Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

und dem europäischen insbesondere.
wieder hervor, indem er 1732. zu Tübingen anfangs ein
eignes Kollegium darüber laß, und sie nachher systema-
tisch in verschiedenen Schriften erläuterte. Seine Nach-
folger waren Burkhard Gotthelf Struv, Gottfried
Achenwall, Peter Joseph Neyron
und Georg Frie-
drich Martens. Indes klagt Moser bey seinem neu-
sten Versuche nicht ganz ohne Grund, daß die bisherigen
Schriften entweder zu viel blos mögliche oder doch zu
alte Fälle, desto weniger hingegen von denen anführen,
welche unter den europäischen Mächten in neuern Zeiten
sich ereignet haben, und in beständiger Uebung sind.
An Materialien hierzu fehlt es übrigens nicht. Die
Samlungen eines Leibnitz, Lünig, du Mont,
Rousset, Lamberty, Schmaus, Wenk
und andrer
enthalten deren einen reichlichen Vorrath.

§. 33.
Hauptschriftsteller des teutschen Völker-
rechts
.

Dieses hat Moser zuerst in zwey besondern Werken
unter dem Namen des auswärtigen und nachbarlichen
teutschen Staatsrechts abgehandelt. Der Herr von
Selchov versprach dessen Ausarbeitung ebenfals im drit-
ten Theile seiner Elementorum Juris Publici: es ist dersel-
be zur Zeit aber noch nicht erschienen, dagegen sind eini-
ge der dahingehörigen Materien in der neuen Ausgabe
von 1782. dem ersten Theile an behufigen Orten einge-
schaltet worden.

*] In Ansehung einzelner Gegenstände kau man das schätz-
bare Werk des Herrn geheimen Justitzrath Pütter: Lite-
ratur des teutschen Staatsrechts, Götting 1776. u. f. 3.
Theile gr. 8. mit Nutzen gebrauchen, zumal da der Frey-
herr von Ompteda auf diesen Zweig der Völkerrechtswissen-
schaft in seiner Literatur weniger Rücksicht genommen.
Von denen zwischen den teutschen Höfen in einzelnen Fäl-

und dem europaͤiſchen insbeſondere.
wieder hervor, indem er 1732. zu Tuͤbingen anfangs ein
eignes Kollegium daruͤber laß, und ſie nachher ſyſtema-
tiſch in verſchiedenen Schriften erlaͤuterte. Seine Nach-
folger waren Burkhard Gotthelf Struv, Gottfried
Achenwall, Peter Joſeph Neyron
und Georg Frie-
drich Martens. Indes klagt Moſer bey ſeinem neu-
ſten Verſuche nicht ganz ohne Grund, daß die bisherigen
Schriften entweder zu viel blos moͤgliche oder doch zu
alte Faͤlle, deſto weniger hingegen von denen anfuͤhren,
welche unter den europaͤiſchen Maͤchten in neuern Zeiten
ſich ereignet haben, und in beſtaͤndiger Uebung ſind.
An Materialien hierzu fehlt es uͤbrigens nicht. Die
Samlungen eines Leibnitz, Luͤnig, du Mont,
Rouſſet, Lamberty, Schmaus, Wenk
und andrer
enthalten deren einen reichlichen Vorrath.

§. 33.
Hauptſchriftſteller des teutſchen Voͤlker-
rechts
.

Dieſes hat Moſer zuerſt in zwey beſondern Werken
unter dem Namen des auswaͤrtigen und nachbarlichen
teutſchen Staatsrechts abgehandelt. Der Herr von
Selchov verſprach deſſen Ausarbeitung ebenfals im drit-
ten Theile ſeiner Elementorum Juris Publici: es iſt derſel-
be zur Zeit aber noch nicht erſchienen, dagegen ſind eini-
ge der dahingehoͤrigen Materien in der neuen Ausgabe
von 1782. dem erſten Theile an behufigen Orten einge-
ſchaltet worden.

*] In Anſehung einzelner Gegenſtaͤnde kau man das ſchaͤtz-
bare Werk des Herrn geheimen Juſtitzrath Puͤtter: Lite-
ratur des teutſchen Staatsrechts, Goͤtting 1776. u. f. 3.
Theile gr. 8. mit Nutzen gebrauchen, zumal da der Frey-
herr von Ompteda auf dieſen Zweig der Voͤlkerrechtswiſſen-
ſchaft in ſeiner Literatur weniger Ruͤckſicht genommen.
Von denen zwiſchen den teutſchen Hoͤfen in einzelnen Faͤl-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0073" n="47"/><fw place="top" type="header">und dem europa&#x0364;i&#x017F;chen insbe&#x017F;ondere.</fw><lb/>
wieder hervor, indem er 1732. zu Tu&#x0364;bingen anfangs ein<lb/>
eignes Kollegium daru&#x0364;ber laß, und &#x017F;ie nachher &#x017F;y&#x017F;tema-<lb/>
ti&#x017F;ch in ver&#x017F;chiedenen Schriften erla&#x0364;uterte. Seine Nach-<lb/>
folger waren Burkhard Gotthelf <hi rendition="#fr">Struv, Gottfried<lb/>
Achenwall, Peter Jo&#x017F;eph Neyron</hi> und Georg Frie-<lb/>
drich <hi rendition="#fr">Martens</hi>. Indes klagt Mo&#x017F;er bey &#x017F;einem neu-<lb/>
&#x017F;ten Ver&#x017F;uche nicht ganz ohne Grund, daß die bisherigen<lb/>
Schriften entweder zu viel blos mo&#x0364;gliche oder doch zu<lb/>
alte Fa&#x0364;lle, de&#x017F;to weniger hingegen von denen anfu&#x0364;hren,<lb/>
welche unter den europa&#x0364;i&#x017F;chen Ma&#x0364;chten in neuern Zeiten<lb/>
&#x017F;ich ereignet haben, und in be&#x017F;ta&#x0364;ndiger Uebung &#x017F;ind.<lb/>
An Materialien hierzu fehlt es u&#x0364;brigens nicht. Die<lb/>
Samlungen eines <hi rendition="#fr">Leibnitz, Lu&#x0364;nig, du Mont,<lb/>
Rou&#x017F;&#x017F;et, Lamberty, Schmaus, Wenk</hi> und andrer<lb/>
enthalten deren einen reichlichen Vorrath.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 33.<lb/><hi rendition="#g">Haupt&#x017F;chrift&#x017F;teller des teut&#x017F;chen Vo&#x0364;lker-<lb/>
rechts</hi>.</head><lb/>
          <p>Die&#x017F;es hat <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;er</hi> zuer&#x017F;t in zwey be&#x017F;ondern Werken<lb/>
unter dem Namen des <hi rendition="#fr">auswa&#x0364;rtigen</hi> und <hi rendition="#fr">nachbarlichen</hi><lb/>
teut&#x017F;chen Staatsrechts abgehandelt. Der Herr von<lb/><hi rendition="#fr">Selchov</hi> ver&#x017F;prach de&#x017F;&#x017F;en Ausarbeitung ebenfals im drit-<lb/>
ten Theile &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Elementorum Juris Publici:</hi> es i&#x017F;t der&#x017F;el-<lb/>
be zur Zeit aber noch nicht er&#x017F;chienen, dagegen &#x017F;ind eini-<lb/>
ge der dahingeho&#x0364;rigen Materien in der neuen Ausgabe<lb/>
von 1782. dem er&#x017F;ten Theile an behufigen Orten einge-<lb/>
&#x017F;chaltet worden.</p><lb/>
          <note place="end" n="*]">In An&#x017F;ehung einzelner Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde kau man das &#x017F;cha&#x0364;tz-<lb/>
bare Werk des Herrn geheimen Ju&#x017F;titzrath Pu&#x0364;tter: Lite-<lb/>
ratur des teut&#x017F;chen Staatsrechts, Go&#x0364;tting 1776. u. f. 3.<lb/>
Theile gr. 8. mit Nutzen gebrauchen, zumal da der Frey-<lb/>
herr von Ompteda auf die&#x017F;en Zweig der Vo&#x0364;lkerrechtswi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaft in &#x017F;einer Literatur weniger Ru&#x0364;ck&#x017F;icht genommen.<lb/>
Von denen zwi&#x017F;chen den teut&#x017F;chen Ho&#x0364;fen in einzelnen Fa&#x0364;l-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">len</fw><lb/></note>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0073] und dem europaͤiſchen insbeſondere. wieder hervor, indem er 1732. zu Tuͤbingen anfangs ein eignes Kollegium daruͤber laß, und ſie nachher ſyſtema- tiſch in verſchiedenen Schriften erlaͤuterte. Seine Nach- folger waren Burkhard Gotthelf Struv, Gottfried Achenwall, Peter Joſeph Neyron und Georg Frie- drich Martens. Indes klagt Moſer bey ſeinem neu- ſten Verſuche nicht ganz ohne Grund, daß die bisherigen Schriften entweder zu viel blos moͤgliche oder doch zu alte Faͤlle, deſto weniger hingegen von denen anfuͤhren, welche unter den europaͤiſchen Maͤchten in neuern Zeiten ſich ereignet haben, und in beſtaͤndiger Uebung ſind. An Materialien hierzu fehlt es uͤbrigens nicht. Die Samlungen eines Leibnitz, Luͤnig, du Mont, Rouſſet, Lamberty, Schmaus, Wenk und andrer enthalten deren einen reichlichen Vorrath. §. 33. Hauptſchriftſteller des teutſchen Voͤlker- rechts. Dieſes hat Moſer zuerſt in zwey beſondern Werken unter dem Namen des auswaͤrtigen und nachbarlichen teutſchen Staatsrechts abgehandelt. Der Herr von Selchov verſprach deſſen Ausarbeitung ebenfals im drit- ten Theile ſeiner Elementorum Juris Publici: es iſt derſel- be zur Zeit aber noch nicht erſchienen, dagegen ſind eini- ge der dahingehoͤrigen Materien in der neuen Ausgabe von 1782. dem erſten Theile an behufigen Orten einge- ſchaltet worden. *] In Anſehung einzelner Gegenſtaͤnde kau man das ſchaͤtz- bare Werk des Herrn geheimen Juſtitzrath Puͤtter: Lite- ratur des teutſchen Staatsrechts, Goͤtting 1776. u. f. 3. Theile gr. 8. mit Nutzen gebrauchen, zumal da der Frey- herr von Ompteda auf dieſen Zweig der Voͤlkerrechtswiſſen- ſchaft in ſeiner Literatur weniger Ruͤckſicht genommen. Von denen zwiſchen den teutſchen Hoͤfen in einzelnen Faͤl- len

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/73
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/73>, abgerufen am 19.07.2024.