Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den souverainen Staaten überhaupt,
f] Mosers Beiträge in Friedensz. 1. Th. S. 510.
Ioach. Guil. Weickhmann diß. I. qua civitas Gedanen-
sis neque olim in regni germanici fuiffe, neque hodie
in Imp. R. G. eße potestate ejusque formula conti-
neri vincitur. Viteb.
1766. 4.
*] Neyron nimt noch eine dritte Klasse von europäischen
Staaten an, und rechnet die aus dem alten Hanseebunde
noch übrigen Städte dahin. Au reste, sagt er, il y a
encore une espece de tiers ordre d' Etats ißus de l' anti-
que societe hanseatique L. I. Ch. III. Art. I.
§. 68.
§. 35.
Unnachtheilige Abhängigkeit der Souve-
rainetät
.

Die Souverainetät kan übrigens, unbeschadet dersel-
ben, durch verschiedene gleiche und ungleiche Verbindun-
gen, bey welchen leztern, wie Aristoteles sagt, dem
Mächtigern mehr Ehre, dem Schwächern aber mehr
Hülfe zugestanden wird, auf mancherley Art von einer
auswärtigen Macht, entweder in Ansehung der Maie-
stätsrechte selbst, oder in der Art sie auszuüben abhängig
gemacht und eingeschränkt werden a]. Wenn der Staat
durch einen solchen Vertrag sich nur nicht völlig unter-
wirft, sondern das Recht in einheimischen und auswärti-
gen Verhältnissen sich selbst zu regieren behält, so ist er
dem ungeachtet als ein freier unabhängiger Staat anzu-
sehn und nach den Grundsätzen des Völkerrechts zu beur-
teilen. Denn es ist ein großer Unterschied, ob man aus
dem Grunde der Unterthänigkeit überhaupt gehorchen
muß, oder ob man nur in einzelnen Fällen etwas beob-
achtet, wozu man sich selbst freiwillig verbindlich gemacht
hat b]. Jeder Staat mag in ausserordentlichen Fällen,
wo die Wohlfarth des Ganzen anders nicht erhalten wer-

den
Von den ſouverainen Staaten uͤberhaupt,
f] Moſers Beitraͤge in Friedensz. 1. Th. S. 510.
Ioach. Guil. Weickhmann diß. I. qua civitas Gedanen-
ſis neque olim in regni germanici fuiffe, neque hodie
in Imp. R. G. eße poteſtate ejusque formula conti-
neri vincitur. Viteb.
1766. 4.
*] Neyron nimt noch eine dritte Klaſſe von europaͤiſchen
Staaten an, und rechnet die aus dem alten Hanſeebunde
noch uͤbrigen Staͤdte dahin. Au reſte, ſagt er, il y a
encore une eſpece de tiers ordre d’ Etats ißus de l’ anti-
que ſocieté hanſéatique L. I. Ch. III. Art. I.
§. 68.
§. 35.
Unnachtheilige Abhaͤngigkeit der Souve-
rainetaͤt
.

Die Souverainetaͤt kan uͤbrigens, unbeſchadet derſel-
ben, durch verſchiedene gleiche und ungleiche Verbindun-
gen, bey welchen leztern, wie Ariſtoteles ſagt, dem
Maͤchtigern mehr Ehre, dem Schwaͤchern aber mehr
Huͤlfe zugeſtanden wird, auf mancherley Art von einer
auswaͤrtigen Macht, entweder in Anſehung der Maie-
ſtaͤtsrechte ſelbſt, oder in der Art ſie auszuuͤben abhaͤngig
gemacht und eingeſchraͤnkt werden a]. Wenn der Staat
durch einen ſolchen Vertrag ſich nur nicht voͤllig unter-
wirft, ſondern das Recht in einheimiſchen und auswaͤrti-
gen Verhaͤltniſſen ſich ſelbſt zu regieren behaͤlt, ſo iſt er
dem ungeachtet als ein freier unabhaͤngiger Staat anzu-
ſehn und nach den Grundſaͤtzen des Voͤlkerrechts zu beur-
teilen. Denn es iſt ein großer Unterſchied, ob man aus
dem Grunde der Unterthaͤnigkeit uͤberhaupt gehorchen
muß, oder ob man nur in einzelnen Faͤllen etwas beob-
achtet, wozu man ſich ſelbſt freiwillig verbindlich gemacht
hat b]. Jeder Staat mag in auſſerordentlichen Faͤllen,
wo die Wohlfarth des Ganzen anders nicht erhalten wer-

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0156" n="130"/>
            <fw place="top" type="header">Von den &#x017F;ouverainen Staaten u&#x0364;berhaupt,</fw><lb/>
            <note place="end" n="f]">Mo&#x017F;ers Beitra&#x0364;ge in Friedensz. 1. Th. S. 510.<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">Ioach. Guil. <hi rendition="#i">Weickhmann</hi> diß. I. qua civitas Gedanen-<lb/>
&#x017F;is neque olim in regni germanici fuiffe, neque hodie<lb/>
in Imp. R. G. eße pote&#x017F;tate ejusque formula conti-<lb/>
neri vincitur. Viteb.</hi> 1766. 4.</hi></note><lb/>
            <note place="end" n="*]">Neyron nimt noch eine dritte Kla&#x017F;&#x017F;e von europa&#x0364;i&#x017F;chen<lb/>
Staaten an, und rechnet die aus dem alten Han&#x017F;eebunde<lb/>
noch u&#x0364;brigen Sta&#x0364;dte dahin. <hi rendition="#aq">Au re&#x017F;te,</hi> &#x017F;agt er, <hi rendition="#aq">il y a<lb/>
encore une e&#x017F;pece de tiers ordre d&#x2019; Etats ißus de l&#x2019; anti-<lb/>
que &#x017F;ocieté han&#x017F;éatique L. I. Ch. III. Art. I.</hi> §. 68.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 35.<lb/><hi rendition="#g">Unnachtheilige Abha&#x0364;ngigkeit der Souve-<lb/>
raineta&#x0364;t</hi>.</head><lb/>
            <p>Die Souveraineta&#x0364;t kan u&#x0364;brigens, unbe&#x017F;chadet der&#x017F;el-<lb/>
ben, durch ver&#x017F;chiedene gleiche und ungleiche Verbindun-<lb/>
gen, bey welchen leztern, wie Ari&#x017F;toteles &#x017F;agt, dem<lb/>
Ma&#x0364;chtigern mehr Ehre, dem Schwa&#x0364;chern aber mehr<lb/>
Hu&#x0364;lfe zuge&#x017F;tanden wird, auf mancherley Art von einer<lb/>
auswa&#x0364;rtigen Macht, entweder in An&#x017F;ehung der Maie-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;tsrechte &#x017F;elb&#x017F;t, oder in der Art &#x017F;ie auszuu&#x0364;ben abha&#x0364;ngig<lb/>
gemacht und einge&#x017F;chra&#x0364;nkt werden <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>]. Wenn der Staat<lb/>
durch einen &#x017F;olchen Vertrag &#x017F;ich nur nicht vo&#x0364;llig unter-<lb/>
wirft, &#x017F;ondern das Recht in einheimi&#x017F;chen und auswa&#x0364;rti-<lb/>
gen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zu regieren beha&#x0364;lt, &#x017F;o i&#x017F;t er<lb/>
dem ungeachtet als ein freier unabha&#x0364;ngiger Staat anzu-<lb/>
&#x017F;ehn und nach den Grund&#x017F;a&#x0364;tzen des Vo&#x0364;lkerrechts zu beur-<lb/>
teilen. Denn es i&#x017F;t ein großer Unter&#x017F;chied, ob man aus<lb/>
dem Grunde der Untertha&#x0364;nigkeit u&#x0364;berhaupt gehorchen<lb/>
muß, oder ob man nur in einzelnen Fa&#x0364;llen etwas beob-<lb/>
achtet, wozu man &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t freiwillig verbindlich gemacht<lb/>
hat <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>]. Jeder Staat mag in au&#x017F;&#x017F;erordentlichen Fa&#x0364;llen,<lb/>
wo die Wohlfarth des Ganzen anders nicht erhalten wer-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0156] Von den ſouverainen Staaten uͤberhaupt, f] Moſers Beitraͤge in Friedensz. 1. Th. S. 510. Ioach. Guil. Weickhmann diß. I. qua civitas Gedanen- ſis neque olim in regni germanici fuiffe, neque hodie in Imp. R. G. eße poteſtate ejusque formula conti- neri vincitur. Viteb. 1766. 4. *] Neyron nimt noch eine dritte Klaſſe von europaͤiſchen Staaten an, und rechnet die aus dem alten Hanſeebunde noch uͤbrigen Staͤdte dahin. Au reſte, ſagt er, il y a encore une eſpece de tiers ordre d’ Etats ißus de l’ anti- que ſocieté hanſéatique L. I. Ch. III. Art. I. §. 68. §. 35. Unnachtheilige Abhaͤngigkeit der Souve- rainetaͤt. Die Souverainetaͤt kan uͤbrigens, unbeſchadet derſel- ben, durch verſchiedene gleiche und ungleiche Verbindun- gen, bey welchen leztern, wie Ariſtoteles ſagt, dem Maͤchtigern mehr Ehre, dem Schwaͤchern aber mehr Huͤlfe zugeſtanden wird, auf mancherley Art von einer auswaͤrtigen Macht, entweder in Anſehung der Maie- ſtaͤtsrechte ſelbſt, oder in der Art ſie auszuuͤben abhaͤngig gemacht und eingeſchraͤnkt werden a]. Wenn der Staat durch einen ſolchen Vertrag ſich nur nicht voͤllig unter- wirft, ſondern das Recht in einheimiſchen und auswaͤrti- gen Verhaͤltniſſen ſich ſelbſt zu regieren behaͤlt, ſo iſt er dem ungeachtet als ein freier unabhaͤngiger Staat anzu- ſehn und nach den Grundſaͤtzen des Voͤlkerrechts zu beur- teilen. Denn es iſt ein großer Unterſchied, ob man aus dem Grunde der Unterthaͤnigkeit uͤberhaupt gehorchen muß, oder ob man nur in einzelnen Faͤllen etwas beob- achtet, wozu man ſich ſelbſt freiwillig verbindlich gemacht hat b]. Jeder Staat mag in auſſerordentlichen Faͤllen, wo die Wohlfarth des Ganzen anders nicht erhalten wer- den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/156
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/156>, abgerufen am 18.07.2024.