Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

Handlungen nach ihrem Gefallen einzurichten.
nehmungen in auswärtiger Beziehung insonderheit, die
nächsten Nachbarn, auch deren Bundsgenossen a] und
andere, denen aus den Veranstaltungen eines Staats
gegen dritte einiger Nachtheil zuwächst b]. In Fällen,
wo das eigentlich blos auf ein einzelnes Volk gerichtete
Benehmen nachtheilige Folgen für die große Völkerge-
selschaft Europens haben könte, halten sich sämtliche
Mitglieder derselben berechtigt, deshalb anzufragen c].

a] In einigen Bündnissen ist dies ausdrücklich bedungen.
Z. B. in einem Separatartickel des Freundschaftstractats
zwischen Grosbrittannien und den vereinigten Niederlanden
von 1716 heißt es: pro casu foederis habitum iri non
tantum si alteruter foederatorum vi armata hostiliter
impetitus fuerit, verum etiam si quisquam e vicinis
arma in unum vel alterum foederatorum paraverit,
minasque illi intentaverit, sive id fiat dum apud vici-
nos delectus militum extraordinarii habentur etc.
Fr.
C. v. Moser a. a. O. S. 306. Auch die burbonischen
Mächte haben sich, schon oberwähntermaßen, dahin ver-
bunden. Mosers Versuch 6. Th. S. 321.
b] F. C. v. Moser §. 25. S. 303.
c] Ebendas. §. 13. S. 291.
§. 24.
Nothwendigkeit zu fragen.

Wenn eine Nazion dergleichen verdächtige, oder
den Gerechtsamen anderer würklich nachtheilige Hand-
lungen unternimt, so verlangt das von den meisten
Völkern Europens behauptete Herkommen, daß die
dabey interessirten Staaten, bevor sie weitere Vorkeh-
rungen treffen, sich mit iener darüber vernehmen und
Sicherstellung oder Genugthuung fodern a]; wohin

auch
U 2

Handlungen nach ihrem Gefallen einzurichten.
nehmungen in auswaͤrtiger Beziehung inſonderheit, die
naͤchſten Nachbarn, auch deren Bundsgenoſſen a] und
andere, denen aus den Veranſtaltungen eines Staats
gegen dritte einiger Nachtheil zuwaͤchſt b]. In Faͤllen,
wo das eigentlich blos auf ein einzelnes Volk gerichtete
Benehmen nachtheilige Folgen fuͤr die große Voͤlkerge-
ſelſchaft Europens haben koͤnte, halten ſich ſaͤmtliche
Mitglieder derſelben berechtigt, deshalb anzufragen c].

a] In einigen Buͤndniſſen iſt dies ausdruͤcklich bedungen.
Z. B. in einem Separatartickel des Freundſchaftstractats
zwiſchen Grosbrittannien und den vereinigten Niederlanden
von 1716 heißt es: pro caſu foederis habitum iri non
tantum ſi alteruter foederatorum vi armata hoſtiliter
impetitus fuerit, verum etiam ſi quisquam e vicinis
arma in unum vel alterum foederatorum paraverit,
minasque illi intentaverit, ſive id fiat dum apud vici-
nos delectus militum extraordinarii habentur etc.
Fr.
C. v. Moſer a. a. O. S. 306. Auch die burboniſchen
Maͤchte haben ſich, ſchon oberwaͤhntermaßen, dahin ver-
bunden. Moſers Verſuch 6. Th. S. 321.
b] F. C. v. Moſer §. 25. S. 303.
c] Ebendaſ. §. 13. S. 291.
§. 24.
Nothwendigkeit zu fragen.

Wenn eine Nazion dergleichen verdaͤchtige, oder
den Gerechtſamen anderer wuͤrklich nachtheilige Hand-
lungen unternimt, ſo verlangt das von den meiſten
Voͤlkern Europens behauptete Herkommen, daß die
dabey intereſſirten Staaten, bevor ſie weitere Vorkeh-
rungen treffen, ſich mit iener daruͤber vernehmen und
Sicherſtellung oder Genugthuung fodern a]; wohin

auch
U 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0333" n="307"/><fw place="top" type="header">Handlungen nach ihrem Gefallen einzurichten.</fw><lb/>
nehmungen in auswa&#x0364;rtiger Beziehung in&#x017F;onderheit, die<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;ten Nachbarn, auch deren Bundsgeno&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>] und<lb/>
andere, denen aus den Veran&#x017F;taltungen eines Staats<lb/>
gegen dritte einiger Nachtheil zuwa&#x0364;ch&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>]. In Fa&#x0364;llen,<lb/>
wo das eigentlich blos auf ein einzelnes Volk gerichtete<lb/>
Benehmen nachtheilige Folgen fu&#x0364;r die große Vo&#x0364;lkerge-<lb/>
&#x017F;el&#x017F;chaft Europens haben ko&#x0364;nte, halten &#x017F;ich &#x017F;a&#x0364;mtliche<lb/>
Mitglieder der&#x017F;elben berechtigt, deshalb anzufragen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">c</hi></hi>].</p><lb/>
            <note place="end" n="a]">In einigen Bu&#x0364;ndni&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t dies ausdru&#x0364;cklich bedungen.<lb/>
Z. B. in einem Separatartickel des Freund&#x017F;chaftstractats<lb/>
zwi&#x017F;chen Grosbrittannien und den vereinigten Niederlanden<lb/>
von 1716 heißt es: <hi rendition="#aq">pro ca&#x017F;u foederis habitum iri non<lb/>
tantum &#x017F;i alteruter foederatorum vi armata ho&#x017F;tiliter<lb/>
impetitus fuerit, verum etiam &#x017F;i quisquam e vicinis<lb/>
arma in unum vel alterum foederatorum paraverit,<lb/>
minasque illi intentaverit, &#x017F;ive id fiat dum apud vici-<lb/>
nos delectus militum extraordinarii habentur etc.</hi> Fr.<lb/>
C. v. <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;er</hi> a. a. O. S. 306. Auch die burboni&#x017F;chen<lb/>
Ma&#x0364;chte haben &#x017F;ich, &#x017F;chon oberwa&#x0364;hntermaßen, dahin ver-<lb/>
bunden. Mo&#x017F;ers Ver&#x017F;uch 6. Th. S. 321.</note><lb/>
            <note place="end" n="b]">F. C. v. <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;er</hi> §. 25. S. 303.</note><lb/>
            <note place="end" n="c]">Ebenda&#x017F;. §. 13. S. 291.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 24.<lb/><hi rendition="#g">Nothwendigkeit zu fragen</hi>.</head><lb/>
            <p>Wenn eine Nazion dergleichen verda&#x0364;chtige, oder<lb/>
den Gerecht&#x017F;amen anderer wu&#x0364;rklich nachtheilige Hand-<lb/>
lungen unternimt, &#x017F;o verlangt das von den mei&#x017F;ten<lb/>
Vo&#x0364;lkern Europens behauptete Herkommen, daß die<lb/>
dabey intere&#x017F;&#x017F;irten Staaten, bevor &#x017F;ie weitere Vorkeh-<lb/>
rungen treffen, &#x017F;ich mit iener daru&#x0364;ber vernehmen und<lb/>
Sicher&#x017F;tellung oder Genugthuung fodern <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>]; wohin<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U 2</fw><fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[307/0333] Handlungen nach ihrem Gefallen einzurichten. nehmungen in auswaͤrtiger Beziehung inſonderheit, die naͤchſten Nachbarn, auch deren Bundsgenoſſen a] und andere, denen aus den Veranſtaltungen eines Staats gegen dritte einiger Nachtheil zuwaͤchſt b]. In Faͤllen, wo das eigentlich blos auf ein einzelnes Volk gerichtete Benehmen nachtheilige Folgen fuͤr die große Voͤlkerge- ſelſchaft Europens haben koͤnte, halten ſich ſaͤmtliche Mitglieder derſelben berechtigt, deshalb anzufragen c]. a] In einigen Buͤndniſſen iſt dies ausdruͤcklich bedungen. Z. B. in einem Separatartickel des Freundſchaftstractats zwiſchen Grosbrittannien und den vereinigten Niederlanden von 1716 heißt es: pro caſu foederis habitum iri non tantum ſi alteruter foederatorum vi armata hoſtiliter impetitus fuerit, verum etiam ſi quisquam e vicinis arma in unum vel alterum foederatorum paraverit, minasque illi intentaverit, ſive id fiat dum apud vici- nos delectus militum extraordinarii habentur etc. Fr. C. v. Moſer a. a. O. S. 306. Auch die burboniſchen Maͤchte haben ſich, ſchon oberwaͤhntermaßen, dahin ver- bunden. Moſers Verſuch 6. Th. S. 321. b] F. C. v. Moſer §. 25. S. 303. c] Ebendaſ. §. 13. S. 291. §. 24. Nothwendigkeit zu fragen. Wenn eine Nazion dergleichen verdaͤchtige, oder den Gerechtſamen anderer wuͤrklich nachtheilige Hand- lungen unternimt, ſo verlangt das von den meiſten Voͤlkern Europens behauptete Herkommen, daß die dabey intereſſirten Staaten, bevor ſie weitere Vorkeh- rungen treffen, ſich mit iener daruͤber vernehmen und Sicherſtellung oder Genugthuung fodern a]; wohin auch U 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/333
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 307. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/333>, abgerufen am 19.07.2024.