Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
und dem eingeführten Range der Nazionen.
S. 892. Grundfeste europäisch. Potenz. Gerechtsame T. I.
S. 239. u. f. T. II. S. 105.
§. 44.
Reichsprälaten und Grafen Rang.

Der Rang der zum fürstlichen Kollegio gehörigen
Reichsprälaten und Reichsgrafen, so wie der noch übri-
gen Klassen teutscher Reichsstände komt im Verhältnis
zu den europäischen Staaten nicht in Betrachtung und
wird schwerlich Gelegenheit zu Streitigkeiten geben.

Auf Reichsversamlungen wechseln die Prälatenbänke
und Grafenkollegia im Range ab. Ausserdem aber wol-
len die evangelischen regierenden Grafen aus alten Häu-
sern den catholischen Prälaten nicht weichen a].

Den Rang der Immediat-Reichs-Grafen, die Sitz
und Stimme im Fürstenrath haben, bey Reichssolenni-
täten und am kaiserlichen Hofe etc. bestimt die Wahlka-
pitulation Art. III. §. 22.

a] Mosers nachbarl. Staatsrecht am ang. O. S. 12.
*] Man sehe mehreres in Crusius, L. IV. c. 20. und 21.
p. 747. Stosch, S. 830. und 842. Zwanzig, 2. Th.
Tit. 22. 53-90. Mosers Staatsrecht, 37. Th. S. 356.
38. Th. K. 183. Sect. I. S. 251.
§. 45.
Reichsstädte und Reichsritterschaft.

Die Reichsstädte streiten mit der Reichsritterschaft
um den Rang und behaupten ihn darum vor dieser, weil
sie würkliche Reichsstände sind; die Reichsritterschaft
aber nur zu den unmittelbaren Reichsunterthanen gehört.
Diese wendet dagegen ein, daß der Adel den bürgerlichen
Kollegien überall vorgehe und die Reichsritterschaft ehe-

mals
R 4
und dem eingefuͤhrten Range der Nazionen.
S. 892. Grundfeſte europaͤiſch. Potenz. Gerechtſame T. I.
S. 239. u. f. T. II. S. 105.
§. 44.
Reichspraͤlaten und Grafen Rang.

Der Rang der zum fuͤrſtlichen Kollegio gehoͤrigen
Reichspraͤlaten und Reichsgrafen, ſo wie der noch uͤbri-
gen Klaſſen teutſcher Reichsſtaͤnde komt im Verhaͤltnis
zu den europaͤiſchen Staaten nicht in Betrachtung und
wird ſchwerlich Gelegenheit zu Streitigkeiten geben.

Auf Reichsverſamlungen wechſeln die Praͤlatenbaͤnke
und Grafenkollegia im Range ab. Auſſerdem aber wol-
len die evangeliſchen regierenden Grafen aus alten Haͤu-
ſern den catholiſchen Praͤlaten nicht weichen a].

Den Rang der Immediat-Reichs-Grafen, die Sitz
und Stimme im Fuͤrſtenrath haben, bey Reichsſolenni-
taͤten und am kaiſerlichen Hofe ꝛc. beſtimt die Wahlka-
pitulation Art. III. §. 22.

a] Moſers nachbarl. Staatsrecht am ang. O. S. 12.
*] Man ſehe mehreres in Cruſius, L. IV. c. 20. und 21.
p. 747. Stoſch, S. 830. und 842. Zwanzig, 2. Th.
Tit. 22. 53-90. Moſers Staatsrecht, 37. Th. S. 356.
38. Th. K. 183. Sect. I. S. 251.
§. 45.
Reichsſtaͤdte und Reichsritterſchaft.

Die Reichsſtaͤdte ſtreiten mit der Reichsritterſchaft
um den Rang und behaupten ihn darum vor dieſer, weil
ſie wuͤrkliche Reichsſtaͤnde ſind; die Reichsritterſchaft
aber nur zu den unmittelbaren Reichsunterthanen gehoͤrt.
Dieſe wendet dagegen ein, daß der Adel den buͤrgerlichen
Kollegien uͤberall vorgehe und die Reichsritterſchaft ehe-

mals
R 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <note place="end" n="*]"><pb facs="#f0289" n="263"/><fw place="top" type="header">und dem eingefu&#x0364;hrten Range der Nazionen.</fw><lb/>
S. 892. Grundfe&#x017F;te europa&#x0364;i&#x017F;ch. Potenz. Gerecht&#x017F;ame <hi rendition="#aq">T. I.</hi><lb/>
S. 239. u. f. <hi rendition="#aq">T. II.</hi> S. 105.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 44.<lb/><hi rendition="#g">Reichspra&#x0364;laten und Grafen Rang</hi>.</head><lb/>
            <p>Der Rang der zum fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Kollegio geho&#x0364;rigen<lb/>
Reichspra&#x0364;laten und Reichsgrafen, &#x017F;o wie der noch u&#x0364;bri-<lb/>
gen Kla&#x017F;&#x017F;en teut&#x017F;cher Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde komt im Verha&#x0364;ltnis<lb/>
zu den europa&#x0364;i&#x017F;chen Staaten nicht in Betrachtung und<lb/>
wird &#x017F;chwerlich Gelegenheit zu Streitigkeiten geben.</p><lb/>
            <p>Auf Reichsver&#x017F;amlungen wech&#x017F;eln die Pra&#x0364;latenba&#x0364;nke<lb/>
und Grafenkollegia im Range ab. Au&#x017F;&#x017F;erdem aber wol-<lb/>
len die evangeli&#x017F;chen regierenden Grafen aus alten Ha&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;ern den catholi&#x017F;chen Pra&#x0364;laten nicht weichen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>].</p><lb/>
            <p>Den Rang der Immediat-Reichs-Grafen, die Sitz<lb/>
und Stimme im Fu&#x0364;r&#x017F;tenrath haben, bey Reichs&#x017F;olenni-<lb/>
ta&#x0364;ten und am kai&#x017F;erlichen Hofe &#xA75B;c. be&#x017F;timt die Wahlka-<lb/>
pitulation Art. <hi rendition="#aq">III.</hi> §. 22.</p><lb/>
            <note place="end" n="a]">Mo&#x017F;ers nachbarl. Staatsrecht am ang. O. S. 12.</note><lb/>
            <note place="end" n="*]">Man &#x017F;ehe mehreres in <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cru&#x017F;ius</hi>, L. IV. c.</hi> 20. und 21.<lb/><hi rendition="#aq">p.</hi> 747. Sto&#x017F;ch, S. 830. und 842. Zwanzig, 2. Th.<lb/>
Tit. 22. 53-90. Mo&#x017F;ers Staatsrecht, 37. Th. S. 356.<lb/>
38. Th. K. 183. <hi rendition="#aq">Sect. I.</hi> S. 251.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 45.<lb/><hi rendition="#g">Reichs&#x017F;ta&#x0364;dte und Reichsritter&#x017F;chaft</hi>.</head><lb/>
            <p>Die Reichs&#x017F;ta&#x0364;dte &#x017F;treiten mit der Reichsritter&#x017F;chaft<lb/>
um den Rang und behaupten ihn darum vor die&#x017F;er, weil<lb/>
&#x017F;ie wu&#x0364;rkliche Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde &#x017F;ind; die Reichsritter&#x017F;chaft<lb/>
aber nur zu den unmittelbaren Reichsunterthanen geho&#x0364;rt.<lb/>
Die&#x017F;e wendet dagegen ein, daß der Adel den bu&#x0364;rgerlichen<lb/>
Kollegien u&#x0364;berall vorgehe und die Reichsritter&#x017F;chaft ehe-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R 4</fw><fw place="bottom" type="catch">mals</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[263/0289] und dem eingefuͤhrten Range der Nazionen. *] S. 892. Grundfeſte europaͤiſch. Potenz. Gerechtſame T. I. S. 239. u. f. T. II. S. 105. §. 44. Reichspraͤlaten und Grafen Rang. Der Rang der zum fuͤrſtlichen Kollegio gehoͤrigen Reichspraͤlaten und Reichsgrafen, ſo wie der noch uͤbri- gen Klaſſen teutſcher Reichsſtaͤnde komt im Verhaͤltnis zu den europaͤiſchen Staaten nicht in Betrachtung und wird ſchwerlich Gelegenheit zu Streitigkeiten geben. Auf Reichsverſamlungen wechſeln die Praͤlatenbaͤnke und Grafenkollegia im Range ab. Auſſerdem aber wol- len die evangeliſchen regierenden Grafen aus alten Haͤu- ſern den catholiſchen Praͤlaten nicht weichen a]. Den Rang der Immediat-Reichs-Grafen, die Sitz und Stimme im Fuͤrſtenrath haben, bey Reichsſolenni- taͤten und am kaiſerlichen Hofe ꝛc. beſtimt die Wahlka- pitulation Art. III. §. 22. a] Moſers nachbarl. Staatsrecht am ang. O. S. 12. *] Man ſehe mehreres in Cruſius, L. IV. c. 20. und 21. p. 747. Stoſch, S. 830. und 842. Zwanzig, 2. Th. Tit. 22. 53-90. Moſers Staatsrecht, 37. Th. S. 356. 38. Th. K. 183. Sect. I. S. 251. §. 45. Reichsſtaͤdte und Reichsritterſchaft. Die Reichsſtaͤdte ſtreiten mit der Reichsritterſchaft um den Rang und behaupten ihn darum vor dieſer, weil ſie wuͤrkliche Reichsſtaͤnde ſind; die Reichsritterſchaft aber nur zu den unmittelbaren Reichsunterthanen gehoͤrt. Dieſe wendet dagegen ein, daß der Adel den buͤrgerlichen Kollegien uͤberall vorgehe und die Reichsritterſchaft ehe- mals R 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/289
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 263. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/289>, abgerufen am 18.07.2024.