Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung
Bawren/ so zu Krautten gelegen/ jren Kopff hinauß gewendet/
solche Knecht kommen im Feld wider zum Marschalck/ zeig-
ten jhm an/ daß dieselben Bawren hierüber an die Tauber ge-
zogen/ vnd jhren Läger Jn: vnd vmb den Flecken Königshofen
genommen/ sich in Tag vnd Nacht gestärckt/ daß jhr auff
7000. weren/ dann sie es eigentlich besehen/ darob auch ein
Bawren gefangen/ der es jhn in gleicher maß entdeckt hette.
Als nun der Marschalck solches für ein warheit hört/ Ritte er
alsbald zum Obersten Hauptman/ Herr Georg Truch-
sessen/ zeigt jhm solches an/ der ward ab solcher Sach höch-
lich erfrewet/ Jn hoffnung denselben tag Ehr einzulegen/ vnd
etwas guts auß zu richten/ ließ von stunden an den Fürsten
sampt dem Fußvolck das Feints geschrey auffblassen vnnd
vmbschlagen/ also daß Jederman mit seiner Ordnung zum
Feind zuziehen sich fürderlich geschickt macht/ wie dann ge-
schach/ vnd zog der Oberst Hauptman auff ein orth/ erfordert
etliche deß Kriegsverständige/ fragt/ wie die Feind anzugreif-
fen/ vnd welcher massen gegen jhnen zu handeln were/ vnd war
der Pfaltzgräfisch Marschalck/ wiewol er sich deß weigert/
angefragt/ Jedoch wolt es der Hauptman von jhm haben/ da
redet derselb von einer Meynung/ wie daß sein gut beduncken
stünd/ an dem orth gegen dem Feind zu handeln/ das liessen jhn
all andere Räth wol gefallen/ enderten seine meinung gar nicht/
so war es Herr Georgen auch nit zu wider/ Da nun solcher
Rathschlag beschlossen/ hatte man noch ein grosse Meil zum
Feind/ darauff ordnet der Oberst Hauptman/ Herrn Frowin
von Hutten Rittern/ 300. Pferd zu/ deßgleichen dem Pfaltz-
gräfischen Marschalck auch so viel/ mit dem befelch/ sie beyde
solten hinziehen/ die Feind zu besehen/ die Sach auch ferners/
nach jhrem besten verstand für zunemmen/ solchem befelch
nach zohen die beyde an/ mit jhren zugeordneten Reuttern/ vnd

die

Beſchreibung
Bawren/ ſo zu Krautten gelegen/ jren Kopff hinauß gewendet/
ſolche Knecht kommen im Feld wider zum Marſchalck/ zeig-
ten jhm an/ daß dieſelben Bawren hieruͤber an die Tauber ge-
zogen/ vnd jhren Laͤger Jn: vnd vmb den Flecken Koͤnigshofen
genommen/ ſich in Tag vnd Nacht geſtaͤrckt/ daß jhr auff
7000. weren/ dann ſie es eigentlich beſehen/ darob auch ein
Bawren gefangen/ der es jhn in gleicher maß entdeckt hette.
Als nun der Marſchalck ſolches fuͤr ein warheit hoͤrt/ Ritte er
alsbald zum Oberſten Hauptman/ Herꝛ Georg Truch-
ſeſſen/ zeigt jhm ſolches an/ der ward ab ſolcher Sach hoͤch-
lich erfrewet/ Jn hoffnung denſelben tag Ehr einzulegen/ vnd
etwas guts auß zu richten/ ließ von ſtunden an den Fuͤrſten
ſampt dem Fußvolck das Feints geſchrey auffblaſſen vnnd
vmbſchlagen/ alſo daß Jederman mit ſeiner Ordnung zum
Feind zuziehen ſich fuͤrderlich geſchickt macht/ wie dann ge-
ſchach/ vnd zog der Oberſt Hauptman auff ein orth/ erfordert
etliche deß Kriegsverſtaͤndige/ fragt/ wie die Feind anzugreif-
fen/ vnd welcher maſſen gegen jhnen zu handeln were/ vnd war
der Pfaltzgraͤfiſch Marſchalck/ wiewol er ſich deß weigert/
angefragt/ Jedoch wolt es der Hauptman von jhm haben/ da
redet derſelb von einer Meynung/ wie daß ſein gut beduncken
ſtuͤnd/ an dem orth gegen dem Feind zu handeln/ das lieſſen jhn
all andere Raͤth wol gefallen/ enderten ſeine meinung gar nicht/
ſo war es Herꝛ Georgen auch nit zu wider/ Da nun ſolcher
Rathſchlag beſchloſſen/ hatte man noch ein groſſe Meil zum
Feind/ darauff ordnet der Oberſt Hauptman/ Herꝛn Frowin
von Hutten Rittern/ 300. Pferd zu/ deßgleichen dem Pfaltz-
graͤfiſchen Marſchalck auch ſo viel/ mit dem befelch/ ſie beyde
ſolten hinziehen/ die Feind zu beſehen/ die Sach auch ferners/
nach jhrem beſten verſtand fuͤr zunemmen/ ſolchem befelch
nach zohen die beyde an/ mit jhren zugeordneten Reuttern/ vnd

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0104" n="88"/><fw place="top" type="header">Be&#x017F;chreibung</fw><lb/>
Bawren/ &#x017F;o zu Krautten gelegen/ jren Kopff hinauß gewendet/<lb/>
&#x017F;olche Knecht kommen im Feld wider zum Mar&#x017F;chalck/ zeig-<lb/>
ten jhm an/ daß die&#x017F;elben Bawren hieru&#x0364;ber an die Tauber ge-<lb/>
zogen/ vnd jhren La&#x0364;ger Jn: vnd vmb den Flecken Ko&#x0364;nigshofen<lb/>
genommen/ &#x017F;ich in Tag vnd Nacht ge&#x017F;ta&#x0364;rckt/ daß jhr auff<lb/>
7000. weren/ dann &#x017F;ie es eigentlich be&#x017F;ehen/ darob auch ein<lb/>
Bawren gefangen/ der es jhn in gleicher maß entdeckt hette.<lb/>
Als nun der Mar&#x017F;chalck &#x017F;olches fu&#x0364;r ein warheit ho&#x0364;rt/ Ritte er<lb/>
alsbald zum Ober&#x017F;ten Hauptman/ Her&#xA75B; Georg Truch-<lb/>
&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ zeigt jhm &#x017F;olches an/ der ward ab &#x017F;olcher Sach ho&#x0364;ch-<lb/>
lich erfrewet/ Jn hoffnung den&#x017F;elben tag Ehr einzulegen/ vnd<lb/>
etwas guts auß zu richten/ ließ von &#x017F;tunden an den Fu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;ampt dem Fußvolck das Feints ge&#x017F;chrey auffbla&#x017F;&#x017F;en vnnd<lb/>
vmb&#x017F;chlagen/ al&#x017F;o daß Jederman mit &#x017F;einer Ordnung zum<lb/>
Feind zuziehen &#x017F;ich fu&#x0364;rderlich ge&#x017F;chickt macht/ wie dann ge-<lb/>
&#x017F;chach/ vnd zog der Ober&#x017F;t Hauptman auff ein orth/ erfordert<lb/>
etliche deß Kriegsver&#x017F;ta&#x0364;ndige/ fragt/ wie die Feind anzugreif-<lb/>
fen/ vnd welcher ma&#x017F;&#x017F;en gegen jhnen zu handeln were/ vnd war<lb/>
der Pfaltzgra&#x0364;fi&#x017F;ch Mar&#x017F;chalck/ wiewol er &#x017F;ich deß weigert/<lb/>
angefragt/ Jedoch wolt es der Hauptman von jhm haben/ da<lb/>
redet der&#x017F;elb von einer Meynung/ wie daß &#x017F;ein gut beduncken<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;nd/ an dem orth gegen dem Feind zu handeln/ das lie&#x017F;&#x017F;en jhn<lb/>
all andere Ra&#x0364;th wol gefallen/ enderten &#x017F;eine meinung gar nicht/<lb/>
&#x017F;o war es Her&#xA75B; Georgen auch nit zu wider/ Da nun &#x017F;olcher<lb/>
Rath&#x017F;chlag be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ hatte man noch ein gro&#x017F;&#x017F;e Meil zum<lb/>
Feind/ darauff ordnet der Ober&#x017F;t Hauptman/ Her&#xA75B;n Frowin<lb/>
von Hutten Rittern/ 300. Pferd zu/ deßgleichen dem Pfaltz-<lb/>
gra&#x0364;fi&#x017F;chen Mar&#x017F;chalck auch &#x017F;o viel/ mit dem befelch/ &#x017F;ie beyde<lb/>
&#x017F;olten hinziehen/ die Feind zu be&#x017F;ehen/ die Sach auch ferners/<lb/>
nach jhrem be&#x017F;ten ver&#x017F;tand fu&#x0364;r zunemmen/ &#x017F;olchem befelch<lb/>
nach zohen die beyde an/ mit jhren zugeordneten Reuttern/ vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0104] Beſchreibung Bawren/ ſo zu Krautten gelegen/ jren Kopff hinauß gewendet/ ſolche Knecht kommen im Feld wider zum Marſchalck/ zeig- ten jhm an/ daß dieſelben Bawren hieruͤber an die Tauber ge- zogen/ vnd jhren Laͤger Jn: vnd vmb den Flecken Koͤnigshofen genommen/ ſich in Tag vnd Nacht geſtaͤrckt/ daß jhr auff 7000. weren/ dann ſie es eigentlich beſehen/ darob auch ein Bawren gefangen/ der es jhn in gleicher maß entdeckt hette. Als nun der Marſchalck ſolches fuͤr ein warheit hoͤrt/ Ritte er alsbald zum Oberſten Hauptman/ Herꝛ Georg Truch- ſeſſen/ zeigt jhm ſolches an/ der ward ab ſolcher Sach hoͤch- lich erfrewet/ Jn hoffnung denſelben tag Ehr einzulegen/ vnd etwas guts auß zu richten/ ließ von ſtunden an den Fuͤrſten ſampt dem Fußvolck das Feints geſchrey auffblaſſen vnnd vmbſchlagen/ alſo daß Jederman mit ſeiner Ordnung zum Feind zuziehen ſich fuͤrderlich geſchickt macht/ wie dann ge- ſchach/ vnd zog der Oberſt Hauptman auff ein orth/ erfordert etliche deß Kriegsverſtaͤndige/ fragt/ wie die Feind anzugreif- fen/ vnd welcher maſſen gegen jhnen zu handeln were/ vnd war der Pfaltzgraͤfiſch Marſchalck/ wiewol er ſich deß weigert/ angefragt/ Jedoch wolt es der Hauptman von jhm haben/ da redet derſelb von einer Meynung/ wie daß ſein gut beduncken ſtuͤnd/ an dem orth gegen dem Feind zu handeln/ das lieſſen jhn all andere Raͤth wol gefallen/ enderten ſeine meinung gar nicht/ ſo war es Herꝛ Georgen auch nit zu wider/ Da nun ſolcher Rathſchlag beſchloſſen/ hatte man noch ein groſſe Meil zum Feind/ darauff ordnet der Oberſt Hauptman/ Herꝛn Frowin von Hutten Rittern/ 300. Pferd zu/ deßgleichen dem Pfaltz- graͤfiſchen Marſchalck auch ſo viel/ mit dem befelch/ ſie beyde ſolten hinziehen/ die Feind zu beſehen/ die Sach auch ferners/ nach jhrem beſten verſtand fuͤr zunemmen/ ſolchem befelch nach zohen die beyde an/ mit jhren zugeordneten Reuttern/ vnd die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Harer übersetzte die heute nicht mehr verfügbare … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/104
Zitationshilfe: Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/104>, abgerufen am 16.04.2021.