Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731.

Bild:
<< vorherige Seite


Dieses ist recht eine vollenkommene Probe von
J. C. Dippels willkührlichen Lehren. Jn der Schrift
sind nicht die geringste Spuren von einem solchen
Zustande und Umgang der verdammten See-
len unter einander zu finden: und in der Na-
tur wird er eben so wenig einige Merckmahle an-
zeigen können/ daraus sich solcher schliessen läst.
Die Sache ist so beschaffen/ daß sie keiner Wi-
derlegung bedarf: denn sonst konte jederman
begehren/ man solte ihm seine Träume wider-
legen/ oder er würde solche vor wahr halten. Un-
terdessen ist es eine grosse Unverschämtheit und ein
Zeichen eines mercklichen Mangels an der Urthei-
lungs-Kraft/ daß J. C. Dippel sich über reden kan/ sein
Ansehen gehe soweit/ daß die Menschen alles/ was
er nur nach den ersten Einfällen gedenckt und
ohne Prüfung hinschreibt/ als unbetriegliche Glau-
bens-Articul annehmen müssen; und daß er ihnen
könne weiß machen/ was er wolle Das scharffe
Gefühl von eigenen Meynungen kan sie nicht wahr/
wohl aber die Erfinder verwegen machen/ solche
als Warheiten andern aufzudringen. Sie thun
solches mit desto grösserer Verwegenheit/ je mehr
es ihnen am Judicio fehlet: sie würden sonst leicht
einsehen und beurtheilen/ daß jetzo die Zeitennicht
sind/ da die Menschen sich durch Wahn und Wör-
ter blenden lassen.

XXVII.
Ob nicht die Erfahrung zuläng-
lich


Dieſes iſt recht eine vollenkommene Probe von
J. C. Dippels willkuͤhrlichen Lehren. Jn der Schrift
ſind nicht die geringſte Spuren von einem ſolchen
Zuſtande und Umgang der verdammten See-
len unter einander zu finden: und in der Na-
tur wird er eben ſo wenig einige Merckmahle an-
zeigen koͤnnen/ daraus ſich ſolcher ſchlieſſen laͤſt.
Die Sache iſt ſo beſchaffen/ daß ſie keiner Wi-
derlegung bedarf: denn ſonſt konte jederman
begehren/ man ſolte ihm ſeine Traͤume wider-
legen/ oder er wuͤrde ſolche vor wahr halten. Un-
terdeſſen iſt es eine groſſe Unverſchaͤmtheit und ein
Zeichen eines mercklichen Mangels an der Urthei-
lungs-Kraft/ daß J. C. Dippel ſich uͤber reden kan/ ſein
Anſehen gehe ſoweit/ daß die Menſchen alles/ was
er nur nach den erſten Einfaͤllen gedenckt und
ohne Pruͤfung hinſchreibt/ als unbetriegliche Glau-
bens-Articul annehmen muͤſſen; und daß er ihnen
koͤnne weiß machen/ was er wolle Das ſcharffe
Gefuͤhl von eigenen Meynungen kan ſie nicht wahr/
wohl aber die Erfinder verwegen machen/ ſolche
als Warheiten andern aufzudringen. Sie thun
ſolches mit deſto groͤſſerer Verwegenheit/ je mehr
es ihnen am Judicio fehlet: ſie wuͤrden ſonſt leicht
einſehen und beurtheilen/ daß jetzo die Zeitennicht
ſind/ da die Menſchen ſich durch Wahn und Woͤr-
ter blenden laſſen.

XXVII.
Ob nicht die Erfahrung zulaͤng-
lich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0114" n="62"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p>Die&#x017F;es i&#x017F;t recht eine vollenkommene Probe von<lb/><hi rendition="#aq">J. C. Dippels</hi> willku&#x0364;hrlichen Lehren. Jn der Schrift<lb/>
&#x017F;ind nicht die gering&#x017F;te Spuren von einem &#x017F;olchen<lb/>
Zu&#x017F;tande und Umgang der verdammten See-<lb/>
len unter einander zu finden: und in der Na-<lb/>
tur wird er eben &#x017F;o wenig einige Merckmahle an-<lb/>
zeigen ko&#x0364;nnen/ daraus &#x017F;ich &#x017F;olcher &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en la&#x0364;&#x017F;t.<lb/>
Die Sache i&#x017F;t &#x017F;o be&#x017F;chaffen/ daß &#x017F;ie keiner Wi-<lb/>
derlegung bedarf: denn &#x017F;on&#x017F;t konte jederman<lb/>
begehren/ man &#x017F;olte ihm &#x017F;eine Tra&#x0364;ume wider-<lb/>
legen/ oder er wu&#x0364;rde &#x017F;olche vor wahr halten. Un-<lb/>
terde&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t es eine gro&#x017F;&#x017F;e Unver&#x017F;cha&#x0364;mtheit und ein<lb/>
Zeichen eines mercklichen Mangels an der Urthei-<lb/>
lungs-Kraft/ daß <hi rendition="#aq">J. C. Dippel</hi> &#x017F;ich u&#x0364;ber reden kan/ &#x017F;ein<lb/>
An&#x017F;ehen gehe &#x017F;oweit/ daß die Men&#x017F;chen alles/ was<lb/>
er nur nach den er&#x017F;ten Einfa&#x0364;llen gedenckt und<lb/>
ohne Pru&#x0364;fung hin&#x017F;chreibt/ als unbetriegliche Glau-<lb/>
bens-Articul annehmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; und daß er ihnen<lb/>
ko&#x0364;nne weiß machen/ was er wolle Das &#x017F;charffe<lb/>
Gefu&#x0364;hl von eigenen Meynungen kan &#x017F;ie nicht wahr/<lb/>
wohl aber die Erfinder verwegen machen/ &#x017F;olche<lb/>
als Warheiten andern aufzudringen. Sie thun<lb/>
&#x017F;olches mit de&#x017F;to gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer Verwegenheit/ je mehr<lb/>
es ihnen am <hi rendition="#aq">Judicio</hi> fehlet: &#x017F;ie wu&#x0364;rden &#x017F;on&#x017F;t leicht<lb/>
ein&#x017F;ehen und beurtheilen/ daß jetzo die Zeitennicht<lb/>
&#x017F;ind/ da die Men&#x017F;chen &#x017F;ich durch Wahn und Wo&#x0364;r-<lb/>
ter blenden la&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XXVII.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Ob nicht die Erfahrung zula&#x0364;ng-</hi><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">lich</hi> </fw><lb/>
          </head>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0114] Dieſes iſt recht eine vollenkommene Probe von J. C. Dippels willkuͤhrlichen Lehren. Jn der Schrift ſind nicht die geringſte Spuren von einem ſolchen Zuſtande und Umgang der verdammten See- len unter einander zu finden: und in der Na- tur wird er eben ſo wenig einige Merckmahle an- zeigen koͤnnen/ daraus ſich ſolcher ſchlieſſen laͤſt. Die Sache iſt ſo beſchaffen/ daß ſie keiner Wi- derlegung bedarf: denn ſonſt konte jederman begehren/ man ſolte ihm ſeine Traͤume wider- legen/ oder er wuͤrde ſolche vor wahr halten. Un- terdeſſen iſt es eine groſſe Unverſchaͤmtheit und ein Zeichen eines mercklichen Mangels an der Urthei- lungs-Kraft/ daß J. C. Dippel ſich uͤber reden kan/ ſein Anſehen gehe ſoweit/ daß die Menſchen alles/ was er nur nach den erſten Einfaͤllen gedenckt und ohne Pruͤfung hinſchreibt/ als unbetriegliche Glau- bens-Articul annehmen muͤſſen; und daß er ihnen koͤnne weiß machen/ was er wolle Das ſcharffe Gefuͤhl von eigenen Meynungen kan ſie nicht wahr/ wohl aber die Erfinder verwegen machen/ ſolche als Warheiten andern aufzudringen. Sie thun ſolches mit deſto groͤſſerer Verwegenheit/ je mehr es ihnen am Judicio fehlet: ſie wuͤrden ſonſt leicht einſehen und beurtheilen/ daß jetzo die Zeitennicht ſind/ da die Menſchen ſich durch Wahn und Woͤr- ter blenden laſſen. XXVII. Ob nicht die Erfahrung zulaͤng- lich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/114
Zitationshilfe: Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/114>, abgerufen am 18.04.2021.