rendition="#aq">Iulien</hi> mit jhrem Stiff-Sohn dem <hi rendition="#aq">Caracalla,</hi><lb/>
durch welche &#x017F;ie noch einmal auff den Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Thron<lb/>
gerathen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">v.</hi> 475. <hi rendition="#fr">Wo &#x017F;ie den Schmertz la&#x0364;&#x017F;t blicken.</hi> <hi rendition="#aq">Caracal-<lb/>
la</hi> hat alle hingerichtet/ die <hi rendition="#aq">Getæ</hi> tod betrauret/ wie er auch<lb/><hi rendition="#aq">Iulien,</hi> dafern &#x017F;ie wehklagen wu&#x0364;rde/ gleichsfalls zn ermorden<lb/>
ge&#x017F;onnen gewe&#x017F;en. <hi rendition="#aq">Occidere volnit &amp; matrem Getæ<lb/>
novercam &#x017F;uam, quod fratrem lugeret, &amp; mulieres<lb/>
quas po&#x017F;t reditum de curia flentes reperit. Spartianus.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Uber die Dritte Abhandelung.</hi> </head><lb/>
          <p>Wir fu&#x0364;hren allhir den Zu&#x017F;ehern zu Gemu&#x0364;t/ daß &#x017F;chreck-<lb/>
liche La&#x017F;ter alsdenn er&#x017F;t recht erwogen werden/ wenn &#x017F;ie be-<lb/>
gangen. <hi rendition="#aq">A Cæ&#x017F;are,</hi> (&#x017F;o redet der Welt-wei&#x017F;e Ge&#x017F;chicht-<lb/>
Schreiber <hi rendition="#aq">Annal. XIV.</hi> von <hi rendition="#aq">Nerone</hi> nach veru&#x0364;betem Mut-<lb/>
ter-Mord.) <hi rendition="#aq">perfecto demum &#x017F;celere magnitudo ejus in-<lb/>
tellecta e&#x017F;t.</hi> So weiß man auch von <hi rendition="#aq">Caracalla</hi> daß er di&#x017F;en<lb/>
Tod&#x017F;chlag &#x017F;eines Brudern offt beklaget. <hi rendition="#aq">Mirum &#x017F;ane omni-<lb/>
bus videbatur, quod mortem Getæ toties ip&#x017F;e etiam<lb/>
fleret, quoties nominis ejus mentio fieret, quoties<lb/>
imago videretur aut Statua.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">v.</hi> 2. <hi rendition="#fr">Den andern</hi> <hi rendition="#aq">Nero.</hi> Weil er/ wie <hi rendition="#aq">Nero,</hi> &#x017F;einen<lb/>
Stiff-Bruder hingerichtet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">v.</hi> 81. <hi rendition="#aq">Socotriner</hi> <hi rendition="#fr">Safft.</hi> J&#x017F;t <hi rendition="#aq">Aloe</hi> welches in der Jn&#x017F;el<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G jv</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Zocotera</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[0131] Anmerckungen. Antoninen ein beſtaͤndig Reich/ ſo fern ſie gut/ ein ſchwaches dafern ſie boͤſe. Spartian. Maſſen er auch die herꝛliche Rede deß Micipſæ, mit welcher er ſeine Soͤhne zu Einigkeit ver- mahnet/ kurtz vor ſeinem Tode dem Caracallæ zugeſchicket. v. 180. Jn Heilger Goͤtter. Von Erhebung der Roͤ- miſchen Fuͤrſten in die Zahl der Goͤtter/ beſihe die weitlaͤuffti- ge Beſchreibung Herodiani, in dem Anfang ſeines Vierdten Buchs. Maſſen auch das Gebaͤude deſſen erwehnet noch auff etlichen alten Muͤntzen zu ſchauen. v. 471. Jhr bluͤht ein groͤſſer Gluͤck. Jn diſen und et- lichen andern Vorſagungen wird gezihlet auff die unzuͤchtige Ehe der Iulien mit jhrem Stiff-Sohn dem Caracalla, durch welche ſie noch einmal auff den Roͤmiſchen Thron gerathen. v. 475. Wo ſie den Schmertz laͤſt blicken. Caracal- la hat alle hingerichtet/ die Getæ tod betrauret/ wie er auch Iulien, dafern ſie wehklagen wuͤrde/ gleichsfalls zn ermorden geſonnen geweſen. Occidere volnit & matrem Getæ novercam ſuam, quod fratrem lugeret, & mulieres quas poſt reditum de curia flentes reperit. Spartianus. Uber die Dritte Abhandelung. Wir fuͤhren allhir den Zuſehern zu Gemuͤt/ daß ſchreck- liche Laſter alsdenn erſt recht erwogen werden/ wenn ſie be- gangen. A Cæſare, (ſo redet der Welt-weiſe Geſchicht- Schreiber Annal. XIV. von Nerone nach veruͤbetem Mut- ter-Mord.) perfecto demum ſcelere magnitudo ejus in- tellecta eſt. So weiß man auch von Caracalla daß er diſen Todſchlag ſeines Brudern offt beklaget. Mirum ſane omni- bus videbatur, quod mortem Getæ toties ipſe etiam fleret, quoties nominis ejus mentio fieret, quoties imago videretur aut Statua. v. 2. Den andern Nero. Weil er/ wie Nero, ſeinen Stiff-Bruder hingerichtet. v. 81. Socotriner Safft. Jſt Aloe welches in der Jnſel Zocotera G jv

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_rechtsgelehrter_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_rechtsgelehrter_1659/131
Zitationshilfe: Gryphius, Andreas: Großmüttiger Rechts-Gelehrter/ Oder Sterbender Æmilius Paulus Papinianus. Breslau, 1659, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_rechtsgelehrter_1659/131>, abgerufen am 25.10.2021.