Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731.

Bild:
<< vorherige Seite



ner Vollenkommenheiten anzusehen. Und hier-
an ist üm desto weniger zu zweiflen/ als gewis es
ist/ daß es an einem irrdischen Monarchen als
eine Tugend anzusehen/ wenn er gegen Boßhei-
ten und Laster/ die den äusserlichen Ruhstand
stören/ an denen/ die solche ausüben/ seinen Ernst
und Zorn in einer zureichenden Straffe sehen
läst/ ohne desfals Bewegungen zu empfinden.
Und warum sollte ein weiser Mann nicht so weit
über seine Leydenschaften Meister werden/ daß er
sein Misgefallen über dem/ so er zu bestraffen
verpflichtet/ ohne das Gemüthe dabey zu verunru-
higen/ nachdrücklich könte zu Tage legen? Je mehr
uns also unser Hertz überzeuget/ daß etwas has-
senswürdiges an uns sey; desto weniger können
wir von der Gewogenheit GOttes eine Uberzeu-
gung haben: und sein Zorn ist gewiß über uns/
wo die Sünde in unswohnet. Die Ubertreter
müssen die Folgen ihrer Mißhandlung an der
Seelen fühlen und sie haben Ursache zu fürchten/
daß sie solche künftigbin noch empfindlicher füh-
len und erfahren werden.

XXXI.
Ob nicht dieses nebst vielen an-
dern Zeugnüssen mit dem Spruch
des Apostels bestätiget werde:
Das Gesetz richtet nur Zorn an/
Rom. IV. 15. da dessen Meynung

nach
E 4



ner Vollenkommenheiten anzuſehen. Und hier-
an iſt uͤm deſto weniger zu zweiflen/ als gewis es
iſt/ daß es an einem irrdiſchen Monarchen als
eine Tugend anzuſehen/ wenn er gegen Boßhei-
ten und Laſter/ die den aͤuſſerlichen Ruhſtand
ſtoͤren/ an denen/ die ſolche ausuͤben/ ſeinen Ernſt
und Zorn in einer zureichenden Straffe ſehen
laͤſt/ ohne desfals Bewegungen zu empfinden.
Und warum ſollte ein weiſer Mann nicht ſo weit
uͤber ſeine Leydenſchaften Meiſter werden/ daß er
ſein Misgefallen uͤber dem/ ſo er zu beſtraffen
verpflichtet/ ohne das Gemuͤthe dabey zu verunru-
higen/ nachdruͤcklich koͤnte zu Tage legen? Je mehr
uns alſo unſer Hertz uͤberzeuget/ daß etwas haſ-
ſenswuͤrdiges an uns ſey; deſto weniger koͤnnen
wir von der Gewogenheit GOttes eine Uberzeu-
gung haben: und ſein Zorn iſt gewiß uͤber uns/
wo die Suͤnde in unswohnet. Die Ubertreter
muͤſſen die Folgen ihrer Mißhandlung an der
Seelen fuͤhlen und ſie haben Urſache zu fuͤrchten/
daß ſie ſolche kuͤnftigbin noch empfindlicher fuͤh-
len und erfahren werden.

XXXI.
Ob nicht dieſes nebſt vielen an-
dern Zeugnuͤſſen mit dem Spruch
des Apoſtels beſtaͤtiget werde:
Das Geſetz richtet nur Zorn an/
Rom. IV. 15. da deſſen Meynung

nach
E 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0123" n="71"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
ner Vollenkommenheiten anzu&#x017F;ehen. Und hier-<lb/>
an i&#x017F;t u&#x0364;m de&#x017F;to weniger zu zweiflen/ als gewis es<lb/>
i&#x017F;t/ daß es an einem irrdi&#x017F;chen Monarchen als<lb/>
eine Tugend anzu&#x017F;ehen/ wenn er gegen Boßhei-<lb/>
ten und La&#x017F;ter/ die den a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Ruh&#x017F;tand<lb/>
&#x017F;to&#x0364;ren/ an denen/ die &#x017F;olche ausu&#x0364;ben/ &#x017F;einen Ern&#x017F;t<lb/>
und Zorn in einer zureichenden Straffe &#x017F;ehen<lb/>
la&#x0364;&#x017F;t/ ohne desfals Bewegungen zu empfinden.<lb/>
Und warum &#x017F;ollte ein wei&#x017F;er Mann nicht &#x017F;o weit<lb/>
u&#x0364;ber &#x017F;eine Leyden&#x017F;chaften Mei&#x017F;ter werden/ daß er<lb/>
&#x017F;ein Misgefallen u&#x0364;ber dem/ &#x017F;o er zu be&#x017F;traffen<lb/>
verpflichtet/ ohne das Gemu&#x0364;the dabey zu verunru-<lb/>
higen/ nachdru&#x0364;cklich ko&#x0364;nte zu Tage legen? Je mehr<lb/>
uns al&#x017F;o un&#x017F;er Hertz u&#x0364;berzeuget/ daß etwas ha&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enswu&#x0364;rdiges an uns &#x017F;ey; de&#x017F;to weniger ko&#x0364;nnen<lb/>
wir von der Gewogenheit GOttes eine Uberzeu-<lb/>
gung haben: und &#x017F;ein Zorn i&#x017F;t gewiß u&#x0364;ber uns/<lb/>
wo die Su&#x0364;nde in unswohnet. Die Ubertreter<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Folgen ihrer Mißhandlung an der<lb/>
Seelen fu&#x0364;hlen und &#x017F;ie haben Ur&#x017F;ache zu fu&#x0364;rchten/<lb/>
daß &#x017F;ie &#x017F;olche ku&#x0364;nftigbin noch empfindlicher fu&#x0364;h-<lb/>
len und erfahren werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXI.</hi><lb/>
Ob nicht die&#x017F;es neb&#x017F;t vielen an-<lb/>
dern Zeugnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en mit dem Spruch<lb/>
des Apo&#x017F;tels be&#x017F;ta&#x0364;tiget werde:<lb/>
Das Ge&#x017F;etz richtet nur Zorn an/<lb/><hi rendition="#aq">Rom. IV.</hi> 15. da de&#x017F;&#x017F;en Meynung</hi><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">E 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">nach</fw><lb/>
          </head>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0123] ner Vollenkommenheiten anzuſehen. Und hier- an iſt uͤm deſto weniger zu zweiflen/ als gewis es iſt/ daß es an einem irrdiſchen Monarchen als eine Tugend anzuſehen/ wenn er gegen Boßhei- ten und Laſter/ die den aͤuſſerlichen Ruhſtand ſtoͤren/ an denen/ die ſolche ausuͤben/ ſeinen Ernſt und Zorn in einer zureichenden Straffe ſehen laͤſt/ ohne desfals Bewegungen zu empfinden. Und warum ſollte ein weiſer Mann nicht ſo weit uͤber ſeine Leydenſchaften Meiſter werden/ daß er ſein Misgefallen uͤber dem/ ſo er zu beſtraffen verpflichtet/ ohne das Gemuͤthe dabey zu verunru- higen/ nachdruͤcklich koͤnte zu Tage legen? Je mehr uns alſo unſer Hertz uͤberzeuget/ daß etwas haſ- ſenswuͤrdiges an uns ſey; deſto weniger koͤnnen wir von der Gewogenheit GOttes eine Uberzeu- gung haben: und ſein Zorn iſt gewiß uͤber uns/ wo die Suͤnde in unswohnet. Die Ubertreter muͤſſen die Folgen ihrer Mißhandlung an der Seelen fuͤhlen und ſie haben Urſache zu fuͤrchten/ daß ſie ſolche kuͤnftigbin noch empfindlicher fuͤh- len und erfahren werden. XXXI. Ob nicht dieſes nebſt vielen an- dern Zeugnuͤſſen mit dem Spruch des Apoſtels beſtaͤtiget werde: Das Geſetz richtet nur Zorn an/ Rom. IV. 15. da deſſen Meynung nach E 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/123
Zitationshilfe: Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/123>, abgerufen am 19.04.2021.