Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hahnemann, Samuel: Organon der rationellen Heilkunde. Dresden, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

gesetzt sie wäre auch Jahrtausende nicht
geachtet worden, sich dennoch Spuren
von ihr, der Unsterblichen, in allen Zeit-
altern werden auffinden lassen. Und so ist
es auch. In allen Zeitaltern sind die Kran-
ken, welche wirklich, schnell, dauerhaft
und sichtbar durch Arzneien, --
nicht durch ein großes andres Ereigniß,
nicht durch den Selbstverlauf der akuten
Krankheit, nicht durch die Länge der Zeit,
nicht durch das allmählige Uebergewicht
der Energie des Körpers, u. s. w. gesund
wurden, blos durch die homöopathische
Wirkung eines Arzneimittels genesen, ob-
gleich ohne Wissen des Arztes.

Selbst bei den (-- seltnen --) wirkli-
chen Heilungen mit vielerlei zusammen ge-
mischten Arzneien, findet man hie und da,
daß das stark vorwirkende Mittel von der
homöopathischen Art war.

Doch noch auffallend überzeugender
findet man dieß, wo die Aerzte, wider die
Observanz, zuweilen mit einem einfachen
Mittel die Heilung schnell zu Stande brach-
ten. Da siehet man, zum Erstaunen, daß
es durch eine Arznei (nach Art der in die-

gesetzt sie wäre auch Jahrtausende nicht
geachtet worden, sich dennoch Spuren
von ihr, der Unsterblichen, in allen Zeit-
altern werden auffinden lassen. Und so ist
es auch. In allen Zeitaltern sind die Kran-
ken, welche wirklich, schnell, dauerhaft
und sichtbar durch Arzneien, —
nicht durch ein großes andres Ereigniß,
nicht durch den Selbstverlauf der akuten
Krankheit, nicht durch die Länge der Zeit,
nicht durch das allmählige Uebergewicht
der Energie des Körpers, u. s. w. gesund
wurden, blos durch die homöopathische
Wirkung eines Arzneimittels genesen, ob-
gleich ohne Wissen des Arztes.

Selbst bei den (— seltnen —) wirkli-
chen Heilungen mit vielerlei zusammen ge-
mischten Arzneien, findet man hie und da,
daß das stark vorwirkende Mittel von der
homöopathischen Art war.

Doch noch auffallend überzeugender
findet man dieß, wo die Aerzte, wider die
Observanz, zuweilen mit einem einfachen
Mittel die Heilung schnell zu Stande brach-
ten. Da siehet man, zum Erstaunen, daß
es durch eine Arznei (nach Art der in die-

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0014" n="VI"/>
gesetzt sie wäre auch Jahrtausende nicht<lb/>
geachtet worden, sich dennoch Spuren<lb/>
von ihr, der Unsterblichen, in allen Zeit-<lb/>
altern werden auffinden lassen. Und so ist<lb/>
es auch. In allen Zeitaltern sind die Kran-<lb/>
ken, welche wirklich, schnell, dauerhaft<lb/>
und <hi rendition="#g">sichtbar durch Arzneien</hi>, &#x2014;<lb/>
nicht durch ein großes andres Ereigniß,<lb/>
nicht durch den Selbstverlauf der akuten<lb/>
Krankheit, nicht durch die Länge der Zeit,<lb/>
nicht durch das allmählige Uebergewicht<lb/>
der Energie des Körpers, u. s. w. <hi rendition="#g">gesund</hi><lb/>
wurden, blos durch die homöopathische<lb/>
Wirkung eines Arzneimittels genesen, ob-<lb/>
gleich ohne Wissen des Arztes.</p><lb/>
        <p>Selbst bei den (&#x2014; seltnen &#x2014;) wirkli-<lb/>
chen Heilungen mit vielerlei zusammen ge-<lb/>
mischten Arzneien, findet man hie und da,<lb/>
daß das stark vorwirkende Mittel von der<lb/>
homöopathischen Art war.</p><lb/>
        <p>Doch noch auffallend überzeugender<lb/>
findet man dieß, wo die Aerzte, wider die<lb/>
Observanz, zuweilen mit einem einfachen<lb/>
Mittel die Heilung schnell zu Stande brach-<lb/>
ten. Da siehet man, zum Erstaunen, daß<lb/>
es durch eine Arznei (nach Art der in die-<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[VI/0014] gesetzt sie wäre auch Jahrtausende nicht geachtet worden, sich dennoch Spuren von ihr, der Unsterblichen, in allen Zeit- altern werden auffinden lassen. Und so ist es auch. In allen Zeitaltern sind die Kran- ken, welche wirklich, schnell, dauerhaft und sichtbar durch Arzneien, — nicht durch ein großes andres Ereigniß, nicht durch den Selbstverlauf der akuten Krankheit, nicht durch die Länge der Zeit, nicht durch das allmählige Uebergewicht der Energie des Körpers, u. s. w. gesund wurden, blos durch die homöopathische Wirkung eines Arzneimittels genesen, ob- gleich ohne Wissen des Arztes. Selbst bei den (— seltnen —) wirkli- chen Heilungen mit vielerlei zusammen ge- mischten Arzneien, findet man hie und da, daß das stark vorwirkende Mittel von der homöopathischen Art war. Doch noch auffallend überzeugender findet man dieß, wo die Aerzte, wider die Observanz, zuweilen mit einem einfachen Mittel die Heilung schnell zu Stande brach- ten. Da siehet man, zum Erstaunen, daß es durch eine Arznei (nach Art der in die-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hahnemann_organon_1810
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hahnemann_organon_1810/14
Zitationshilfe: Hahnemann, Samuel: Organon der rationellen Heilkunde. Dresden, 1810, S. VI. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hahnemann_organon_1810/14>, abgerufen am 21.07.2024.