Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731.

Bild:
<< vorherige Seite



dieser der vierte: dolendum esse propter peccata ab
iisque resipiscendum. de. Rel. Gent. c.
1. Wie
aber durch eine blosse Reue ein Begriff in un-
serm Geist könne erwecket werden/ daß GOtt die
vergangene Sünden nicht wolle achten/ sonderndie-
selbe mit ihren Wirckungen von dem Geiste weg-
nehmen; solches ist so wenig von ihm gewiesen;
als schwerlich ein menschlicher Verstand absehen
kan/ wie es könne erwiesen werden. Ein irrdi-
scher Monarch würde seine Liebe zu dem Guten
und seinen Eyfer für die Gerechtigkeit bey der
Welt sehr verdächtig machen/ wann er auf blosse
Reue einem jeden Missethäter wolte die verwirckte
Straffe schencken; und was soll man sich dann
von GOtt in diesem Fall vor Begriffe machen?
Die Reue gehöret für sich schon zu dem Schmertz/
der mit dem Gefühl eines bösen Gewissens ver-
bunden; wie kan sie denn geschickt seyn/ dasselbe
zu heilen: mir daucht/ es wäre eben so/ als wenn
man sagen wollte/ daß eine faule Wunde durch
die Schmertzen/ so man darin fühlet/ geheilet
würde. Es würde/ wenn eine blosse Reue
den innerlichen Zustand des Geistes könte bessern/
folgen/ daß der Mensch in seinen Begriffen und
Empfindungen/ die Leidend entstehen/ etwas kön-
te ändern/ welches eben so unmöglich/ als sein
Wesen selbst zu zernichten.

Der Hr. Hoff-Raht Wolf hat hierin viel
gründlichere und bessere Einsichte. Er lehret/ daß
dieß das sicherste Mittel wäre die Gewissens-

Bisse



dieſer der vierte: dolendum eſſe propter peccata ab
iisque reſipiſcendum. de. Rel. Gent. c.
1. Wie
aber durch eine bloſſe Reue ein Begriff in un-
ſerm Geiſt koͤnne erwecket werden/ daß GOtt die
vergangene Suͤnden nicht wolle achten/ ſonderndie-
ſelbe mit ihren Wirckungen von dem Geiſte weg-
nehmen; ſolches iſt ſo wenig von ihm gewieſen;
als ſchwerlich ein menſchlicher Verſtand abſehen
kan/ wie es koͤnne erwieſen werden. Ein irrdi-
ſcher Monarch wuͤrde ſeine Liebe zu dem Guten
und ſeinen Eyfer fuͤr die Gerechtigkeit bey der
Welt ſehr verdaͤchtig machen/ wann er auf bloſſe
Reue einem jeden Miſſethaͤter wolte die verwirckte
Straffe ſchencken; und was ſoll man ſich dann
von GOtt in dieſem Fall vor Begriffe machen?
Die Reue gehoͤret fuͤr ſich ſchon zu dem Schmertz/
der mit dem Gefuͤhl eines boͤſen Gewiſſens ver-
bunden; wie kan ſie denn geſchickt ſeyn/ daſſelbe
zu heilen: mir daucht/ es waͤre eben ſo/ als wenn
man ſagen wollte/ daß eine faule Wunde durch
die Schmertzen/ ſo man darin fuͤhlet/ geheilet
wuͤrde. Es wuͤrde/ wenn eine bloſſe Reue
den innerlichen Zuſtand des Geiſtes koͤnte beſſern/
folgen/ daß der Menſch in ſeinen Begriffen und
Empfindungen/ die Leidend entſtehen/ etwas koͤn-
te aͤndern/ welches eben ſo unmoͤglich/ als ſein
Weſen ſelbſt zu zernichten.

Der Hr. Hoff-Raht Wolf hat hierin viel
gruͤndlichere und beſſere Einſichte. Er lehret/ daß
dieß das ſicherſte Mittel waͤre die Gewiſſens-

Biſſe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0141" n="89"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
die&#x017F;er der vierte: <hi rendition="#aq">dolendum e&#x017F;&#x017F;e propter peccata ab<lb/>
iisque re&#x017F;ipi&#x017F;cendum. de. Rel. Gent. c.</hi> 1. Wie<lb/>
aber durch eine blo&#x017F;&#x017F;e Reue ein Begriff in un-<lb/>
&#x017F;erm Gei&#x017F;t ko&#x0364;nne erwecket werden/ daß GOtt die<lb/>
vergangene Su&#x0364;nden nicht wolle achten/ &#x017F;onderndie-<lb/>
&#x017F;elbe mit ihren Wirckungen von dem Gei&#x017F;te weg-<lb/>
nehmen; &#x017F;olches i&#x017F;t &#x017F;o wenig von ihm gewie&#x017F;en;<lb/>
als &#x017F;chwerlich ein men&#x017F;chlicher Ver&#x017F;tand ab&#x017F;ehen<lb/>
kan/ wie es ko&#x0364;nne erwie&#x017F;en werden. Ein irrdi-<lb/>
&#x017F;cher Monarch wu&#x0364;rde &#x017F;eine Liebe zu dem Guten<lb/>
und &#x017F;einen Eyfer fu&#x0364;r die Gerechtigkeit bey der<lb/>
Welt &#x017F;ehr verda&#x0364;chtig machen/ wann er auf blo&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Reue einem jeden Mi&#x017F;&#x017F;etha&#x0364;ter wolte die verwirckte<lb/>
Straffe &#x017F;chencken; und was &#x017F;oll man &#x017F;ich dann<lb/>
von GOtt in die&#x017F;em Fall vor Begriffe machen?<lb/>
Die Reue geho&#x0364;ret fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;chon zu dem Schmertz/<lb/>
der mit dem Gefu&#x0364;hl eines bo&#x0364;&#x017F;en Gewi&#x017F;&#x017F;ens ver-<lb/>
bunden; wie kan &#x017F;ie denn ge&#x017F;chickt &#x017F;eyn/ da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
zu heilen: mir daucht/ es wa&#x0364;re eben &#x017F;o/ als wenn<lb/>
man &#x017F;agen wollte/ daß eine faule Wunde durch<lb/>
die Schmertzen/ &#x017F;o man darin fu&#x0364;hlet/ geheilet<lb/>
wu&#x0364;rde. Es wu&#x0364;rde/ wenn eine blo&#x017F;&#x017F;e Reue<lb/>
den innerlichen Zu&#x017F;tand des Gei&#x017F;tes ko&#x0364;nte be&#x017F;&#x017F;ern/<lb/>
folgen/ daß der Men&#x017F;ch in &#x017F;einen Begriffen und<lb/>
Empfindungen/ die Leidend ent&#x017F;tehen/ etwas ko&#x0364;n-<lb/>
te a&#x0364;ndern/ welches eben &#x017F;o unmo&#x0364;glich/ als &#x017F;ein<lb/>
We&#x017F;en &#x017F;elb&#x017F;t zu zernichten.</p><lb/>
          <p>Der Hr. Hoff-Raht <hi rendition="#aq">Wolf</hi> hat hierin viel<lb/>
gru&#x0364;ndlichere und be&#x017F;&#x017F;ere Ein&#x017F;ichte. Er lehret/ <hi rendition="#fr">daß<lb/>
dieß das &#x017F;icher&#x017F;te Mittel wa&#x0364;re die Gewi&#x017F;&#x017F;ens-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Bi&#x017F;&#x017F;e</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0141] dieſer der vierte: dolendum eſſe propter peccata ab iisque reſipiſcendum. de. Rel. Gent. c. 1. Wie aber durch eine bloſſe Reue ein Begriff in un- ſerm Geiſt koͤnne erwecket werden/ daß GOtt die vergangene Suͤnden nicht wolle achten/ ſonderndie- ſelbe mit ihren Wirckungen von dem Geiſte weg- nehmen; ſolches iſt ſo wenig von ihm gewieſen; als ſchwerlich ein menſchlicher Verſtand abſehen kan/ wie es koͤnne erwieſen werden. Ein irrdi- ſcher Monarch wuͤrde ſeine Liebe zu dem Guten und ſeinen Eyfer fuͤr die Gerechtigkeit bey der Welt ſehr verdaͤchtig machen/ wann er auf bloſſe Reue einem jeden Miſſethaͤter wolte die verwirckte Straffe ſchencken; und was ſoll man ſich dann von GOtt in dieſem Fall vor Begriffe machen? Die Reue gehoͤret fuͤr ſich ſchon zu dem Schmertz/ der mit dem Gefuͤhl eines boͤſen Gewiſſens ver- bunden; wie kan ſie denn geſchickt ſeyn/ daſſelbe zu heilen: mir daucht/ es waͤre eben ſo/ als wenn man ſagen wollte/ daß eine faule Wunde durch die Schmertzen/ ſo man darin fuͤhlet/ geheilet wuͤrde. Es wuͤrde/ wenn eine bloſſe Reue den innerlichen Zuſtand des Geiſtes koͤnte beſſern/ folgen/ daß der Menſch in ſeinen Begriffen und Empfindungen/ die Leidend entſtehen/ etwas koͤn- te aͤndern/ welches eben ſo unmoͤglich/ als ſein Weſen ſelbſt zu zernichten. Der Hr. Hoff-Raht Wolf hat hierin viel gruͤndlichere und beſſere Einſichte. Er lehret/ daß dieß das ſicherſte Mittel waͤre die Gewiſſens- Biſſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/141
Zitationshilfe: Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/141>, abgerufen am 18.05.2021.