Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731.

Bild:
<< vorherige Seite



in der Seelen/ die sich inskünftige nicht mehr da-
mit wil beflecken/ ihre Wirckung von selbst ver-
liere. Es folget eben so/ als wenn man wolte be-
haupten/ daß darum/ weil einer anfängt/ ordent-
lich zu leben/ die vorige Unordnung nicht mehr wer-
de schaden/ ob er sich gleich Gicht und Schwindsucht
bereits auf den Halß gebracht. Jch hoffe/ es werde
derjenige/ so diesen Gedancken recht nachsinnet/ und
solche mit dem vorhergehenden zusammen hält/ die
Betrieglichkeit der Dippelschen Grundsätze bald
einsehen und beurtheilen.

XLI.
Ob ein anderer Fall möglich sey/
einen Begriff von der Gnade Got-
tes zu erlangen/ als daß er sich selbst
erkläre/ er wolle die begangene
Sünden als nicht geschehen ansehen/
die dadurch verwirckte Straffen
aufheben/ und die verlohrne Ruhe
der Seelen wieder herstellen?

Erläuterung.

Die Vernunft kan nichts wissen/ als was die
Erfahrung lehret und durch einen nohtwendigen
Zusammenhang der Dinge folgen und in einan-
der gegründet seyn muß. Auf solche Art erkennet
sie/ daß die Schmertzen des Geistes eine Folge der

Uber-
G 4



in der Seelen/ die ſich inskuͤnftige nicht mehr da-
mit wil beflecken/ ihre Wirckung von ſelbſt ver-
liere. Es folget eben ſo/ als wenn man wolte be-
haupten/ daß darum/ weil einer anfaͤngt/ ordent-
lich zu leben/ die vorige Unordnung nicht mehr wer-
de ſchaden/ ob er ſich gleich Gicht und Schwindſucht
bereits auf den Halß gebracht. Jch hoffe/ es werde
derjenige/ ſo dieſen Gedancken recht nachſinnet/ und
ſolche mit dem vorhergehenden zuſammen haͤlt/ die
Betrieglichkeit der Dippelſchen Grundſaͤtze bald
einſehen und beurtheilen.

XLI.
Ob ein anderer Fall moͤglich ſey/
einen Begriff von der Gnade Got-
tes zu erlangen/ als daß er ſich ſelbſt
erklaͤre/ er wolle die begangene
Suͤnden als nicht geſchehen anſehẽ/
die dadurch verwirckte Straffen
aufheben/ und die verlohrne Ruhe
der Seelen wieder herſtellen?

Erlaͤuterung.

Die Vernunft kan nichts wiſſen/ als was die
Erfahrung lehret und durch einen nohtwendigen
Zuſammenhang der Dinge folgen und in einan-
der gegruͤndet ſeyn muß. Auf ſolche Art erkennet
ſie/ daß die Schmertzen des Geiſtes eine Folge der

Uber-
G 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0155" n="103"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
in der Seelen/ die &#x017F;ich insku&#x0364;nftige nicht mehr da-<lb/>
mit wil beflecken/ ihre Wirckung von &#x017F;elb&#x017F;t ver-<lb/>
liere. Es folget eben &#x017F;o/ als wenn man wolte be-<lb/>
haupten/ daß darum/ weil einer anfa&#x0364;ngt/ ordent-<lb/>
lich zu leben/ die vorige Unordnung nicht mehr wer-<lb/>
de &#x017F;chaden/ ob er &#x017F;ich gleich Gicht und Schwind&#x017F;ucht<lb/>
bereits auf den Halß gebracht. Jch hoffe/ es werde<lb/>
derjenige/ &#x017F;o die&#x017F;en Gedancken recht nach&#x017F;innet/ und<lb/>
&#x017F;olche mit dem vorhergehenden zu&#x017F;ammen ha&#x0364;lt/ die<lb/>
Betrieglichkeit der <hi rendition="#aq">Dippel</hi>&#x017F;chen Grund&#x017F;a&#x0364;tze bald<lb/>
ein&#x017F;ehen und beurtheilen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XLI.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Ob ein anderer Fall mo&#x0364;glich &#x017F;ey/<lb/>
einen Begriff von der Gnade Got-<lb/>
tes zu erlangen/ als daß er &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
erkla&#x0364;re/ er wolle die begangene<lb/>
Su&#x0364;nden als nicht ge&#x017F;chehen an&#x017F;ehe&#x0303;/<lb/>
die dadurch verwirckte Straffen<lb/>
aufheben/ und die verlohrne Ruhe<lb/>
der Seelen wieder her&#x017F;tellen?</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Erla&#x0364;uterung.</hi> </hi> </p><lb/>
          <p>Die Vernunft kan nichts wi&#x017F;&#x017F;en/ als was die<lb/>
Erfahrung lehret und durch einen nohtwendigen<lb/>
Zu&#x017F;ammenhang der Dinge folgen und in einan-<lb/>
der gegru&#x0364;ndet &#x017F;eyn muß. Auf &#x017F;olche Art erkennet<lb/>
&#x017F;ie/ daß die Schmertzen des Gei&#x017F;tes eine Folge der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Uber-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0155] in der Seelen/ die ſich inskuͤnftige nicht mehr da- mit wil beflecken/ ihre Wirckung von ſelbſt ver- liere. Es folget eben ſo/ als wenn man wolte be- haupten/ daß darum/ weil einer anfaͤngt/ ordent- lich zu leben/ die vorige Unordnung nicht mehr wer- de ſchaden/ ob er ſich gleich Gicht und Schwindſucht bereits auf den Halß gebracht. Jch hoffe/ es werde derjenige/ ſo dieſen Gedancken recht nachſinnet/ und ſolche mit dem vorhergehenden zuſammen haͤlt/ die Betrieglichkeit der Dippelſchen Grundſaͤtze bald einſehen und beurtheilen. XLI. Ob ein anderer Fall moͤglich ſey/ einen Begriff von der Gnade Got- tes zu erlangen/ als daß er ſich ſelbſt erklaͤre/ er wolle die begangene Suͤnden als nicht geſchehen anſehẽ/ die dadurch verwirckte Straffen aufheben/ und die verlohrne Ruhe der Seelen wieder herſtellen? Erlaͤuterung. Die Vernunft kan nichts wiſſen/ als was die Erfahrung lehret und durch einen nohtwendigen Zuſammenhang der Dinge folgen und in einan- der gegruͤndet ſeyn muß. Auf ſolche Art erkennet ſie/ daß die Schmertzen des Geiſtes eine Folge der Uber- G 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/155
Zitationshilfe: Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/155>, abgerufen am 14.04.2021.