Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731.

Bild:
<< vorherige Seite



tes von GOtt zu versprechen/ daß er vielmehr sei-
nen Zorn und Mißgefallen in dem Gewissen füh-
len müsse. Die Anmerckung des Vict. Strigelii
druckt die Meynung des Apostels gar wohl aus/
wenn er schreibt: lex iram operatur i. e. pavores,
tristes fremitus in corde & exitiosos dolores in sensu
judicii & irae divinae. Hypomn. in LL. Novi Test.
Cap. IV. ad Rom.

XXXII.
Ob nicht die Schriften Alten
und Neuen Testaments dasjenige/
was wir in dem vorhergehenden
aus blosser Vernunft von denen
Straffen der Sünden und der dar-
in sich offenbahrenden Gerechtig-
keit Gottes gefolgert/ mit deutli-
chen Zeugnüssen bestätige/ und noch
überdem/ was blosse Vernunft
nicht wissen kan/ kund mache/ daß
nemlich ein Gericht zukünftig sey/
in welchem GOtt seine Gerechtig-
keit auf das Vollenkommenste will
offenbahren und einem jeden nach
seinem Verdienst vergelten?
Er-
E 5



tes von GOtt zu verſprechen/ daß er vielmehr ſei-
nen Zorn und Mißgefallen in dem Gewiſſen fuͤh-
len muͤſſe. Die Anmerckung des Vict. Strigelii
druckt die Meynung des Apoſtels gar wohl aus/
wenn er ſchreibt: lex iram operatur i. e. pavores,
triſtes fremitus in corde & exitioſos dolores in ſenſu
judicii & iræ divinæ. Hypomn. in LL. Novi Teſt.
Cap. IV. ad Rom.

XXXII.
Ob nicht die Schriften Alten
und Neuen Teſtaments dasjenige/
was wir in dem vorhergehenden
aus bloſſer Vernunft von denen
Straffen der Suͤnden und der dar-
in ſich offenbahrenden Gerechtig-
keit Gottes gefolgert/ mit deutli-
chen Zeugnuͤſſen beſtaͤtige/ und noch
uͤberdem/ was bloſſe Vernunft
nicht wiſſen kan/ kund mache/ daß
nemlich ein Gericht zukuͤnftig ſey/
in welchem GOtt ſeine Gerechtig-
keit auf das Vollenkommenſte will
offenbahren und einem jeden nach
ſeinem Verdienſt vergelten?
Er-
E 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0125" n="73"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
tes von GOtt zu ver&#x017F;prechen/ daß er vielmehr &#x017F;ei-<lb/>
nen Zorn und Mißgefallen in dem Gewi&#x017F;&#x017F;en fu&#x0364;h-<lb/>
len mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Die Anmerckung des <hi rendition="#aq">Vict. Strigelii</hi><lb/>
druckt die Meynung des Apo&#x017F;tels gar wohl aus/<lb/>
wenn er &#x017F;chreibt: <hi rendition="#aq">lex iram operatur i. e. pavores,<lb/>
tri&#x017F;tes fremitus in corde &amp; exitio&#x017F;os dolores in &#x017F;en&#x017F;u<lb/>
judicii &amp; iræ divinæ. Hypomn. in LL. Novi Te&#x017F;t.<lb/>
Cap. IV. ad Rom.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXII.</hi><lb/>
Ob nicht die Schriften Alten<lb/>
und Neuen Te&#x017F;taments dasjenige/<lb/>
was wir in dem vorhergehenden<lb/>
aus blo&#x017F;&#x017F;er Vernunft von denen<lb/>
Straffen der Su&#x0364;nden und der dar-<lb/>
in &#x017F;ich offenbahrenden Gerechtig-<lb/>
keit Gottes gefolgert/ mit deutli-<lb/>
chen Zeugnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;ta&#x0364;tige/ und noch<lb/>
u&#x0364;berdem/ was blo&#x017F;&#x017F;e Vernunft<lb/>
nicht wi&#x017F;&#x017F;en kan/ kund mache/ daß<lb/>
nemlich ein Gericht zuku&#x0364;nftig &#x017F;ey/<lb/>
in welchem GOtt &#x017F;eine Gerechtig-<lb/>
keit auf das Vollenkommen&#x017F;te will<lb/>
offenbahren und einem jeden nach<lb/>
&#x017F;einem Verdien&#x017F;t vergelten?</hi> </head><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">E 5</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Er-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0125] tes von GOtt zu verſprechen/ daß er vielmehr ſei- nen Zorn und Mißgefallen in dem Gewiſſen fuͤh- len muͤſſe. Die Anmerckung des Vict. Strigelii druckt die Meynung des Apoſtels gar wohl aus/ wenn er ſchreibt: lex iram operatur i. e. pavores, triſtes fremitus in corde & exitioſos dolores in ſenſu judicii & iræ divinæ. Hypomn. in LL. Novi Teſt. Cap. IV. ad Rom. XXXII. Ob nicht die Schriften Alten und Neuen Teſtaments dasjenige/ was wir in dem vorhergehenden aus bloſſer Vernunft von denen Straffen der Suͤnden und der dar- in ſich offenbahrenden Gerechtig- keit Gottes gefolgert/ mit deutli- chen Zeugnuͤſſen beſtaͤtige/ und noch uͤberdem/ was bloſſe Vernunft nicht wiſſen kan/ kund mache/ daß nemlich ein Gericht zukuͤnftig ſey/ in welchem GOtt ſeine Gerechtig- keit auf das Vollenkommenſte will offenbahren und einem jeden nach ſeinem Verdienſt vergelten? Er- E 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/125
Zitationshilfe: Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/125>, abgerufen am 15.04.2021.