Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Johann: Send-Schreiben an einen S. Theologum. Leipzig, 1711.

Bild:
<< vorherige Seite
I. N. J. Anhang von 50. Motiven / welche einen jedweden rechtschaffenen und verständigen Christen abhalten können / daß er sich zu der Römischen Kirche nicht begebe / hinzugefügt von einem aufrichtigen Lutheraner.

1. WEil man in der Römischen Kirche denen, welche von Natur nicht Götter sind, denen Heiligen, denen Bildern etc. duliam oder einen religieusen Dienst erweiset, welches nach dem Urtheile des Apostels Pauli eine Abgötterey ist, Gal. 4, 8. NB. und solcher Abgötterey dürffen die, so im Pabstthum sind, nicht widersprechen, ob sie gleich im Hertzen mercken, daß es unrecht sey, sondern müssen mitmachen, oder doch zum wenigsten stille dazu schweigen.

2. Weil man in der Römischen Kirche den Mord-Geist antrifft, wie aus der Spanischen Inquisition, Parisischen Blut-Hochzeit und Irrländischen Massacre erhellet. Die wahre Kirche Christi, welche Christi Geist hat, hat niemahls gemordet und tyrannisiret, sondern sie hat sich bemühet, die Irrenden durch freundliche und gute Anführung auf den rechten Weg zu bringen.

3. Weil man in der Römischen Kirche die consecrirte und in die Monstranz eingeschlossene Hostie

I. N. J. Anhang von 50. Motiven / welche einen jedweden rechtschaffenen und verständigen Christen abhalten können / daß er sich zu der Römischen Kirche nicht begebe / hinzugefügt von einem aufrichtigen Lutheraner.

1. WEil man in der Römischen Kirche denen, welche von Natur nicht Götter sind, denen Heiligen, denen Bildern etc. duliam oder einen religieusen Dienst erweiset, welches nach dem Urtheile des Apostels Pauli eine Abgötterey ist, Gal. 4, 8. NB. und solcher Abgötterey dürffen die, so im Pabstthum sind, nicht widersprechen, ob sie gleich im Hertzen mercken, daß es unrecht sey, sondern müssen mitmachen, oder doch zum wenigsten stille dazu schweigen.

2. Weil man in der Römischen Kirche den Mord-Geist antrifft, wie aus der Spanischen Inquisition, Parisischen Blut-Hochzeit und Irrländischen Massacre erhellet. Die wahre Kirche Christi, welche Christi Geist hat, hat niemahls gemordet und tyrannisiret, sondern sie hat sich bemühet, die Irrenden durch freundliche und gute Anführung auf den rechten Weg zu bringen.

3. Weil man in der Römischen Kirche die consecrirte und in die Monstranz eingeschlossene Hostie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0117" n="117"/>
      </div>
      <div>
        <head>I. N. J. Anhang von 50. Motiven / welche einen jedweden rechtschaffenen und                      verständigen Christen abhalten können / daß er sich zu der Römischen Kirche                      nicht begebe / hinzugefügt von einem aufrichtigen Lutheraner.<lb/></head>
        <p>1. WEil man in der Römischen Kirche denen, welche von Natur nicht Götter sind,                      denen Heiligen, denen Bildern etc. duliam oder einen religieusen Dienst                      erweiset, welches nach dem Urtheile des Apostels Pauli eine Abgötterey ist, Gal.                      4, 8. NB. und solcher Abgötterey dürffen die, so im Pabstthum sind, nicht                      widersprechen, ob sie gleich im Hertzen mercken, daß es unrecht sey, sondern                      müssen mitmachen, oder doch zum wenigsten stille dazu schweigen.</p>
        <p>2. Weil man in der Römischen Kirche den Mord-Geist antrifft, wie aus der                      Spanischen Inquisition, Parisischen Blut-Hochzeit und Irrländischen Massacre                      erhellet. Die wahre Kirche Christi, welche Christi Geist hat, hat niemahls                      gemordet und tyrannisiret, sondern sie hat sich bemühet, die Irrenden durch                      freundliche und gute Anführung auf den rechten Weg zu bringen.</p>
        <p>3. Weil man in der Römischen Kirche die consecrirte und in die Monstranz                      eingeschlossene Hostie
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0117] I. N. J. Anhang von 50. Motiven / welche einen jedweden rechtschaffenen und verständigen Christen abhalten können / daß er sich zu der Römischen Kirche nicht begebe / hinzugefügt von einem aufrichtigen Lutheraner. 1. WEil man in der Römischen Kirche denen, welche von Natur nicht Götter sind, denen Heiligen, denen Bildern etc. duliam oder einen religieusen Dienst erweiset, welches nach dem Urtheile des Apostels Pauli eine Abgötterey ist, Gal. 4, 8. NB. und solcher Abgötterey dürffen die, so im Pabstthum sind, nicht widersprechen, ob sie gleich im Hertzen mercken, daß es unrecht sey, sondern müssen mitmachen, oder doch zum wenigsten stille dazu schweigen. 2. Weil man in der Römischen Kirche den Mord-Geist antrifft, wie aus der Spanischen Inquisition, Parisischen Blut-Hochzeit und Irrländischen Massacre erhellet. Die wahre Kirche Christi, welche Christi Geist hat, hat niemahls gemordet und tyrannisiret, sondern sie hat sich bemühet, die Irrenden durch freundliche und gute Anführung auf den rechten Weg zu bringen. 3. Weil man in der Römischen Kirche die consecrirte und in die Monstranz eingeschlossene Hostie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_sendschreiben_1711
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_sendschreiben_1711/117
Zitationshilfe: Günther, Johann: Send-Schreiben an einen S. Theologum. Leipzig, 1711, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_sendschreiben_1711/117>, abgerufen am 10.04.2021.