Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733.

Bild:
<< vorherige Seite
status circa poenas & praemia.

§. 8. Wer straffen will, muß fundamenta mali haben, das be-Cautelen, wen
viele pecciret.

stehet in Rädelsführern. Hobbesius giebt ein schönes Gleichniß, und sa-
get: multitudo cum peccat, ist wie ein Staub, Spreu, wenn der Wind
darunter bläset, so gehet sie in die Höhe, und machet motum turbulen-
tissimum,
woran aber nicht die Spreu, sondern der Wind Ursach ist.
Eben so ist es mit dem peuble, wenn da ein aeolus kommt, und hinein
bläset, so macht er den peuble rasend. Ein Jurist kan freylich hier sa-
gen, peccat, leges transiit, ex consequenti contemnit principem, und müs-
sen alle gestrafft werden. Aber das ist severe raisonnirt. Man muß
sehen, wer den peuple in motum gebracht, tolle hunc aeolum, alsdenn
wird alles aufhören. Es muß einer hier seyn, wie ein kluger Medicus,
qui fundamentum mali tollit
. Wahr ist es, sine populo würde der tu-
mult
nicht entstanden seyn, deßwegen kan man doch nicht alle straffen,
sondern nur die Rädelsführer. Strafft sie einer alle, so hat er keinen
peuple mehr. Du hast auch keine Gefahr, wenn du nur die Rädelsfüh-
rer straffest, die andern bekommen dadurch einen Schrecken, und werden
nichts wieder anfangen. Wenn man nun aber die Rädelsführer nicht
weiß, so siehet man darauf, ob sie alle peccirt, haben sie alle peccirt, so
kan man sie lassen würffeln, wen die fatalite trifft, der muß sterben;
Hergegen wenn sich ein jeder excusiret, er habe nicht peccirt, so kan man
sie nicht lassen würffeln, indem es einen Unschuldigen treffen könnte.
Besser aber ist es absolvere centum reos, als damnare unum innocen-
tem. Boecler in Notis Polit. ad Tacitum
hat schön hievon raisonniret,
welche passage ich auch allegirt in meiner Dissertat. de Universitate delin-
quente
. Zum Exempel: In der Thornischen affaire ist freylich nicht
recht, wenn Bürger in der Jesuiter ihr collegium eingefallen, und aller-
hand Unfug darinnen angerichtet, weßwegen man solche können straffen,
aber daß man den Magistrat culpam imputiret, sie hätten die canaille nicht
recht in Zaum gehalten, und sie deßwegen so hart gestrafft, ist höchst un-
recht. Man siehet, daß nur die Jesuiten wollen durch diese troublen pro-
fiti
ren. Sie sagen, der Senatus habe peccirt, und er ist doch nicht über-
führet, das machte eine affreuse Gestalt in gantz Europa. Der Kayser
Maximilianus war hierinnen gescheuter, denn ehe er noch Kayser worden,
aber schon Römischer König, und in Niederlanden als Souverain war,
so entstund in Brugg ein tumult, sie setzten ihn in arrest, und schlugen
seinen Leuten die Köpffe ab, brachten ihn, und tractirten ihn als einen
Larron. Wie sein Vater nach denen Niederlanden kam, mit einer Ar-
mee,
so wollte er gantz Brugg umkehren, Maximilianus aber sagte, er
sollte nur die Rädelsführer bestraffen, welches auch geschahe, und die andern

mu-
D d 3
ſtatus circa pœnas & præmia.

§. 8. Wer ſtraffen will, muß fundamenta mali haben, das be-Cautelen, wen
viele pecciret.

ſtehet in Raͤdelsfuͤhrern. Hobbeſius giebt ein ſchoͤnes Gleichniß, und ſa-
get: multitudo cum peccat, iſt wie ein Staub, Spreu, wenn der Wind
darunter blaͤſet, ſo gehet ſie in die Hoͤhe, und machet motum turbulen-
tisſimum,
woran aber nicht die Spreu, ſondern der Wind Urſach iſt.
Eben ſo iſt es mit dem peuble, wenn da ein æolus kommt, und hinein
blaͤſet, ſo macht er den peuble raſend. Ein Juriſt kan freylich hier ſa-
gen, peccat, leges tranſiit, ex conſequenti contemnit principem, und muͤſ-
ſen alle geſtrafft werden. Aber das iſt ſevere raiſonnirt. Man muß
ſehen, wer den peuple in motum gebracht, tolle hunc æolum, alsdenn
wird alles aufhoͤren. Es muß einer hier ſeyn, wie ein kluger Medicus,
qui fundamentum mali tollit
. Wahr iſt es, ſine populo wuͤrde der tu-
mult
nicht entſtanden ſeyn, deßwegen kan man doch nicht alle ſtraffen,
ſondern nur die Raͤdelsfuͤhrer. Strafft ſie einer alle, ſo hat er keinen
peuple mehr. Du haſt auch keine Gefahr, wenn du nur die Raͤdelsfuͤh-
rer ſtraffeſt, die andern bekommen dadurch einen Schrecken, und werden
nichts wieder anfangen. Wenn man nun aber die Raͤdelsfuͤhrer nicht
weiß, ſo ſiehet man darauf, ob ſie alle peccirt, haben ſie alle peccirt, ſo
kan man ſie laſſen wuͤrffeln, wen die fatalité trifft, der muß ſterben;
Hergegen wenn ſich ein jeder excuſiret, er habe nicht peccirt, ſo kan man
ſie nicht laſſen wuͤrffeln, indem es einen Unſchuldigen treffen koͤnnte.
Beſſer aber iſt es abſolvere centum reos, als damnare unum innocen-
tem. Bœcler in Notis Polit. ad Tacitum
hat ſchoͤn hievon raiſonniret,
welche paſſage ich auch allegirt in meiner Diſſertat. de Univerſitate delin-
quente
. Zum Exempel: In der Thorniſchen affaire iſt freylich nicht
recht, wenn Buͤrger in der Jeſuiter ihr collegium eingefallen, und aller-
hand Unfug darinnen angerichtet, weßwegen man ſolche koͤnnen ſtraffen,
aber daß man den Magiſtrat culpam imputiret, ſie haͤtten die canaille nicht
recht in Zaum gehalten, und ſie deßwegen ſo hart geſtrafft, iſt hoͤchſt un-
recht. Man ſiehet, daß nur die Jeſuiten wollen durch dieſe troublen pro-
fiti
ren. Sie ſagen, der Senatus habe peccirt, und er iſt doch nicht uͤber-
fuͤhret, das machte eine affreuſe Geſtalt in gantz Europa. Der Kayſer
Maximilianus war hierinnen geſcheuter, denn ehe er noch Kayſer worden,
aber ſchon Roͤmiſcher Koͤnig, und in Niederlanden als Souverain war,
ſo entſtund in Brugg ein tumult, ſie ſetzten ihn in arreſt, und ſchlugen
ſeinen Leuten die Koͤpffe ab, brachten ihn, und tractirten ihn als einen
Larron. Wie ſein Vater nach denen Niederlanden kam, mit einer Ar-
mée,
ſo wollte er gantz Brugg umkehren, Maximilianus aber ſagte, er
ſollte nur die Raͤdelsfuͤhrer beſtraffen, welches auch geſchahe, und die andern

mu-
D d 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0233" n="213"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">&#x017F;tatus circa p&#x0153;nas &amp; præmia.</hi> </fw><lb/>
            <p>§. 8. Wer &#x017F;traffen will, muß <hi rendition="#aq">fundamenta mali</hi> haben, das be-<note place="right"><hi rendition="#aq">Cautel</hi>en, wen<lb/>
viele <hi rendition="#aq">pecci</hi>ret.</note><lb/>
&#x017F;tehet in Ra&#x0364;delsfu&#x0364;hrern. <hi rendition="#aq">Hobbe&#x017F;ius</hi> giebt ein &#x017F;cho&#x0364;nes Gleichniß, und &#x017F;a-<lb/>
get: <hi rendition="#aq">multitudo cum peccat,</hi> i&#x017F;t wie ein Staub, Spreu, wenn der Wind<lb/>
darunter bla&#x0364;&#x017F;et, &#x017F;o gehet &#x017F;ie in die Ho&#x0364;he, und machet <hi rendition="#aq">motum turbulen-<lb/>
tis&#x017F;imum,</hi> woran aber nicht die Spreu, &#x017F;ondern der Wind Ur&#x017F;ach i&#x017F;t.<lb/>
Eben &#x017F;o i&#x017F;t es mit dem <hi rendition="#aq">peuble,</hi> wenn da ein <hi rendition="#aq">æolus</hi> kommt, und hinein<lb/>
bla&#x0364;&#x017F;et, &#x017F;o macht er den <hi rendition="#aq">peuble</hi> ra&#x017F;end. Ein Juri&#x017F;t kan freylich hier &#x017F;a-<lb/>
gen, <hi rendition="#aq">peccat, leges tran&#x017F;iit, ex con&#x017F;equenti contemnit principem,</hi> und mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en alle ge&#x017F;trafft werden. Aber das i&#x017F;t <hi rendition="#aq">&#x017F;evere rai&#x017F;onni</hi>rt. Man muß<lb/>
&#x017F;ehen, wer den <hi rendition="#aq">peuple in motum</hi> gebracht, <hi rendition="#aq">tolle hunc æolum,</hi> alsdenn<lb/>
wird alles aufho&#x0364;ren. Es muß einer hier &#x017F;eyn, wie ein kluger <hi rendition="#aq">Medicus,<lb/>
qui fundamentum mali tollit</hi>. Wahr i&#x017F;t es, <hi rendition="#aq">&#x017F;ine populo</hi> wu&#x0364;rde der <hi rendition="#aq">tu-<lb/>
mult</hi> nicht ent&#x017F;tanden &#x017F;eyn, deßwegen kan man doch nicht alle &#x017F;traffen,<lb/>
&#x017F;ondern nur die Ra&#x0364;delsfu&#x0364;hrer. Strafft &#x017F;ie einer alle, &#x017F;o hat er keinen<lb/><hi rendition="#aq">peuple</hi> mehr. Du ha&#x017F;t auch keine Gefahr, wenn du nur die Ra&#x0364;delsfu&#x0364;h-<lb/>
rer &#x017F;traffe&#x017F;t, die andern bekommen dadurch einen Schrecken, und werden<lb/>
nichts wieder anfangen. Wenn man nun aber die Ra&#x0364;delsfu&#x0364;hrer nicht<lb/>
weiß, &#x017F;o &#x017F;iehet man darauf, ob &#x017F;ie alle <hi rendition="#aq">pecci</hi>rt, haben &#x017F;ie alle <hi rendition="#aq">pecci</hi>rt, &#x017F;o<lb/>
kan man &#x017F;ie la&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rffeln, wen die <hi rendition="#aq">fatalité</hi> trifft, der muß &#x017F;terben;<lb/>
Hergegen wenn &#x017F;ich ein jeder <hi rendition="#aq">excu&#x017F;i</hi>ret, er habe nicht <hi rendition="#aq">pecci</hi>rt, &#x017F;o kan man<lb/>
&#x017F;ie nicht la&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rffeln, indem es einen Un&#x017F;chuldigen treffen ko&#x0364;nnte.<lb/>
Be&#x017F;&#x017F;er aber i&#x017F;t es <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olvere centum reos,</hi> als <hi rendition="#aq">damnare unum innocen-<lb/>
tem. B&#x0153;cler in Notis Polit. ad Tacitum</hi> hat &#x017F;cho&#x0364;n hievon <hi rendition="#aq">rai&#x017F;onni</hi>ret,<lb/>
welche <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;age</hi> ich auch <hi rendition="#aq">allegi</hi>rt in meiner <hi rendition="#aq">Di&#x017F;&#x017F;ertat. de Univer&#x017F;itate delin-<lb/>
quente</hi>. Zum Exempel: In der Thorni&#x017F;chen <hi rendition="#aq">affaire</hi> i&#x017F;t freylich nicht<lb/>
recht, wenn Bu&#x0364;rger in der Je&#x017F;uiter ihr <hi rendition="#aq">collegium</hi> eingefallen, und aller-<lb/>
hand Unfug darinnen angerichtet, weßwegen man &#x017F;olche ko&#x0364;nnen &#x017F;traffen,<lb/>
aber daß man den <hi rendition="#aq">Magi&#x017F;trat culpam imputi</hi>ret, &#x017F;ie ha&#x0364;tten die <hi rendition="#aq">canaille</hi> nicht<lb/>
recht in Zaum gehalten, und &#x017F;ie deßwegen &#x017F;o hart ge&#x017F;trafft, i&#x017F;t ho&#x0364;ch&#x017F;t un-<lb/>
recht. Man &#x017F;iehet, daß nur die Je&#x017F;uiten wollen durch die&#x017F;e <hi rendition="#aq">troubl</hi>en <hi rendition="#aq">pro-<lb/>
fiti</hi>ren. Sie &#x017F;agen, der <hi rendition="#aq">Senatus</hi> habe <hi rendition="#aq">pecci</hi>rt, und er i&#x017F;t doch nicht u&#x0364;ber-<lb/>
fu&#x0364;hret, das machte eine <hi rendition="#aq">affreu&#x017F;e</hi> Ge&#x017F;talt in gantz Europa. Der Kay&#x017F;er<lb/><hi rendition="#aq">Maximilianus</hi> war hierinnen ge&#x017F;cheuter, denn ehe er noch Kay&#x017F;er worden,<lb/>
aber &#x017F;chon Ro&#x0364;mi&#x017F;cher Ko&#x0364;nig, und in Niederlanden als <hi rendition="#aq">Souverain</hi> war,<lb/>
&#x017F;o ent&#x017F;tund in Brugg ein <hi rendition="#aq">tumult,</hi> &#x017F;ie &#x017F;etzten ihn in <hi rendition="#aq">arre&#x017F;t,</hi> und &#x017F;chlugen<lb/>
&#x017F;einen Leuten die Ko&#x0364;pffe ab, brachten ihn, und <hi rendition="#aq">tracti</hi>rten ihn als einen<lb/><hi rendition="#aq">Larron</hi>. Wie &#x017F;ein Vater nach denen Niederlanden kam, mit einer <hi rendition="#aq">Ar-<lb/>
mée,</hi> &#x017F;o wollte er gantz Brugg umkehren, <hi rendition="#aq">Maximilianus</hi> aber &#x017F;agte, er<lb/>
&#x017F;ollte nur die Ra&#x0364;delsfu&#x0364;hrer be&#x017F;traffen, welches auch ge&#x017F;chahe, und die andern<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D d 3</fw><fw place="bottom" type="catch">mu-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[213/0233] ſtatus circa pœnas & præmia. §. 8. Wer ſtraffen will, muß fundamenta mali haben, das be- ſtehet in Raͤdelsfuͤhrern. Hobbeſius giebt ein ſchoͤnes Gleichniß, und ſa- get: multitudo cum peccat, iſt wie ein Staub, Spreu, wenn der Wind darunter blaͤſet, ſo gehet ſie in die Hoͤhe, und machet motum turbulen- tisſimum, woran aber nicht die Spreu, ſondern der Wind Urſach iſt. Eben ſo iſt es mit dem peuble, wenn da ein æolus kommt, und hinein blaͤſet, ſo macht er den peuble raſend. Ein Juriſt kan freylich hier ſa- gen, peccat, leges tranſiit, ex conſequenti contemnit principem, und muͤſ- ſen alle geſtrafft werden. Aber das iſt ſevere raiſonnirt. Man muß ſehen, wer den peuple in motum gebracht, tolle hunc æolum, alsdenn wird alles aufhoͤren. Es muß einer hier ſeyn, wie ein kluger Medicus, qui fundamentum mali tollit. Wahr iſt es, ſine populo wuͤrde der tu- mult nicht entſtanden ſeyn, deßwegen kan man doch nicht alle ſtraffen, ſondern nur die Raͤdelsfuͤhrer. Strafft ſie einer alle, ſo hat er keinen peuple mehr. Du haſt auch keine Gefahr, wenn du nur die Raͤdelsfuͤh- rer ſtraffeſt, die andern bekommen dadurch einen Schrecken, und werden nichts wieder anfangen. Wenn man nun aber die Raͤdelsfuͤhrer nicht weiß, ſo ſiehet man darauf, ob ſie alle peccirt, haben ſie alle peccirt, ſo kan man ſie laſſen wuͤrffeln, wen die fatalité trifft, der muß ſterben; Hergegen wenn ſich ein jeder excuſiret, er habe nicht peccirt, ſo kan man ſie nicht laſſen wuͤrffeln, indem es einen Unſchuldigen treffen koͤnnte. Beſſer aber iſt es abſolvere centum reos, als damnare unum innocen- tem. Bœcler in Notis Polit. ad Tacitum hat ſchoͤn hievon raiſonniret, welche paſſage ich auch allegirt in meiner Diſſertat. de Univerſitate delin- quente. Zum Exempel: In der Thorniſchen affaire iſt freylich nicht recht, wenn Buͤrger in der Jeſuiter ihr collegium eingefallen, und aller- hand Unfug darinnen angerichtet, weßwegen man ſolche koͤnnen ſtraffen, aber daß man den Magiſtrat culpam imputiret, ſie haͤtten die canaille nicht recht in Zaum gehalten, und ſie deßwegen ſo hart geſtrafft, iſt hoͤchſt un- recht. Man ſiehet, daß nur die Jeſuiten wollen durch dieſe troublen pro- fitiren. Sie ſagen, der Senatus habe peccirt, und er iſt doch nicht uͤber- fuͤhret, das machte eine affreuſe Geſtalt in gantz Europa. Der Kayſer Maximilianus war hierinnen geſcheuter, denn ehe er noch Kayſer worden, aber ſchon Roͤmiſcher Koͤnig, und in Niederlanden als Souverain war, ſo entſtund in Brugg ein tumult, ſie ſetzten ihn in arreſt, und ſchlugen ſeinen Leuten die Koͤpffe ab, brachten ihn, und tractirten ihn als einen Larron. Wie ſein Vater nach denen Niederlanden kam, mit einer Ar- mée, ſo wollte er gantz Brugg umkehren, Maximilianus aber ſagte, er ſollte nur die Raͤdelsfuͤhrer beſtraffen, welches auch geſchahe, und die andern mu- Cautelen, wen viele pecciret. D d 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/233
Zitationshilfe: Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733, S. 213. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/233>, abgerufen am 09.08.2022.