Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731.

Bild:
<< vorherige Seite



solche/ unsern wahren Glückstand zu befordern/
vermögend sind/ oder in die Empfindungen un-
sers Geistes einen Einfluß haben/ beurtheilet
werden. Da nun unser Glückstand durch schmertz-
liche Empfindungen gestöret wird: (Erläut.
quaest. 22.) Diese Empfindungen aber aus der
Sünde den Ursprung nehmen/ in Betracht/ daß
sie das innerste des Geistes betreffen und natür-
licher Weise ewig dauren/ (quaest. 26.) die
allerschmertzlichsten seyn müssen; so ist für sich
offenbar/ daß kein Begriff in die Empfindungen
unsers Geistes einen stärckern Einfluß haben könne/
als welcher uns von der Vergebung der Sünden
überzeuget. Dieß aber thut der Begriff von der
Gnade GOttes (quaest. 36.) und also muß solche
unter allen der Köstlichste seyn. Alle Verwir-
rungen und Unruhe/ welche aus dem Gesühl un-
serer Gebrechlichkeiten/ aus denen Stichen des
Gewissens/ aus der Furcht in Ansehung des
zukünftigen Gerichts entspringen/ müssen sich noht-
wendig verlieren/ wenn wir überzeugt/ daß wir ei-
nen gnädigen GOtt haben. Jst GOtt für uns/
wer mag wider uns seyn? Rom. VIII. 31.

XXXVIII.
Ob nicht/ da die Vernunft un-
möglich wissen kan/ daß GOtt
dem Ubertreter seiner Gebote wol-
le die Missethat vergeben und die

da-



ſolche/ unſern wahren Gluͤckſtand zu befordern/
vermoͤgend ſind/ oder in die Empfindungen un-
ſers Geiſtes einen Einfluß haben/ beurtheilet
werden. Da nun unſer Gluͤckſtand durch ſchmertz-
liche Empfindungen geſtoͤret wird: (Erlaͤut.
quæſt. 22.) Dieſe Empfindungen aber aus der
Suͤnde den Urſprung nehmen/ in Betracht/ daß
ſie das innerſte des Geiſtes betreffen und natuͤr-
licher Weiſe ewig dauren/ (quæſt. 26.) die
allerſchmertzlichſten ſeyn muͤſſen; ſo iſt fuͤr ſich
offenbar/ daß kein Begriff in die Empfindungen
unſers Geiſtes einen ſtaͤrckern Einfluß haben koͤnne/
als welcher uns von der Vergebung der Suͤnden
uͤberzeuget. Dieß aber thut der Begriff von der
Gnade GOttes (quæſt. 36.) und alſo muß ſolche
unter allen der Koͤſtlichſte ſeyn. Alle Verwir-
rungen und Unruhe/ welche aus dem Geſuͤhl un-
ſerer Gebrechlichkeiten/ aus denen Stichen des
Gewiſſens/ aus der Furcht in Anſehung des
zukuͤnftigen Gerichts entſpringen/ muͤſſen ſich noht-
wendig verlieren/ wenn wir uͤberzeugt/ daß wir ei-
nen gnaͤdigen GOtt haben. Jſt GOtt fuͤr uns/
wer mag wider uns ſeyn? Rom. VIII. 31.

XXXVIII.
Ob nicht/ da die Vernunft un-
moͤglich wiſſen kan/ daß GOtt
dem Ubertreter ſeiner Gebote wol-
le die Miſſethat vergeben und die

da-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0143" n="91"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
&#x017F;olche/ un&#x017F;ern wahren Glu&#x0364;ck&#x017F;tand zu befordern/<lb/>
vermo&#x0364;gend &#x017F;ind/ oder in die Empfindungen un-<lb/>
&#x017F;ers Gei&#x017F;tes einen Einfluß haben/ beurtheilet<lb/>
werden. Da nun un&#x017F;er Glu&#x0364;ck&#x017F;tand durch &#x017F;chmertz-<lb/>
liche Empfindungen ge&#x017F;to&#x0364;ret wird: (Erla&#x0364;ut.<lb/><hi rendition="#aq">quæ&#x017F;t.</hi> 22.) Die&#x017F;e Empfindungen aber aus der<lb/>
Su&#x0364;nde den Ur&#x017F;prung nehmen/ in Betracht/ daß<lb/>
&#x017F;ie das inner&#x017F;te des Gei&#x017F;tes betreffen und natu&#x0364;r-<lb/>
licher Wei&#x017F;e ewig dauren/ (<hi rendition="#aq">quæ&#x017F;t.</hi> 26.) die<lb/>
aller&#x017F;chmertzlich&#x017F;ten &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;o i&#x017F;t fu&#x0364;r &#x017F;ich<lb/>
offenbar/ daß kein Begriff in die Empfindungen<lb/>
un&#x017F;ers Gei&#x017F;tes einen &#x017F;ta&#x0364;rckern Einfluß haben ko&#x0364;nne/<lb/>
als welcher uns von der Vergebung der Su&#x0364;nden<lb/>
u&#x0364;berzeuget. Dieß aber thut der Begriff von der<lb/>
Gnade GOttes (<hi rendition="#aq">quæ&#x017F;t.</hi> 36.) und al&#x017F;o muß &#x017F;olche<lb/>
unter allen der Ko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;te &#x017F;eyn. Alle Verwir-<lb/>
rungen und Unruhe/ welche aus dem Ge&#x017F;u&#x0364;hl un-<lb/>
&#x017F;erer Gebrechlichkeiten/ aus denen Stichen des<lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;ens/ aus der Furcht in An&#x017F;ehung des<lb/>
zuku&#x0364;nftigen Gerichts ent&#x017F;pringen/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich noht-<lb/>
wendig verlieren/ wenn wir u&#x0364;berzeugt/ daß wir ei-<lb/>
nen gna&#x0364;digen GOtt haben. J&#x017F;t GOtt fu&#x0364;r uns/<lb/>
wer mag wider uns &#x017F;eyn? <hi rendition="#aq">Rom. VIII.</hi> 31.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXVIII.</hi><lb/>
Ob nicht/ da die Vernunft un-<lb/>
mo&#x0364;glich wi&#x017F;&#x017F;en kan/ daß GOtt<lb/>
dem Ubertreter &#x017F;einer Gebote wol-<lb/>
le die Mi&#x017F;&#x017F;ethat vergeben und die</hi><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">da-</hi> </fw><lb/>
          </head>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0143] ſolche/ unſern wahren Gluͤckſtand zu befordern/ vermoͤgend ſind/ oder in die Empfindungen un- ſers Geiſtes einen Einfluß haben/ beurtheilet werden. Da nun unſer Gluͤckſtand durch ſchmertz- liche Empfindungen geſtoͤret wird: (Erlaͤut. quæſt. 22.) Dieſe Empfindungen aber aus der Suͤnde den Urſprung nehmen/ in Betracht/ daß ſie das innerſte des Geiſtes betreffen und natuͤr- licher Weiſe ewig dauren/ (quæſt. 26.) die allerſchmertzlichſten ſeyn muͤſſen; ſo iſt fuͤr ſich offenbar/ daß kein Begriff in die Empfindungen unſers Geiſtes einen ſtaͤrckern Einfluß haben koͤnne/ als welcher uns von der Vergebung der Suͤnden uͤberzeuget. Dieß aber thut der Begriff von der Gnade GOttes (quæſt. 36.) und alſo muß ſolche unter allen der Koͤſtlichſte ſeyn. Alle Verwir- rungen und Unruhe/ welche aus dem Geſuͤhl un- ſerer Gebrechlichkeiten/ aus denen Stichen des Gewiſſens/ aus der Furcht in Anſehung des zukuͤnftigen Gerichts entſpringen/ muͤſſen ſich noht- wendig verlieren/ wenn wir uͤberzeugt/ daß wir ei- nen gnaͤdigen GOtt haben. Jſt GOtt fuͤr uns/ wer mag wider uns ſeyn? Rom. VIII. 31. XXXVIII. Ob nicht/ da die Vernunft un- moͤglich wiſſen kan/ daß GOtt dem Ubertreter ſeiner Gebote wol- le die Miſſethat vergeben und die da-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/143
Zitationshilfe: Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/143>, abgerufen am 15.04.2021.