Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gryphius, Andreas: Großmüttiger Rechts-Gelehrter/ Oder Sterbender Æmilius Paulus Papinianus. Breslau, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

PAPINIANUS.
Den zu Schmertz und Gefahr
Der falsche Geist gebar.
Wer andern Netz auffstellt
Verwirr't sich und verfällt
695.Offt in die selbte Klufft/ die er hiß frembden graben.
Wer mit dem Laetus läufft/
Der jtzt in Blutt vertäufft
Lern' auff dem Glätt-eiß heut umb etwas sänffter traben.

Ander Abgesang.

Gesetzt auch daß allhir (wo es zu glauben steht)
700.Wer schuldig ernster Straff entrinne/
Und lange Jahr in Ruh gewinne/
Und herrsche wenn was fromm und heilig gantz vergeht!
So lehrt uns dessen Glück das noch vil grösser Pein
Wo Minos Urtel spricht vor jhn müß übrig seyn.
705.Der bösen stetes wol gedeyen/
Kan Menschen von dem Wahn befreyen/
Daß alles faul' in seiner Grufft/
Daß Seelen nichts als Rauch und Lufft.
Die hir das Recht erwischt die strafft es kurtze Zeit;
710.Dort quält die ewig' Ewigkeit.

Die Vierdte Abhandelung.
Bassianus. Cleander.
Bassian. Göttin die über Thron/ die über Fürsten wacht/
Und Seel' an Seelen bindt mit Demant-fester Macht/
Du nicht verfälschte Trew/ die was hir schwebt und lebet
Jn festem Stand erhält/ und seinem Fall enthebet:
5.Schaw auff ein bebend Hertz/ das sich verlassen siht/
Von dem/ umb dessen Glück und Ruhm wir stets bemüht.
Dem Rom/ dem Römsche Macht/ dem unser Haubt vertrauet
Auff den wir! ach umbsonst! umbsonst! umbsonst! gebauet.
Der

PAPINIANUS.
Den zu Schmertz und Gefahr
Der falſche Geiſt gebar.
Wer andern Netz auffſtellt
Verwirr’t ſich und verfaͤllt
695.Offt in die ſelbte Klufft/ die er hiß frembden graben.
Wer mit dem Lætus laͤufft/
Der jtzt in Blutt vertaͤufft
Lern’ auff dem Glaͤtt-eiß heut umb etwas ſaͤnffter traben.

Ander Abgeſang.

Geſetzt auch daß allhir (wo es zu glauben ſteht)
700.Wer ſchuldig ernſter Straff entrinne/
Und lange Jahr in Ruh gewinne/
Und herꝛſche wenn was from̃ und heilig gantz vergeht!
So lehrt uns deſſen Gluͤck das noch vil groͤſſer Pein
Wo Minos Urtel ſpricht vor jhn muͤß uͤbrig ſeyn.
705.Der boͤſen ſtetes wol gedeyen/
Kan Menſchen von dem Wahn befreyen/
Daß alles faul’ in ſeiner Grufft/
Daß Seelen nichts als Rauch und Lufft.
Die hir das Recht erwiſcht die ſtrafft es kurtze Zeit;
710.Dort quaͤlt die ewig’ Ewigkeit.

Die Vierdte Abhandelung.
Basſianus. Cleander.
Basſian. Goͤttin die uͤber Thron/ die uͤber Fuͤrſten wacht/
Und Seel’ an Seelen bindt mit Demant-feſter Macht/
Du nicht verfaͤlſchte Trew/ die was hir ſchwebt und lebet
Jn feſtem Stand erhaͤlt/ und ſeinem Fall enthebet:
5.Schaw auff ein bebend Hertz/ das ſich verlaſſen ſiht/
Von dem/ umb deſſen Gluͤck und Ruhm wir ſtets bemuͤht.
Dem Rom/ dem Roͤmſche Macht/ dem unſer Haubt vertrauet
Auff den wir! ach umbſonſt! umbſonſt! umbſonſt! gebauet.
Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0087"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">PAPINIANUS.</hi></hi></fw><lb/>
Den zu Schmertz und Gefahr<lb/>
Der fal&#x017F;che Gei&#x017F;t gebar.<lb/>
Wer andern Netz auff&#x017F;tellt<lb/>
Verwirr&#x2019;t &#x017F;ich und verfa&#x0364;llt<lb/><note place="left">695.</note>Offt in die &#x017F;elbte Klufft/ die er hiß frembden graben.<lb/>
Wer mit dem <hi rendition="#aq">Lætus</hi> la&#x0364;ufft/<lb/>
Der jtzt in Blutt verta&#x0364;ufft<lb/>
Lern&#x2019; auff dem Gla&#x0364;tt-eiß heut umb etwas &#x017F;a&#x0364;nffter traben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ander Abge&#x017F;ang.</hi> </head><lb/>
            <p>Ge&#x017F;etzt auch daß allhir (wo es zu glauben &#x017F;teht)<lb/><note place="left">700.</note>Wer &#x017F;chuldig ern&#x017F;ter Straff entrinne/<lb/><hi rendition="#fr">U</hi>nd lange Jahr in Ruh gewinne/<lb/><hi rendition="#fr">U</hi>nd her&#xA75B;&#x017F;che wenn was from&#x0303; und heilig gantz vergeht!<lb/>
So lehrt uns de&#x017F;&#x017F;en Glu&#x0364;ck das noch vil gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Pein<lb/>
Wo <hi rendition="#aq">Minos</hi> <hi rendition="#fr">U</hi>rtel &#x017F;pricht vor jhn mu&#x0364;ß u&#x0364;brig &#x017F;eyn.<lb/><note place="left">705.</note>Der bo&#x0364;&#x017F;en &#x017F;tetes wol gedeyen/<lb/>
Kan Men&#x017F;chen von dem Wahn befreyen/<lb/>
Daß alles faul&#x2019; in &#x017F;einer Grufft/<lb/>
Daß Seelen nichts als Rauch und Lufft.<lb/>
Die hir das Recht erwi&#x017F;cht die &#x017F;trafft es kurtze Zeit;<lb/><note place="left">710.</note>Dort qua&#x0364;lt die ewig&#x2019; Ewigkeit.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Vierdte Abhandelung.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Bas&#x017F;ianus. Cleander.</hi> </hi> </stage><lb/>
          <sp who="#ABC">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Bas&#x017F;ian.</hi> </speaker>
            <p>Go&#x0364;ttin die u&#x0364;ber Thron/ die u&#x0364;ber Fu&#x0364;r&#x017F;ten wacht/<lb/><hi rendition="#fr">U</hi>nd Seel&#x2019; an Seelen bindt mit Demant-fe&#x017F;ter Macht/<lb/>
Du nicht verfa&#x0364;l&#x017F;chte Trew/ die was hir &#x017F;chwebt und lebet<lb/>
Jn fe&#x017F;tem Stand erha&#x0364;lt/ und &#x017F;einem Fall enthebet:<lb/><note place="left">5.</note>Schaw auff ein bebend Hertz/ das &#x017F;ich verla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;iht/<lb/>
Von dem/ umb de&#x017F;&#x017F;en Glu&#x0364;ck und Ruhm wir &#x017F;tets bemu&#x0364;ht.<lb/>
Dem Rom/ dem Ro&#x0364;m&#x017F;che Macht/ dem un&#x017F;er Haubt vertrauet<lb/>
Auff den wir! ach umb&#x017F;on&#x017F;t! umb&#x017F;on&#x017F;t! umb&#x017F;on&#x017F;t! gebauet.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0087] PAPINIANUS. Den zu Schmertz und Gefahr Der falſche Geiſt gebar. Wer andern Netz auffſtellt Verwirr’t ſich und verfaͤllt Offt in die ſelbte Klufft/ die er hiß frembden graben. Wer mit dem Lætus laͤufft/ Der jtzt in Blutt vertaͤufft Lern’ auff dem Glaͤtt-eiß heut umb etwas ſaͤnffter traben. 695. Ander Abgeſang. Geſetzt auch daß allhir (wo es zu glauben ſteht) Wer ſchuldig ernſter Straff entrinne/ Und lange Jahr in Ruh gewinne/ Und herꝛſche wenn was from̃ und heilig gantz vergeht! So lehrt uns deſſen Gluͤck das noch vil groͤſſer Pein Wo Minos Urtel ſpricht vor jhn muͤß uͤbrig ſeyn. Der boͤſen ſtetes wol gedeyen/ Kan Menſchen von dem Wahn befreyen/ Daß alles faul’ in ſeiner Grufft/ Daß Seelen nichts als Rauch und Lufft. Die hir das Recht erwiſcht die ſtrafft es kurtze Zeit; Dort quaͤlt die ewig’ Ewigkeit. 700. 705. 710. Die Vierdte Abhandelung. Basſianus. Cleander. Basſian. Goͤttin die uͤber Thron/ die uͤber Fuͤrſten wacht/ Und Seel’ an Seelen bindt mit Demant-feſter Macht/ Du nicht verfaͤlſchte Trew/ die was hir ſchwebt und lebet Jn feſtem Stand erhaͤlt/ und ſeinem Fall enthebet: Schaw auff ein bebend Hertz/ das ſich verlaſſen ſiht/ Von dem/ umb deſſen Gluͤck und Ruhm wir ſtets bemuͤht. Dem Rom/ dem Roͤmſche Macht/ dem unſer Haubt vertrauet Auff den wir! ach umbſonſt! umbſonſt! umbſonſt! gebauet. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_rechtsgelehrter_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_rechtsgelehrter_1659/87
Zitationshilfe: Gryphius, Andreas: Großmüttiger Rechts-Gelehrter/ Oder Sterbender Æmilius Paulus Papinianus. Breslau, 1659, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gryphius_rechtsgelehrter_1659/87>, abgerufen am 09.08.2022.