Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731.

Bild:
<< vorherige Seite



Bisse zu heilen/ wenn man entweder das ge-
schehene könte ungeschehen machen/ das ist/ den
Menschen in einen solchen Stand setzen/ dar-
in er anzusehen ist/ als wenn er das Böse
nicht begangen noch das Gute unterlassen hät-
te/ oder wenn man ihm zu einer völligen
Vergessenheit des geschehenen verhelffen kön-
te.
Er merckt dabey gar wohl an/ daß die Christl.
Religion sich eines solchen Mittels rühmen könne
und desfals einen Vorzug nicht nur für der
Weltweißheit/ sondern auch für allen andern
Religionen habe. moral. §. 113. Der Ubertreter
kan nicht anders in solchen Stand gesetzet wer-
den/ als durch eine völlige Vergebung aller seiner
Missethaten/ und das beruht lediglich auf GOt-
tes Gnade.

XXXVII.
Ob nicht solchemnach der Be-
griff von der Gnade Gottes un-
ter allen/ die unser Geist in seinem
gegenwärtigen Zustande anzuneh-
men und zu besitzen fähig/ der Aller-
köstlichste und der Wirckung nach
der Angenehmste seyn müsse?

Erläuterung.

Der Wehrt und die Köstlichkeit menschlicher
Begriffe kan nicht anders als nach der Art/ wie

solche



Biſſe zu heilen/ wenn man entweder das ge-
ſchehene koͤnte ungeſchehen machen/ das iſt/ den
Menſchen in einen ſolchen Stand ſetzen/ dar-
in er anzuſehen iſt/ als wenn er das Boͤſe
nicht begangen noch das Gute unterlaſſen haͤt-
te/ oder wenn man ihm zu einer voͤlligen
Vergeſſenheit des geſchehenen verhelffen koͤn-
te.
Er merckt dabey gar wohl an/ daß die Chriſtl.
Religion ſich eines ſolchen Mittels ruͤhmen koͤnne
und desfals einen Vorzug nicht nur fuͤr der
Weltweißheit/ ſondern auch fuͤr allen andern
Religionen habe. moral. §. 113. Der Ubertreter
kan nicht anders in ſolchen Stand geſetzet wer-
den/ als durch eine voͤllige Vergebung aller ſeiner
Miſſethaten/ und das beruht lediglich auf GOt-
tes Gnade.

XXXVII.
Ob nicht ſolchemnach der Be-
griff von der Gnade Gottes un-
ter allen/ die unſer Geiſt in ſeinem
gegenwaͤrtigen Zuſtande anzuneh-
men und zu beſitzen faͤhig/ der Aller-
koͤſtlichſte und der Wirckung nach
der Angenehmſte ſeyn muͤſſe?

Erlaͤuterung.

Der Wehrt und die Koͤſtlichkeit menſchlicher
Begriffe kan nicht anders als nach der Art/ wie

ſolche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0142" n="90"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/><hi rendition="#fr">Bi&#x017F;&#x017F;e zu heilen/ wenn man entweder das ge-<lb/>
&#x017F;chehene ko&#x0364;nte unge&#x017F;chehen machen/ das i&#x017F;t/ den<lb/>
Men&#x017F;chen in einen &#x017F;olchen Stand &#x017F;etzen/ dar-<lb/>
in er anzu&#x017F;ehen i&#x017F;t/ als wenn er das Bo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
nicht begangen noch das Gute unterla&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;t-<lb/>
te/ oder wenn man ihm zu einer vo&#x0364;lligen<lb/>
Verge&#x017F;&#x017F;enheit des ge&#x017F;chehenen verhelffen ko&#x0364;n-<lb/>
te.</hi> Er merckt dabey gar wohl an/ daß die Chri&#x017F;tl.<lb/>
Religion &#x017F;ich eines &#x017F;olchen Mittels ru&#x0364;hmen ko&#x0364;nne<lb/>
und desfals einen Vorzug nicht nur fu&#x0364;r der<lb/>
Weltweißheit/ &#x017F;ondern auch fu&#x0364;r allen andern<lb/>
Religionen habe. <hi rendition="#aq">moral.</hi> §. 113. Der Ubertreter<lb/>
kan nicht anders in &#x017F;olchen Stand ge&#x017F;etzet wer-<lb/>
den/ als durch eine vo&#x0364;llige Vergebung aller &#x017F;einer<lb/>
Mi&#x017F;&#x017F;ethaten/ und das beruht lediglich auf GOt-<lb/>
tes Gnade.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXVII.</hi><lb/>
Ob nicht &#x017F;olchemnach der Be-<lb/>
griff von der Gnade Gottes un-<lb/>
ter allen/ die un&#x017F;er Gei&#x017F;t in &#x017F;einem<lb/>
gegenwa&#x0364;rtigen Zu&#x017F;tande anzuneh-<lb/>
men und zu be&#x017F;itzen fa&#x0364;hig/ der Aller-<lb/>
ko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;te und der Wirckung nach<lb/>
der Angenehm&#x017F;te &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e?</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Erla&#x0364;uterung.</hi> </hi> </p><lb/>
          <p>Der Wehrt und die Ko&#x0364;&#x017F;tlichkeit men&#x017F;chlicher<lb/>
Begriffe kan nicht anders als nach der Art/ wie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;olche</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0142] Biſſe zu heilen/ wenn man entweder das ge- ſchehene koͤnte ungeſchehen machen/ das iſt/ den Menſchen in einen ſolchen Stand ſetzen/ dar- in er anzuſehen iſt/ als wenn er das Boͤſe nicht begangen noch das Gute unterlaſſen haͤt- te/ oder wenn man ihm zu einer voͤlligen Vergeſſenheit des geſchehenen verhelffen koͤn- te. Er merckt dabey gar wohl an/ daß die Chriſtl. Religion ſich eines ſolchen Mittels ruͤhmen koͤnne und desfals einen Vorzug nicht nur fuͤr der Weltweißheit/ ſondern auch fuͤr allen andern Religionen habe. moral. §. 113. Der Ubertreter kan nicht anders in ſolchen Stand geſetzet wer- den/ als durch eine voͤllige Vergebung aller ſeiner Miſſethaten/ und das beruht lediglich auf GOt- tes Gnade. XXXVII. Ob nicht ſolchemnach der Be- griff von der Gnade Gottes un- ter allen/ die unſer Geiſt in ſeinem gegenwaͤrtigen Zuſtande anzuneh- men und zu beſitzen faͤhig/ der Aller- koͤſtlichſte und der Wirckung nach der Angenehmſte ſeyn muͤſſe? Erlaͤuterung. Der Wehrt und die Koͤſtlichkeit menſchlicher Begriffe kan nicht anders als nach der Art/ wie ſolche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/142
Zitationshilfe: Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/142>, abgerufen am 14.04.2021.