Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gryphius, Andreas: Großmüttiger Rechts-Gelehrter/ Oder Sterbender Æmilius Paulus Papinianus. Breslau, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite




Großmütiger
Rechts-Gelehrter
Oder
Sterbender
PAPINIANUS,
Trauer-Spiel.
Die Erste Abhandelung.
Papinianus.
WEr über alle steigt/ und von der stoltzen Höh
Der reichen Ehre schaut wie schlecht der Pöfel
geh/
Wie unter jhm ein Reich in lichten Flammen
krache/
Wie dort der Wellen Schaum sich in die Felder
mache/
5.Und hier der Himmel Zorn mit Blitz und Knall vermischt
Jn Thürm und Tempel fahr/ und was die Nacht erfrischt
Der heisse Tag verbrenn'/ und seine Sieges-Zeichen
Siht hier und dar verschränckt mit vielmal tausend Leichen;
Hat wol (ich geb es nach) viel über die gemein.
10.Ach! aber! ach wie leicht nimmt jhn der Schwindel ein
Und blendet unverhofft sein zitterndes Gesichte/
Daß er durch gähen Fall wird ehr man denckt zu nichte,
Wie leichte bricht der Fels auff dem er stand gefast/
Und reist jhn mit sich ab! bald wird der Gipffel Last
Dem
A




Großmuͤtiger
Rechts-Gelehrter
Oder
Sterbender
PAPINIANUS,
Trauer-Spiel.
Die Erſte Abhandelung.
Papinianus.
WEr uͤber alle ſteigt/ und von der ſtoltzen Hoͤh
Der reichen Ehre ſchaut wie ſchlecht der Poͤfel
geh/
Wie unter jhm ein Reich in lichten Flammen
krache/
Wie dort der Wellen Schaum ſich in die Felder
mache/
5.Und hier der Himmel Zorn mit Blitz und Knall vermiſcht
Jn Thuͤrm und Tempel fahr/ und was die Nacht erfriſcht
Der heiſſe Tag verbrenn’/ und ſeine Sieges-Zeichen
Siht hier und dar verſchraͤnckt mit vielmal tauſend Leichen;
Hat wol (ich geb es nach) viel uͤber die gemein.
10.Ach! aber! ach wie leicht nim̃t jhn der Schwindel ein
Und blendet unverhofft ſein zitterndes Geſichte/
Daß er durch gaͤhen Fall wird ehr man denckt zu nichte,
Wie leichte bricht der Fels auff dem er ſtand gefaſt/
Und reiſt jhn mit ſich ab! bald wird der Gipffel Laſt
Dem
A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0029"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Großmu&#x0364;tiger<lb/>
Rechts-Gelehrter<lb/>
Oder<lb/>
Sterbender<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">PAPINIANUS,</hi></hi><lb/>
Trauer-Spiel.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Er&#x017F;te Abhandelung.</hi> </head><lb/>
          <sp who="#MPP">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Papinianus.</hi> </speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Er u&#x0364;ber alle &#x017F;teigt/ und von der &#x017F;toltzen Ho&#x0364;h<lb/>
Der reichen Ehre &#x017F;chaut wie &#x017F;chlecht der Po&#x0364;fel<lb/><hi rendition="#et">geh/</hi><lb/>
Wie unter jhm ein Reich in lichten Flammen<lb/><hi rendition="#et">krache/</hi><lb/>
Wie dort der Wellen Schaum &#x017F;ich in die Felder<lb/><hi rendition="#et">mache/</hi><lb/><note place="left">5.</note><hi rendition="#fr">U</hi>nd hier der Himmel Zorn mit Blitz und Knall vermi&#x017F;cht<lb/>
Jn Thu&#x0364;rm und Tempel fahr/ und was die Nacht erfri&#x017F;cht<lb/>
Der hei&#x017F;&#x017F;e Tag verbrenn&#x2019;/ und &#x017F;eine Sieges-Zeichen<lb/>
Siht hier und dar ver&#x017F;chra&#x0364;nckt mit vielmal tau&#x017F;end Leichen;<lb/>
Hat wol (ich geb es nach) viel u&#x0364;ber die gemein.<lb/><note place="left">10.</note>Ach! aber! ach wie leicht nim&#x0303;t jhn der Schwindel ein<lb/><hi rendition="#fr">U</hi>nd blendet unverhofft &#x017F;ein zitterndes Ge&#x017F;ichte/<lb/>
Daß er durch ga&#x0364;hen Fall wird ehr man denckt zu nichte,<lb/>
Wie leichte bricht der Fels auff dem er &#x017F;tand gefa&#x017F;t/<lb/><hi rendition="#fr">U</hi>nd rei&#x017F;t jhn mit &#x017F;ich ab! bald wird der Gipffel La&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A</fw><fw place="bottom" type="catch">Dem</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0029] Großmuͤtiger Rechts-Gelehrter Oder Sterbender PAPINIANUS, Trauer-Spiel. Die Erſte Abhandelung. Papinianus. WEr uͤber alle ſteigt/ und von der ſtoltzen Hoͤh Der reichen Ehre ſchaut wie ſchlecht der Poͤfel geh/ Wie unter jhm ein Reich in lichten Flammen krache/ Wie dort der Wellen Schaum ſich in die Felder mache/ Und hier der Himmel Zorn mit Blitz und Knall vermiſcht Jn Thuͤrm und Tempel fahr/ und was die Nacht erfriſcht Der heiſſe Tag verbrenn’/ und ſeine Sieges-Zeichen Siht hier und dar verſchraͤnckt mit vielmal tauſend Leichen; Hat wol (ich geb es nach) viel uͤber die gemein. Ach! aber! ach wie leicht nim̃t jhn der Schwindel ein Und blendet unverhofft ſein zitterndes Geſichte/ Daß er durch gaͤhen Fall wird ehr man denckt zu nichte, Wie leichte bricht der Fels auff dem er ſtand gefaſt/ Und reiſt jhn mit ſich ab! bald wird der Gipffel Laſt Dem A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_rechtsgelehrter_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_rechtsgelehrter_1659/29
Zitationshilfe: Gryphius, Andreas: Großmüttiger Rechts-Gelehrter/ Oder Sterbender Æmilius Paulus Papinianus. Breslau, 1659, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_rechtsgelehrter_1659/29>, abgerufen am 25.10.2021.