Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 5. Berlin, 1772.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Abschnitt. Erscheinungen.
§. 7.
Ein Einwurf, nebst andern Versuchen.

Es wenden dagegen berümte Männer, und Anbänger
der Stahlischen Lehrart ein, daß die Merkmale des To-
des an sich sehr unsicher sind (r), und daß diejenigen
Thiere, welche wir vor todt angeben, ohngeachtet sich noch
einige von ihren Muskeln bewegt hätten (s), zu der Zeit
noch gelebt haben können, und daß diese Bewegung von
den Lebenskräften, gleichsam aus dem Quelle des Lebens
nachgeflossen, da wir dieselbe hingegen vor ein rükkstän-
diges Leben ansehen. Folglich müssen wir auch diesem
Einwurfe unter die Augen treten.

Man hat nämlich schon vor langer Zeit, und mit
Zuverläßigkeit bemerkt, daß ein vom übrigen Körper
losgerissener Muskel entweder von freien Stükken (t),
oder doch nach einem Reize in Bewegung gerate (u).
Wir haben viele solche Beispiele vom Herzen ange-
führt (x).

Endlich so ist auch das nichts neues mehr, daß sich
an Thieren das zerschnittne Herz (y) oder andre Theile,
noch bewegen, zusammenziehen, und erweitern. Man
findet dieses sonderlich an Jnsekten, indem sich deren los-
gebrochne Beine lange Zeit verkürzen, und wieder aus-
strekken (z).

Wenn
(r) [Spaltenumbruch] WINSLOW in dem be-
rümten Sazze: Ergo signa mor-
tis incerta funt.
Es blieb noch
drei Tage nach dem Tode ein
Hundskrampf übrig. de HAEN
rat. med. VI. MORGAGNI
sed. caus. I. p.
33.
(s) SAUVAGES de anim.
imper. in cor. p.
19. und bei dem
VANDERMONDE T. III.
WHYTT on vital mot. p.
367.
369.
(t) [Spaltenumbruch] ZIMMERMANN. p. 199.
CALDAN. p. 191. BAGLIV.
p. 278. BATTIE princip.
anim. p
75.
(u) CROONE p. 30. ZIM-
MERM.
Exp.
46.
(x) L. IV. p. 470. seqq.
(y) ibid. p. 472. VANDEN-
BOS.
Exp. 9. PAGANI,
BONIOLI,
p.
178. auch am
Hunde.
(z) WOODWARD pag. |94.
an den Spinnen.
B 2
II. Abſchnitt. Erſcheinungen.
§. 7.
Ein Einwurf, nebſt andern Verſuchen.

Es wenden dagegen beruͤmte Maͤnner, und Anbaͤnger
der Stahliſchen Lehrart ein, daß die Merkmale des To-
des an ſich ſehr unſicher ſind (r), und daß diejenigen
Thiere, welche wir vor todt angeben, ohngeachtet ſich noch
einige von ihren Muſkeln bewegt haͤtten (s), zu der Zeit
noch gelebt haben koͤnnen, und daß dieſe Bewegung von
den Lebenskraͤften, gleichſam aus dem Quelle des Lebens
nachgefloſſen, da wir dieſelbe hingegen vor ein ruͤkkſtaͤn-
diges Leben anſehen. Folglich muͤſſen wir auch dieſem
Einwurfe unter die Augen treten.

Man hat naͤmlich ſchon vor langer Zeit, und mit
Zuverlaͤßigkeit bemerkt, daß ein vom uͤbrigen Koͤrper
losgeriſſener Muſkel entweder von freien Stuͤkken (t),
oder doch nach einem Reize in Bewegung gerate (u).
Wir haben viele ſolche Beiſpiele vom Herzen ange-
fuͤhrt (x).

Endlich ſo iſt auch das nichts neues mehr, daß ſich
an Thieren das zerſchnittne Herz (y) oder andre Theile,
noch bewegen, zuſammenziehen, und erweitern. Man
findet dieſes ſonderlich an Jnſekten, indem ſich deren los-
gebrochne Beine lange Zeit verkuͤrzen, und wieder aus-
ſtrekken (z).

Wenn
(r) [Spaltenumbruch] WINSLOW in dem be-
ruͤmten Sazze: Ergo ſigna mor-
tis incerta funt.
Es blieb noch
drei Tage nach dem Tode ein
Hundskrampf uͤbrig. de HAEN
rat. med. VI. MORGAGNI
ſed. cauſ. I. p.
33.
(s) SAUVAGES de anim.
imper. in cor. p.
19. und bei dem
VANDERMONDE T. III.
WHYTT on vital mot. p.
367.
369.
(t) [Spaltenumbruch] ZIMMERMANN. p. 199.
CALDAN. p. 191. BAGLIV.
p. 278. BATTIE princip.
anim. p
75.
(u) CROONE p. 30. ZIM-
MERM.
Exp.
46.
(x) L. IV. p. 470. ſeqq.
(y) ibid. p. 472. VANDEN-
BOS.
Exp. 9. PAGANI,
BONIOLI,
p.
178. auch am
Hunde.
(z) WOODWARD pag. |94.
an den Spinnen.
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0037" n="19"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Ab&#x017F;chnitt. Er&#x017F;cheinungen.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 7.<lb/><hi rendition="#b">Ein Einwurf, neb&#x017F;t andern Ver&#x017F;uchen.</hi></head><lb/>
          <p>Es wenden dagegen beru&#x0364;mte Ma&#x0364;nner, und Anba&#x0364;nger<lb/>
der <hi rendition="#fr">Stahli&#x017F;chen</hi> Lehrart ein, daß die Merkmale des To-<lb/>
des an &#x017F;ich &#x017F;ehr un&#x017F;icher &#x017F;ind <note place="foot" n="(r)"><cb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">WINSLOW</hi></hi> in dem be-<lb/>
ru&#x0364;mten Sazze: <hi rendition="#aq">Ergo &#x017F;igna mor-<lb/>
tis incerta funt.</hi> Es blieb noch<lb/>
drei Tage nach dem Tode ein<lb/>
Hundskrampf u&#x0364;brig. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">de</hi></hi> HAEN<lb/>
rat. med. VI. <hi rendition="#g">MORGAGNI</hi><lb/>
&#x017F;ed. cau&#x017F;. I. p.</hi> 33.</note>, und daß diejenigen<lb/>
Thiere, welche wir vor todt angeben, ohngeachtet &#x017F;ich noch<lb/>
einige von ihren Mu&#x017F;keln bewegt ha&#x0364;tten <note place="foot" n="(s)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SAUVAGES</hi> de anim.<lb/>
imper. in cor. p.</hi> 19. und bei dem<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VANDERMONDE</hi> T. III.<lb/><hi rendition="#g">WHYTT</hi> on vital mot. p.</hi> 367.<lb/>
369.</note>, zu der Zeit<lb/>
noch gelebt haben ko&#x0364;nnen, und daß die&#x017F;e Bewegung von<lb/>
den Lebenskra&#x0364;ften, gleich&#x017F;am aus dem Quelle des Lebens<lb/>
nachgeflo&#x017F;&#x017F;en, da wir die&#x017F;elbe hingegen vor ein ru&#x0364;kk&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
diges Leben an&#x017F;ehen. Folglich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir auch die&#x017F;em<lb/>
Einwurfe unter die Augen treten.</p><lb/>
          <p>Man hat na&#x0364;mlich &#x017F;chon vor langer Zeit, und mit<lb/>
Zuverla&#x0364;ßigkeit bemerkt, daß ein vom u&#x0364;brigen Ko&#x0364;rper<lb/>
losgeri&#x017F;&#x017F;ener Mu&#x017F;kel entweder von freien Stu&#x0364;kken <note place="foot" n="(t)"><cb/><hi rendition="#aq">ZIMMERMANN. p. 199.<lb/><hi rendition="#g">CALDAN.</hi> p. 191. <hi rendition="#g">BAGLIV.</hi><lb/>
p. 278. <hi rendition="#g">BATTIE</hi> princip.<lb/>
anim. p</hi> 75.</note>,<lb/>
oder doch nach einem Reize in Bewegung gerate <note place="foot" n="(u)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CROONE</hi> p. 30. <hi rendition="#g">ZIM-<lb/>
MERM.</hi> Exp.</hi> 46.</note>.<lb/>
Wir haben viele &#x017F;olche Bei&#x017F;piele vom Herzen ange-<lb/>
fu&#x0364;hrt <note place="foot" n="(x)"><hi rendition="#aq">L. IV. p. 470. &#x017F;eqq.</hi></note>.</p><lb/>
          <p>Endlich &#x017F;o i&#x017F;t auch das nichts neues mehr, daß &#x017F;ich<lb/>
an Thieren das zer&#x017F;chnittne Herz <note place="foot" n="(y)"><hi rendition="#aq">ibid. p. 472. <hi rendition="#g">VANDEN-<lb/>
BOS.</hi> Exp. 9. <hi rendition="#g">PAGANI,<lb/>
BONIOLI,</hi> p.</hi> 178. auch am<lb/>
Hunde.</note> oder andre Theile,<lb/>
noch bewegen, zu&#x017F;ammenziehen, und erweitern. Man<lb/>
findet die&#x017F;es &#x017F;onderlich an Jn&#x017F;ekten, indem &#x017F;ich deren los-<lb/>
gebrochne Beine lange Zeit verku&#x0364;rzen, und wieder aus-<lb/>
&#x017F;trekken <note place="foot" n="(z)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">WOODWARD</hi> pag.</hi> |94.<lb/>
an den Spinnen.</note>.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Wenn</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0037] II. Abſchnitt. Erſcheinungen. §. 7. Ein Einwurf, nebſt andern Verſuchen. Es wenden dagegen beruͤmte Maͤnner, und Anbaͤnger der Stahliſchen Lehrart ein, daß die Merkmale des To- des an ſich ſehr unſicher ſind (r), und daß diejenigen Thiere, welche wir vor todt angeben, ohngeachtet ſich noch einige von ihren Muſkeln bewegt haͤtten (s), zu der Zeit noch gelebt haben koͤnnen, und daß dieſe Bewegung von den Lebenskraͤften, gleichſam aus dem Quelle des Lebens nachgefloſſen, da wir dieſelbe hingegen vor ein ruͤkkſtaͤn- diges Leben anſehen. Folglich muͤſſen wir auch dieſem Einwurfe unter die Augen treten. Man hat naͤmlich ſchon vor langer Zeit, und mit Zuverlaͤßigkeit bemerkt, daß ein vom uͤbrigen Koͤrper losgeriſſener Muſkel entweder von freien Stuͤkken (t), oder doch nach einem Reize in Bewegung gerate (u). Wir haben viele ſolche Beiſpiele vom Herzen ange- fuͤhrt (x). Endlich ſo iſt auch das nichts neues mehr, daß ſich an Thieren das zerſchnittne Herz (y) oder andre Theile, noch bewegen, zuſammenziehen, und erweitern. Man findet dieſes ſonderlich an Jnſekten, indem ſich deren los- gebrochne Beine lange Zeit verkuͤrzen, und wieder aus- ſtrekken (z). Wenn (r) WINSLOW in dem be- ruͤmten Sazze: Ergo ſigna mor- tis incerta funt. Es blieb noch drei Tage nach dem Tode ein Hundskrampf uͤbrig. de HAEN rat. med. VI. MORGAGNI ſed. cauſ. I. p. 33. (s) SAUVAGES de anim. imper. in cor. p. 19. und bei dem VANDERMONDE T. III. WHYTT on vital mot. p. 367. 369. (t) ZIMMERMANN. p. 199. CALDAN. p. 191. BAGLIV. p. 278. BATTIE princip. anim. p 75. (u) CROONE p. 30. ZIM- MERM. Exp. 46. (x) L. IV. p. 470. ſeqq. (y) ibid. p. 472. VANDEN- BOS. Exp. 9. PAGANI, BONIOLI, p. 178. auch am Hunde. (z) WOODWARD pag. |94. an den Spinnen. B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende05_1772
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende05_1772/37
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 5. Berlin, 1772, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende05_1772/37>, abgerufen am 17.06.2021.