Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gryphius, Andreas: Großmüttiger Rechts-Gelehrter/ Oder Sterbender Æmilius Paulus Papinianus. Breslau, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Anmerckungen.
in ein linderes/ legeten dasselbige umb seinen Hals/ man zog
aber daran von beyden Seiten/ biß jhm die Seele außgegan-
gen war. Mass. Sanhed. c. 17. Die nun auff dise Art erwür-
get/ wurden nachmals an den Pfahl gebunden/ darvon zu an-
derer Zeit wir mehr außführlich zu reden gesonnen.

v. 642. Mit Hacken. Die Erwürgeten wurden zu Rom
mit Hacken durch die Gassen gezogen/ und in die Tyber oder
bey die Gemonische Staffeln geschmissen.

v. 704. Wo Minos Urtel spricht. Dantes in seinem
XII. Gedichte der Höllen/ stellet die Gewaltthäter und Ty-
rannen in eine bluttig-sidende See.

Ficca gli occhi a valle: che s' approccia
La rivera del sangve in la qual bolle
Qual che per violenza in altrui noccia.

Und etwas ferner:

Noi ci movemmo con la scorta fida
Longa la proda del bollor vermiglio
Ove i bolliti facen alte strida.

Beyde Ort haben wir folgends nur überhin versetzet.

Schlag dein Gesicht auff dises tiffe Thal
Es rauscht daher/ der Blutt-Fluß darinn kocht
Der mit Gewalt geschadet und gepocht/
Und nun die Straff erträgt in diser Qual.

Und folgends:

Wir gingen mit dem treuen Leiter fort
Längst hin den Strand der Blutt-gefärbten Bach
Jn welcher groß Geheule nach und nach
Außgossen die gesotten umb den Mord.
Uber die Vierdte Abhandelung.

v. 41. Paetus wird gelibt. Thraseae wird vorgeworffen/
daß er seinen Ruhm durch Neronis Verkleinerung suche. Be-
sihe wormit jhn Capito beschuldiget bey dem grossen Ge-
schicht-Schreiber. Annal. XVI.

v. 60. Ja wenn Plautilla nicht. Als Papiniani Frauen
Schwester.

v. 155.

Anmerckungen.
in ein linderes/ legeten daſſelbige umb ſeinen Hals/ man zog
aber daran von beyden Seiten/ biß jhm die Seele außgegan-
gen war. Masſ. Sanhed. c. 17. Die nun auff diſe Art erwuͤr-
get/ wurden nachmals an den Pfahl gebunden/ darvon zu an-
derer Zeit wir mehr außfuͤhrlich zu reden geſonnen.

v. 642. Mit Hacken. Die Erwuͤrgeten wurden zu Rom
mit Hacken durch die Gaſſen gezogen/ und in die Tyber oder
bey die Gemoniſche Staffeln geſchmiſſen.

v. 704. Wo Minos Urtel ſpricht. Dantes in ſeinem
XII. Gedichte der Hoͤllen/ ſtellet die Gewaltthaͤter und Ty-
rannen in eine bluttig-ſidende See.

Ficca gli occhi a valle: che s’ approccia
La rivera del ſangve in la qual bolle
Qual che per violenza in altrui noccia.

Und etwas ferner:

Noi ci movemmo con la ſcorta fida
Longa la proda del bollor vermiglio
Ove i bolliti facen alte ſtrida.

Beyde Ort haben wir folgends nur uͤberhin verſetzet.

Schlag dein Geſicht auff diſes tiffe Thal
Es rauſcht daher/ der Blutt-Fluß darinn kocht
Der mit Gewalt geſchadet und gepocht/
Und nun die Straff ertraͤgt in diſer Qual.

Und folgends:

Wir gingen mit dem treuen Leiter fort
Laͤngſt hin den Strand der Blutt-gefaͤrbten Bach
Jn welcher groß Geheule nach und nach
Außgoſſen die geſotten umb den Mord.
Uber die Vierdte Abhandelung.

v. 41. Pætus wird gelibt. Thraſeæ wird vorgeworffen/
daß er ſeinen Ruhm durch Neronis Verkleinerung ſuche. Be-
ſihe wormit jhn Capito beſchuldiget bey dem groſſen Ge-
ſchicht-Schreiber. Annal. XVI.

v. 60. Ja wenn Plautilla nicht. Als Papiniani Frauen
Schweſter.

v. 155.
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0135"/><fw place="top" type="header">Anmerckungen.</fw><lb/>
in ein linderes/ legeten da&#x017F;&#x017F;elbige umb &#x017F;einen Hals/ man zog<lb/>
aber daran von beyden Seiten/ biß jhm die Seele außgegan-<lb/>
gen war. <hi rendition="#aq">Mas&#x017F;. Sanhed. c.</hi> 17. Die nun auff di&#x017F;e Art erwu&#x0364;r-<lb/>
get/ wurden nachmals an den Pfahl gebunden/ darvon zu an-<lb/>
derer Zeit wir mehr außfu&#x0364;hrlich zu reden ge&#x017F;onnen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">v.</hi> 642. <hi rendition="#fr">Mit Hacken.</hi> Die Erwu&#x0364;rgeten wurden zu Rom<lb/>
mit Hacken durch die Ga&#x017F;&#x017F;en gezogen/ und in die Tyber oder<lb/>
bey die <hi rendition="#aq">Gemoni</hi>&#x017F;che Staffeln ge&#x017F;chmi&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">v.</hi> 704. <hi rendition="#fr">Wo</hi> <hi rendition="#aq">Minos</hi> <hi rendition="#fr">Urtel &#x017F;pricht.</hi> <hi rendition="#aq">Dantes</hi> in &#x017F;einem<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XII.</hi></hi> Gedichte der Ho&#x0364;llen/ &#x017F;tellet die Gewalttha&#x0364;ter und Ty-<lb/>
rannen in eine bluttig-&#x017F;idende See.</p><lb/>
          <cit>
            <quote>
              <lg type="poem">
                <l> <hi rendition="#aq">Ficca gli occhi a valle: che s&#x2019; approccia</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#aq">La rivera del &#x017F;angve in la qual bolle</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#aq">Qual che per violenza in altrui noccia.</hi> </l>
              </lg>
            </quote>
          </cit><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">U</hi>nd etwas ferner:</p><lb/>
          <cit>
            <quote>
              <lg type="poem">
                <l> <hi rendition="#aq">Noi ci movemmo con la &#x017F;corta fida</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#aq">Longa la proda del bollor vermiglio</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#aq">Ove i bolliti facen alte &#x017F;trida.</hi> </l>
              </lg>
            </quote>
          </cit><lb/>
          <p>Beyde Ort haben wir folgends nur u&#x0364;berhin ver&#x017F;etzet.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Schlag dein Ge&#x017F;icht auff di&#x017F;es tiffe Thal</l><lb/>
            <l>Es rau&#x017F;cht daher/ der Blutt-Fluß darinn kocht</l><lb/>
            <l>Der mit Gewalt ge&#x017F;chadet und gepocht/</l><lb/>
            <l><hi rendition="#fr">U</hi>nd nun die Straff ertra&#x0364;gt in di&#x017F;er Qual.</l>
          </lg><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">U</hi>nd folgends:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wir gingen mit dem treuen Leiter fort</l><lb/>
            <l>La&#x0364;ng&#x017F;t hin den Strand der Blutt-gefa&#x0364;rbten Bach</l><lb/>
            <l>Jn welcher groß Geheule nach und nach</l><lb/>
            <l>Außgo&#x017F;&#x017F;en die ge&#x017F;otten umb den Mord.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Uber die Vierdte Abhandelung.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">v.</hi> 41. <hi rendition="#aq">Pætus</hi> <hi rendition="#fr">wird gelibt.</hi> <hi rendition="#aq">Thra&#x017F;</hi> wird vorgeworffen/<lb/>
daß er &#x017F;einen Ruhm durch <hi rendition="#aq">Neronis</hi> Verkleinerung &#x017F;uche. Be-<lb/>
&#x017F;ihe wormit jhn <hi rendition="#aq">Capito</hi> be&#x017F;chuldiget bey dem gro&#x017F;&#x017F;en Ge-<lb/>
&#x017F;chicht-Schreiber. <hi rendition="#aq">Annal. XVI.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">v.</hi> 60. <hi rendition="#fr">Ja wenn</hi> <hi rendition="#aq">Plautilla</hi> <hi rendition="#fr">nicht.</hi> Als <hi rendition="#aq">Papiniani</hi> Frauen<lb/>
Schwe&#x017F;ter.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">v.</hi> 155.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[0135] Anmerckungen. in ein linderes/ legeten daſſelbige umb ſeinen Hals/ man zog aber daran von beyden Seiten/ biß jhm die Seele außgegan- gen war. Masſ. Sanhed. c. 17. Die nun auff diſe Art erwuͤr- get/ wurden nachmals an den Pfahl gebunden/ darvon zu an- derer Zeit wir mehr außfuͤhrlich zu reden geſonnen. v. 642. Mit Hacken. Die Erwuͤrgeten wurden zu Rom mit Hacken durch die Gaſſen gezogen/ und in die Tyber oder bey die Gemoniſche Staffeln geſchmiſſen. v. 704. Wo Minos Urtel ſpricht. Dantes in ſeinem XII. Gedichte der Hoͤllen/ ſtellet die Gewaltthaͤter und Ty- rannen in eine bluttig-ſidende See. Ficca gli occhi a valle: che s’ approccia La rivera del ſangve in la qual bolle Qual che per violenza in altrui noccia. Und etwas ferner: Noi ci movemmo con la ſcorta fida Longa la proda del bollor vermiglio Ove i bolliti facen alte ſtrida. Beyde Ort haben wir folgends nur uͤberhin verſetzet. Schlag dein Geſicht auff diſes tiffe Thal Es rauſcht daher/ der Blutt-Fluß darinn kocht Der mit Gewalt geſchadet und gepocht/ Und nun die Straff ertraͤgt in diſer Qual. Und folgends: Wir gingen mit dem treuen Leiter fort Laͤngſt hin den Strand der Blutt-gefaͤrbten Bach Jn welcher groß Geheule nach und nach Außgoſſen die geſotten umb den Mord. Uber die Vierdte Abhandelung. v. 41. Pætus wird gelibt. Thraſeæ wird vorgeworffen/ daß er ſeinen Ruhm durch Neronis Verkleinerung ſuche. Be- ſihe wormit jhn Capito beſchuldiget bey dem groſſen Ge- ſchicht-Schreiber. Annal. XVI. v. 60. Ja wenn Plautilla nicht. Als Papiniani Frauen Schweſter. v. 155.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_rechtsgelehrter_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_rechtsgelehrter_1659/135
Zitationshilfe: Gryphius, Andreas: Großmüttiger Rechts-Gelehrter/ Oder Sterbender Æmilius Paulus Papinianus. Breslau, 1659, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_rechtsgelehrter_1659/135>, abgerufen am 09.08.2022.