Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hahnemann, Samuel: Organon der rationellen Heilkunde. Dresden, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

innig gemischt werden, ansehnlich zu-
nimmt -- folgt unleugbar, daß um die
Gabe des homöopathischen Heilmittels so
klein, als möglich und nöthig ist, einzu-
richten, sie auch in möglichst kleinsten
Volumen gereicht werden müsse, damit so
wenig als möglich Nerven von ihr berühret
werden, wenn sie eingenommen wird.

Anm. Daher auch die Unnöthigkeit und
Zweckwidrigkeit des Nachtrinkens auf ei-
ne mit Fleiß so klein eingerichtete Gabe.
253.

So steigert und mindert sich auch die
Wirkung der Gabe nicht in gleicher Pro-
gression mit ihrer intensiven Quantität.
Acht Tropfen Tinktur von einem Arznei-
stoffe auf die Gabe wirken nicht vier-
mahl
mehr Effekt als zwei Tropfen der-
selben auf die Gabe, sondern nur etwa
doppelt soviel als zwei Tropfen auf die
Gabe. Eine Mischung von einem einzi-
gen Tropfen der Tinktur mit zehn Tropfen
einer unarzneilichen Flüssigkeit gemischt,
wird, zu Einem Tropfen eingenommen,

innig gemischt werden, ansehnlich zu-
nimmt — folgt unleugbar, daß um die
Gabe des homöopathischen Heilmittels so
klein, als möglich und nöthig ist, einzu-
richten, sie auch in möglichst kleinsten
Volumen gereicht werden müsse, damit so
wenig als möglich Nerven von ihr berühret
werden, wenn sie eingenommen wird.

Anm. Daher auch die Unnöthigkeit und
Zweckwidrigkeit des Nachtrinkens auf ei-
ne mit Fleiß so klein eingerichtete Gabe.
253.

So steigert und mindert sich auch die
Wirkung der Gabe nicht in gleicher Pro-
gression mit ihrer intensiven Quantität.
Acht Tropfen Tinktur von einem Arznei-
stoffe auf die Gabe wirken nicht vier-
mahl
mehr Effekt als zwei Tropfen der-
selben auf die Gabe, sondern nur etwa
doppelt soviel als zwei Tropfen auf die
Gabe. Eine Mischung von einem einzi-
gen Tropfen der Tinktur mit zehn Tropfen
einer unarzneilichen Flüssigkeit gemischt,
wird, zu Einem Tropfen eingenommen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0260" n="204"/>
innig gemischt werden, ansehnlich zu-<lb/>
nimmt &#x2014; folgt unleugbar, daß um die<lb/>
Gabe des homöopathischen Heilmittels so<lb/>
klein, als möglich und nöthig ist, einzu-<lb/>
richten, sie auch in möglichst kleinsten<lb/>
Volumen gereicht werden müsse, damit so<lb/>
wenig als möglich Nerven von ihr berühret<lb/>
werden, wenn sie eingenommen wird.</p><lb/>
          <note place="end"><hi rendition="#g">Anm</hi>. Daher auch die Unnöthigkeit und<lb/>
Zweckwidrigkeit des Nachtrinkens auf ei-<lb/>
ne mit Fleiß so klein eingerichtete Gabe.</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>253.</head><lb/>
          <p>So steigert und mindert sich auch die<lb/>
Wirkung der Gabe nicht in gleicher Pro-<lb/>
gression mit ihrer intensiven Quantität.<lb/><hi rendition="#g">Acht</hi> Tropfen Tinktur von einem Arznei-<lb/>
stoffe auf die Gabe wirken <hi rendition="#g">nicht vier-<lb/>
mahl</hi> mehr Effekt als <hi rendition="#g">zwei</hi> Tropfen der-<lb/>
selben auf die Gabe, sondern nur etwa<lb/><hi rendition="#g">doppelt</hi> soviel als zwei Tropfen auf die<lb/>
Gabe. Eine Mischung von einem einzi-<lb/>
gen Tropfen der Tinktur mit zehn Tropfen<lb/>
einer unarzneilichen Flüssigkeit gemischt,<lb/>
wird, zu Einem Tropfen eingenommen,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[204/0260] innig gemischt werden, ansehnlich zu- nimmt — folgt unleugbar, daß um die Gabe des homöopathischen Heilmittels so klein, als möglich und nöthig ist, einzu- richten, sie auch in möglichst kleinsten Volumen gereicht werden müsse, damit so wenig als möglich Nerven von ihr berühret werden, wenn sie eingenommen wird. Anm. Daher auch die Unnöthigkeit und Zweckwidrigkeit des Nachtrinkens auf ei- ne mit Fleiß so klein eingerichtete Gabe. 253. So steigert und mindert sich auch die Wirkung der Gabe nicht in gleicher Pro- gression mit ihrer intensiven Quantität. Acht Tropfen Tinktur von einem Arznei- stoffe auf die Gabe wirken nicht vier- mahl mehr Effekt als zwei Tropfen der- selben auf die Gabe, sondern nur etwa doppelt soviel als zwei Tropfen auf die Gabe. Eine Mischung von einem einzi- gen Tropfen der Tinktur mit zehn Tropfen einer unarzneilichen Flüssigkeit gemischt, wird, zu Einem Tropfen eingenommen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hahnemann_organon_1810
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hahnemann_organon_1810/260
Zitationshilfe: Hahnemann, Samuel: Organon der rationellen Heilkunde. Dresden, 1810, S. 204. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hahnemann_organon_1810/260>, abgerufen am 02.03.2024.