Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gryphius, Andreas: Großmüttiger Rechts-Gelehrter/ Oder Sterbender Æmilius Paulus Papinianus. Breslau, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
PAPINIANUS.
635.Verhetzen Kind auff Kind/ erbittern Haus auff Haus
Und kehren grosse Reich' in Funcken/ Asch und Graus/
So müss' es allen gehn! seyd Götter! seyd gebeten
Last uns mit disem Fuß auff aller Scheitel treten/
Als auff deß Mörders Hertz/ die zu der Missethat
640.Deß Fürsten je gedint/ mit Vorschub/ Mut und Rath.
Jhr die gerechter Rach' habt eure Faust gelihen:
Heist die beschimpffte Leich' in scharffen Hacken zihen/
Wo ewig stete Schmach/ die grause Staffeln baut
Dem/ dem vor keiner Schand' und keiner Unthat graut.
645.Deß Ertz-Verräthers Hertz/ gebt (damit all erkennen
Was solch' Anstiffter werth) Nachrichtern zu verbrennen.
Reyen der Hofe-Leute.
Erster Satz.

Verjrr'te Seelen sprecht! sprecht mehr daß freche Sünden/
Nicht Straff' und Richter finden.
Ob gleich die Themis nicht
650.Stracks Hals und Haubt abspricht/
Wenn der verlockte Geist
Durch alle Schrancken reist/
Und mit getrotztem Mut die Götter scheint zu pochen/
Die ernste Rach' erblickt
655.Und martret und zerstückt
Ein Haubt das Frevel-voll und sonder Furcht verbrochen.

Erster Gegen-Satz.

Wahr ists! der schnelle Blitz bricht stracks nicht durch die
Wenn man mit Mord und Giffte (Lüffte/
Nach Cron und Zepter ringt/
660.Wenn man/ was recht/ verdringt/
Wenn man mit falschem Rath
Befördert eine That

Ob
D v
PAPINIANUS.
635.Verhetzen Kind auff Kind/ erbittern Haus auff Haus
Und kehren groſſe Reich’ in Funcken/ Aſch und Graus/
So muͤſſ’ es allen gehn! ſeyd Goͤtter! ſeyd gebeten
Laſt uns mit diſem Fuß auff aller Scheitel treten/
Als auff deß Moͤrders Hertz/ die zu der Miſſethat
640.Deß Fuͤrſten je gedint/ mit Vorſchub/ Mut und Rath.
Jhr die gerechter Rach’ habt eure Fauſt gelihen:
Heiſt die beſchimpffte Leich’ in ſcharffen Hacken zihen/
Wo ewig ſtete Schmach/ die grauſe Staffeln baut
Dem/ dem vor keiner Schand’ und keiner Unthat graut.
645.Deß Ertz-Verraͤthers Hertz/ gebt (damit all erkennen
Was ſolch’ Anſtiffter werth) Nachrichtern zu verbrennen.
Reyen der Hofe-Leute.
Erſter Satz.

Verjrr’te Seelen ſprecht! ſprecht mehr daß freche Suͤnden/
Nicht Straff’ und Richter finden.
Ob gleich die Themis nicht
650.Stracks Hals und Haubt abſpricht/
Wenn der verlockte Geiſt
Durch alle Schrancken reiſt/
Und mit getrotztem Mut die Goͤtter ſcheint zu pochen/
Die ernſte Rach’ erblickt
655.Und martret und zerſtuͤckt
Ein Haubt das Frevel-voll und ſonder Furcht verbrochen.

Erſter Gegen-Satz.

Wahr iſts! der ſchnelle Blitz bricht ſtracks nicht durch die
Wenn man mit Mord und Giffte (Luͤffte/
Nach Cron und Zepter ringt/
660.Wenn man/ was recht/ verdringt/
Wenn man mit falſchem Rath
Befoͤrdert eine That

Ob
D v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#JUL">
            <p><pb facs="#f0085"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">PAPINIANUS.</hi></hi></fw><lb/><note place="left">635.</note>Verhetzen Kind auff Kind/ erbittern Haus auff Haus<lb/><hi rendition="#fr">U</hi>nd kehren gro&#x017F;&#x017F;e Reich&#x2019; in Funcken/ A&#x017F;ch und Graus/<lb/>
So mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;&#x2019; es allen gehn! &#x017F;eyd Go&#x0364;tter! &#x017F;eyd gebeten<lb/>
La&#x017F;t uns mit di&#x017F;em Fuß auff aller Scheitel treten/<lb/>
Als auff deß Mo&#x0364;rders Hertz/ die zu der Mi&#x017F;&#x017F;ethat<lb/><note place="left">640.</note>Deß Fu&#x0364;r&#x017F;ten je gedint/ mit Vor&#x017F;chub/ Mut und Rath.<lb/>
Jhr die gerechter Rach&#x2019; habt eure Fau&#x017F;t gelihen:<lb/>
Hei&#x017F;t die be&#x017F;chimpffte Leich&#x2019; in &#x017F;charffen Hacken zihen/<lb/>
Wo ewig &#x017F;tete Schmach/ die grau&#x017F;e Staffeln baut<lb/>
Dem/ dem vor keiner Schand&#x2019; und keiner <hi rendition="#fr">U</hi>nthat graut.<lb/><note place="left">645.</note>Deß Ertz-Verra&#x0364;thers Hertz/ gebt (damit all erkennen<lb/>
Was &#x017F;olch&#x2019; An&#x017F;tiffter werth) Nachrichtern zu verbrennen.</p>
          </sp><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Reyen der Hofe-Leute.</hi> </hi> </stage><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Satz.</hi> </head><lb/>
            <p>Verjrr&#x2019;te Seelen &#x017F;precht! &#x017F;precht mehr daß freche Su&#x0364;nden/<lb/>
Nicht Straff&#x2019; und Richter finden.<lb/>
Ob gleich die <hi rendition="#aq">Themis</hi> nicht<lb/><note place="left">650.</note>Stracks Hals und Haubt ab&#x017F;pricht/<lb/>
Wenn der verlockte Gei&#x017F;t<lb/>
Durch alle Schrancken rei&#x017F;t/<lb/><hi rendition="#fr">U</hi>nd mit getrotztem Mut die Go&#x0364;tter &#x017F;cheint zu pochen/<lb/>
Die ern&#x017F;te Rach&#x2019; erblickt<lb/><note place="left">655.</note><hi rendition="#fr">U</hi>nd martret und zer&#x017F;tu&#x0364;ckt<lb/>
Ein Haubt das Frevel-voll und &#x017F;onder Furcht verbrochen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Gegen-Satz.</hi> </head><lb/>
            <p>Wahr i&#x017F;ts! der &#x017F;chnelle Blitz bricht &#x017F;tracks nicht durch die<lb/>
Wenn man mit Mord und Giffte <hi rendition="#et">(Lu&#x0364;ffte/</hi><lb/>
Nach Cron und Zepter ringt/<lb/><note place="left">660.</note>Wenn man/ was recht/ verdringt/<lb/>
Wenn man mit fal&#x017F;chem Rath<lb/>
Befo&#x0364;rdert eine That<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D v</fw><fw place="bottom" type="catch">Ob</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0085] PAPINIANUS. Verhetzen Kind auff Kind/ erbittern Haus auff Haus Und kehren groſſe Reich’ in Funcken/ Aſch und Graus/ So muͤſſ’ es allen gehn! ſeyd Goͤtter! ſeyd gebeten Laſt uns mit diſem Fuß auff aller Scheitel treten/ Als auff deß Moͤrders Hertz/ die zu der Miſſethat Deß Fuͤrſten je gedint/ mit Vorſchub/ Mut und Rath. Jhr die gerechter Rach’ habt eure Fauſt gelihen: Heiſt die beſchimpffte Leich’ in ſcharffen Hacken zihen/ Wo ewig ſtete Schmach/ die grauſe Staffeln baut Dem/ dem vor keiner Schand’ und keiner Unthat graut. Deß Ertz-Verraͤthers Hertz/ gebt (damit all erkennen Was ſolch’ Anſtiffter werth) Nachrichtern zu verbrennen. Reyen der Hofe-Leute. Erſter Satz. Verjrr’te Seelen ſprecht! ſprecht mehr daß freche Suͤnden/ Nicht Straff’ und Richter finden. Ob gleich die Themis nicht Stracks Hals und Haubt abſpricht/ Wenn der verlockte Geiſt Durch alle Schrancken reiſt/ Und mit getrotztem Mut die Goͤtter ſcheint zu pochen/ Die ernſte Rach’ erblickt Und martret und zerſtuͤckt Ein Haubt das Frevel-voll und ſonder Furcht verbrochen. 650. 655. Erſter Gegen-Satz. Wahr iſts! der ſchnelle Blitz bricht ſtracks nicht durch die Wenn man mit Mord und Giffte (Luͤffte/ Nach Cron und Zepter ringt/ Wenn man/ was recht/ verdringt/ Wenn man mit falſchem Rath Befoͤrdert eine That Ob 660. D v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_rechtsgelehrter_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_rechtsgelehrter_1659/85
Zitationshilfe: Gryphius, Andreas: Großmüttiger Rechts-Gelehrter/ Oder Sterbender Æmilius Paulus Papinianus. Breslau, 1659, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_rechtsgelehrter_1659/85>, abgerufen am 25.10.2021.