Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731.

Bild:
<< vorherige Seite



Ubertretung göttlicher Gebote/ da jene in diesen
als eine Wirckung in der Ursache gegründet.
(quaest. 21.) Unterdessen ist es nicht unmöglich/ daß
GOTT den Menschen könne in den Stand se-
tzen/ da er ihn kan ansehen/ als wenn er nicht
gesündiget hätte. Dieß aber beruht auf den
Schluß seines Willens. Wann nun ein solcher
Schluß so wenig/ als der Grund/ so ihn bewegt/
denselben zu fassen/ der Vernunft bekannt seyn
kan; so ist es gewiß/ daß GOTT selbst solchen
müsse kund machen/ und sich darüber erklären/ ob er
wolle Gnade für Recht gehen lassen. Man sie-
het hieraus/ wie genau die Offenbahrung mit der
Gnade verbunden sey.

XLII.
Ob nicht GOTT/ wenn er den
Gnaden-Schluß faßt/ den Men-
schen in einen Zustand zu setzen/ da
er die begangene Sünden/ als nicht
geschehen kan ansehen/ dennoch ge-
recht und ein Feind der Sünden
bleibe?

Erläuterung.

Die Feindschaft Gottes wider die Sünde ist
in seinen Vollenkommenheiten gegründet (quaest.
20.) und kan folglich nicht anders/ als mit der
Sünde selbst aufhören: da es nun unmöglich/ daß

die



Ubertretung goͤttlicher Gebote/ da jene in dieſen
als eine Wirckung in der Urſache gegruͤndet.
(quæſt. 21.) Unterdeſſen iſt es nicht unmoͤglich/ daß
GOTT den Menſchen koͤnne in den Stand ſe-
tzen/ da er ihn kan anſehen/ als wenn er nicht
geſuͤndiget haͤtte. Dieß aber beruht auf den
Schluß ſeines Willens. Wann nun ein ſolcher
Schluß ſo wenig/ als der Grund/ ſo ihn bewegt/
denſelben zu faſſen/ der Vernunft bekannt ſeyn
kan; ſo iſt es gewiß/ daß GOTT ſelbſt ſolchen
muͤſſe kund machen/ und ſich daruͤber erklaͤren/ ob er
wolle Gnade fuͤr Recht gehen laſſen. Man ſie-
het hieraus/ wie genau die Offenbahrung mit der
Gnade verbunden ſey.

XLII.
Ob nicht GOTT/ wenn er den
Gnaden-Schluß faßt/ den Men-
ſchen in einen Zuſtand zu ſetzen/ da
er die begangene Suͤnden/ als nicht
geſchehen kan anſehen/ dennoch ge-
recht und ein Feind der Suͤnden
bleibe?

Erlaͤuterung.

Die Feindſchaft Gottes wider die Suͤnde iſt
in ſeinen Vollenkommenheiten gegruͤndet (quæſt.
20.) und kan folglich nicht anders/ als mit der
Suͤnde ſelbſt aufhoͤren: da es nun unmoͤglich/ daß

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0156" n="104"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Ubertretung go&#x0364;ttlicher Gebote/ da jene in die&#x017F;en<lb/>
als eine Wirckung in der Ur&#x017F;ache gegru&#x0364;ndet.<lb/>
(<hi rendition="#aq">quæ&#x017F;t.</hi> 21.) Unterde&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t es nicht unmo&#x0364;glich/ daß<lb/>
GOTT den Men&#x017F;chen ko&#x0364;nne in den Stand &#x017F;e-<lb/>
tzen/ da er ihn kan an&#x017F;ehen/ als wenn er nicht<lb/>
ge&#x017F;u&#x0364;ndiget ha&#x0364;tte. Dieß aber beruht auf den<lb/>
Schluß &#x017F;eines Willens. Wann nun ein &#x017F;olcher<lb/>
Schluß &#x017F;o wenig/ als der Grund/ &#x017F;o ihn bewegt/<lb/>
den&#x017F;elben zu fa&#x017F;&#x017F;en/ der Vernunft bekannt &#x017F;eyn<lb/>
kan; &#x017F;o i&#x017F;t es gewiß/ daß GOTT &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;olchen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e kund machen/ und &#x017F;ich daru&#x0364;ber erkla&#x0364;ren/ ob er<lb/>
wolle Gnade fu&#x0364;r Recht gehen la&#x017F;&#x017F;en. Man &#x017F;ie-<lb/>
het hieraus/ wie genau die Offenbahrung mit der<lb/>
Gnade verbunden &#x017F;ey.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XLII.</hi><lb/>
Ob nicht GOTT/ wenn er den<lb/>
Gnaden-Schluß faßt/ den Men-<lb/>
&#x017F;chen in einen Zu&#x017F;tand zu &#x017F;etzen/ da<lb/>
er die begangene Su&#x0364;nden/ als nicht<lb/>
ge&#x017F;chehen kan an&#x017F;ehen/ dennoch ge-<lb/>
recht und ein Feind der Su&#x0364;nden<lb/>
bleibe?</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Erla&#x0364;uterung.</hi> </hi> </p><lb/>
          <p>Die Feind&#x017F;chaft Gottes wider die Su&#x0364;nde i&#x017F;t<lb/>
in &#x017F;einen Vollenkommenheiten gegru&#x0364;ndet (<hi rendition="#aq">quæ&#x017F;t.</hi><lb/>
20.) und kan folglich nicht anders/ als mit der<lb/>
Su&#x0364;nde &#x017F;elb&#x017F;t aufho&#x0364;ren: da es nun unmo&#x0364;glich/ daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[104/0156] Ubertretung goͤttlicher Gebote/ da jene in dieſen als eine Wirckung in der Urſache gegruͤndet. (quæſt. 21.) Unterdeſſen iſt es nicht unmoͤglich/ daß GOTT den Menſchen koͤnne in den Stand ſe- tzen/ da er ihn kan anſehen/ als wenn er nicht geſuͤndiget haͤtte. Dieß aber beruht auf den Schluß ſeines Willens. Wann nun ein ſolcher Schluß ſo wenig/ als der Grund/ ſo ihn bewegt/ denſelben zu faſſen/ der Vernunft bekannt ſeyn kan; ſo iſt es gewiß/ daß GOTT ſelbſt ſolchen muͤſſe kund machen/ und ſich daruͤber erklaͤren/ ob er wolle Gnade fuͤr Recht gehen laſſen. Man ſie- het hieraus/ wie genau die Offenbahrung mit der Gnade verbunden ſey. XLII. Ob nicht GOTT/ wenn er den Gnaden-Schluß faßt/ den Men- ſchen in einen Zuſtand zu ſetzen/ da er die begangene Suͤnden/ als nicht geſchehen kan anſehen/ dennoch ge- recht und ein Feind der Suͤnden bleibe? Erlaͤuterung. Die Feindſchaft Gottes wider die Suͤnde iſt in ſeinen Vollenkommenheiten gegruͤndet (quæſt. 20.) und kan folglich nicht anders/ als mit der Suͤnde ſelbſt aufhoͤren: da es nun unmoͤglich/ daß die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/156
Zitationshilfe: Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731, S. 104. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/156>, abgerufen am 18.04.2021.