Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

Einleitung.
Von dem Völkerrechte überhaupt und dem europäi-
schen insbesondere.

§. 1.
Begrif des Völkerrechts.

Staaten sind Geselschaften von Personen und Fa-
milien, welche unter einer Oberherschaft verei-
nigt, zu Beförderung gemeinschaftlicher Wohlfarth auf
einem gewissen Erdstriche beisammen wohnen. Indem sie
mit vereinten Kräften nach eignen Grundsätzen und Ab-
sichten handeln, gleichen sie, als moralische Personen,
ienen unabhängigen Menschen im natürlichen Zustande a],
und werden in dieser Rücksicht freie Völker, Nazio-
nen
genant. So wie aber wechselseitiges Bedürfnis
warscheinlich die erste Veranlassung zu Staatsvereinen
gab, wenigstens ihr dauerhaftestes Band ausmacht; so
ist auch wechselseitiges Bedürfnis, was mehrere Völker
in beständiger Verbindung erhält. Aus diesen verschie-
denen Verhältnissen entspringen gewisse Grundsätze,
wornach ganze Völker [oder deren Regenten und einzelne
Glieder, wenn sie aufs Ganze eine Beziehung haben]
ihre Handlungen gegeneinander b] einzurichten pflegen.
Sie machen, insofern sie als Zwangsrechte und Ver-

bind-
A

Einleitung.
Von dem Voͤlkerrechte uͤberhaupt und dem europaͤi-
ſchen insbeſondere.

§. 1.
Begrif des Voͤlkerrechts.

Staaten ſind Geſelſchaften von Perſonen und Fa-
milien, welche unter einer Oberherſchaft verei-
nigt, zu Befoͤrderung gemeinſchaftlicher Wohlfarth auf
einem gewiſſen Erdſtriche beiſammen wohnen. Indem ſie
mit vereinten Kraͤften nach eignen Grundſaͤtzen und Ab-
ſichten handeln, gleichen ſie, als moraliſche Perſonen,
ienen unabhaͤngigen Menſchen im natuͤrlichen Zuſtande a],
und werden in dieſer Ruͤckſicht freie Voͤlker, Nazio-
nen
genant. So wie aber wechſelſeitiges Beduͤrfnis
warſcheinlich die erſte Veranlaſſung zu Staatsvereinen
gab, wenigſtens ihr dauerhafteſtes Band ausmacht; ſo
iſt auch wechſelſeitiges Beduͤrfnis, was mehrere Voͤlker
in beſtaͤndiger Verbindung erhaͤlt. Aus dieſen verſchie-
denen Verhaͤltniſſen entſpringen gewiſſe Grundſaͤtze,
wornach ganze Voͤlker [oder deren Regenten und einzelne
Glieder, wenn ſie aufs Ganze eine Beziehung haben]
ihre Handlungen gegeneinander b] einzurichten pflegen.
Sie machen, inſofern ſie als Zwangsrechte und Ver-

bind-
A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0027" n="[1]"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Einleitung</hi>.</hi><lb/>
Von dem Vo&#x0364;lkerrechte u&#x0364;berhaupt und dem europa&#x0364;i-<lb/>
&#x017F;chen insbe&#x017F;ondere.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>§. 1.<lb/><hi rendition="#g">Begrif des Vo&#x0364;lkerrechts</hi>.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>taaten &#x017F;ind Ge&#x017F;el&#x017F;chaften von Per&#x017F;onen und Fa-<lb/>
milien, welche unter einer Oberher&#x017F;chaft verei-<lb/>
nigt, zu Befo&#x0364;rderung gemein&#x017F;chaftlicher Wohlfarth auf<lb/>
einem gewi&#x017F;&#x017F;en Erd&#x017F;triche bei&#x017F;ammen wohnen. Indem &#x017F;ie<lb/>
mit vereinten Kra&#x0364;ften nach eignen Grund&#x017F;a&#x0364;tzen und Ab-<lb/>
&#x017F;ichten handeln, gleichen &#x017F;ie, als morali&#x017F;che Per&#x017F;onen,<lb/>
ienen unabha&#x0364;ngigen Men&#x017F;chen im natu&#x0364;rlichen Zu&#x017F;tande <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>],<lb/>
und werden in die&#x017F;er Ru&#x0364;ck&#x017F;icht <hi rendition="#fr">freie Vo&#x0364;lker, Nazio-<lb/>
nen</hi> genant. So wie aber wech&#x017F;el&#x017F;eitiges Bedu&#x0364;rfnis<lb/>
war&#x017F;cheinlich die er&#x017F;te Veranla&#x017F;&#x017F;ung zu Staatsvereinen<lb/>
gab, wenig&#x017F;tens ihr dauerhafte&#x017F;tes Band ausmacht; &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t auch wech&#x017F;el&#x017F;eitiges Bedu&#x0364;rfnis, was mehrere Vo&#x0364;lker<lb/>
in be&#x017F;ta&#x0364;ndiger Verbindung erha&#x0364;lt. Aus die&#x017F;en ver&#x017F;chie-<lb/>
denen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en ent&#x017F;pringen gewi&#x017F;&#x017F;e Grund&#x017F;a&#x0364;tze,<lb/>
wornach ganze Vo&#x0364;lker [oder deren Regenten und einzelne<lb/>
Glieder, wenn &#x017F;ie aufs Ganze eine Beziehung haben]<lb/>
ihre Handlungen <hi rendition="#fr">gegeneinander</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>] einzurichten pflegen.<lb/>
Sie machen, in&#x017F;ofern &#x017F;ie als Zwangsrechte und Ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A</fw><fw place="bottom" type="catch">bind-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0027] Einleitung. Von dem Voͤlkerrechte uͤberhaupt und dem europaͤi- ſchen insbeſondere. §. 1. Begrif des Voͤlkerrechts. Staaten ſind Geſelſchaften von Perſonen und Fa- milien, welche unter einer Oberherſchaft verei- nigt, zu Befoͤrderung gemeinſchaftlicher Wohlfarth auf einem gewiſſen Erdſtriche beiſammen wohnen. Indem ſie mit vereinten Kraͤften nach eignen Grundſaͤtzen und Ab- ſichten handeln, gleichen ſie, als moraliſche Perſonen, ienen unabhaͤngigen Menſchen im natuͤrlichen Zuſtande a], und werden in dieſer Ruͤckſicht freie Voͤlker, Nazio- nen genant. So wie aber wechſelſeitiges Beduͤrfnis warſcheinlich die erſte Veranlaſſung zu Staatsvereinen gab, wenigſtens ihr dauerhafteſtes Band ausmacht; ſo iſt auch wechſelſeitiges Beduͤrfnis, was mehrere Voͤlker in beſtaͤndiger Verbindung erhaͤlt. Aus dieſen verſchie- denen Verhaͤltniſſen entſpringen gewiſſe Grundſaͤtze, wornach ganze Voͤlker [oder deren Regenten und einzelne Glieder, wenn ſie aufs Ganze eine Beziehung haben] ihre Handlungen gegeneinander b] einzurichten pflegen. Sie machen, inſofern ſie als Zwangsrechte und Ver- bind- A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/27
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/27>, abgerufen am 24.07.2024.