Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. III. De Incommodis,
sten gemacht, cum jam esset mortuus. Daher haben diese die Sachen
nicht recht ausgemacht. Mir gefället wohl, was ein Prediger zu Delft
Elies Benoist, in einem Tract. von dieser materie geschrieben, daraus ich
einen Extract in die N. B. gemacht. Dieser sagt: Es sind lauter Pos-
sen, was man in abstracto vorbeinget, wenn man von einer republica
Atheorum
redet, so supponiret man, daß die Atheisten gantz raisonable,
als wie der Atheist Julianus Apostata alles mit Uberlegung gethan, denn
daß ein Atheist kan raisonniren, ist kein Zweiffel. Es kan ja einer
die gantze Mathematic lernen, ohne daß er einen GOtt glaubet, er kan
auch eine Moral lernen, wenn er die menschlichen Affecten so ansiehet,
aber er sagt, man solle bedencken, wenn solche Leute boßhafft würden,
da würde es werden, wie bey denen Tartarn, die halten alles vor erlau-
bet, wo sie einen schaden können, thun sie es. Ein solcher Atheus fürch-
tet sich vor niemanden, er ist ein Esprit fort. Daher meynet Benoist
nun, tauge sowohl Respublica Enthusiastica als Atheistica nichts, denn
vom ewigen Leben wissen Athei nichts, verlangen auch nichts zu wissen,
was soll man da disputiren, welche schlimmer? Es sind hier zwey diffe-
ren
te Narren, da kan man nicht accurat ausmachen, welche schlimmer,
und braucht man die Zeit nicht zu verderben. Man kan in einer Epistel
an den M. Elswig in Gundlingianis mehrers hievon lesen.

Cap. IV.
de
Vera cujuslibet status felicitate.
§. 1. 2.
Was wahre
Glückseligkeit
sey?

BIsher ist more Medicorum gewiesen worden, quod desit nobis,
was vor eine infelicitas in singulis statibus sey, und in was vor
einer infelicitate singuli homines stehen. Wir haben auch bey
der societate civili wahrgenommen, daß, da sie dolores empfunden, so
haben sie sich gesucht zu helffen, fielen aber auf Betrügereyen, welches
nicht anders als ruinam zuwege bringet. Ab infelicitate tendunt ho-
mines ad felicitatem;
daher muß man sich vornehmlich einen generalen
concept machen, was felicitas sey, welches auch sonst schon in der Mo-
ral
gewiesen wird. Es sind hier viel praejudicia: Denn der vulgus, und
auch Leute, welche sich vom vulgo distinguiren wollen, haben keinen rech-
ten concept hievon. Das gibt grosse Hindernisse in der cognitione mo-

rali.

Cap. III. De Incommodis,
ſten gemacht, cum jam eſſet mortuus. Daher haben dieſe die Sachen
nicht recht ausgemacht. Mir gefaͤllet wohl, was ein Prediger zu Delft
Elies Benoiſt, in einem Tract. von dieſer materie geſchrieben, daraus ich
einen Extract in die N. B. gemacht. Dieſer ſagt: Es ſind lauter Poſ-
ſen, was man in abſtracto vorbeinget, wenn man von einer republica
Atheorum
redet, ſo ſupponiret man, daß die Atheiſten gantz raiſonable,
als wie der Atheiſt Julianus Apoſtata alles mit Uberlegung gethan, denn
daß ein Atheiſt kan raiſonniren, iſt kein Zweiffel. Es kan ja einer
die gantze Mathematic lernen, ohne daß er einen GOtt glaubet, er kan
auch eine Moral lernen, wenn er die menſchlichen Affecten ſo anſiehet,
aber er ſagt, man ſolle bedencken, wenn ſolche Leute boßhafft wuͤrden,
da wuͤrde es werden, wie bey denen Tartarn, die halten alles vor erlau-
bet, wo ſie einen ſchaden koͤnnen, thun ſie es. Ein ſolcher Atheus fuͤrch-
tet ſich vor niemanden, er iſt ein Eſprit fort. Daher meynet Benoiſt
nun, tauge ſowohl Respublica Enthuſiaſtica als Atheiſtica nichts, denn
vom ewigen Leben wiſſen Athei nichts, verlangen auch nichts zu wiſſen,
was ſoll man da diſputiren, welche ſchlimmer? Es ſind hier zwey diffe-
ren
te Narren, da kan man nicht accurat ausmachen, welche ſchlimmer,
und braucht man die Zeit nicht zu verderben. Man kan in einer Epiſtel
an den M. Elswig in Gundlingianis mehrers hievon leſen.

Cap. IV.
de
Vera cujuslibet ſtatus felicitate.
§. 1. 2.
Was wahre
Gluͤckſeligkeit
ſey?

BIsher iſt more Medicorum gewieſen worden, quod deſit nobis,
was vor eine infelicitas in ſingulis ſtatibus ſey, und in was vor
einer infelicitate ſinguli homines ſtehen. Wir haben auch bey
der ſocietate civili wahrgenommen, daß, da ſie dolores empfunden, ſo
haben ſie ſich geſucht zu helffen, fielen aber auf Betruͤgereyen, welches
nicht anders als ruinam zuwege bringet. Ab infelicitate tendunt ho-
mines ad felicitatem;
daher muß man ſich vornehmlich einen generalen
concept machen, was felicitas ſey, welches auch ſonſt ſchon in der Mo-
ral
gewieſen wird. Es ſind hier viel præjudicia: Denn der vulgus, und
auch Leute, welche ſich vom vulgo diſtinguiren wollen, haben keinen rech-
ten concept hievon. Das gibt groſſe Hinderniſſe in der cognitione mo-

rali.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0108" n="88"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi></hi> III. De Incommodis,</hi></fw><lb/>
&#x017F;ten gemacht, <hi rendition="#aq">cum jam e&#x017F;&#x017F;et mortuus.</hi> Daher haben die&#x017F;e die Sachen<lb/>
nicht recht ausgemacht. Mir gefa&#x0364;llet wohl, was ein Prediger zu Delft<lb/><hi rendition="#aq">Elies Benoi&#x017F;t,</hi> in einem <hi rendition="#aq">Tract.</hi> von die&#x017F;er <hi rendition="#aq">materie</hi> ge&#x017F;chrieben, daraus ich<lb/>
einen <hi rendition="#aq">Extract</hi> in die N. B. gemacht. Die&#x017F;er &#x017F;agt: Es &#x017F;ind lauter Po&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, was man <hi rendition="#aq">in ab&#x017F;tracto</hi> vorbeinget, wenn man von einer <hi rendition="#aq">republica<lb/>
Atheorum</hi> redet, &#x017F;o <hi rendition="#aq">&#x017F;upponi</hi>ret man, daß die Athei&#x017F;ten gantz <hi rendition="#aq">rai&#x017F;onable,</hi><lb/>
als wie der Athei&#x017F;t <hi rendition="#aq">Julianus Apo&#x017F;tata</hi> alles mit Uberlegung gethan, denn<lb/>
daß ein Athei&#x017F;t kan <hi rendition="#aq">rai&#x017F;onni</hi>ren, i&#x017F;t kein Zweiffel. Es kan ja einer<lb/>
die gantze <hi rendition="#aq">Mathematic</hi> lernen, ohne daß er einen GOtt glaubet, er kan<lb/>
auch eine <hi rendition="#aq">Moral</hi> lernen, wenn er die men&#x017F;chlichen <hi rendition="#aq">Affect</hi>en &#x017F;o an&#x017F;iehet,<lb/>
aber er &#x017F;agt, man &#x017F;olle bedencken, wenn &#x017F;olche Leute boßhafft wu&#x0364;rden,<lb/>
da wu&#x0364;rde es werden, wie bey denen Tartarn, die halten alles vor erlau-<lb/>
bet, wo &#x017F;ie einen &#x017F;chaden ko&#x0364;nnen, thun &#x017F;ie es. Ein &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Atheus</hi> fu&#x0364;rch-<lb/>
tet &#x017F;ich vor niemanden, er i&#x017F;t ein <hi rendition="#aq">E&#x017F;prit fort.</hi> Daher meynet <hi rendition="#aq">Benoi&#x017F;t</hi><lb/>
nun, tauge &#x017F;owohl <hi rendition="#aq">Respublica Enthu&#x017F;ia&#x017F;tica</hi> als <hi rendition="#aq">Athei&#x017F;tica</hi> nichts, denn<lb/>
vom ewigen Leben wi&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Athei</hi> nichts, verlangen auch nichts zu wi&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
was &#x017F;oll man da <hi rendition="#aq">di&#x017F;puti</hi>ren, welche &#x017F;chlimmer? Es &#x017F;ind hier zwey <hi rendition="#aq">diffe-<lb/>
ren</hi>te Narren, da kan man nicht <hi rendition="#aq">accurat</hi> ausmachen, welche &#x017F;chlimmer,<lb/>
und braucht man die Zeit nicht zu verderben. Man kan in einer Epi&#x017F;tel<lb/>
an den <hi rendition="#aq">M. Elswig in Gundlingianis</hi> mehrers hievon le&#x017F;en.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi></hi> IV.<lb/>
de<lb/>
Vera cujuslibet &#x017F;tatus felicitate.</hi> </hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 1. 2.</head><lb/>
          <note place="left">Was wahre<lb/>
Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit<lb/>
&#x017F;ey?</note>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>Isher i&#x017F;t <hi rendition="#aq">more Medicorum</hi> gewie&#x017F;en worden, <hi rendition="#aq">quod de&#x017F;it nobis,</hi><lb/>
was vor eine <hi rendition="#aq">infelicitas in &#x017F;ingulis &#x017F;tatibus</hi> &#x017F;ey, und in was vor<lb/>
einer <hi rendition="#aq">infelicitate &#x017F;inguli homines</hi> &#x017F;tehen. Wir haben auch bey<lb/>
der <hi rendition="#aq">&#x017F;ocietate civili</hi> wahrgenommen, daß, da &#x017F;ie <hi rendition="#aq">dolores</hi> empfunden, &#x017F;o<lb/>
haben &#x017F;ie &#x017F;ich ge&#x017F;ucht zu helffen, fielen aber auf Betru&#x0364;gereyen, welches<lb/>
nicht anders als <hi rendition="#aq">ruinam</hi> zuwege bringet. <hi rendition="#aq">Ab infelicitate tendunt ho-<lb/>
mines ad felicitatem;</hi> daher muß man &#x017F;ich vornehmlich einen <hi rendition="#aq">general</hi>en<lb/><hi rendition="#aq">concept</hi> machen, was <hi rendition="#aq">felicitas</hi> &#x017F;ey, welches auch &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;chon in der <hi rendition="#aq">Mo-<lb/>
ral</hi> gewie&#x017F;en wird. Es &#x017F;ind hier viel <hi rendition="#aq">præjudicia:</hi> Denn der <hi rendition="#aq">vulgus,</hi> und<lb/>
auch Leute, welche &#x017F;ich vom <hi rendition="#aq">vulgo di&#x017F;tinguir</hi>en wollen, haben keinen rech-<lb/>
ten <hi rendition="#aq">concept</hi> hievon. Das gibt gro&#x017F;&#x017F;e Hinderni&#x017F;&#x017F;e in der <hi rendition="#aq">cognitione mo-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">rali.</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0108] Cap. III. De Incommodis, ſten gemacht, cum jam eſſet mortuus. Daher haben dieſe die Sachen nicht recht ausgemacht. Mir gefaͤllet wohl, was ein Prediger zu Delft Elies Benoiſt, in einem Tract. von dieſer materie geſchrieben, daraus ich einen Extract in die N. B. gemacht. Dieſer ſagt: Es ſind lauter Poſ- ſen, was man in abſtracto vorbeinget, wenn man von einer republica Atheorum redet, ſo ſupponiret man, daß die Atheiſten gantz raiſonable, als wie der Atheiſt Julianus Apoſtata alles mit Uberlegung gethan, denn daß ein Atheiſt kan raiſonniren, iſt kein Zweiffel. Es kan ja einer die gantze Mathematic lernen, ohne daß er einen GOtt glaubet, er kan auch eine Moral lernen, wenn er die menſchlichen Affecten ſo anſiehet, aber er ſagt, man ſolle bedencken, wenn ſolche Leute boßhafft wuͤrden, da wuͤrde es werden, wie bey denen Tartarn, die halten alles vor erlau- bet, wo ſie einen ſchaden koͤnnen, thun ſie es. Ein ſolcher Atheus fuͤrch- tet ſich vor niemanden, er iſt ein Eſprit fort. Daher meynet Benoiſt nun, tauge ſowohl Respublica Enthuſiaſtica als Atheiſtica nichts, denn vom ewigen Leben wiſſen Athei nichts, verlangen auch nichts zu wiſſen, was ſoll man da diſputiren, welche ſchlimmer? Es ſind hier zwey diffe- rente Narren, da kan man nicht accurat ausmachen, welche ſchlimmer, und braucht man die Zeit nicht zu verderben. Man kan in einer Epiſtel an den M. Elswig in Gundlingianis mehrers hievon leſen. Cap. IV. de Vera cujuslibet ſtatus felicitate. §. 1. 2. BIsher iſt more Medicorum gewieſen worden, quod deſit nobis, was vor eine infelicitas in ſingulis ſtatibus ſey, und in was vor einer infelicitate ſinguli homines ſtehen. Wir haben auch bey der ſocietate civili wahrgenommen, daß, da ſie dolores empfunden, ſo haben ſie ſich geſucht zu helffen, fielen aber auf Betruͤgereyen, welches nicht anders als ruinam zuwege bringet. Ab infelicitate tendunt ho- mines ad felicitatem; daher muß man ſich vornehmlich einen generalen concept machen, was felicitas ſey, welches auch ſonſt ſchon in der Mo- ral gewieſen wird. Es ſind hier viel præjudicia: Denn der vulgus, und auch Leute, welche ſich vom vulgo diſtinguiren wollen, haben keinen rech- ten concept hievon. Das gibt groſſe Hinderniſſe in der cognitione mo- rali.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/108
Zitationshilfe: Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/108>, abgerufen am 07.12.2023.