Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

Handlungen nach ihrem Gefallen einzurichten.
tern und zu vermehren, wenn die andern ihm dergleichen
gestatten wollen. Nur kan dies mit vollkomnen Rechte
eben so wenig verlangt, als, ohne besondere Vergün-
stigung gehindert werden, daß eben diese erworbenen
Rechte nicht auch den übrigen Nazionen zugestanden
werden.

*] J. J. Mosers Versuch 8. B. 4. K. S. 420. u. f.
[6. Th.] Spanien ließ sich 1726 in Betref der Ostin-
dischen Compagnie, gegen die vereinigten Niederlande also
heraus: Il est evident, que l' independance souveraine
seroit blessee, s' il falloit rendre compte a quelque
Potentat que ce fut, des privileges ou autres facilites
pour le commerce, qu' un Monarque accorde dans son
royaume a quelque nation ou sujets d' un autre mo-
narque ou prince, comme personne n' ignore, que cela
est du Domaine absolu de Souverainete, et que cela
depend de son libre arbitre, on scait aussi, que sa Ma-
jeste n'a signe aucun traite et ne s'est engagee de refu-
ser aux uns les faveurs qu'elle donne aux autres, par-
ce qu'elle se priveroit par la de cette liberte absolue fi
essentielle aux Souverains.
Fr. C. v. Moser a. a. O.
S. 314.
§. 30.
Rechte und Verbindlichkeiten der halbsou-
verainen Staaten
.

Die in den vorhergehenden §. §. aufgestelten Grund-
sätze des nothwendigen, freiwilligen und positiven Völ-
kerrechts sind größtenteils auch auf die halbsouverainen
Staaten, besonders auf die teutschen Reichsstände
anwendbar a]. Nur müssen diese bey allen ihren Hand-
lungen, ausser ienen Rücksichten auch die Verfassung
und Grundgesetze des Staats, dessen Mitglieder sie sind,
sich zur Richtschnur dienen lassen, und dieselben also

einrich-

Handlungen nach ihrem Gefallen einzurichten.
tern und zu vermehren, wenn die andern ihm dergleichen
geſtatten wollen. Nur kan dies mit vollkomnen Rechte
eben ſo wenig verlangt, als, ohne beſondere Verguͤn-
ſtigung gehindert werden, daß eben dieſe erworbenen
Rechte nicht auch den uͤbrigen Nazionen zugeſtanden
werden.

*] J. J. Moſers Verſuch 8. B. 4. K. S. 420. u. f.
[6. Th.] Spanien ließ ſich 1726 in Betref der Oſtin-
diſchen Compagnie, gegen die vereinigten Niederlande alſo
heraus: Il eſt évident, que l’ independance ſouveraine
ſeroit bleſſée, ſ’ il falloit rendre compte à quelque
Potentat que ce fut, des privilèges ou autres facilités
pour le commerce, qu’ un Monarque accorde dans ſon
royaume à quelque nation ou ſujets d’ un autre mo-
narque ou prince, comme perſonne n’ ignore, que cela
eſt du Domaine abſolu de Souveraineté, et que cela
depend de ſon libre arbitre, on ſcait auſſi, que ſa Ma-
jeſté n’a ſigné aucun traité et ne ſ’eſt engagée de refu-
ſer aux uns les faveurs qu’elle donne aux autres, par-
ce qu’elle ſe priveroit par là de cette liberté abſolue fi
eſſentielle aux Souverains.
Fr. C. v. Moſer a. a. O.
S. 314.
§. 30.
Rechte und Verbindlichkeiten der halbſou-
verainen Staaten
.

Die in den vorhergehenden §. §. aufgeſtelten Grund-
ſaͤtze des nothwendigen, freiwilligen und poſitiven Voͤl-
kerrechts ſind groͤßtenteils auch auf die halbſouverainen
Staaten, beſonders auf die teutſchen Reichsſtaͤnde
anwendbar a]. Nur muͤſſen dieſe bey allen ihren Hand-
lungen, auſſer ienen Ruͤckſichten auch die Verfaſſung
und Grundgeſetze des Staats, deſſen Mitglieder ſie ſind,
ſich zur Richtſchnur dienen laſſen, und dieſelben alſo

einrich-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0343" n="317"/><fw place="top" type="header">Handlungen nach ihrem Gefallen einzurichten.</fw><lb/>
tern und zu vermehren, wenn die andern ihm dergleichen<lb/>
ge&#x017F;tatten wollen. Nur kan dies mit vollkomnen Rechte<lb/>
eben &#x017F;o wenig <hi rendition="#fr">verlangt</hi>, als, ohne be&#x017F;ondere Vergu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;tigung <hi rendition="#fr">gehindert</hi> werden, daß eben die&#x017F;e erworbenen<lb/>
Rechte nicht auch den u&#x0364;brigen Nazionen zuge&#x017F;tanden<lb/>
werden.</p><lb/>
            <note place="end" n="*]">J. J. <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;ers</hi> Ver&#x017F;uch 8. B. 4. K. S. 420. u. f.<lb/>
[6. Th.] Spanien ließ &#x017F;ich 1726 in Betref der O&#x017F;tin-<lb/>
di&#x017F;chen Compagnie, gegen die vereinigten Niederlande al&#x017F;o<lb/>
heraus: <hi rendition="#aq">Il e&#x017F;t évident, que l&#x2019; independance &#x017F;ouveraine<lb/>
&#x017F;eroit ble&#x017F;&#x017F;ée, &#x017F;&#x2019; il falloit rendre compte à quelque<lb/>
Potentat que ce fut, des privilèges ou autres facilités<lb/>
pour le commerce, qu&#x2019; un Monarque accorde dans &#x017F;on<lb/>
royaume à quelque nation ou &#x017F;ujets d&#x2019; un autre mo-<lb/>
narque ou prince, comme per&#x017F;onne n&#x2019; ignore, que cela<lb/>
e&#x017F;t du Domaine ab&#x017F;olu de Souveraineté, et que cela<lb/>
depend de &#x017F;on libre arbitre, on &#x017F;cait au&#x017F;&#x017F;i, que &#x017F;a Ma-<lb/>
je&#x017F;té n&#x2019;a &#x017F;igné aucun traité et ne &#x017F;&#x2019;e&#x017F;t engagée de refu-<lb/>
&#x017F;er aux uns les faveurs qu&#x2019;elle donne aux autres, par-<lb/>
ce qu&#x2019;elle &#x017F;e priveroit par là de cette liberté ab&#x017F;olue fi<lb/>
e&#x017F;&#x017F;entielle aux Souverains.</hi> Fr. C. v. <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;er</hi> a. a. O.<lb/>
S. 314.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 30.<lb/><hi rendition="#g">Rechte und Verbindlichkeiten der halb&#x017F;ou-<lb/>
verainen Staaten</hi>.</head><lb/>
            <p>Die in den vorhergehenden §. §. aufge&#x017F;telten Grund-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;tze des nothwendigen, freiwilligen und po&#x017F;itiven Vo&#x0364;l-<lb/>
kerrechts &#x017F;ind gro&#x0364;ßtenteils auch auf die halb&#x017F;ouverainen<lb/>
Staaten, be&#x017F;onders auf die teut&#x017F;chen Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde<lb/>
anwendbar <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>]. Nur mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;e bey allen ihren Hand-<lb/>
lungen, au&#x017F;&#x017F;er ienen Ru&#x0364;ck&#x017F;ichten auch die Verfa&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
und Grundge&#x017F;etze des Staats, de&#x017F;&#x017F;en Mitglieder &#x017F;ie &#x017F;ind,<lb/>
&#x017F;ich zur Richt&#x017F;chnur dienen la&#x017F;&#x017F;en, und die&#x017F;elben al&#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">einrich-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[317/0343] Handlungen nach ihrem Gefallen einzurichten. tern und zu vermehren, wenn die andern ihm dergleichen geſtatten wollen. Nur kan dies mit vollkomnen Rechte eben ſo wenig verlangt, als, ohne beſondere Verguͤn- ſtigung gehindert werden, daß eben dieſe erworbenen Rechte nicht auch den uͤbrigen Nazionen zugeſtanden werden. *] J. J. Moſers Verſuch 8. B. 4. K. S. 420. u. f. [6. Th.] Spanien ließ ſich 1726 in Betref der Oſtin- diſchen Compagnie, gegen die vereinigten Niederlande alſo heraus: Il eſt évident, que l’ independance ſouveraine ſeroit bleſſée, ſ’ il falloit rendre compte à quelque Potentat que ce fut, des privilèges ou autres facilités pour le commerce, qu’ un Monarque accorde dans ſon royaume à quelque nation ou ſujets d’ un autre mo- narque ou prince, comme perſonne n’ ignore, que cela eſt du Domaine abſolu de Souveraineté, et que cela depend de ſon libre arbitre, on ſcait auſſi, que ſa Ma- jeſté n’a ſigné aucun traité et ne ſ’eſt engagée de refu- ſer aux uns les faveurs qu’elle donne aux autres, par- ce qu’elle ſe priveroit par là de cette liberté abſolue fi eſſentielle aux Souverains. Fr. C. v. Moſer a. a. O. S. 314. §. 30. Rechte und Verbindlichkeiten der halbſou- verainen Staaten. Die in den vorhergehenden §. §. aufgeſtelten Grund- ſaͤtze des nothwendigen, freiwilligen und poſitiven Voͤl- kerrechts ſind groͤßtenteils auch auf die halbſouverainen Staaten, beſonders auf die teutſchen Reichsſtaͤnde anwendbar a]. Nur muͤſſen dieſe bey allen ihren Hand- lungen, auſſer ienen Ruͤckſichten auch die Verfaſſung und Grundgeſetze des Staats, deſſen Mitglieder ſie ſind, ſich zur Richtſchnur dienen laſſen, und dieſelben alſo einrich-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/343
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 317. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/343>, abgerufen am 12.07.2024.