Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Johann: Send-Schreiben an einen S. Theologum. Leipzig, 1711.

Bild:
<< vorherige Seite

Kirche gar nicht zu rühmen / als welche von jener ihrem Glauben schon längst abgewichen ist.

Antwort auf die drey und zwanzigste Betrachtung.

Hier ist die Bekehrung der Heyden angeführet; zugleich aber eines und das andere / das dem Hn. Autori schnurstracks entgegen ist. Denn da er bißher die Warheit der Christlichen Lehre allezeit nach der Vernunfft will beurtheilen / so zeigt er hier / daß indoles Christianae Religionis sey / daß ihre Lehre dem Fleisch und Blut zuwider sey / und solche Geheimnisse habe / die vom Menschlichen Verstande nicht können begriffen werden / wie will doch also die Vernunfft eine Richterin der Dinge seyn / die sie nicht verstehet / die dazu von schlechten einfältigen und unansehnlichen Männern und Predigern gelehret worden. Wie kan er denn an einem andern Orte auf das Argument von der Unansehnlichkeit unserer Lehre und Ansehnlichkeit ihrer Lehre so grosses Wesen machen. Ach hieraus solte er die Art des Reichs Christi erkennen / wie es für der Welt sehr schlecht und geringe / alle seine Herrlichkeit aber von innen habe. Doch jetzt lassen

Kirche gar nicht zu rühmen / als welche von jener ihrem Glauben schon längst abgewichen ist.

Antwort auf die drey und zwanzigste Betrachtung.

Hier ist die Bekehrung der Heyden angeführet; zugleich aber eines und das andere / das dem Hn. Autori schnurstracks entgegen ist. Denn da er bißher die Warheit der Christlichen Lehre allezeit nach der Vernunfft will beurtheilen / so zeigt er hier / daß indoles Christianae Religionis sey / daß ihre Lehre dem Fleisch und Blut zuwider sey / und solche Geheimnisse habe / die vom Menschlichen Verstande nicht können begriffen werden / wie will doch also die Vernunfft eine Richterin der Dinge seyn / die sie nicht verstehet / die dazu von schlechten einfältigen und unansehnlichen Männern und Predigern gelehret worden. Wie kan er denn an einem andern Orte auf das Argument von der Unansehnlichkeit unserer Lehre und Ansehnlichkeit ihrer Lehre so grosses Wesen machen. Ach hieraus solte er die Art des Reichs Christi erkennen / wie es für der Welt sehr schlecht und geringe / alle seine Herrlichkeit aber von innen habe. Doch jetzt lassen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0048" n="48"/>
Kirche gar nicht zu rühmen / als                      welche von jener ihrem Glauben schon längst abgewichen ist.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Antwort auf die drey und zwanzigste Betrachtung.<lb/></head>
        <p>Hier ist die Bekehrung der Heyden angeführet; zugleich aber eines und das andere                      / das dem Hn. Autori schnurstracks entgegen ist. Denn da er bißher die Warheit                      der Christlichen Lehre allezeit nach der Vernunfft will beurtheilen / so zeigt                      er hier / daß indoles Christianae Religionis sey / daß ihre Lehre dem Fleisch                      und Blut zuwider sey / und solche Geheimnisse habe / die vom Menschlichen                      Verstande nicht können begriffen werden / wie will doch also die Vernunfft eine                      Richterin der Dinge seyn / die sie nicht verstehet / die dazu von schlechten                      einfältigen und unansehnlichen Männern und Predigern gelehret worden. Wie kan er                      denn an einem andern Orte auf das Argument von der Unansehnlichkeit unserer                      Lehre und Ansehnlichkeit ihrer Lehre so grosses Wesen machen. Ach hieraus solte                      er die Art des Reichs Christi erkennen / wie es für der Welt sehr schlecht und                      geringe / alle seine Herrlichkeit aber von innen habe. Doch jetzt lassen
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0048] Kirche gar nicht zu rühmen / als welche von jener ihrem Glauben schon längst abgewichen ist. Antwort auf die drey und zwanzigste Betrachtung. Hier ist die Bekehrung der Heyden angeführet; zugleich aber eines und das andere / das dem Hn. Autori schnurstracks entgegen ist. Denn da er bißher die Warheit der Christlichen Lehre allezeit nach der Vernunfft will beurtheilen / so zeigt er hier / daß indoles Christianae Religionis sey / daß ihre Lehre dem Fleisch und Blut zuwider sey / und solche Geheimnisse habe / die vom Menschlichen Verstande nicht können begriffen werden / wie will doch also die Vernunfft eine Richterin der Dinge seyn / die sie nicht verstehet / die dazu von schlechten einfältigen und unansehnlichen Männern und Predigern gelehret worden. Wie kan er denn an einem andern Orte auf das Argument von der Unansehnlichkeit unserer Lehre und Ansehnlichkeit ihrer Lehre so grosses Wesen machen. Ach hieraus solte er die Art des Reichs Christi erkennen / wie es für der Welt sehr schlecht und geringe / alle seine Herrlichkeit aber von innen habe. Doch jetzt lassen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_sendschreiben_1711
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_sendschreiben_1711/48
Zitationshilfe: Günther, Johann: Send-Schreiben an einen S. Theologum. Leipzig, 1711, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_sendschreiben_1711/48>, abgerufen am 17.04.2021.