Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
und dem europäischen insbesondere.
§. 36.
Nutzen und Nothwendigkeit des Völker-
rechts Studiums
.

Viele halten das Studium des Völkerrechts für un-
nütz, weil sie die meisten Grundsätze für ungewis, strei-
tig und wilkührlich ansehn, und glauben, daß es in den
mehresten Fällen auf die Leidenschaften großer Herrn und
ihrer Minister, auf Macht und dergleichen Zufälligkeiten
ankomme. Es ist nicht zu läugnen, daß diese Umstände
auf die Handlungen der Nazionen oft nicht geringen
Einflus haben; aber auch alsdann wollen sie ihren Maas-
regeln wenigstens den Anstrich der Gerechtigkeit geben,
und das Recht auf ihrer Seite haben. Sehr oft ist dies
der Fall iedoch nicht. Die Kentnis des Völkerrechts
bleibt daher allen Regenten und denen, die sich den
Staatsgeschäften, welcher Art es sey, widmen, unent-
behrlich, auch vielen andern, besonders Officiers in
Kriegszeiten nützlich, für ieden Weltmann aber lehrreich
und angenehm.

Io. Ad. Ickstadt Progr. de necessitate studii juris naturae
et gentium. Wurceb.
1732. 4.

J. J. Mosers Versuch etc. in der Vorrede §. 4.



Erstes
E 4
und dem europaͤiſchen insbeſondere.
§. 36.
Nutzen und Nothwendigkeit des Voͤlker-
rechts Studiums
.

Viele halten das Studium des Voͤlkerrechts fuͤr un-
nuͤtz, weil ſie die meiſten Grundſaͤtze fuͤr ungewis, ſtrei-
tig und wilkuͤhrlich anſehn, und glauben, daß es in den
mehreſten Faͤllen auf die Leidenſchaften großer Herrn und
ihrer Miniſter, auf Macht und dergleichen Zufaͤlligkeiten
ankomme. Es iſt nicht zu laͤugnen, daß dieſe Umſtaͤnde
auf die Handlungen der Nazionen oft nicht geringen
Einflus haben; aber auch alsdann wollen ſie ihren Maas-
regeln wenigſtens den Anſtrich der Gerechtigkeit geben,
und das Recht auf ihrer Seite haben. Sehr oft iſt dies
der Fall iedoch nicht. Die Kentnis des Voͤlkerrechts
bleibt daher allen Regenten und denen, die ſich den
Staatsgeſchaͤften, welcher Art es ſey, widmen, unent-
behrlich, auch vielen andern, beſonders Officiers in
Kriegszeiten nuͤtzlich, fuͤr ieden Weltmann aber lehrreich
und angenehm.

Io. Ad. Ickſtadt Progr. de neceſſitate ſtudii juris naturae
et gentium. Wurceb.
1732. 4.

J. J. Moſers Verſuch ꝛc. in der Vorrede §. 4.



Erſtes
E 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0097" n="71"/>
        <fw place="top" type="header">und dem europa&#x0364;i&#x017F;chen insbe&#x017F;ondere.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 36.<lb/><hi rendition="#g">Nutzen und Nothwendigkeit des Vo&#x0364;lker-<lb/>
rechts Studiums</hi>.</head><lb/>
          <p>Viele halten das Studium des <hi rendition="#fr">Vo&#x0364;lkerrechts</hi> fu&#x0364;r un-<lb/>
nu&#x0364;tz, weil &#x017F;ie die mei&#x017F;ten Grund&#x017F;a&#x0364;tze fu&#x0364;r ungewis, &#x017F;trei-<lb/>
tig und wilku&#x0364;hrlich an&#x017F;ehn, und glauben, daß es in den<lb/>
mehre&#x017F;ten Fa&#x0364;llen auf die Leiden&#x017F;chaften großer Herrn und<lb/>
ihrer Mini&#x017F;ter, auf Macht und dergleichen Zufa&#x0364;lligkeiten<lb/>
ankomme. Es i&#x017F;t nicht zu la&#x0364;ugnen, daß die&#x017F;e Um&#x017F;ta&#x0364;nde<lb/>
auf die Handlungen der Nazionen oft nicht geringen<lb/>
Einflus haben; aber auch alsdann wollen &#x017F;ie ihren Maas-<lb/>
regeln wenig&#x017F;tens den An&#x017F;trich der Gerechtigkeit geben,<lb/>
und das Recht auf ihrer Seite haben. Sehr oft i&#x017F;t dies<lb/>
der Fall iedoch nicht. Die Kentnis des <hi rendition="#fr">Vo&#x0364;lkerrechts</hi><lb/>
bleibt daher allen Regenten und denen, die &#x017F;ich den<lb/><hi rendition="#fr">Staatsge&#x017F;cha&#x0364;ften</hi>, welcher Art es &#x017F;ey, widmen, unent-<lb/>
behrlich, auch vielen andern, be&#x017F;onders Officiers in<lb/>
Kriegszeiten nu&#x0364;tzlich, fu&#x0364;r ieden Weltmann aber lehrreich<lb/>
und angenehm.</p><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq">Io. Ad. <hi rendition="#i">Ick&#x017F;tadt</hi> Progr. de nece&#x017F;&#x017F;itate &#x017F;tudii juris naturae<lb/>
et gentium. Wurceb.</hi> 1732. 4.</item>
          </list><lb/>
          <p> <hi rendition="#et">J. J. <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;ers</hi> Ver&#x017F;uch &#xA75B;c. in der Vorrede §. 4.</hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <fw place="bottom" type="sig">E 4</fw>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Er&#x017F;tes</hi> </hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0097] und dem europaͤiſchen insbeſondere. §. 36. Nutzen und Nothwendigkeit des Voͤlker- rechts Studiums. Viele halten das Studium des Voͤlkerrechts fuͤr un- nuͤtz, weil ſie die meiſten Grundſaͤtze fuͤr ungewis, ſtrei- tig und wilkuͤhrlich anſehn, und glauben, daß es in den mehreſten Faͤllen auf die Leidenſchaften großer Herrn und ihrer Miniſter, auf Macht und dergleichen Zufaͤlligkeiten ankomme. Es iſt nicht zu laͤugnen, daß dieſe Umſtaͤnde auf die Handlungen der Nazionen oft nicht geringen Einflus haben; aber auch alsdann wollen ſie ihren Maas- regeln wenigſtens den Anſtrich der Gerechtigkeit geben, und das Recht auf ihrer Seite haben. Sehr oft iſt dies der Fall iedoch nicht. Die Kentnis des Voͤlkerrechts bleibt daher allen Regenten und denen, die ſich den Staatsgeſchaͤften, welcher Art es ſey, widmen, unent- behrlich, auch vielen andern, beſonders Officiers in Kriegszeiten nuͤtzlich, fuͤr ieden Weltmann aber lehrreich und angenehm. Io. Ad. Ickſtadt Progr. de neceſſitate ſtudii juris naturae et gentium. Wurceb. 1732. 4. J. J. Moſers Verſuch ꝛc. in der Vorrede §. 4. Erſtes E 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/97
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/97>, abgerufen am 23.07.2024.