Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den souverainen Staaten überhaupt,
einzelnen Materien, dieses teutsche Völkerrecht nach
seinem ganzen Umfange jederzeit erst dann abhandeln,
wenn die übrigen europäischen Staaten durchgegangen
sind; ungeachtet Teutschland, als ein einiger Staat,
schon unter den erstern einen vorzüglichen Platz verdienet.
§. 34.
Uebrige halbsouveraine Staaten.

Dahin gehören ferner:

1] sämtliche vom teutschen Reiche abhängige
und zu Lehn gehende Fürstenthümer in Italien
a].
Ausser den schon oben bey den streitigen Souverainetäten
angeführten, die, so lange deren Unabhängigkeit nicht
förmlich anerkant ist, billig hieher zu rechnen, sind vor-
nämlich noch die Herzogthümer Mayland, Mantua,
Modena
b] nebst Mirandola, Massa-Carrara und
Novellara, ingleichen Montferrat zu merken c].

2] Die Herzogthümer Curland und Semigal-
lien
, welche ehemals zu Liefland gehörten, sei: 1561
aber einen besondern Staat ausmachen. Sie sind Lehen
der Kron Pohlen, und vermöge der sogenanten Pacto-
rum subjectionis
von derselben in vielen Stücken ab-
hängig d].

3] Die Hospodaren der Moldau und Walla-
chey
. Sie werden von dem türkischen Kaiser gewönlich
alle drey Jahr verändert oder von neuem bestättigt, und
sind demselben zinsbar. Die Gewalt Gesetze zu geben
und solche durch Strafen zu handhaben, Steuern aus-
zuschreiben etc. steht ihnen zwar zu, aber die auswärtigen
Hoheitsrechte in Ansehung des Kriegs, Friedens, der
Bündnisse und Gesandschaften haben sie keinesweges.
Man hat Beispiele, daß diese Hospodaren auf Befehl
der Pforte den Kopf verlohren e].

4]
Von den ſouverainen Staaten uͤberhaupt,
einzelnen Materien, dieſes teutſche Voͤlkerrecht nach
ſeinem ganzen Umfange jederzeit erſt dann abhandeln,
wenn die uͤbrigen europaͤiſchen Staaten durchgegangen
ſind; ungeachtet Teutſchland, als ein einiger Staat,
ſchon unter den erſtern einen vorzuͤglichen Platz verdienet.
§. 34.
Uebrige halbſouveraine Staaten.

Dahin gehoͤren ferner:

1] ſaͤmtliche vom teutſchen Reiche abhaͤngige
und zu Lehn gehende Fuͤrſtenthuͤmer in Italien
a].
Auſſer den ſchon oben bey den ſtreitigen Souverainetaͤten
angefuͤhrten, die, ſo lange deren Unabhaͤngigkeit nicht
foͤrmlich anerkant iſt, billig hieher zu rechnen, ſind vor-
naͤmlich noch die Herzogthuͤmer Mayland, Mantua,
Modena
b] nebſt Mirandola, Maſſa-Carrara und
Novellara, ingleichen Montferrat zu merken c].

2] Die Herzogthuͤmer Curland und Semigal-
lien
, welche ehemals zu Liefland gehoͤrten, ſei: 1561
aber einen beſondern Staat ausmachen. Sie ſind Lehen
der Kron Pohlen, und vermoͤge der ſogenanten Pacto-
rum ſubjectionis
von derſelben in vielen Stuͤcken ab-
haͤngig d].

3] Die Hospodaren der Moldau und Walla-
chey
. Sie werden von dem tuͤrkiſchen Kaiſer gewoͤnlich
alle drey Jahr veraͤndert oder von neuem beſtaͤttigt, und
ſind demſelben zinsbar. Die Gewalt Geſetze zu geben
und ſolche durch Strafen zu handhaben, Steuern aus-
zuſchreiben ꝛc. ſteht ihnen zwar zu, aber die auswaͤrtigen
Hoheitsrechte in Anſehung des Kriegs, Friedens, der
Buͤndniſſe und Geſandſchaften haben ſie keinesweges.
Man hat Beiſpiele, daß dieſe Hospodaren auf Befehl
der Pforte den Kopf verlohren e].

4]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <note place="end" n="m]"><pb facs="#f0154" n="128"/><fw place="top" type="header">Von den &#x017F;ouverainen Staaten u&#x0364;berhaupt,</fw><lb/>
einzelnen Materien, die&#x017F;es teut&#x017F;che Vo&#x0364;lkerrecht nach<lb/>
&#x017F;einem ganzen Umfange jederzeit er&#x017F;t dann abhandeln,<lb/>
wenn die u&#x0364;brigen europa&#x0364;i&#x017F;chen Staaten durchgegangen<lb/>
&#x017F;ind; ungeachtet Teut&#x017F;chland, als ein einiger Staat,<lb/>
&#x017F;chon unter den er&#x017F;tern einen vorzu&#x0364;glichen Platz verdienet.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 34.<lb/><hi rendition="#g">Uebrige halb&#x017F;ouveraine Staaten</hi>.</head><lb/>
            <p>Dahin geho&#x0364;ren ferner:</p><lb/>
            <p>1] <hi rendition="#fr">&#x017F;a&#x0364;mtliche vom teut&#x017F;chen Reiche abha&#x0364;ngige<lb/>
und zu Lehn gehende Fu&#x0364;r&#x017F;tenthu&#x0364;mer in Italien</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>].<lb/>
Au&#x017F;&#x017F;er den &#x017F;chon oben bey den &#x017F;treitigen Souveraineta&#x0364;ten<lb/>
angefu&#x0364;hrten, die, &#x017F;o lange deren Unabha&#x0364;ngigkeit nicht<lb/>
fo&#x0364;rmlich anerkant i&#x017F;t, billig hieher zu rechnen, &#x017F;ind vor-<lb/>
na&#x0364;mlich noch die Herzogthu&#x0364;mer <hi rendition="#fr">Mayland, Mantua,<lb/>
Modena</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>] neb&#x017F;t Mirandola, Ma&#x017F;&#x017F;a-Carrara und<lb/>
Novellara, ingleichen <hi rendition="#fr">Montferrat</hi> zu merken <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">c</hi></hi>].</p><lb/>
            <p>2] <hi rendition="#fr">Die Herzogthu&#x0364;mer Curland und Semigal-<lb/>
lien</hi>, welche ehemals zu Liefland geho&#x0364;rten, &#x017F;ei: 1561<lb/>
aber einen be&#x017F;ondern Staat ausmachen. Sie &#x017F;ind Lehen<lb/>
der Kron Pohlen, und vermo&#x0364;ge der &#x017F;ogenanten <hi rendition="#aq">Pacto-<lb/>
rum &#x017F;ubjectionis</hi> von der&#x017F;elben in vielen Stu&#x0364;cken ab-<lb/>
ha&#x0364;ngig <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">d</hi></hi>].</p><lb/>
            <p>3] <hi rendition="#fr">Die Hospodaren der Moldau und Walla-<lb/>
chey</hi>. Sie werden von dem tu&#x0364;rki&#x017F;chen Kai&#x017F;er gewo&#x0364;nlich<lb/>
alle drey Jahr vera&#x0364;ndert oder von neuem be&#x017F;ta&#x0364;ttigt, und<lb/>
&#x017F;ind dem&#x017F;elben zinsbar. Die Gewalt Ge&#x017F;etze zu geben<lb/>
und &#x017F;olche durch Strafen zu handhaben, Steuern aus-<lb/>
zu&#x017F;chreiben &#xA75B;c. &#x017F;teht ihnen zwar zu, aber die auswa&#x0364;rtigen<lb/>
Hoheitsrechte in An&#x017F;ehung des Kriegs, Friedens, der<lb/>
Bu&#x0364;ndni&#x017F;&#x017F;e und Ge&#x017F;and&#x017F;chaften haben &#x017F;ie keinesweges.<lb/>
Man hat Bei&#x017F;piele, daß die&#x017F;e Hospodaren auf Befehl<lb/>
der Pforte den Kopf verlohren <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">e</hi></hi>].</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">4]</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0154] Von den ſouverainen Staaten uͤberhaupt, m] einzelnen Materien, dieſes teutſche Voͤlkerrecht nach ſeinem ganzen Umfange jederzeit erſt dann abhandeln, wenn die uͤbrigen europaͤiſchen Staaten durchgegangen ſind; ungeachtet Teutſchland, als ein einiger Staat, ſchon unter den erſtern einen vorzuͤglichen Platz verdienet. §. 34. Uebrige halbſouveraine Staaten. Dahin gehoͤren ferner: 1] ſaͤmtliche vom teutſchen Reiche abhaͤngige und zu Lehn gehende Fuͤrſtenthuͤmer in Italien a]. Auſſer den ſchon oben bey den ſtreitigen Souverainetaͤten angefuͤhrten, die, ſo lange deren Unabhaͤngigkeit nicht foͤrmlich anerkant iſt, billig hieher zu rechnen, ſind vor- naͤmlich noch die Herzogthuͤmer Mayland, Mantua, Modena b] nebſt Mirandola, Maſſa-Carrara und Novellara, ingleichen Montferrat zu merken c]. 2] Die Herzogthuͤmer Curland und Semigal- lien, welche ehemals zu Liefland gehoͤrten, ſei: 1561 aber einen beſondern Staat ausmachen. Sie ſind Lehen der Kron Pohlen, und vermoͤge der ſogenanten Pacto- rum ſubjectionis von derſelben in vielen Stuͤcken ab- haͤngig d]. 3] Die Hospodaren der Moldau und Walla- chey. Sie werden von dem tuͤrkiſchen Kaiſer gewoͤnlich alle drey Jahr veraͤndert oder von neuem beſtaͤttigt, und ſind demſelben zinsbar. Die Gewalt Geſetze zu geben und ſolche durch Strafen zu handhaben, Steuern aus- zuſchreiben ꝛc. ſteht ihnen zwar zu, aber die auswaͤrtigen Hoheitsrechte in Anſehung des Kriegs, Friedens, der Buͤndniſſe und Geſandſchaften haben ſie keinesweges. Man hat Beiſpiele, daß dieſe Hospodaren auf Befehl der Pforte den Kopf verlohren e]. 4]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/154
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 128. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/154>, abgerufen am 12.07.2024.