Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731.

Bild:
<< vorherige Seite



les cruciatus & erynnias in corde. Enarrat. c. 45.
Gen. tom. 4. f.
155.

Was aber die Warheit betrifft/ daß ein Ge-
richt über alle moralische Handlungen der Men-
schen zukünfftig sey; so kan dabey nichts anders
erinnert werden/ als daß man die Zeugnüsse.
Pred. III. 17. c. XII. 14. Esai: XXX. 18. Dan.
VII. 10. Joh. V. 27, 29. Act. XVII. 31. Act. XXIV.
25. 2 Petr. II. 4. Hebr. IX. 17. Jac. II. 13. Epist.
Judae v.
14, 15. nachsehe; so wird es dem/ der die H.
Schrifft vor GOttes Wort hält/ an derselben
zu zweiffeln nicht möglich seyn.

XXXIII.
Ob nicht solchemnach die Furcht
und Gewissens-Angst/ welche be-
reits aus Ubertretung des Gesetzes
der Natur den Ursprung nimmt und
als eine Wirckung des göttl. Miß-
gefallen an dem moralischen Bösen
in der Seelen gefühlet wird/ um ein
merckliches durch Erkänntnüß des
geoffenbahrten Gesetzes und der
darin verkündigten Strafen der
Sünden müsse vermehret werden

und



les cruciatus & erynnias in corde. Enarrat. c. 45.
Gen. tom. 4. f.
155.

Was aber die Warheit betrifft/ daß ein Ge-
richt uͤber alle moraliſche Handlungen der Men-
ſchen zukuͤnfftig ſey; ſo kan dabey nichts anders
erinnert werden/ als daß man die Zeugnuͤſſe.
Pred. III. 17. c. XII. 14. Eſai: XXX. 18. Dan.
VII. 10. Joh. V. 27, 29. Act. XVII. 31. Act. XXIV.
25. 2 Petr. II. 4. Hebr. IX. 17. Jac. II. 13. Epiſt.
Judæ v.
14, 15. nachſehe; ſo wird es dem/ der die H.
Schrifft vor GOttes Wort haͤlt/ an derſelben
zu zweiffeln nicht moͤglich ſeyn.

XXXIII.
Ob nicht ſolchemnach die Furcht
und Gewiſſens-Angſt/ welche be-
reits aus Ubertretung des Geſetzes
der Natur den Urſprung nim̃t und
als eine Wirckung des goͤttl. Miß-
gefallen an dem moraliſchen Boͤſen
in der Seelen gefuͤhlet wird/ um ein
merckliches durch Erkaͤnntnuͤß des
geoffenbahrten Geſetzes und der
darin verkuͤndigten Strafen der
Suͤnden muͤſſe vermehret werden

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0127" n="75"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/><hi rendition="#aq">les cruciatus &amp; erynnias in corde. Enarrat. c. 45.<lb/>
Gen. tom. 4. f.</hi> 155.</p><lb/>
          <p>Was aber die Warheit betrifft/ daß ein Ge-<lb/>
richt u&#x0364;ber alle <hi rendition="#aq">morali</hi>&#x017F;che Handlungen der Men-<lb/>
&#x017F;chen zuku&#x0364;nfftig &#x017F;ey; &#x017F;o kan dabey nichts anders<lb/>
erinnert werden/ als daß man die Zeugnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.<lb/>
Pred. <hi rendition="#aq">III. 17. c. XII. 14. E&#x017F;ai: XXX. 18. Dan.<lb/>
VII. 10. Joh. V. 27, 29. Act. XVII. 31. Act. XXIV.<lb/>
25. 2 Petr. II. 4. Hebr. IX. 17. Jac. II. 13. Epi&#x017F;t.<lb/>
Judæ v.</hi> 14, 15. nach&#x017F;ehe; &#x017F;o wird es dem/ der die H.<lb/>
Schrifft vor GOttes Wort ha&#x0364;lt/ an der&#x017F;elben<lb/>
zu zweiffeln nicht mo&#x0364;glich &#x017F;eyn.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXIII.</hi><lb/>
Ob nicht &#x017F;olchemnach die Furcht<lb/>
und Gewi&#x017F;&#x017F;ens-Ang&#x017F;t/ welche be-<lb/>
reits aus Ubertretung des Ge&#x017F;etzes<lb/>
der Natur den Ur&#x017F;prung nim&#x0303;t und<lb/>
als eine Wirckung des go&#x0364;ttl. Miß-<lb/>
gefallen an dem <hi rendition="#aq">morali</hi>&#x017F;chen Bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
in der Seelen gefu&#x0364;hlet wird/ um ein<lb/>
merckliches durch Erka&#x0364;nntnu&#x0364;ß des<lb/>
geoffenbahrten Ge&#x017F;etzes und der<lb/>
darin verku&#x0364;ndigten Strafen der<lb/>
Su&#x0364;nden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e vermehret werden</hi><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">und</hi> </fw><lb/>
          </head>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0127] les cruciatus & erynnias in corde. Enarrat. c. 45. Gen. tom. 4. f. 155. Was aber die Warheit betrifft/ daß ein Ge- richt uͤber alle moraliſche Handlungen der Men- ſchen zukuͤnfftig ſey; ſo kan dabey nichts anders erinnert werden/ als daß man die Zeugnuͤſſe. Pred. III. 17. c. XII. 14. Eſai: XXX. 18. Dan. VII. 10. Joh. V. 27, 29. Act. XVII. 31. Act. XXIV. 25. 2 Petr. II. 4. Hebr. IX. 17. Jac. II. 13. Epiſt. Judæ v. 14, 15. nachſehe; ſo wird es dem/ der die H. Schrifft vor GOttes Wort haͤlt/ an derſelben zu zweiffeln nicht moͤglich ſeyn. XXXIII. Ob nicht ſolchemnach die Furcht und Gewiſſens-Angſt/ welche be- reits aus Ubertretung des Geſetzes der Natur den Urſprung nim̃t und als eine Wirckung des goͤttl. Miß- gefallen an dem moraliſchen Boͤſen in der Seelen gefuͤhlet wird/ um ein merckliches durch Erkaͤnntnuͤß des geoffenbahrten Geſetzes und der darin verkuͤndigten Strafen der Suͤnden muͤſſe vermehret werden und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/127
Zitationshilfe: Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/127>, abgerufen am 14.04.2021.