Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gryphius, Andreas: Großmüttiger Rechts-Gelehrter/ Oder Sterbender Æmilius Paulus Papinianus. Breslau, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Sterbender
Die Dritte Abhandelung.
Bassianus und der
1. Hauptmann ausser dem
Gemach.
Ach Bruder! Ach Sever! Ach Mutter! Ach geschehn!
Soll denn das grosse Rom den andern Nero sehn!
Wer sind wir und wohin ist unser Ruhm verschwunden!
Verschwunden! Ach! Er starb durch unsers Bruders Wunden!
5.Verbracht und nie bedacht! und zwar durch unser Hand
Den Bruder-Mord verübt! was wird das ferne Land/
Wie wird das weite Reich die Unthat überlegen!
Was frembde Völcker wird nicht diser Schlag bewegen?
Gesetzt daß Geta sich zu etwas hätt erkühnt;
10.Ja daß er Lebens-Straff und Untergang verdint/
Muß sein verwandtes Blut denn dise Faust beflecken?
Muß seinen Mißverstand mein eigne Schmach verdecken?
Ha! Zepter theur erkaufft! Ha! Purpur-rot von Scham!
Rot von deß Brudern Blut! wir sind dem Leben gram
15.Das sich vor sich entsetzt! Ach! gar zu bald vollzogen;
Was nicht zu ändern steht! vollzogen; nie erwogen/
Als nach verübtem Werck! und soll man weiter gehn?
Kan wer gefrevelt hat nicht in dem fallen stehn?
Ach nein! wer einmal schon berg'-ab ins lauffen kommen;
20.Wird wider will' und macht vom rennen hingenommen/
Biß daß Er über Hals in tiffe Thäler stürtzt/
Und in Morast und Sumpff deß Lebens Zil verkürtzt.
Wer traut uns künfftig mehr? Wehm können wir vertrauen?
Wenn nicht das nechste Blut könt auff uns sicher bauen?
25.Das durch uns selbst verfil/ und vilen dises dräut
Was wir gewungen thun/ und uns nicht minder reut/
Weil Stat und Noth uns zwingt/ umb Rache zu verhüten:
Jn diß was Geta treu'/ und jemals lib/ zu wüten.
Ach Götter! ach was Rath! ach Bruder! ach Geduld!
30.Verzeih betrübter Geist/ es war nicht unser Schuld!
Es
Sterbender
Die Dritte Abhandelung.
Basſianus und der
1. Hauptmann auſſer dem
Gemach.
Ach Bruder! Ach Sever! Ach Mutter! Ach geſchehn!
Soll denn das groſſe Rom den andern Nero ſehn!
Wer ſind wir und wohin iſt unſer Ruhm verſchwunden!
Verſchwunden! Ach! Er ſtarb durch unſers Bruders Wundē!
5.Verbracht und nie bedacht! und zwar durch unſer Hand
Den Bruder-Mord veruͤbt! was wird das ferne Land/
Wie wird das weite Reich die Unthat uͤberlegen!
Was frembde Voͤlcker wird nicht diſer Schlag bewegen?
Geſetzt daß Geta ſich zu etwas haͤtt erkuͤhnt;
10.Ja daß er Lebens-Straff und Untergang verdint/
Muß ſein verwandtes Blut denn diſe Fauſt beflecken?
Muß ſeinen Mißverſtand mein eigne Schmach verdecken?
Ha! Zepter theur erkaufft! Ha! Purpur-rot von Scham!
Rot von deß Brudern Blut! wir ſind dem Leben gram
15.Das ſich vor ſich entſetzt! Ach! gar zu bald vollzogen;
Was nicht zu aͤndern ſteht! vollzogen; nie erwogen/
Als nach veruͤbtem Werck! und ſoll man weiter gehn?
Kan wer gefrevelt hat nicht in dem fallen ſtehn?
Ach nein! wer einmal ſchon berg’-ab ins lauffen kommen;
20.Wird wider will’ und macht vom rennen hingenommen/
Biß daß Er uͤber Hals in tiffe Thaͤler ſtuͤrtzt/
Und in Moraſt und Sumpff deß Lebens Zil verkuͤrtzt.
Wer traut uns kuͤnfftig mehr? Wehm koͤnnen wir vertrauen?
Wenn nicht das nechſte Blut koͤnt auff uns ſicher bauen?
25.Das durch uns ſelbſt verfil/ und vilen diſes draͤut
Was wir gewungen thun/ und uns nicht minder reut/
Weil Stat und Noth uns zwingt/ umb Rache zu verhuͤten:
Jn diß was Geta treu’/ und jemals lib/ zu wuͤten.
Ach Goͤtter! ach was Rath! ach Bruder! ach Geduld!
30.Verzeih betruͤbter Geiſt/ es war nicht unſer Schuld!
Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0064"/>
        <fw place="top" type="header">Sterbender</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Dritte Abhandelung.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Bas&#x017F;ianus</hi> und der <stage>1. Hauptmann au&#x017F;&#x017F;er dem<lb/>
Gemach.</stage></hi> </stage><lb/>
          <sp>
            <p>Ach Bruder! Ach <hi rendition="#aq">Sever!</hi> Ach Mutter! Ach ge&#x017F;chehn!<lb/>
Soll denn das gro&#x017F;&#x017F;e Rom den andern <hi rendition="#aq">Nero</hi> &#x017F;ehn!<lb/>
Wer &#x017F;ind wir und wohin i&#x017F;t un&#x017F;er Ruhm ver&#x017F;chwunden!<lb/>
Ver&#x017F;chwunden! Ach! Er &#x017F;tarb durch un&#x017F;ers Bruders Wunde&#x0304;!<lb/><note place="left">5.</note>Verbracht und nie bedacht! und zwar durch un&#x017F;er Hand<lb/>
Den Bruder-Mord veru&#x0364;bt! was wird das ferne Land/<lb/>
Wie wird das weite Reich die <hi rendition="#fr">U</hi>nthat u&#x0364;berlegen!<lb/>
Was frembde Vo&#x0364;lcker wird nicht di&#x017F;er Schlag bewegen?<lb/>
Ge&#x017F;etzt daß <hi rendition="#aq">Geta</hi> &#x017F;ich zu etwas ha&#x0364;tt erku&#x0364;hnt;<lb/><note place="left">10.</note>Ja daß er Lebens-Straff und <hi rendition="#fr">U</hi>ntergang verdint/<lb/>
Muß &#x017F;ein verwandtes Blut denn di&#x017F;e Fau&#x017F;t beflecken?<lb/>
Muß &#x017F;einen Mißver&#x017F;tand mein eigne Schmach verdecken?<lb/>
Ha! Zepter theur erkaufft! Ha! Purpur-rot von Scham!<lb/>
Rot von deß Brudern Blut! wir &#x017F;ind dem Leben gram<lb/><note place="left">15.</note>Das &#x017F;ich vor &#x017F;ich ent&#x017F;etzt! Ach! gar zu bald vollzogen;<lb/>
Was nicht zu a&#x0364;ndern &#x017F;teht! vollzogen; nie erwogen/<lb/>
Als nach veru&#x0364;btem Werck! und &#x017F;oll man weiter gehn?<lb/>
Kan wer gefrevelt hat nicht in dem fallen &#x017F;tehn?<lb/>
Ach nein! wer einmal &#x017F;chon berg&#x2019;-ab ins lauffen kommen;<lb/><note place="left">20.</note>Wird wider will&#x2019; und macht vom rennen hingenommen/<lb/>
Biß daß Er u&#x0364;ber Hals in tiffe Tha&#x0364;ler &#x017F;tu&#x0364;rtzt/<lb/><hi rendition="#fr">U</hi>nd in Mora&#x017F;t und Sumpff deß Lebens Zil verku&#x0364;rtzt.<lb/>
Wer traut uns ku&#x0364;nfftig mehr? Wehm ko&#x0364;nnen wir vertrauen?<lb/>
Wenn nicht das nech&#x017F;te Blut ko&#x0364;nt auff uns &#x017F;icher bauen?<lb/><note place="left">25.</note>Das durch uns &#x017F;elb&#x017F;t verfil/ und vilen di&#x017F;es dra&#x0364;ut<lb/>
Was wir gewungen thun/ und uns nicht minder reut/<lb/>
Weil Stat und Noth uns zwingt/ umb Rache zu verhu&#x0364;ten:<lb/>
Jn diß was <hi rendition="#aq">Geta</hi> treu&#x2019;/ und jemals lib/ zu wu&#x0364;ten.<lb/>
Ach Go&#x0364;tter! ach was Rath! ach Bruder! ach Geduld!<lb/><note place="left">30.</note>Verzeih betru&#x0364;bter Gei&#x017F;t/ es war nicht un&#x017F;er Schuld!<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0064] Sterbender Die Dritte Abhandelung. Basſianus und der 1. Hauptmann auſſer dem Gemach. Ach Bruder! Ach Sever! Ach Mutter! Ach geſchehn! Soll denn das groſſe Rom den andern Nero ſehn! Wer ſind wir und wohin iſt unſer Ruhm verſchwunden! Verſchwunden! Ach! Er ſtarb durch unſers Bruders Wundē! Verbracht und nie bedacht! und zwar durch unſer Hand Den Bruder-Mord veruͤbt! was wird das ferne Land/ Wie wird das weite Reich die Unthat uͤberlegen! Was frembde Voͤlcker wird nicht diſer Schlag bewegen? Geſetzt daß Geta ſich zu etwas haͤtt erkuͤhnt; Ja daß er Lebens-Straff und Untergang verdint/ Muß ſein verwandtes Blut denn diſe Fauſt beflecken? Muß ſeinen Mißverſtand mein eigne Schmach verdecken? Ha! Zepter theur erkaufft! Ha! Purpur-rot von Scham! Rot von deß Brudern Blut! wir ſind dem Leben gram Das ſich vor ſich entſetzt! Ach! gar zu bald vollzogen; Was nicht zu aͤndern ſteht! vollzogen; nie erwogen/ Als nach veruͤbtem Werck! und ſoll man weiter gehn? Kan wer gefrevelt hat nicht in dem fallen ſtehn? Ach nein! wer einmal ſchon berg’-ab ins lauffen kommen; Wird wider will’ und macht vom rennen hingenommen/ Biß daß Er uͤber Hals in tiffe Thaͤler ſtuͤrtzt/ Und in Moraſt und Sumpff deß Lebens Zil verkuͤrtzt. Wer traut uns kuͤnfftig mehr? Wehm koͤnnen wir vertrauen? Wenn nicht das nechſte Blut koͤnt auff uns ſicher bauen? Das durch uns ſelbſt verfil/ und vilen diſes draͤut Was wir gewungen thun/ und uns nicht minder reut/ Weil Stat und Noth uns zwingt/ umb Rache zu verhuͤten: Jn diß was Geta treu’/ und jemals lib/ zu wuͤten. Ach Goͤtter! ach was Rath! ach Bruder! ach Geduld! Verzeih betruͤbter Geiſt/ es war nicht unſer Schuld! Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_rechtsgelehrter_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_rechtsgelehrter_1659/64
Zitationshilfe: Gryphius, Andreas: Großmüttiger Rechts-Gelehrter/ Oder Sterbender Æmilius Paulus Papinianus. Breslau, 1659, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_rechtsgelehrter_1659/64>, abgerufen am 14.08.2022.