Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731.

Bild:
<< vorherige Seite



betriegen. So hat auch meinem Bedüncken nach
der Einwurff nichts auf sich/ daß die Gewissens-
Stiche/ wie die Furcht überhaupt/ von der Er-
ziehung und dem/ was in der Jugend von
GOtt/ Gesetz/ Himmel und Hölle dem Menschen
beygebracht und gelehret worden/ den Ursprung
nehmen. Das Gefühl des Gewissens entsteht
nicht willkührlich: man kan sich selbiges nach Ge-
fallen weder machen noch auslöschen. Es gehö-
ret zu denen Dingen/ die sich leidend/ das ist/ ge-
gen alles unser Wollen und oft gegen allen vor-
setzlichen Widerstand in der Seelen zeugen. Wie
viele löschten solches gerne aus/ wenn es ihnen
möglich wäre? Wider Dinge/ die in einer so le-
bendigen Erfahrung gegründet/ lassen sich keine
Zweiffel machen/ und es können überall keine Ein-
wendungen dagegen etwas gelten. Man könte
sonst den Leuten weis machen/ daß essen/ trincken
und schlaffen nur von der Erziehung käme und
eine leere Gewohnheit wäre/ oder ihnen wie der
Engelländer Asgill gar einbilden/ es wäre ein Vor-
urtheil/ daß die Menschen sterben müsten/ es käme
nur auf den Glauben an/ so würden sie ewig le-
ben können.

XXIV.
Ob nicht die Empfindungen ei-
nes bösen Gewissens/ welche wir
künftighin Gewissens-Stiche nen-

nen
D 4



betriegen. So hat auch meinem Beduͤncken nach
der Einwurff nichts auf ſich/ daß die Gewiſſens-
Stiche/ wie die Furcht uͤberhaupt/ von der Er-
ziehung und dem/ was in der Jugend von
GOtt/ Geſetz/ Himmel und Hoͤlle dem Menſchen
beygebracht und gelehret worden/ den Urſprung
nehmen. Das Gefuͤhl des Gewiſſens entſteht
nicht willkuͤhrlich: man kan ſich ſelbiges nach Ge-
fallen weder machen noch ausloͤſchen. Es gehoͤ-
ret zu denen Dingen/ die ſich leidend/ das iſt/ ge-
gen alles unſer Wollen und oft gegen allen vor-
ſetzlichen Widerſtand in der Seelen zeugen. Wie
viele loͤſchten ſolches gerne aus/ wenn es ihnen
moͤglich waͤre? Wider Dinge/ die in einer ſo le-
bendigen Erfahrung gegruͤndet/ laſſen ſich keine
Zweiffel machen/ und es koͤnnen uͤberall keine Ein-
wendungen dagegen etwas gelten. Man koͤnte
ſonſt den Leuten weis machen/ daß eſſen/ trincken
und ſchlaffen nur von der Erziehung kaͤme und
eine leere Gewohnheit waͤre/ oder ihnen wie der
Engellaͤnder Asgill gar einbilden/ es waͤre ein Vor-
urtheil/ daß die Menſchen ſterben muͤſten/ es kaͤme
nur auf den Glauben an/ ſo wuͤrden ſie ewig le-
ben koͤnnen.

XXIV.
Ob nicht die Empfindungen ei-
nes boͤſen Gewiſſens/ welche wir
kuͤnftighin Gewiſſens-Stiche nen-

nen
D 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0107" n="55"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
betriegen. So hat auch meinem Bedu&#x0364;ncken nach<lb/>
der Einwurff nichts auf &#x017F;ich/ daß die Gewi&#x017F;&#x017F;ens-<lb/>
Stiche/ wie die Furcht u&#x0364;berhaupt/ von der Er-<lb/>
ziehung und dem/ was in der Jugend von<lb/>
GOtt/ Ge&#x017F;etz/ Himmel und Ho&#x0364;lle dem Men&#x017F;chen<lb/>
beygebracht und gelehret worden/ den Ur&#x017F;prung<lb/>
nehmen. Das Gefu&#x0364;hl des Gewi&#x017F;&#x017F;ens ent&#x017F;teht<lb/>
nicht willku&#x0364;hrlich: man kan &#x017F;ich &#x017F;elbiges nach Ge-<lb/>
fallen weder machen noch auslo&#x0364;&#x017F;chen. Es geho&#x0364;-<lb/>
ret zu denen Dingen/ die &#x017F;ich leidend/ das i&#x017F;t/ ge-<lb/>
gen alles un&#x017F;er Wollen und oft gegen allen vor-<lb/>
&#x017F;etzlichen Wider&#x017F;tand in der Seelen zeugen. Wie<lb/>
viele lo&#x0364;&#x017F;chten &#x017F;olches gerne aus/ wenn es ihnen<lb/>
mo&#x0364;glich wa&#x0364;re? Wider Dinge/ die in einer &#x017F;o le-<lb/>
bendigen Erfahrung gegru&#x0364;ndet/ la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich keine<lb/>
Zweiffel machen/ und es ko&#x0364;nnen u&#x0364;berall keine Ein-<lb/>
wendungen dagegen etwas gelten. Man ko&#x0364;nte<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t den Leuten weis machen/ daß e&#x017F;&#x017F;en/ trincken<lb/>
und &#x017F;chlaffen nur von der Erziehung ka&#x0364;me und<lb/>
eine leere Gewohnheit wa&#x0364;re/ oder ihnen wie der<lb/>
Engella&#x0364;nder <hi rendition="#aq">Asgill</hi> gar einbilden/ es wa&#x0364;re ein Vor-<lb/>
urtheil/ daß die Men&#x017F;chen &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;ten/ es ka&#x0364;me<lb/>
nur auf den Glauben an/ &#x017F;o wu&#x0364;rden &#x017F;ie ewig le-<lb/>
ben ko&#x0364;nnen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XXIV.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Ob nicht die Empfindungen ei-<lb/>
nes bo&#x0364;&#x017F;en Gewi&#x017F;&#x017F;ens/ welche wir<lb/>
ku&#x0364;nftighin Gewi&#x017F;&#x017F;ens-Stiche nen-</hi><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#b">D 4</hi> </fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">nen</hi> </fw><lb/>
          </head>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0107] betriegen. So hat auch meinem Beduͤncken nach der Einwurff nichts auf ſich/ daß die Gewiſſens- Stiche/ wie die Furcht uͤberhaupt/ von der Er- ziehung und dem/ was in der Jugend von GOtt/ Geſetz/ Himmel und Hoͤlle dem Menſchen beygebracht und gelehret worden/ den Urſprung nehmen. Das Gefuͤhl des Gewiſſens entſteht nicht willkuͤhrlich: man kan ſich ſelbiges nach Ge- fallen weder machen noch ausloͤſchen. Es gehoͤ- ret zu denen Dingen/ die ſich leidend/ das iſt/ ge- gen alles unſer Wollen und oft gegen allen vor- ſetzlichen Widerſtand in der Seelen zeugen. Wie viele loͤſchten ſolches gerne aus/ wenn es ihnen moͤglich waͤre? Wider Dinge/ die in einer ſo le- bendigen Erfahrung gegruͤndet/ laſſen ſich keine Zweiffel machen/ und es koͤnnen uͤberall keine Ein- wendungen dagegen etwas gelten. Man koͤnte ſonſt den Leuten weis machen/ daß eſſen/ trincken und ſchlaffen nur von der Erziehung kaͤme und eine leere Gewohnheit waͤre/ oder ihnen wie der Engellaͤnder Asgill gar einbilden/ es waͤre ein Vor- urtheil/ daß die Menſchen ſterben muͤſten/ es kaͤme nur auf den Glauben an/ ſo wuͤrden ſie ewig le- ben koͤnnen. XXIV. Ob nicht die Empfindungen ei- nes boͤſen Gewiſſens/ welche wir kuͤnftighin Gewiſſens-Stiche nen- nen D 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/107
Zitationshilfe: Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/107>, abgerufen am 14.04.2021.